Kolumbien

Chiquita zahlte Millionen an bewaffnete Akteure in Kolumbien


Von Valeska Cordier

Kolumbien_Bananen_CIAT-CC BY-NC-SA 2.0-flickr

Kolumbien_Bananen_CIAT-CC BY-NC-SA 2.0-flickr

(16. Mai 2017, amerika21).- Die Fruchtgesellschaft Chiquita Brands International hat jahrzehntelang mehrere Millionen US-Dollar an Akteure des bewaffneten Konflikts in Kolumbien gezahlt. Seit kurzem einsehbare Dokumente der US-Börsenaufsichtsbehörde (SEC) zeigen, dass das Unternehmen seit Ende der 1980er Jahre bis Anfang der 2000er Jahre regelmäßig Zahlungen vornahm. Das Geld ging sowohl an linke Guerillagruppen, als auch an rechte Paramilitärs und zivile Milizen sowie an Brigaden der kolumbianischen Armee in den Bananenanbauregionen der Verwaltungsbezirke Antioquia und Magdalena.

Chiquita gehört zu den größten Bananenexporteuren der Welt und machte nach eigenen Angaben 2014 rund 3,1 Milliarden US-Dollar Umsatz.

Bereits 2007 wurde das Unternehmen als erster multinationaler Konzern dafür verurteilt, einer internationalen terroristischen Organisation Geld gezahlt zu haben. In dem Verfahren ging es um Zahlungen von rund 1,7 Millionen US-Dollar zwischen 2001 und 2004 an den nationalen Dachverband der rechtsgerichteten kolumbianischen Paramilitärs (AUC). Die Geldstrafe die Chiquita in den USA entrichten musste, betrug 25 Millionen US-Dollar. Allerdings wurde bisher kein Angestellter des Unternehmens zur Verantwortung gezogen und die meisten Namen in den Gerichtsdokumenten sind geschwärzt.

Das investigative Nachrichtenportal VerdadAbierta.com beschäftigt sich nun in ausführlichen Artikeln mit den sogenannten Chiquita Papers und berichtet über Zahlungen an weitere am kolumbianischen Konflikt beteiligte Akteure. Die seit kurzem einsehbaren Dokumente der US-Börsenaufsicht, die zahlreiche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Chiquita Brands International unter Eid aussagen ließ, zeigen das Bild eines routinierten Systems geheimer Transaktionen auf allen Seiten des Konflikts. Chiquita versuchte anscheinend durch die Zahlungen, die Geschäfte im Land so normal wie möglich aufrechtzuerhalten und in einer der konfliktreichsten Regionen der Welt Profite zu erwirtschaften. Zudem sollten dadurch Probleme mit Gewerkschaften gelöst werden. Die Zahlungen wurden dabei als notwendige aber zu verschmerzende Kosten angesehen und unter dem Titel „Zahlungen für die öffentliche Sicherheit“ abgerechnet. VerdadAbierta geht davon aus, dass die Zahlungen die Menschenrechtsverbrechen, die die bewaffneten Akteure in den Regionen Antioquia und Magdalena verübten, direkt unterstützten.

Bezüglich der Zahlungen beispielsweise an die Guerillagruppen FARC, ELN und ELP wurden bisher weder in den USA noch in Kolumbien Verfahren eingeleitet. Im Zuge der Ermittlungen zu den Zahlungen an den AUC gab Chiquita auch Geldflüsse an die linken Guerillas zu, jedoch nur im Zeitraum von 1989 bis 1997, als diese von den USA noch nicht als terroristische Gruppen eingestuft wurden waren. Die nun veröffentlichten Dokumente weisen allein zwischen 1991 und 1996 Zahlungen von mehr als 850.000 US-Dollar an linke Guerillagruppen aus.

Trotz der Schwärzung der Namen in den Gerichtsdokumenten konnten beteiligte Personen identifiziert werden. Einige von ihnen gehörten zum Vorstand des multinationalen Konzerns, waren Geschäftsführer des kolumbianischen Ablegers von Chiquita, Banadex, oder in der Buchhaltung und Rechnungsprüfung von Chiquita in Kolumbien tätig. Einer der zentralen Akteure war VerdadAbierta.com zufolge John Ordman, stellvertretender Vorsitzender der European Banana Sourcing, einer Tochter der Chiquita Gruppe. Mit Sitz in Costa Rica war Ordman eine der wichtigsten Schlüsselfiguren zwischen den Geschäftstätigkeiten von Chiquita in Kolumbien und der Führungsebene in Cincinnati, dem Firmensitz in den USA. Eine weitere zentrale Figur war Robert Kistinger stellvertretender Geschäftsführer der Banana Group und als solcher bestens über die Vorgänge informiert und direkt an der Einrichtung und Überwachung der Zahlungen an die bewaffneten Akteure in Kolumbien beteiligt. Sowohl für Ordman als auch für Kistinger seien die Zahlungen an Todesschwadrone und Aufständische normal gewesen, schreibt VerdadAbierta.com unter Berufung auf die ausgewerteten Dokumente. Kistinger sagte in den Anhörungen durch die SEC, sie hätten sich nicht von Zahlungen für Düngemittel unterschieden.

