Belize

CIDH mahnt Regierung, Rechte der Maya sicherzustellen


Maya-Staette-in Toledo / Ken Meyer, CC BY 2.0, flickr(Lima, 07. Mai 2013, servindi-poonal).- Die Interamerikanische Menschenrechtskommission CIDH (Comisión Interamericana de Derechos Humanos) hat sich am 6. Mai in einer Erklärung besorgt über die Menschenrechtslage der Maya-Gemeinden im Distrikt Toledo im Süden Belizes geäußert. In der Erklärung heißt es, Privatunternehmen hätten kürzlich auf traditionellem Land der Maya-Gemeinden Erkundungsaktivitäten vorgenommen sowie Rohstoffe ausgebeutet und Wald abgeholzt.

Belizische Behörden hätten den Unternehmen ohne die erforderliche vorherige Hinzuziehung der Indigenen Genehmigungen erteilt – dies sei Ressourcenplünderung und Umweltzerstörung mit staatlichem Einverständnis.

In letzter Konsequenz sind damit Lebensweise und Identität der indigenen Gemeinden in Frage gestellt.

Regierung hat Mahnungen der CIDH bisher ignoriert

Bereits im Jahr 2004 hatte die CIDH einen Bericht zu der Problematik verfasst. Seinerzeit prangerte die Interamerikanische Menschenrechtskommission an, das Landrecht der Maya-Gemeinden werde vom belizischen Staat verletzt, da dieser keine Abgrenzung vornehme und keine Landtitel an die Indigenen vergebe.

Die CIDH rief dazu auf, die Maya an Beratungen ihr Land betreffend zu beteiligen und jedwede Handlung zu unterlassen, die Auswirkungen auf die indigenen Gebiete habe. Der Regierung von Belize gingen zahlreiche Schreiben den Stand bezüglich der Empfehlungen betreffend zu – auf die meisten von diesen erhielt die CIDH keine Antwort.

Landessprache Englisch in einem hispano-amerikanischen Kulturraum

Belize stellt in Mittelamerika insofern einen Sonderfall dar, als die Landessprache Englisch im ehemaligen Britisch-Honduras die Muttersprache von lediglich drei Prozent der rund 320.000 Einwohner ist. Diese bewohnen eine Fläche, die fast derjenigen von Mecklenburg-Vorpommern entspricht.

Belizes Verbindungen zu den anderen mittelamerikanischen Staaten sowie zu Lateinamerika insgesamt sind schwach ausgeprägt. Das Land gehört dem Commonwealth an.

CC BY-SA 4.0 CIDH mahnt Regierung, Rechte der Maya sicherzustellen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

„Uns bringt das Erdöl gar nichts!“ Von Darius Ossami (Berlin, 25. Dezember 2017, npl). Der Staat, private Unternehmen und internationale Konzerne - sie alle fördern seit Jahrzehnten Erdöl im peruanischen Amazonasgebiet. Dabei kommt es immer wieder zu schweren Umweltverschmutzungen und zu Konflikten mit den dort lebenden Indigenen. Für viele der Ölaustritte ist eine Pipeline verantwortlich, die von den Ölfeldern im Amazonasgebiet bis zu den Häfen an der Küste führt. Die Pipeline "Oleoducto Norperuano" ge...
Indigene Shuar gegen den Bergbau in Ecuador Im August 2016 räumten die ecuadorianische Polizei und Armee das Dorf Nankints in der Amazonasprovinz Morona Santiago im Süden Ecuadors. Das Gebiet wird von einer chinesischen Bergbaufirma beansprucht - sie hat insgesamt 41.000 Hektar Land in der Cordillera del Cóndor erworben, um dort Kupfer und Gold abzubauen. Die indigenen Shuar, die dort seit Jahrhunderten leben, befürchten den Verlust ihrer Lebensgrundlage. Die Shuar versuchten mehrfach, ihr Dorf wieder zu besetzen. N...
Welle von Verfassungsklagen gegen umstrittenes Sicherheitsgesetz Von Gerd Goertz (Mexiko-Stadt, 19. Januar 2018, npl).- Die Diskussion um das Ende vergangenen Jahres vom mexikanischen Abgeordnetenhaus und dem Senat mit den Stimmen der Regierungsmehrheit und Teilen der konservativen Oppositionspartei PAN verabschiedete Gesetz zur Inneren Sicherheit (siehe Poonal Nr. 1281) wird vor dem Obersten Gerichtshof weiter geführt. Mehrere Tage vor Ablauf der entsprechenden Frist am 20. Januar hatte bereits die Stadt Cholula eine Verfassungskla...
Maya-Gemeinden der Halbinsel Yucatán streben Bündnis an Von Gerold Schmidt (Mexiko-Stadt, 13. Dezember 2017, npl).- „Wir wollen ein würdiges Leben auf unseren Böden“, erklärt die Maya-Imkerin Leydy Aracely Pech Martin auf der gemeinsamen Pressekonferenz mit Vertreter*innen von mehr als 30 Gemeinden aus der gesamten Halbinsel Yucatán. Die Maya-Gemeinden kündigen Anfang Dezember in der Stadt Campeche ein gemeinsames Bündnis an. Sie wollen einen eigenen Entwicklungsplan für die Region erarbeiten, der ihren Lebensformen entspri...
#revolución antitransgénico – Interview mit der Maya-Imkerin Leydy Pech über den Einsatz der Gemeinden gegen Gensoja Von Gerold Schmidt, Mexiko-Stadt/Berlin (Mexiko-Stadt/Berlin, 01. Dezember 2017, npl).- Auf der mexikanischen Halbinsel Yucatán setzen die Maya-Gemeinden ihren Kampf gegen den Anbau von Monsanto-Gensoja und die Zerstörung ihrer natürlichen Ressourcen fort. Ende September/Anfang Oktober schilderten die Maya-Imkerin Leydy Aracely Pech Martin aus dem Bundesstaat Campeche und die Agronomin Irma Catalina Gómez Gónzalez die Lage auf einer kleinen Rundreise durch Österreich u...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.