Brasilien

CIMI: 564 Indigene in zehn Jahren ermordet


von Iuri Müller

Foto: Brasil De Fato (Archiv)(Berlin, 14. Juni 2013, Brasil de fato/Sul 21).- Zahlen des Indigenenmissionsrates CIMI belegen, dass in Brasilien von 2003 bis 2012 insgesamt 564 Indigene ermordet wurden. Während der Staat jedes Jahr weniger Anerkennungen von indigenem Land vornehme, wachse der Druck, der von Gruppen ausgehe, die mit dem Agrarsektor verbunden sind. Entsprechend nehme auch die Zahl der Morde zu.

Erkämpfte Rechte werden zurückgeschraubt

CIMI zufolge hat die Zahl der Demarkierungen unter den Regierungen des Präsidenten Lula und der aktuellen Präsidentin Dilma Rousseff abgenommen. Was die Morde betreffe, so seien die meisten Fälle im Bundesstaat Mato Grosso do Sul zu beklagen. Auf ganz Brasilien bezogen war 2012 mit 61 Morden das gewalttätigste Jahr seit 2007.

Im Gespräch mit dem Webportal “Sul 21” erklärte der stellvertretende CIMI-Vorsitzende, der Philosoph Roberto Liebgott, der Anstieg der Zahl der Morde sei die Folge einer vernachlässigten Umsetzung der Rechte der indigenen Völker. Es nähmen gesetzliche Maßnahmen zu, mit denen bereits eroberte und für garantiert gehaltene Rechte wieder zurückgeschraubt würden.

Einstige politische Verbündete rücken von Indigenen ab

Die Verwundbarkeit von Brasiliens Indigenen ist nach Ansicht von Liebgott teilweise auch eine Folge davon, dass Parteien, die traditionell Verbündete der indigenen Bewegung gewesen seien, sich inzwischen von dieser entfernt hätten – nicht zuletzt die regierende Arbeiterpartei PT.

Dementsprechend wache im Grunde genommen niemand mehr über die Einhaltung der verfassungsmäßigen Rechte der Indigenen. Sobald Parteien einmal an der Regierung seien, änderten sie umstandslos ihre Haltung – dies lasse sich auf verschiedenen Ebenen in Brasilien beobachten. Statt sich weiterhin für die indigene Sache einzusetzen, werde dann der wirtschaftlichen Entwicklung das Wort geredet.

CC BY-SA 4.0 CIMI: 564 Indigene in zehn Jahren ermordet von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Konfrontation statt Neuanfang (Rio de Janeiro, 4. September 2016, npl).- Brasilien am Tag eins nach dem Putsch. „Marcela Temer wird Sozialprogramm für arme Kinder repräsentieren", titelte die Zeitung „O Globo" in ihren Sonderseiten zur Absetzung von Dilma Rousseff, mit der gut 13 Jahre Regierung der Arbeiterpartei PT definitiv zu Ende gingen. Die Botschaft ist unmissverständlich. Sozialpolitik wird unter der neuen Regierung von Michel Temer ungefähr den gleichen Stellenwert haben wie die Erste Dame im Sta...
Der Putsch geht weiter Von Andreas Behn, Rio de Janeiro(Rio de Janeiro/Berlin, 03. September 2016, npl).- Der Machtwechsel in Brasilien ist ein schändliches Theater. Insgesamt 81 Senator*innen, von denen weit über die Hälfte mit Ermittlungen wegen Korruption und ähnlicher Verbrechen konfrontiert ist, richten über eine gewählte Präsidentin, der die Justiz nichts vorzuwerfen hat. Alle wissen, dass die angeblichen Haushaltstricks von Dilma Rousseff nur ein Vorwand sind, um sie zu stürzen.T...
Gericht erhebt Klage gegen Rousseff und Lula Von Mario Schenk(Brasilia, 19. August 2016, amerika21).- Der Oberste Gerichtshof Brasiliens hat ein Verfahren gegen die derzeit suspendierte Präsidentin Dilma Rousseff, ihren Amtsvorgänger Luiz Inácio Lula da Silva sowie die ehemaligen Minister für Justiz, José Eduardo Cardozo, und Bildung, Aloizio Mercadante, eröffnet. Das Gericht wirft den Größen der Arbeiterpartei (PT) vor, die Justiz bei ihren Ermittlungen im Korruptionsskandal "Lava Jato" um den halbsta...
2016: Zwischen Januar und Juli bereits 25 Journalist*innen ermordet Von Ernesto Carmona, Ciap-Felap*(Santiago, 2. August 2016, agenciadenoticias).- Nach den Statistiken der lateinamerikanischen Journalist*innenvereinigung CIAP-FELAP wurden in den ersten sieben Monaten dieses Jahres 25 Journalist*innen und Pressemitarbeiter*innen getötet: zehn in Mexiko sowie ein weiterer mexikanischer Journalist, der auf US-amerikanischem Boden ermordet wurde. Dazu kamen fünf in Guatemala, vier in Honduras, drei in Brasilien, einer in El Salvador sowi...
Lateinamerika: 2015 wurden 122 Umweltschützer*innen ermordet (Lima, 30. Juni 2016, noticias aliadas).- Im Jahr 2015 erreichte die Zahl der weltweit ermordeten Umweltschutzaktivist*innen einen neuen traurigen Höhepunkt. Die Organisation Global Witness spricht von einem Anstieg um 59 Prozent gegenüber dem Vorjahr. 122 der insgesamt 185 Todesopfer wurden in Lateinamerika ermordet. Brasilien wird von Global Witness als das gefährlichste Land eingeschätzt, hier wurden 50 Umweltaktivist*innen ermordet. Es folgen Kolumbien (26), Peru (12), Ni...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *