Bolivien

CIDH–Bericht: 600 Guaraní–Familien im Chaco leben in Sklaverei


(Lima, 22. April 2010, noticias aliadas).- Die Interamerikanische Kommission für Menschenrechte CIDH (Comisión Interamericana de Derechos Humanos) äußert sich in einem Bericht vom 20. April besorgt über die Situation von etwa 600 Guaraní–Familien in der landwirtschaftlich geprägten Chaco–Region im Süden Boliviens. Der in Washington ansässigen Menschenrechtskommission zufolge leben die Indigenen in De–facto–Sklaverei. An der Zwangsarbeit hätten auch die Anstrengungen der Regierung von Boliviens Präsident Evo Morales zur Beendigung der skandalösen Lage nichts ändern können, heißt es weiter in dem Bericht, der im Rahmen eines Besuchs in der Region im Jahr 2008 entstanden ist.

In dem Dokument wird die Zwangsarbeit als extreme Form der historisch tief verwurzelten Diskriminierung der indigenen Völker im Andenstaat beschrieben, die sich bis heute unverändert fortsetze. Ein Instrument der Unterdrückung seien angebliche Schulden, zu deren Begleichung die Guaraní zu Zwangsarbeiten herangezogen würden. In der Regel gebe es für ausgeführte Arbeiten zudem keinen Lohn.

Die Beobachter*innen der CIDH erfuhren von den Indigenen von grausamen Bestrafungen. Diese berichteten von niedergebrannten Anpflanzungen und getöteten Nutztieren. Zudem sei Kinderarbeit üblich, die sowohl nach bolivianischem als auch nach internationalem Recht verboten sei.

In ihrem Bericht kommt die CIDH zu dem Schluss, dass „all dies in der Gewissheit der Straffreiheit für die Täter [geschehe], die aufgrund der fast vollständigen Abwesenheit staatlicher Strukturen und der ineffektiven Arbeitsweise der Staatsanwaltschaft“ im Chaco bestehe. Die Straffreiheit sei der Garant für die wiederholten Menschenrechtsverletzungen vor Ort. Die CIDH ruft den bolivianischen Staat daher dazu auf, mit entsprechenden Maßnahmen das kollektive Recht der Guaraní auf ihr Land zu schützen und ihr Recht „auf ein würdiges Leben“ sicherzustellen.

Laut der Volkszählung aus dem Jahr 2001 leben in Bolivien rund 80.000 Guaraní. Diese sind überwiegend im Chaco ansässig, wo die Armutsquote bei über 75 Prozent liegt und eine enorme Kluft zwischen Arm und Reich besteht.

CC BY-SA 4.0 CIDH–Bericht: 600 Guaraní–Familien im Chaco leben in Sklaverei von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Andrea Lammers zum Prozess wegen des Mordes an Berta Cáceres Am 17. September soll der Prozess gegen die mutmaßlichen Mörder der Umweltaktivistin Berta Cáceres beginnen. Andrea Lammers vom Oekubüro für Frieden und Gerechtigkeit in München wird zum Prozess nach Honduras reisen. Wir haben mit ihr gesprochen. Jahrelang hatte Berta Cáceres sich gegen den Bau des Wasserkraftwerks Augua Zarca am Gualcarque-Fluss eingesetzt. Sie war Mitbegründerin des Rates zivilgesellschaftlicher und indigener Organisationen COPINH. Für ihren Kampf um Sch...
onda-info 442 Hallo und willkommen zum onda-info 442! Nach einem Haufen Nachrichten aus Brasilien, Mexiko, Kolumbien und Deutschland haben wir zunächst einen Mini-Beitrag aus dem Norden Argentinien für euch: Das Sekretariat für Menschenrechte der Provinz Chaco sichert den im Norden Argentiniens lebenden indigenen Familien mehr staatliche Unterstützung zu. Dazu gibt's Musik der Toba von Samuel Acosta aus dem Chaco. Und anschließend haben wir ein Interview mit Andrea Lammers vom Oe...
onda-info 439 Hallo und Willkommen zum onda-info 439! Bei frischer Wassermelone und fast 40 Grad im vierten Stock produzieren wir für Euch unsere Sommerlochausgabe vom onda-info! Dabei führt uns der Weg zunächst nach Honduras. Zu Besuch in Berlin war die honduranische Schriftstellerin Melissa Cardoza. Wir interviewten sie zu ihrem 2012 erschienenen Buch 13 colores de resistencia, 13 Farben des honduranischen Widerstandes. Außerdem hört ihr eine Kurzgeschichte aus ihrem Buch, übersetzt ...
Interamerikanische Menschenrechtskommission verurteilt Morde an Aktivist*innen (Lima, 23. Juli 2018, servindi/poonal).- Allein in den ersten sechs Monaten dieses Jahres wurden in Kolumbien bereits über 120 Menschenrechtsverteidiger*innen und soziale Aktivist*innen ermordet. Diese Zahl ist doppelt so hoch wie im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Angesichts dessen zeigte sich die Interamerikanische Menschenrechtskommission CIDH alarmiert und verurteilte die Morde. Die Fälle werden von der kolumbianischen Menschenrechtsorganisation Somos Defensores registri...
Hilfskonzept für Opfer der Colonia Dignidad atmet den Geist vergangener Jahrzehnte Ein Jahr ist es her, dass der deutsche Bundestag die Bundesregierung einstimmig zur „Aufarbeitung der Verbrechen in der Colonia Dignidad“ aufgefordert hat. 1961 hatte der Sektenchef Paul Schäfer und seine Führungsgruppe die sogenannte „Kolonie der Würde“ im Süden Chiles gegründet. Seitdem lebten dort um die 300 Bewohnerinnen und Bewohner vier Jahrzehnte lang hinter Stacheldraht und Zäunen. Sklaverei und systematische Vergewaltigungen der Sektenmitglieder gehörten genauso zum...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.