Das könnte dich auch interessieren

Hunderttausende Frauen in Montevideo gegen Femizid auf den Straßen Von João Flores da Cunha (São Leopoldo, 10. März 2017, ihu-unisinos).- Zehntausende Menschen beteiligten sich am 8. März 2017 in der uruguayischen Hauptstadt Montevideo an einer Demonstration gegen Ungleichheit und Gewalt gegen Frauen. Die Kundgebung zum diesjährigen Internationalen Frauentag fand unter großer Beteiligung statt. Grund dafür war die hohe Anzahl an Verbrechen gegen Frauen – im Jahr 2017 wurden in dem Land bereits acht Frauenmorde registriert. Die Demo...
Wir wollen weder Blumen noch Mixer als Geschenke Von Gloria Muñoz Ramírez (Mexiko-Stadt, 6. März 2017, desinformémonos).- Wir Frauen wollen keine Blumen und keine Mixer geschenkt bekommen. Der #8M ist ein Tag der Aufklärungsarbeit und des Aufstandes, der Mobilisierung und des Aktivismus, ein Tag zum Feiern, ein Tag der Würde und der Gemeinsamkeit. So wie in den Vereinigten Staaten von Amerika die Bewegung "Ein Tag ohne Migranten" gewachsen ist und wo offen gefragt wurde, wie abhängig das Land von der Arbeitskraft ...
Ein Jahr Mexfem: Ziviler Einsatz gegen Feminizid im Bundesstaat Mexiko Von Hazel Zamora Mendieta (Mexiko-Stadt, 17. Februar 2017, cimacnoticias).- Vor einem Jahr haben Familienangehörige von Feminizid-Opfern und zivile Organisationen im Bundesstaat Mexiko (Estado de México) die erste Bürgerliche Beobachtungsstelle gegen geschlechtsspezifische Gewalt, Verschwindenlassen und Feminizid im Bundesstaat Mexiko (Observatorio Ciudadano en contra de la Violencia de Género, Desaparición y Feminicidio), kurz: Mexfem, gegründet. Hintergrund ist die i...
Kurznachrichten – Migrationsgesetz verschärft (Lima, 6. Februar 2017, noticias aliadas).- Am 30. Januar hat der argentinische Präsident Mauricio Macri das Migrationsgesetz per Dringlichkeitsdekret verschärft (mit dem „decreto de necesidad y urgencia“ kann ein Gesetz ohne die Zustimmung des Kongresses verabschiedet werden, Anm. d. Ü.). Er setzte strengere Kontrollen durch, die die Einreise von vorbestraften Personen verhindern und die Abschiebung von Migrant*innen beschleunigen soll, die sich innerhalb des argentinischen ...
Weiterer Aktivist der Rarámuri ermordet (Mexiko-Stadt, 9. Februar 2017, poonal).- Nur zwei Wochen nach der Ermordung des bekannten indigenen Umweltschützers Isidro Baldenegro López im nordmexikanischen Bundesstaat Chihuahua wurde mit Juan Ontiveros Ramos ein weiterer Verteidiger der Rechte der Rarámuri ermordet. Der 32-jährige Ontiveros, in seiner Gemeinde Choreachi Polizeibeauftragter, war mit seinem Bruder am 31. Januar im Landkreis Guadalupe y Calvo in einem Auto unterwegs, als er von einer Gruppe schwerbewaffne...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.