Das könnte dich auch interessieren

Mosaikstein der Geschichte: Die Stadtvilla der Colonia Dignidad von Ute Löhning(Berlin, 20. Dezember 2015, npl).- Mit ihrem Film „Kaffee Morgentau – Wollen Sie den Keller sehen?“ begeben sich Inti Gallardo und Wolfgang Bongers auf Spurensuche nach der Colonia Dignidad in deren Stadtvilla in Santiago. Ihren Hauptsitz hatte die Colonia im Süden Chiles. Traurige Berühmtheit erlangte die deutsche Sektensiedlung mit dem klingenden Namen „Kolonie der Würde“ wegen des systematischen Missbrauchs von Kindern in ihren Einrichtungen und der stra...
Protest vor ehemaliger deutscher Sektensiedlung in Chile von Christian Kliver(17. November 2015, fdcl-amerika21.de).- Etwa 40 Angehörige von Personen, die während der Pinochet-Diktatur in der deutschen Sektensiedlung Colonia Dignidad in Südchile ermordet wurden, haben an den Toren der Kolonie für ein sofortiges Ende des Folklore-Tourismus demonstriert. Der Protest fiel zusammen mit dem Beginn des Oktoberfestes, das die heute unter dem Namen “Villa Baviera” bekannte ehemalige Sektengemeinschaft seit einigen Jahren veranstaltet. ...
Muss Hartmut Hopp – Ex-Führungsmitglied der Colonia Dignidad – in Deutschland in Haft? In der deutschen Sektensiedlung im Süden Chiles mit dem klingenden Namen "Kolonie der Würde" wurden jahrzehntelang schwerste Menschenrechtsverbrechen begangen:sklavenartige Arbeitsausbeutung, Gewalt und Prügelstrafen, Zwangsverabreichung von Psychopharmaka, massiver sexueller Missbrauch von Kindern.Und während der Zeit der chilenischen Militärdiktatur kooperierte die Leitung der Sekte auch mit dem chilenischen Geheimdienst DINA. Dessen Mitarbeiter konnten in der Colonia Mensc...
Der amerikanische Traum ist aus. Von Lydia Cacho, Plan B*"Die Nordamerikaner*innen müssen sich nun mit den Ruinen dessen, was einst ihr Land war, auseinandersetzen" / Foto: Cesar Martinez López, Cimacfoto(Mexiko-Stadt, 14. November 2016, cimac).- Der Wahlsieg Trumps, so brüchig sein Triumph aufgrund seiner trägen Unwissenheit auch sein mag, so sehr er auch für das Weltbild eines frauenfeindlichen, rassistischen Unternehmers im Kapitalismus eintritt, der sich allen Grundideen des Menschenrechts, de...
Zweieinhalb Wochen Migrant*innen-Karawane gingen zu Ende Die Karawane 2016 / Foto: Rometeo Lucero, Rubén Figueroa und Consuelo Pagaza, desinformemonos(Mexiko-Stadt, 06. Dezember 2016, poonal).- Die 12. Karawane “Wir suchen Leben auf Todeswegen” der Mütter – sowie dieses Mal auch einiger Väter – von Migrant*innen aus Nicaragua, Honduras, El Salvador und Guatemala endete am 3. Dezember in Tapachula, Chiapas, nahe der Grenze zu Guatemala. Ab Mitte November waren die Teilnehmer*innen auf der Suche nach ihren verschwundenen Kindern...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.