Belize

CIDH mahnt Regierung, Rechte der Maya sicherzustellen


Maya-Staette-in Toledo / Ken Meyer, CC BY 2.0, flickr(Lima, 07. Mai 2013, servindi-poonal).- Die Interamerikanische Menschenrechtskommission CIDH (Comisión Interamericana de Derechos Humanos) hat sich am 6. Mai in einer Erklärung besorgt über die Menschenrechtslage der Maya-Gemeinden im Distrikt Toledo im Süden Belizes geäußert. In der Erklärung heißt es, Privatunternehmen hätten kürzlich auf traditionellem Land der Maya-Gemeinden Erkundungsaktivitäten vorgenommen sowie Rohstoffe ausgebeutet und Wald abgeholzt.

Belizische Behörden hätten den Unternehmen ohne die erforderliche vorherige Hinzuziehung der Indigenen Genehmigungen erteilt – dies sei Ressourcenplünderung und Umweltzerstörung mit staatlichem Einverständnis.

In letzter Konsequenz sind damit Lebensweise und Identität der indigenen Gemeinden in Frage gestellt.

Regierung hat Mahnungen der CIDH bisher ignoriert

Bereits im Jahr 2004 hatte die CIDH einen Bericht zu der Problematik verfasst. Seinerzeit prangerte die Interamerikanische Menschenrechtskommission an, das Landrecht der Maya-Gemeinden werde vom belizischen Staat verletzt, da dieser keine Abgrenzung vornehme und keine Landtitel an die Indigenen vergebe.

Die CIDH rief dazu auf, die Maya an Beratungen ihr Land betreffend zu beteiligen und jedwede Handlung zu unterlassen, die Auswirkungen auf die indigenen Gebiete habe. Der Regierung von Belize gingen zahlreiche Schreiben den Stand bezüglich der Empfehlungen betreffend zu – auf die meisten von diesen erhielt die CIDH keine Antwort.

Landessprache Englisch in einem hispano-amerikanischen Kulturraum

Belize stellt in Mittelamerika insofern einen Sonderfall dar, als die Landessprache Englisch im ehemaligen Britisch-Honduras die Muttersprache von lediglich drei Prozent der rund 320.000 Einwohner ist. Diese bewohnen eine Fläche, die fast derjenigen von Mecklenburg-Vorpommern entspricht.

Belizes Verbindungen zu den anderen mittelamerikanischen Staaten sowie zu Lateinamerika insgesamt sind schwach ausgeprägt. Das Land gehört dem Commonwealth an.

CC BY-SA 4.0 CIDH mahnt Regierung, Rechte der Maya sicherzustellen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Demonstration gegen Bergbau in Chiapas Die Demonstration in Chicomuselo. Foto: Desinformémonos (Mexiko-Stadt, 3. Oktober 2017, desinformémonos/poonal).- Im südmexikanischen Bundesstaat Chiapas nahmen am 2. Oktober etwa 5.000 Menschen an einem großen "Protestmarsch gegen Bergbau und Landraub" durch die Gemeinde Chicomuselo teil. Sie protestierten dagegen, dass der Staat, gemeinsam mit Bergbauunternehmen, mit "Repression, Einschüchterungen, Drohungen, Haftstrafen bis hin zu Morden" gegen Landverteidiger*innen un...
Regierung zeigt kein Interesse am Schicksal der 43 aus Ayotzinapa Drei Jahre nach dem Verbrechen wurden die 43 verschwundenen Lehramtsstudenten aus Ayotzinapa noch immer nicht gefunden. Foto: Desinformémonos (Oaxaca-Stadt, 27. September 2017, educa/desinformémonos).- Drei Jahre nach dem gewaltsamen Verschwindenlassen der 43 Lehramtsstudenten aus Oaxaca hält die mexikanische Regierung noch immer an ihrer Version der „historischen Wahrheit“ fest. Die wahren Schuldigen seien noch immer nicht bestraft worden, beklagten Organisationen der Zi...
Verdacht auf Massaker an unkontaktierten Indigenen Von Roger Tunque Nicht kontaktierte Indigene auf einer Aufnahme aus dem Jahr 2010. Foto: Servindi (Lima, 12. September 2017, servindi).- Im brasilianischen Bundesstaat Amazonas soll im August ein Massaker an unkontaktierten Indigenen verübt worden sein, dem mindestens ein Dutzend Indigene, darunter Kinder und Frauen, zum Opfer gefallen sein soll. Das brasilianische Bundesinnenministerium der Stadt Tabatinga hat Ermittlungen zu dem mutmaßlichen Massaker aufgenommen, nac...
Atempause für Naturschutz im Amazonasgebiet Von Andreas Behn, Rio de Janeiro Proteste gegen das Renca-Dekret von Präsident Temer vor der abgeordnetenkammer-am 30. august 2017 / foto: agencia-brasil, cc-by-2.0 (Rio de Janeiro 01. September 2017, npl).- Die Justiz blockiert die geplante Ausweitung des Bergbaus im brasilianischen Amazonasgebiet. Ein Bundesgericht in Brasilia kassierte ein Dekret von Präsidenten Michel Temer, mit dem ein rund 46.000 Quadratkilometer großes Schutzgebiet direkt nördlich des Amazonas...
Temer eröffnet neue Runde beim Raubbau im Amazonas Von Andreas Behn, Rio de Janeiro Amazonas / Foto: Lubasi, CC BY-SA 2.0 (Rio de Janeiro/Berlin, 26. August 2017, npl).- Der Raubbau im Amazonasgebiet geht in die nächste Runde: Per Dekret löste Brasiliens Präsident Michel Temer am Mittwoch ein riesiges Naturschutzgebiet im Norden des Landes auf. Große Teile der über 46.000 Quadratkilometer, deutlich mehr als die Fläche der Niederlande, sollen für den Bergbau freigegeben werden. „Wir wollen neue Investoren anlocken, mehr...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.