Brasilien

CIMI: 564 Indigene in zehn Jahren ermordet


von Iuri Müller

Foto: Brasil De Fato (Archiv)(Berlin, 14. Juni 2013, Brasil de fato/Sul 21).- Zahlen des Indigenenmissionsrates CIMI belegen, dass in Brasilien von 2003 bis 2012 insgesamt 564 Indigene ermordet wurden. Während der Staat jedes Jahr weniger Anerkennungen von indigenem Land vornehme, wachse der Druck, der von Gruppen ausgehe, die mit dem Agrarsektor verbunden sind. Entsprechend nehme auch die Zahl der Morde zu.

Erkämpfte Rechte werden zurückgeschraubt

CIMI zufolge hat die Zahl der Demarkierungen unter den Regierungen des Präsidenten Lula und der aktuellen Präsidentin Dilma Rousseff abgenommen. Was die Morde betreffe, so seien die meisten Fälle im Bundesstaat Mato Grosso do Sul zu beklagen. Auf ganz Brasilien bezogen war 2012 mit 61 Morden das gewalttätigste Jahr seit 2007.

Im Gespräch mit dem Webportal “Sul 21” erklärte der stellvertretende CIMI-Vorsitzende, der Philosoph Roberto Liebgott, der Anstieg der Zahl der Morde sei die Folge einer vernachlässigten Umsetzung der Rechte der indigenen Völker. Es nähmen gesetzliche Maßnahmen zu, mit denen bereits eroberte und für garantiert gehaltene Rechte wieder zurückgeschraubt würden.

Einstige politische Verbündete rücken von Indigenen ab

Die Verwundbarkeit von Brasiliens Indigenen ist nach Ansicht von Liebgott teilweise auch eine Folge davon, dass Parteien, die traditionell Verbündete der indigenen Bewegung gewesen seien, sich inzwischen von dieser entfernt hätten – nicht zuletzt die regierende Arbeiterpartei PT.

Dementsprechend wache im Grunde genommen niemand mehr über die Einhaltung der verfassungsmäßigen Rechte der Indigenen. Sobald Parteien einmal an der Regierung seien, änderten sie umstandslos ihre Haltung – dies lasse sich auf verschiedenen Ebenen in Brasilien beobachten. Statt sich weiterhin für die indigene Sache einzusetzen, werde dann der wirtschaftlichen Entwicklung das Wort geredet.

CC BY-SA 4.0 CIMI: 564 Indigene in zehn Jahren ermordet von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Indigene Shuar kämpfen gegen den Bergbau Diese Frauen wurden aus Nankints vertrieben, ihr Dorf zerstört. Einige ihrer Männer hielten sich monatelang in den Bergen versteckt. Foto: Wambra Radio Die ecuadorianische Regierung hat große Flächen der Gebirgskette Cordillera del Cóndor im Südwesten des Landes an Bergbau-Unternehmen verkauft, die dort Kupfer und Gold abbauen wollen. Nach Ansicht von Umweltorganisationen drohen irreparable Schäden in dem sensiblen Ökosystem. In der südöstlich gelegenen Provinz Morona San...
Vom Guerilla-Funk zum Community-Radio – Radios als Peacemaker Von Nils Brock Radios als Peacemaker? Im Friedensprozess in Kolumbien kommt ihnen eine wichtige Rolle zu / Foto: altaír, cc by-nc-2.0 Berlin, 25. Oktober 2017, npl).- Als die kolumbianische Regierung und die Guerillaorganisation FARC im Dezember vergangenen Jahres einen Friedensvertrag vorlegten, kam auf gut 300 Seiten so einiges zusammen. Schließlich soll der Text helfen, einen seit über 50 Jahren andauernden bewaffneten Konflikt zu beenden. Doch ein nachhaltiger Frie...
Indigene Rechte: Zum Tag des Widerstands Viele, vor allem europäisch stämmige Nord- und Lateinamerikaner*innen, sehen im 12. Oktober bis heute einen Feiertag für die „Zivilisierung“ und Missionierung des Kontinents. In Spanien ist der Tag, an dem Christoph Kolumbus vor 525 Jahren auf den amerikanischen Kontinent traf, Nationalfeiertag; aber auch in fast allen amerikanischen Ländern wird der 12. Oktober als Tag des "Hispanischen", als Kolumbus-Tag, als Tag des Kontaktes zweier Kulturen oder, weniger schön, als Tag de...
Absturz ins Bodenlose: Vor einem Jahr wurde Brasiliens Präsidentin Dilma Rousseff abgesetzt Von Andreas Behn, Rio de Janeiro Vor einem Jahr: Dilma Rousseff bei ihrer Verteidigung vor dem Senat beim Impeachment-Verfahren am 31. August 2016 / Foto: Senado Federal, CC BY 2.0 (Rio de Janeiro, 03. September 2017, npl).- „Wir dürfen keine Fehler machen!“ Eindringlich wiederholte Luiz Inácio Lula da Silva diesen Satz mehrmals bei seiner Rede auf dem Weltsozialforum in Porto Alegre 2003. Kurz zuvor war er nach vier vergeblichen Anläufen zum Präsidenten Brasiliens gew...
Mit dem Ende der Entwaffnung beginnt die Geschichte der FARC-Partei (Montevideo 16. August 2017, la diaria-poonal).- Der letzte Container mit Waffen der Revolutionären Streitkräfte Kolumbiens (FARC) verließ am 15. August eine der Normalisierungs- und Übergangszonen, in denen bis jetzt etwa 7.000 Guerillakämpfer*innen auf ihre Wiedereingliederung in die Gesellschaft vorbereitet wurden. Damit ist die Entwaffnung der Guerilla beendet. Die Vereinten Nationen, welche die Waffen entgegennahmen, werden diese nun einschmelzen lassen, um daraus drei S...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.