Bolivien

CIDH–Bericht: 600 Guaraní–Familien im Chaco leben in Sklaverei


(Lima, 22. April 2010, noticias aliadas).- Die Interamerikanische Kommission für Menschenrechte CIDH (Comisión Interamericana de Derechos Humanos) äußert sich in einem Bericht vom 20. April besorgt über die Situation von etwa 600 Guaraní–Familien in der landwirtschaftlich geprägten Chaco–Region im Süden Boliviens. Der in Washington ansässigen Menschenrechtskommission zufolge leben die Indigenen in De–facto–Sklaverei. An der Zwangsarbeit hätten auch die Anstrengungen der Regierung von Boliviens Präsident Evo Morales zur Beendigung der skandalösen Lage nichts ändern können, heißt es weiter in dem Bericht, der im Rahmen eines Besuchs in der Region im Jahr 2008 entstanden ist.

In dem Dokument wird die Zwangsarbeit als extreme Form der historisch tief verwurzelten Diskriminierung der indigenen Völker im Andenstaat beschrieben, die sich bis heute unverändert fortsetze. Ein Instrument der Unterdrückung seien angebliche Schulden, zu deren Begleichung die Guaraní zu Zwangsarbeiten herangezogen würden. In der Regel gebe es für ausgeführte Arbeiten zudem keinen Lohn.

Die Beobachter*innen der CIDH erfuhren von den Indigenen von grausamen Bestrafungen. Diese berichteten von niedergebrannten Anpflanzungen und getöteten Nutztieren. Zudem sei Kinderarbeit üblich, die sowohl nach bolivianischem als auch nach internationalem Recht verboten sei.

In ihrem Bericht kommt die CIDH zu dem Schluss, dass „all dies in der Gewissheit der Straffreiheit für die Täter [geschehe], die aufgrund der fast vollständigen Abwesenheit staatlicher Strukturen und der ineffektiven Arbeitsweise der Staatsanwaltschaft“ im Chaco bestehe. Die Straffreiheit sei der Garant für die wiederholten Menschenrechtsverletzungen vor Ort. Die CIDH ruft den bolivianischen Staat daher dazu auf, mit entsprechenden Maßnahmen das kollektive Recht der Guaraní auf ihr Land zu schützen und ihr Recht „auf ein würdiges Leben“ sicherzustellen.

Laut der Volkszählung aus dem Jahr 2001 leben in Bolivien rund 80.000 Guaraní. Diese sind überwiegend im Chaco ansässig, wo die Armutsquote bei über 75 Prozent liegt und eine enorme Kluft zwischen Arm und Reich besteht.

CC BY-SA 4.0 CIDH–Bericht: 600 Guaraní–Familien im Chaco leben in Sklaverei von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

„Uns bringt das Erdöl gar nichts!“ Von Darius Ossami (Berlin, 15. Februar 2018, npl). Der Staat, private Unternehmen und internationale Konzerne - sie alle fördern seit Jahrzehnten Erdöl im peruanischen Amazonasgebiet. Dabei kommt es immer wieder zu schweren Umweltverschmutzungen und zu Konflikten mit den dort lebenden Indigenen. Für viele der Ölaustritte ist eine Pipeline verantwortlich, die von den Ölfeldern im Amazonasgebiet bis zu den Häfen an der Küste führt. Die Pipeline "Oleoducto Norperuano" geh...
Interview: überdurchschnittlich hohe Suizidrate brasilianischer Indigener (São Leopoldo, 16. Januar 2018, ihu-unisinos).- Die Anthropologin Lucia Helena Rangel, die auch als Beraterin des Indigenenmissionsrates CIMI (Conselho Indigenista Missionário) tätig ist, spricht in einem Interview über die weit überdurchschnittliche Selbsttötungsrate brasilianischer Indigener. In den vergangenen 16 Jahren wurden in den indigenen Gemeinden Brasiliens 782 Suizide verzeichnet. Die Dunkelziffer dürfte höher sein. Warum ist in Brasilien in den vergangenen Jahr...
Welle von Verfassungsklagen gegen umstrittenes Sicherheitsgesetz Von Gerd Goertz (Mexiko-Stadt, 19. Januar 2018, npl).- Die Diskussion um das Ende vergangenen Jahres vom mexikanischen Abgeordnetenhaus und dem Senat mit den Stimmen der Regierungsmehrheit und Teilen der konservativen Oppositionspartei PAN verabschiedete Gesetz zur Inneren Sicherheit (siehe Poonal Nr. 1281) wird vor dem Obersten Gerichtshof weiter geführt. Mehrere Tage vor Ablauf der entsprechenden Frist am 20. Januar hatte bereits die Stadt Cholula eine Verfassungskla...
Afro-Brasilianische Geschichten aus dem Amazonasgebiet Der Amazonas hat viele Gesichter. Belem, Macapá, Santarem, Manaus – die großen Städte des brasilianischen Amazonasgebiets sind stolz auf ihr multikulturelles Erbe. Wenig präsent ist jedoch die Geschichte der schwarzen Bevölkerung. Dabei gab es bereits seit dem 17. Jahrhundert im brasilianischen Regenwald viele schwarze Communities. Doch ihre Geschichte ist bis heute kaum erforscht. Vielleicht auch deshalb, weil die schwarzen Erfahrungen im Amazonas quer zu vielen Klischees li...
Indigene Shuar kämpfen gegen den Bergbau Die ecuadorianische Regierung hat große Flächen der Gebirgskette Cordillera del Cóndor im Südwesten des Landes an Bergbau-Unternehmen verkauft, die dort Kupfer und Gold abbauen wollen. Nach Ansicht von Umweltorganisationen drohen irreparable Schäden in dem sensiblen Ökosystem. In der südöstlich gelegenen Provinz Morona Santiago sehen sich die dort lebenden Shuar mit verschmutzten Flüssen, Drohungen, Vertreibungen und Tod konfrontiert. Nachdem im August 2016 das erste Dorf ger...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.