Ecuador Kolumbien

CIDH akzeptiert Klage Ecuadors gegen Kolumbien


alt(Buenos Aires, 05. November 2010, púlsar).- Zum ersten Mal in ihrer Geschichte nahm die Interamerikanische Kommission für Menschenrechte CIDH (Comisión Interamericana de Derechos Humanos) eine zwischenstaatliche Klage an. Dabei klagt Ecuador wegen eines Bombardements seines Territoriums durch die kolumbianische Armee gegen Kolumbien.

 

„Standrechtliche Hinrichtung“

Die CIDH, ein Organ der Organisation Amerikanischer Staaten (OAS), erklärte sich in diesem Fall für zuständig und merkte zudem an, dass „die Positionen beider Seiten darin übereinstimmen, dass Angehörige der kolumbianischen Armee am 1. März 2008 in ecuadorianisches Territorium eingedrungen und sich in einem Camp im Gebiet von Angostura aufgehalten haben.“ Bei dem Angriff war mit Franklin Aisalla auch ein ecuadorianischer Soldat ums Leben gekommen, weswegen die Klage darauf verweist, dass Aisalla Opfer „einer standrechtlichen Hinrichtung durch einen fremden Staat auf ecuadorianischem Gebiet“ geworden sei.

Kolumbiens Präsident Santos damals Verteidigungsminister

Der ecuadorianische Generalstaatsanwalt, Washington Pesántez, begrüßte die Entscheidung und bezeichnete sie als „angemessen und richtig für Ecuador“. Beide Staaten haben nun drei Monate Zeit, ihre Argumente vorzubringen.

Die Militäraktion, in deren Folge Ecuador die diplomatischen Beziehungen zu Kolumbien abbrach, fand unter dem Vorwand statt, ein Lager der linken kolumbianischen Guerillabewegung FARC (Fuerzas Armadas Revolucionarias de Colombia) anzugreifen. Bei dem Angriff starben 26 Personen, darunter auch die damalige Nummer zwei der FARC, Raúl Reyes. Der heutige Präsident Juan Manuel Santos war zum Zeitpunkt des Angriffs der zuständige Verteidigungsminister unter Àlvaro Uribe.

(Foto: Der getötete FARC-Kommandant Raúl Reyes /Indymedia)

 

Weitere Informationen:

poonal 824: Das Grenzgebiet ist Kriegsgebiet (Von Luis Ángel Saavedra – noticias aliadas)

CC BY-SA 4.0 CIDH akzeptiert Klage Ecuadors gegen Kolumbien von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Das könnte dich auch interessieren

Das Recht auf Betreuung Rechte älterer Menschen in Konvention verankert Über eine regionale Konvention dieser Art zu verfügen, bedeutet eine Umstellung in der Art und Weise, über das Thema zu denken und zu handeln - in der Familie, der Gesellschaft und auf staatlicher Ebene. Die Konvention spricht Begriffe wie den der grundsätzlichen Gleichheit an und geht davon aus, dass ältere Menschen in vielen Fällen vergleichsweise benachteiligt sind, wenn sie ihre Rechte einfordern. Um diese Hindernisse endgül...
Jugendlicher Exodus in Richtung USA – Flucht vor Perspektivlosigkeit und Gewalt Ein Armenviertel irgendwo in Guatemala. Nicht asphaltierte, enge, dreckige Straßen - Bretterbuden. Sara schneidet sich die Haare kurz, bindet sich die Brüste ab, zieht sich als Junge an, nimmt eine Pille zur Empfängnisverhütung. Sara will in die USA, den Tausende Kilometer weiten, gefährlichen Weg durch Mexiko. Und sie weiß, was ihr als Mädchen passieren kann... So beginnt „La Jaula de Oro“, “Der Goldene Käfig”. Der in Cannes und Zürich preisgekrönte Film des spanisch-mexikan...
2017 bereits 14 Menschenrechtsaktivist*innen ermordet Von João Flores da Cunha Foto: Ihu-online/Conpaz (São Leopoldo, 10. Februar 2017, ihu-online).- Die Interamerikanische Menschenrechtskommission CIDH (Comisión Interamericana de Derechos Humanos) meldet die Ermordung von bereits 14 Menschenrechtsaktivist*innen in Lateinamerika seit Beginn des Jahres 2017. Die Einrichtung formulierte ihre „tiefe Sorge“ um diese Zahl, die sie als sehr hoch einschätzt. Die CIDH, eine autonome Einrichtung der Organisation der Amerikanisc...
Verteidigungsminister Cienfuegos: Keine Soldatenbefragung zu Ayotzinapa durch die CIDH Von Gerd Goertz Foto: Eneas de Troya, cc-by-2-0 (Mexiko-Stadt, 06. Dezember 2016, npl).- Das mexikanische Verteidigungsministerium hat Ende November zum wiederholten Mal ausgeschlossen, dass die Soldaten des 27. Infanteriebataillons von Iguala direkt vor Mitgliedern der Interamerikanischen Menschenrechtskommission (CIDH) zum Fall der 43 verschwundenen Studenten von Ayotzinapa aussagen werden. Bis heute ist die Rolle der zum Zeitpunkt des Verbrechens in der Nacht vom 26...
Die Menschenrechtsarbeit der CIDH bleibt unterfinanziert Von Erika Harzer CIDH-Mitarbeiter*in beim Ortsbesuch in Honduras, 2014 / Foto: Daniel Cima, CIDH, CC BY 2.0 (Berlin, 01. Dezember 2016, npl).- Egal, ob sich die Bewohner*innen des amerikanischen Kontinents direkt für Menschenrechte einsetzen, sich für Frauenrechte oder Rechte unterschiedlicher Minderheiten, für Umweltschutz oder gegen den Ausverkauf ihrer natürlichen Ressourcen stark machen, die Interamerikanische Menschenrechtskommission (CIDH) als schützende Anlaufst...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.