Ecuador Kolumbien

CIDH akzeptiert Klage Ecuadors gegen Kolumbien


alt(Buenos Aires, 05. November 2010, púlsar).- Zum ersten Mal in ihrer Geschichte nahm die Interamerikanische Kommission für Menschenrechte CIDH (Comisión Interamericana de Derechos Humanos) eine zwischenstaatliche Klage an. Dabei klagt Ecuador wegen eines Bombardements seines Territoriums durch die kolumbianische Armee gegen Kolumbien.

 

„Standrechtliche Hinrichtung“

Die CIDH, ein Organ der Organisation Amerikanischer Staaten (OAS), erklärte sich in diesem Fall für zuständig und merkte zudem an, dass „die Positionen beider Seiten darin übereinstimmen, dass Angehörige der kolumbianischen Armee am 1. März 2008 in ecuadorianisches Territorium eingedrungen und sich in einem Camp im Gebiet von Angostura aufgehalten haben.“ Bei dem Angriff war mit Franklin Aisalla auch ein ecuadorianischer Soldat ums Leben gekommen, weswegen die Klage darauf verweist, dass Aisalla Opfer „einer standrechtlichen Hinrichtung durch einen fremden Staat auf ecuadorianischem Gebiet“ geworden sei.

Kolumbiens Präsident Santos damals Verteidigungsminister

Der ecuadorianische Generalstaatsanwalt, Washington Pesántez, begrüßte die Entscheidung und bezeichnete sie als „angemessen und richtig für Ecuador“. Beide Staaten haben nun drei Monate Zeit, ihre Argumente vorzubringen.

Die Militäraktion, in deren Folge Ecuador die diplomatischen Beziehungen zu Kolumbien abbrach, fand unter dem Vorwand statt, ein Lager der linken kolumbianischen Guerillabewegung FARC (Fuerzas Armadas Revolucionarias de Colombia) anzugreifen. Bei dem Angriff starben 26 Personen, darunter auch die damalige Nummer zwei der FARC, Raúl Reyes. Der heutige Präsident Juan Manuel Santos war zum Zeitpunkt des Angriffs der zuständige Verteidigungsminister unter Àlvaro Uribe.

(Foto: Der getötete FARC-Kommandant Raúl Reyes /Indymedia)

 

Weitere Informationen:

poonal 824: Das Grenzgebiet ist Kriegsgebiet (Von Luis Ángel Saavedra – noticias aliadas)

CC BY-SA 4.0 CIDH akzeptiert Klage Ecuadors gegen Kolumbien von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Abgeordnete des EU-Parlaments fordern Beibehaltung der Unterstützung für die Interamerikanische Menschenrechtskommission Von Wolf-Dieter Vogel(Berlin, 29. Juni 2016, npl).- Wer kümmert sich künftig darum, dass der Mord an der honduranischen Umweltaktivistin Berta Cáceres aufgeklärt wird? Und wer sorgt dafür, dass die Wahrheit über das Verschwinden von 43 mexikanischen Studenten eines Tages ans Licht kommt? Wie keine andere Institution verfolgt die Interamerikanische Menschenrechtskommission (CIDH) die Verbrechen gegen Oppositionelle, Journalist*innen und andere Opfer der gewalttätigen ...
Vor ungelösten Problemen: Präsident Danilo Medina wiedergewählt (Lima, 25. Mai 2016, noticias aliadas-poonal).- “Das Volk hat gesprochen. Was sich hier ereignet hat, ist ein Sieg des Volkes”, so der Präsident Danilo Medina nach Bekanntgabe der Ergebnisse der Präsidentschaftswahlen vom 15. Mai, bei denen er laut offiziellen Zahlen der Zentralen Wahlkommission (Junta Central Electoral) mehr als 60 Prozent der Stimmen erreichte.Mehrheit im Kongress, Niederlage in der HauptstadtMedina, der für die Dominikanische Befreiungspartei PLD ...
Ausgeblutet: Ausbleibende Finanzierung von Mitgliedsstaaten und internationalen Geldgebern gefährdet Arbeit der CIDH Von Markus Plate(San José, 26. Mai 2016, voces nuestras-poonal).- Die Pressemitteilung der Interamerikanischen Menschenrechtskommission CIDH vom 23. Mai 2016 ist alarmierend: “Die CIDH durchschreitet eine extreme Finanzkrise und diese wird schwerwiegende Auswirkungen auf ihre Fähigkeit haben, ihr Mandat und ihre Kernfunktionen zu erfüllen. Die Kommission bedauert zutiefst berichten zu müssen, dass zum 31. Juli 2016 die Verträge von 40 Prozent der Mitarbeiter auslaufe...
Die Nacht von Iguala und der mexikanische Staat Von Luis Hernández Navarro(Mexiko-Stadt, 26. April 2016, La Jornada-poonal).- Die Form wahrend, ist der letzte Bericht der Unabhängigen Interdisziplinären Expert*innengruppe (GIEI) dennoch inhaltlich demolierend. Er hinterfragt nicht nur die armselige gerichtliche Arbeit der Funktionär*innen, die mit den Ermittlungen zu den Ereignissen der Nacht von Iguala beauftragt waren. Er stellt die ureigene Glaubwürdigkeit des mexikanischen Staates in Frage.Der Bericht der ...
Der Aufstand der Vergessenen – Costa Ricas Indigene wehren sich gegen Großgrundbesitzer*innen Von Markus Plate, San José(San José, 29. April 2016, voces nuestras-npl).- Fünf Stunden Busfahrt sind es von Costa Ricas Hauptstadt San José bis nach Cabagra. Zunächst die Küstenkordilleren hinauf zum Cerro de la Muerte, dann hinunter auf die Pazifikseite und weiter Richtung Panama. Später, in der kleinen Provinzhauptstadt Buenos Aires, dem Flusslauf folgend die Berge hinauf, zunächst noch auf Asphalt, dann nur noch auf Schotterpisten und Flussquerungen über Hängeb...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *