Mexiko

CNDH: Justizversagen bei Untersuchung von Menschenhandel


Immerhin, wurde mal drüber geredet: Foto von einer zu Migrant*innen und Menschenhandel im Bundesstaat Baja-California (2010) / Foto: Gobierno de Baja California, CC BY 2.0, flickr(Mexiko-Stadt, 07. Januar 2014, cimac).- Bei weniger als zehn Prozent der vorgerichtlichen Untersuchungen zum Menschenhandel kommt es am Ende zu einem Urteil. Dies gab die mexikanische Nationale Kommission für Menschenrechte CNDH (Comisión Nacional de Derechos Humanos) in einer Erklärung bekannt. Darin beklagte diese Kommission, dass in den meisten Fällen die Straflosigkeit der Täter*innen ein Hindernis im Kampf gegen den Menschenhandel darstelle.

Lücken und Mängel in der Gesetzgebung

Obgleich es durchaus Fortschritte im Kampf gegen dieses Verbrechen gegeben habe, bestünden weiterhin „Lücken und Mängel“ bei seiner Ausmerzung. Diese Mängel würden „zu einer Last für die Gesellschaft“ und dazu führen, dass an den Opfern von Menschenhandel weiteren Menschenrechtsverletzungen begangen würden, so die CNDH. Nach Schätzungen der UNO werden jedes Jahr etwa 20.000 Personen Opfer von Menschenhandel.

Untersuchungen der Kommission zeigen, dass von 2009 bis zum ersten Halbjahr 2013 im gesamten Land 1.101 Voruntersuchungen zum Thema Menschenhandel eingeleitet wurden: 334 durch die Generalanwaltschaft der Republik PGR (Procuraduría General de la República) und die übrigen 767 von Staatsanwaltschaften der Bundesstaaten. Bei lediglich 454 der insgesamt 1.101 Voruntersuchungen wurde ein Prozess begonnen und in nur 93 Fällen kam es zu einem Urteil. Von den insgesamt eingeleiteten Voruntersuchungen gelangten demnach nur 41,23 Prozent vor einen Richter bzw. eine Richterin und lediglich 8,44 Prozent führten zur Verurteilung von Täter*innen.

„Soziale Toleranz“ gegenüber diversen Ausbeutungsformen

Dies sei, so betont die Kommission in ihrer Stellungnahme, die Situation in Mexiko, 10 Jahre nachdem das „Protokoll zur Verhinderung, Bekämpfung und Bestrafung des Menschenhandels, besonders von Frauen und Kindern“ (Protocolo para Prevenir, Reprimir y Sancionar la Trata de Personas, Especialmente Mujeres y Niños) in Kraft getreten ist, das eine Reihe von Maßnahmen zur Verringerung der Straflosigkeit bei diesem Verbrechen vorsieht.

Der CNDH zufolge kann die Straflosigkeit auf verschiedene Faktoren zurückgehen, darunter auch die Unkenntnis der Behörden bezüglich des Modus Operandi der Täter*innen. Darüber hinaus bestünde allerdings auch eine gewisse „soziale Toleranz“ gegenüber diversen Ausbeutungsformen, die aus dem Menschenhandel entstehen sowie eine Reihe sozialer Vorurteile gegenüber den Opfern dieses Verbrechens.

Die Kommission fordert alle gesellschaftlichen Bereiche sowie die Gesellschaft insgesamt dazu auf, alle Hinweise auf dieses Verbrechen anzuzeigen, da „eine gemeinsame Anstrengung unerlässlich“ dafür sei, dieses „niederträchtige Verbrechen [auszumerzen], das so vielen Frauen, Mädchen und Jungen schreckliches Leid zufügt“.

CC BY-SA 4.0 CNDH: Justizversagen bei Untersuchung von Menschenhandel von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

onda-info 444
74
Hallo und Willkommen zum onda-info 444! Trotz der Schnapszahl gibt es wenig zu feiern, denn auch wir verfolgen mit Sorge die aktuellen Entwicklungen in Brasilien. Der rechtsextreme Bolsonaro geht als Favorit in die Stichwahl. Droht Brasilien eine faschistische Regierung oder gar eine neue Militärdiktatur? Eine aktuelle Einschätzung könnt ihr unter https://mais1cafe.org/2018/10/09/de-brasilien-unter-schock/ unter anderem von unserem Mitarbeiter Nils Brock hören. Doch im ...
Interview: „Frau, schwarz, aus den Favelas und lesbisch”
213
(Buenos Aires, 7. September 2018, Página 12).- Mit ihrer Reise nach Argentinien will Mónica Benicio auf die weiterhin andauernde Straflosigkeit nach der Ermordung ihrer Lebensgefährtin, der Stadträtin Marielle Franco, aufmerksam machen. Marielle Franco befand sich an jenem 14. März auf der Rückreise von einer Versammlung in Río de Janeiro, als das Auto von einem anderen Fahrzeug gestoppt wurde. Marielle wurde durch fünf Schüsse in den Kopf getötet, auch der Fahrer ihres Wagen...
Andrea Lammers zum Prozess wegen des Mordes an Berta Cáceres
75
Am 17. September soll der Prozess gegen die mutmaßlichen Mörder der Umweltaktivistin Berta Cáceres beginnen. Andrea Lammers vom Oekubüro für Frieden und Gerechtigkeit in München wird zum Prozess nach Honduras reisen. Wir haben mit ihr gesprochen. Jahrelang hatte Berta Cáceres sich gegen den Bau des Wasserkraftwerks Augua Zarca am Gualcarque-Fluss eingesetzt. Sie war Mitbegründerin des Rates zivilgesellschaftlicher und indigener Organisationen COPINH. Für ihren Kampf um Sch...
Wahlsieger in Mexiko bereitet Übergang vor, Gewalt bei Lokalwahlen
47
(Mexiko-Stadt, 4. Juli 2018, amerika21).- Am Dienstag hat der Gewinner der Präsidentschaftswahlen in Mexiko, Andrés Manuel López Obrador, in einem ersten Gespräch mit dem noch amtierenden Präsidenten Enrique Peña Nieto den Regierungswechsel besprochen. Die eineinhalbstündige Unterredung im Präsidentenpalast in Mexiko-Stadt fand laut López Obrador in einer kollegialen Atmosphäre statt. Angesprochen wurden die wichtigsten Themen in der Übergangsphase bis zur Amtsübergabe am 1. ...
„Warum bloß immer noch Colonia Dignidad?“
159
Colonia Dignidad heißt übersetzt ins Deutsche „Kolonie der Würde“. Bis heute aber ist dieser Name ein Synonym für religiösen Fanatismus, moderne Sklaverei, sexuellen Missbrauch, Folter und Mord. Und auch für Straflosigkeit. Die Opfer der deutschen Sektensiedlung im Süden Chiles kämpfen noch immer für Gerechtigkeit. Ende April ist eine Delegation deutscher Staatsanwälte und Justizbeamter nach Chile und auch in die Colonia Dignidad gefahren. Sie haben Gespräche mit Vertretern ...