Brasilien

CIMI: 564 Indigene in zehn Jahren ermordet


von Iuri Müller

Foto: Brasil De Fato (Archiv)(Berlin, 14. Juni 2013, Brasil de fato/Sul 21).- Zahlen des Indigenenmissionsrates CIMI belegen, dass in Brasilien von 2003 bis 2012 insgesamt 564 Indigene ermordet wurden. Während der Staat jedes Jahr weniger Anerkennungen von indigenem Land vornehme, wachse der Druck, der von Gruppen ausgehe, die mit dem Agrarsektor verbunden sind. Entsprechend nehme auch die Zahl der Morde zu.

Erkämpfte Rechte werden zurückgeschraubt

CIMI zufolge hat die Zahl der Demarkierungen unter den Regierungen des Präsidenten Lula und der aktuellen Präsidentin Dilma Rousseff abgenommen. Was die Morde betreffe, so seien die meisten Fälle im Bundesstaat Mato Grosso do Sul zu beklagen. Auf ganz Brasilien bezogen war 2012 mit 61 Morden das gewalttätigste Jahr seit 2007.

Im Gespräch mit dem Webportal “Sul 21” erklärte der stellvertretende CIMI-Vorsitzende, der Philosoph Roberto Liebgott, der Anstieg der Zahl der Morde sei die Folge einer vernachlässigten Umsetzung der Rechte der indigenen Völker. Es nähmen gesetzliche Maßnahmen zu, mit denen bereits eroberte und für garantiert gehaltene Rechte wieder zurückgeschraubt würden.

Einstige politische Verbündete rücken von Indigenen ab

Die Verwundbarkeit von Brasiliens Indigenen ist nach Ansicht von Liebgott teilweise auch eine Folge davon, dass Parteien, die traditionell Verbündete der indigenen Bewegung gewesen seien, sich inzwischen von dieser entfernt hätten – nicht zuletzt die regierende Arbeiterpartei PT.

Dementsprechend wache im Grunde genommen niemand mehr über die Einhaltung der verfassungsmäßigen Rechte der Indigenen. Sobald Parteien einmal an der Regierung seien, änderten sie umstandslos ihre Haltung – dies lasse sich auf verschiedenen Ebenen in Brasilien beobachten. Statt sich weiterhin für die indigene Sache einzusetzen, werde dann der wirtschaftlichen Entwicklung das Wort geredet.

CC BY-SA 4.0 CIMI: 564 Indigene in zehn Jahren ermordet von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Mindestens 14 Gemeindeführer*innen seit Dezember ermordet (Caracas, 30. Januar 2018, telesur).- Am Dienstag, den 30. Januar wurden mit Nixon Mutis und Leidy Amaya zwei weitere Gemeindeführer*innen aus den kolumbianischen Departments Sur de Bolívar und Catacumbo (Region Karibik und Santander) ermordet, weil sie das Recht auf ein Leben in Frieden verteidigten und einforderten. Damit erhöht sich die Anzahl dieser Mordfälle im Dezember und Januar auf mindestens 14. Die Nachrichtenagentur Prensa Rural veröffentlichte eine Stellungnahm...
Uruguay: Zwischen Straflosigkeit und Aufklärung Uruguay ist heute eine der fortschrittlichsten Demokratien der Welt. Doch hat es das Land geschafft seine jüngere Geschichte aufzuarbeiten? Wenn die Vergangenheit unter Beteiligung der Zeitzeugen aufgeklärt werden soll, dann ist jetzt die letzte Chance, denn sowohl Täter, als auch Opfer werden nicht mehr lange leben... Wir hören einen Beitrag von Valentin der Negri. Er wagt einen Rückblick auf die Militärdiktatur der siebziger und achtziger Jahre und geht der Frage nach, wi...
Interview: überdurchschnittlich hohe Suizidrate brasilianischer Indigener (São Leopoldo, 16. Januar 2018, ihu-unisinos).- Die Anthropologin Lucia Helena Rangel, die auch als Beraterin des Indigenenmissionsrates CIMI (Conselho Indigenista Missionário) tätig ist, spricht in einem Interview über die weit überdurchschnittliche Selbsttötungsrate brasilianischer Indigener. In den vergangenen 16 Jahren wurden in den indigenen Gemeinden Brasiliens 782 Suizide verzeichnet. Die Dunkelziffer dürfte höher sein. Warum ist in Brasilien in den vergangenen Jahr...
Ex-Präsident Lula: Haft statt Freispruch Von Andreas Behn (Rio de Janeiro, 25. Januar 2018, taz).- Zehntausende Demonstrant*innen und die Belagerung des Gerichtsgebäudes im südbrasilianischen Porto Alegre konnten die Justiz nicht umstimmen: Einstimmig bestätigten die drei Berufungsrichter das erstinstanzliche Korruptionsurteil gegen Ex-Präsident Luiz Inácio Lula da Silva. Statt dem Antrag der Verteidigung auf Freispruch stattzugeben folgten sie der Staatsanwaltschaft, die die Verurteilung zu neuneinhalb Jahre...
Indigenenmissionsrat zieht für 2017 vernichtende Bilanz (Brasilia, 28. Dezember 2017, cimi/poonal).- Der Indigenenmissionsrat Cimi (Conselho Indigenista Missionário) stellt der Regierung Temer für 2017 ein katastrophales Urteil aus. Die Indigenenpolitik bezeichnet der Verfasser der Bilanz, Roberto Antonio Liebgott, sogar als faschistisch. Die markthörige Regierung Temer vernichte die individuellen und kollektiven Rechte der ärmsten Brasilianer*innen. Die Gebiete der indigenen Völker und der Quilombos seien Angriffen und Verwüstung...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.