Andere Angestellte von Chiquita, wie Jorge Forton, der ab 1995 in Kolumbien die Zahlungen standardisieren und kontrollieren sollte, berichtete, die Zahlungen sollten gewaltsame Übergriffe der bewaffneten Gruppen in den Bananenanbauregionen auf Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Chiquita verhindern. Er sei sich jedoch auch darüber bewusst gewesen, so Forton weiter, dass man beispielsweise paramilitärische Gruppen finanziert habe, die zu einer Intensivierung des gewalttätigen Konflikts in der Region beigetragen hätten. Das hätte seine Chefs in den USA jedoch kaum interessiert.

VerdadAbierta.com ist ein investigatives Nachrichtenportal, welches die Aufarbeitung des kolumbianischen Konflikts intensiv begleitet. Neben der Sammlung und Überprüfung von Daten, trägt die Redaktion auch Berichte von Opfern des Konflikts zusammen und berichtet über die juristische Aufarbeitung. Ziel von VerdadAbierta ist es, die Vergangenheit möglichst umfassend zu dokumentieren und die Information frei zugängliche zu machen.

CC BY-SA 4.0 Chiquita zahlte Millionen an bewaffnete Akteure in Kolumbien von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

onda-info 432 Hallo und Willkommen zum onda-info 432! Wir starten mit einer kurzen Nachricht zu den Wahlen in Paraguay vom 23. April 2018. Dann geht es nach Kuba. Auch dort hat es "Wahlen" gegeben - die Nationalversammlung hat Miguel Díaz-Canel zum neuen Präsidenten Kubas ernannt. Damit ist zumindest formell kein Castro mehr an der Staatsspitze. Wir haben uns in Havanna mal umgehört, wie die Leute die Veränderungen der letzten Jahre bewerten und ob sie Erwartungen an die neue Staatsf...
„Letona, Alcorta und Galarreta wurden von Odebrecht finanziert!“ (Lima, 9. April 2018, servindi).- In einem neuen, durch die Tageszeitung 'Correo' verbreiteten Ausschnitt aus den sogenannten „Keikovideos“, beschuldigte der Kongressabgeordnete Kenji Fujimori den Präsidenten des Kongresses, Luis Galarreta und die Mitglieder des Kongresses, Úrsula Letona und Lourdes Alcorta, von dem Baukonzern Odebrecht finanziert worden zu sein. „Letona, Alcorta und Galarreta wurden von Odebrecht finanziert. Sagen sie nicht, dass es Kongressabgeordnete gebe...
Korruption ist Teil des politischen und wirtschaftlichen Systems Von Andreas Behn (Rio de Janeiro, 9. April 2018, taz).- Die Verhaftung von Ex-Präsident Luiz Inácio Lula da Silva treibt die politische und institutionelle Krise in Brasilien auf den Höhepunkt. Die Spaltung in zwei diffuse politische Lager vertieft sich. Für die einen ist das vorläufige politische Aus von Lula ein Sieg des Rechtsstaats gegen Straflosigkeit von korrupten Politiker*innen. Für die anderen ist es das genaue Gegenteil: Der Sieg einer politischen Strömung, d...
Lula da Silva tritt Haftstrafe an Von Andreas Behn (Rio de Janeiro, 8. April 2018, taz).- Das juristische Tauziehen um die Festnahme von Brasiliens Ex-Präsident Luiz Inácio Lula da Silva ist beendet. Am Samstag Abend (7.4.) stellte sich der 72-Jährige der Polizei. Er werde sich dem Haftbefehl nicht widersetzen und seine Unschuld beweisen, erklärte Lula. Wenig später landete er in der südbrasilianischen Stadt Curitiba, wo eine 15 Quadratmeter große Zelle auf ihn wartete. Korruptionsrichter Sérgio Mor...
Lula da Silva steht Gefängnis wegen Korruption bevor Von Andreas Behn (Rio de Janeiro, 6. April 2018, taz).- Brasiliens Ex-Präsident Luiz Inácio Lula da Silva steht kurz vor seiner Inhaftierung. Das Oberste Gericht lehnte den Antrag auf Haftverschonung bis zur Ausschöpfung aller Berufungsoptionen mit knapper Mehrheit ab. Sechs von elf Richter*innen stimmten am Mittwoch Abend (4.4.) dafür, dass Lula da Silva nach der Verurteilung in zweiter Instanz hinter Gitter kommt. Gerade mal 24 Stunden nach diesem Richterspruch is...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.