Das könnte dich auch interessieren

Domitila Chungara gestorben – Drei Tage Staatstrauer (Lima, 13. März 2012, servindi).- Domitila Chungara, Bergarbeiterfrau und bolivianische Feministin, ist am Morgen des 12. März 2012 an Lungenkrebs gestorben. In den 1970er Jahren hatte sie Diktator Hugo Banzer Suárez mit einem Hungerstreik herausgefordert. Sie gewann die Auseinandersetzung schließlich und ermöglichte so die Rückkehr der Demokratie nach Bolivien. “Wenn Sie mir erlauben, zu sprechen…Domitila, eine Frau aus den Minen Boliviens” (Si me permiten hablar… Domitila,...
Erst Repression, dann Befragung (Buenos Aires, 26. September 2011, púlsar).- Nach einem Treffen mit indigenen Völkern des Nationalparks Isiboro Sécure am Sonntag, 25. September kündigte der bolivianische Präsident Evo Morales eine Volksbefragung über die durch diesen Park geplante Straße an. Nach der Zusammenkunft mit Vertreter*innen von 16 Völkern des indigenen Gebietes TIPNIS (Territorio Indígena Parque Isiboro Sécure) erklärte Morales, das Volk müsse entscheiden, ob es das Projekt unterstütze oder ablehn...
Evos Offenbarungseid von Gerhard Dilger (Berlin, 26. September 2011, taz).- Der Mythos des Evo Morales als Südamerikas führendem Umweltapostel ist endgültig dahin. Mit der brutalen Auflösung eines seit Wochen andauernden Protestmarsches bolivianischer Tieflandindigener durch die Polizei hat der linke Staatschef die Spaltung seiner Basis besiegelt. Zugleich versetzt er ökosozialistischen Visionen auf dem Subkontinent einen schweren Rückschlag – bezeichnenderweise mit einem Straßenprojekt. Morales...
Konflikt um Nationalpark verschärft sich (Berlin, 15. August 2011, npl-Servindi-Bolpress-Prensa Latina-Telesur).- „Ob ihr wollt oder nicht, wir werden die Straße von Villa Tunari nach San Ignacio de Moxos bauen“, erklärte der bolivianische Präsident Evo Morales noch vor einigen Wochen in einer offenen Kampfansage an die Indígenas und Vereinigungen, die sich dem Bau der Straße widersetzen. Evo Morales beschuldigte „einige angebliche Umweltschützer aus NGOs (nicht-staatlichen Regierungsorganisation...
„Hier werden die Ursachen und nicht nur die Folgen der Klimakrise thematisiert” von Andreas Behn, Cochabamba(Berlin, 26. April 2010, npl).- Ein für Gipfeltreffen ungewöhnlicher Dialog zwischen Regierungen und Zivilgesellschaft leitete am Donnerstag den Abschluss der Klimakonferenz in Cochabamba ein. Der gastgebende Präsident Boliviens, Evo Morales, sein venezolanischer Amtskollege Hugo Chávez, der Vizepräsident Kubas und der Außenminister Ecuadors hörten und kommentierten die Zusammenfassungen der 17 Arbeitsgruppen, verlesen von Vertreter*innen aus vier...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *