Bolivien

CIDH–Bericht: 600 Guaraní–Familien im Chaco leben in Sklaverei


(Lima, 22. April 2010, noticias aliadas).- Die Interamerikanische Kommission für Menschenrechte CIDH (Comisión Interamericana de Derechos Humanos) äußert sich in einem Bericht vom 20. April besorgt über die Situation von etwa 600 Guaraní–Familien in der landwirtschaftlich geprägten Chaco–Region im Süden Boliviens. Der in Washington ansässigen Menschenrechtskommission zufolge leben die Indigenen in De–facto–Sklaverei. An der Zwangsarbeit hätten auch die Anstrengungen der Regierung von Boliviens Präsident Evo Morales zur Beendigung der skandalösen Lage nichts ändern können, heißt es weiter in dem Bericht, der im Rahmen eines Besuchs in der Region im Jahr 2008 entstanden ist.

In dem Dokument wird die Zwangsarbeit als extreme Form der historisch tief verwurzelten Diskriminierung der indigenen Völker im Andenstaat beschrieben, die sich bis heute unverändert fortsetze. Ein Instrument der Unterdrückung seien angebliche Schulden, zu deren Begleichung die Guaraní zu Zwangsarbeiten herangezogen würden. In der Regel gebe es für ausgeführte Arbeiten zudem keinen Lohn.

Die Beobachter*innen der CIDH erfuhren von den Indigenen von grausamen Bestrafungen. Diese berichteten von niedergebrannten Anpflanzungen und getöteten Nutztieren. Zudem sei Kinderarbeit üblich, die sowohl nach bolivianischem als auch nach internationalem Recht verboten sei.

In ihrem Bericht kommt die CIDH zu dem Schluss, dass „all dies in der Gewissheit der Straffreiheit für die Täter [geschehe], die aufgrund der fast vollständigen Abwesenheit staatlicher Strukturen und der ineffektiven Arbeitsweise der Staatsanwaltschaft“ im Chaco bestehe. Die Straffreiheit sei der Garant für die wiederholten Menschenrechtsverletzungen vor Ort. Die CIDH ruft den bolivianischen Staat daher dazu auf, mit entsprechenden Maßnahmen das kollektive Recht der Guaraní auf ihr Land zu schützen und ihr Recht „auf ein würdiges Leben“ sicherzustellen.

Laut der Volkszählung aus dem Jahr 2001 leben in Bolivien rund 80.000 Guaraní. Diese sind überwiegend im Chaco ansässig, wo die Armutsquote bei über 75 Prozent liegt und eine enorme Kluft zwischen Arm und Reich besteht.

CC BY-SA 4.0 CIDH–Bericht: 600 Guaraní–Familien im Chaco leben in Sklaverei von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

„Durch die Proteste sind wir sichtbar geworden“ – Menschen mit Behinderung fordern Rente der Würde Von Thomas Guthmann(La Paz, 13. September 2016, npl).- Fünf Monate lang protestierten Menschen mit Behinderung für ihre Rechte in La Paz. Gekommen sind sie mit einem Protestmarsch von Cochabamba in die Hauptstadt. Jetzt mussten sie ihren Protest aufgeben. Ihre zentrale Forderung, eine Rente der Würde zu erhalten, konnten sie nicht gegen die Regierung durchsetzen. Alex Vazquez ist ein stämmiger Mann. Er macht den Eindruck, als ob er nicht leicht aus der Fassung zu bri...
El Salvador eröffnet Botschaft in Bolivien (La Paz, 4. September 2016, prensa latina).- El Salvador hat am Mittwoch, 7. September 2016, seine Botschaft in Bolivien eröffnet. Der Präsident des zentralamerikanischen Landes, Salvador Sánchez Cerén, hatte dies am 4. September 2016 in La Paz mitgeteilt. Angaben des Staatschefs zufolge erlaube die Eröffnung der diplomatischen Vertretung einen Ausbau der Zusammenarbeit und des Handels mit Bolivien.„Wir glauben, dass Bolivien inzwischen über eine sehr dynamische Wirtschaf...
Droht der CIDH die Pleite?  Die Arbeit der Interamerikanischen Menschenrechtskommission, kurz: CIDH, ist durch Finanzierungsprobleme stark gefährdet. Zu der Mission der in Washington ansässigen Kommission gehören der Schutz und die Förderung der Menschenrechte auf dem gesamtamerikanischen Kontinent. Im Jahr 1959 von der Organisation Amerikanischer Staaten (OAS) gegründet, stellt die CIDH bis heute die für den Kontinent wichtigste Menschenrechtskontrollinstanz dar. Sollte es bis Ende Septem...
onda-info 388 Hallo und willkommen zum onda-info 388. Wir beginnen unsere heutige Sendung mit zwei Meldungen. Mexiko versucht nicht nur in der Bildungs- und Wirtschaftspolitik Europa und den USA nachzueifern. Das trifft vor allem auch auf den Agrarsektor zu. Denn auch in Mexiko bekommen den größten Teil staatlicher Subventionen einige, wenige Großbetriebe. Die Kleinbauern gehen in der Regel leer aus. Dagegen protestierten diese in Mexiko-Stadt. Eine positive Nachricht erreichte uns aus ...
Recht zur Geschlechtsidentität und CSD in Bolivien Im Bolivien wurde kürzlich das Recht zur Geschlechtsidentität gesetzlich verankert. Seit Mai kann jede selbst bestimmen, welchem Geschlecht er angehört. Auf dem CSD in El Alto und in La Paz wurde das neue Gesetz von der LGTBI-Bewegung und ihren Verbündeten gefeiert. Ihr nächstes Projekt: die gleichgeschlechtliche Ehe. Doch es gibt auch Widerstand gegen die neuen Rechte und Freiheiten für Schwule, Lesben und Trans*personen in dem südamerikanischen Land. Den poonal-Beitrag ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *