Ecuador Kolumbien

CIDH akzeptiert Klage Ecuadors gegen Kolumbien


alt(Buenos Aires, 05. November 2010, púlsar).- Zum ersten Mal in ihrer Geschichte nahm die Interamerikanische Kommission für Menschenrechte CIDH (Comisión Interamericana de Derechos Humanos) eine zwischenstaatliche Klage an. Dabei klagt Ecuador wegen eines Bombardements seines Territoriums durch die kolumbianische Armee gegen Kolumbien.

 

„Standrechtliche Hinrichtung“

Die CIDH, ein Organ der Organisation Amerikanischer Staaten (OAS), erklärte sich in diesem Fall für zuständig und merkte zudem an, dass „die Positionen beider Seiten darin übereinstimmen, dass Angehörige der kolumbianischen Armee am 1. März 2008 in ecuadorianisches Territorium eingedrungen und sich in einem Camp im Gebiet von Angostura aufgehalten haben.“ Bei dem Angriff war mit Franklin Aisalla auch ein ecuadorianischer Soldat ums Leben gekommen, weswegen die Klage darauf verweist, dass Aisalla Opfer „einer standrechtlichen Hinrichtung durch einen fremden Staat auf ecuadorianischem Gebiet“ geworden sei.

Kolumbiens Präsident Santos damals Verteidigungsminister

Der ecuadorianische Generalstaatsanwalt, Washington Pesántez, begrüßte die Entscheidung und bezeichnete sie als „angemessen und richtig für Ecuador“. Beide Staaten haben nun drei Monate Zeit, ihre Argumente vorzubringen.

Die Militäraktion, in deren Folge Ecuador die diplomatischen Beziehungen zu Kolumbien abbrach, fand unter dem Vorwand statt, ein Lager der linken kolumbianischen Guerillabewegung FARC (Fuerzas Armadas Revolucionarias de Colombia) anzugreifen. Bei dem Angriff starben 26 Personen, darunter auch die damalige Nummer zwei der FARC, Raúl Reyes. Der heutige Präsident Juan Manuel Santos war zum Zeitpunkt des Angriffs der zuständige Verteidigungsminister unter Àlvaro Uribe.

(Foto: Der getötete FARC-Kommandant Raúl Reyes /Indymedia)

 

Weitere Informationen:

poonal 824: Das Grenzgebiet ist Kriegsgebiet (Von Luis Ángel Saavedra – noticias aliadas)

CC BY-SA 4.0 CIDH akzeptiert Klage Ecuadors gegen Kolumbien von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Interamerikanische Menschenrechtskommission verurteilt Morde an Aktivist*innen
11
(Lima, 23. Juli 2018, servindi/poonal).- Allein in den ersten sechs Monaten dieses Jahres wurden in Kolumbien bereits über 120 Menschenrechtsverteidiger*innen und soziale Aktivist*innen ermordet. Diese Zahl ist doppelt so hoch wie im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Angesichts dessen zeigte sich die Interamerikanische Menschenrechtskommission CIDH alarmiert und verurteilte die Morde. Die Fälle werden von der kolumbianischen Menschenrechtsorganisation Somos Defensores registri...
„Uns bringt das Erdöl gar nichts!“
87
Von Darius Ossami (Berlin, 25. Dezember 2017, npl). Der Staat, private Unternehmen und internationale Konzerne - sie alle fördern seit Jahrzehnten Erdöl im peruanischen Amazonasgebiet. Dabei kommt es immer wieder zu schweren Umweltverschmutzungen und zu Konflikten mit den dort lebenden Indigenen. Für viele der Ölaustritte ist eine Pipeline verantwortlich, die von den Ölfeldern im Amazonasgebiet bis zu den Häfen an der Küste führt. Die Pipeline "Oleoducto Norperuano" ge...
Meilenstein für Ehe für Alle und Trans*Personen
89
Von Markus Plate (Mexiko-Stadt, 17. Januar 2018, npl).- Gleichgeschlechtlich Heiraten ist nicht in Costa Rica. Adoption ohnehin nicht. Als Trans Person den Namen oder gar das Geschlecht im Personalausweis ändern schon mal gar nicht! Costa Rica ist der Verfassung nach katholisch und gesellschaftlich äußerst konservativ. Sowohl katholische wie auch evangelikale Kirchen haben über ihren Einfluss auf politische Entscheidungsträger bislang jeden Fortschritt in der Anerkennu...
Welle von Verfassungsklagen gegen umstrittenes Sicherheitsgesetz
87
Von Gerd Goertz (Mexiko-Stadt, 19. Januar 2018, npl).- Die Diskussion um das Ende vergangenen Jahres vom mexikanischen Abgeordnetenhaus und dem Senat mit den Stimmen der Regierungsmehrheit und Teilen der konservativen Oppositionspartei PAN verabschiedete Gesetz zur Inneren Sicherheit (siehe Poonal Nr. 1281) wird vor dem Obersten Gerichtshof weiter geführt. Mehrere Tage vor Ablauf der entsprechenden Frist am 20. Januar hatte bereits die Stadt Cholula eine Verfassungskla...
Aktivistin Milagro Sala erneut verhaftet
33
Von Maylin Vidal (Buenos Aires, 17. Oktober 2017, cimacnoticias/prensa latina).- Seit Mitte Oktober macht die Nachricht Schlagzeilen in allen argentinischen und auch einigen ausländischen Zeitungen: Die argentinische Aktivistin Milagro Sala muss wieder ins Gefängnis. Der Beschluss sorgte für heftige Kritik seitens verschiedener internationaler Organisationen. “Es ist wie ein Alptraum, aus dem ich nicht aufwachen kann“, twitterte Sala über den Account der Tupac Amaru-Or...