Kolumbien

Chiquita zahlte Millionen an bewaffnete Akteure in Kolumbien


Von Valeska Cordier

Kolumbien_Bananen_CIAT-CC BY-NC-SA 2.0-flickr

Kolumbien_Bananen_CIAT-CC BY-NC-SA 2.0-flickr

(16. Mai 2017, amerika21).- Die Fruchtgesellschaft Chiquita Brands International hat jahrzehntelang mehrere Millionen US-Dollar an Akteure des bewaffneten Konflikts in Kolumbien gezahlt. Seit kurzem einsehbare Dokumente der US-Börsenaufsichtsbehörde (SEC) zeigen, dass das Unternehmen seit Ende der 1980er Jahre bis Anfang der 2000er Jahre regelmäßig Zahlungen vornahm. Das Geld ging sowohl an linke Guerillagruppen, als auch an rechte Paramilitärs und zivile Milizen sowie an Brigaden der kolumbianischen Armee in den Bananenanbauregionen der Verwaltungsbezirke Antioquia und Magdalena.

Chiquita gehört zu den größten Bananenexporteuren der Welt und machte nach eigenen Angaben 2014 rund 3,1 Milliarden US-Dollar Umsatz.

Bereits 2007 wurde das Unternehmen als erster multinationaler Konzern dafür verurteilt, einer internationalen terroristischen Organisation Geld gezahlt zu haben. In dem Verfahren ging es um Zahlungen von rund 1,7 Millionen US-Dollar zwischen 2001 und 2004 an den nationalen Dachverband der rechtsgerichteten kolumbianischen Paramilitärs (AUC). Die Geldstrafe die Chiquita in den USA entrichten musste, betrug 25 Millionen US-Dollar. Allerdings wurde bisher kein Angestellter des Unternehmens zur Verantwortung gezogen und die meisten Namen in den Gerichtsdokumenten sind geschwärzt.

Das investigative Nachrichtenportal VerdadAbierta.com beschäftigt sich nun in ausführlichen Artikeln mit den sogenannten Chiquita Papers und berichtet über Zahlungen an weitere am kolumbianischen Konflikt beteiligte Akteure. Die seit kurzem einsehbaren Dokumente der US-Börsenaufsicht, die zahlreiche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Chiquita Brands International unter Eid aussagen ließ, zeigen das Bild eines routinierten Systems geheimer Transaktionen auf allen Seiten des Konflikts. Chiquita versuchte anscheinend durch die Zahlungen, die Geschäfte im Land so normal wie möglich aufrechtzuerhalten und in einer der konfliktreichsten Regionen der Welt Profite zu erwirtschaften. Zudem sollten dadurch Probleme mit Gewerkschaften gelöst werden. Die Zahlungen wurden dabei als notwendige aber zu verschmerzende Kosten angesehen und unter dem Titel „Zahlungen für die öffentliche Sicherheit“ abgerechnet. VerdadAbierta geht davon aus, dass die Zahlungen die Menschenrechtsverbrechen, die die bewaffneten Akteure in den Regionen Antioquia und Magdalena verübten, direkt unterstützten.

Bezüglich der Zahlungen beispielsweise an die Guerillagruppen FARC, ELN und ELP wurden bisher weder in den USA noch in Kolumbien Verfahren eingeleitet. Im Zuge der Ermittlungen zu den Zahlungen an den AUC gab Chiquita auch Geldflüsse an die linken Guerillas zu, jedoch nur im Zeitraum von 1989 bis 1997, als diese von den USA noch nicht als terroristische Gruppen eingestuft wurden waren. Die nun veröffentlichten Dokumente weisen allein zwischen 1991 und 1996 Zahlungen von mehr als 850.000 US-Dollar an linke Guerillagruppen aus.

Trotz der Schwärzung der Namen in den Gerichtsdokumenten konnten beteiligte Personen identifiziert werden. Einige von ihnen gehörten zum Vorstand des multinationalen Konzerns, waren Geschäftsführer des kolumbianischen Ablegers von Chiquita, Banadex, oder in der Buchhaltung und Rechnungsprüfung von Chiquita in Kolumbien tätig. Einer der zentralen Akteure war VerdadAbierta.com zufolge John Ordman, stellvertretender Vorsitzender der European Banana Sourcing, einer Tochter der Chiquita Gruppe. Mit Sitz in Costa Rica war Ordman eine der wichtigsten Schlüsselfiguren zwischen den Geschäftstätigkeiten von Chiquita in Kolumbien und der Führungsebene in Cincinnati, dem Firmensitz in den USA. Eine weitere zentrale Figur war Robert Kistinger stellvertretender Geschäftsführer der Banana Group und als solcher bestens über die Vorgänge informiert und direkt an der Einrichtung und Überwachung der Zahlungen an die bewaffneten Akteure in Kolumbien beteiligt. Sowohl für Ordman als auch für Kistinger seien die Zahlungen an Todesschwadrone und Aufständische normal gewesen, schreibt VerdadAbierta.com unter Berufung auf die ausgewerteten Dokumente. Kistinger sagte in den Anhörungen durch die SEC, sie hätten sich nicht von Zahlungen für Düngemittel unterschieden.

Andere Angestellte von Chiquita, wie Jorge Forton, der ab 1995 in Kolumbien die Zahlungen standardisieren und kontrollieren sollte, berichtete, die Zahlungen sollten gewaltsame Übergriffe der bewaffneten Gruppen in den Bananenanbauregionen auf Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Chiquita verhindern. Er sei sich jedoch auch darüber bewusst gewesen, so Forton weiter, dass man beispielsweise paramilitärische Gruppen finanziert habe, die zu einer Intensivierung des gewalttätigen Konflikts in der Region beigetragen hätten. Das hätte seine Chefs in den USA jedoch kaum interessiert.

VerdadAbierta.com ist ein investigatives Nachrichtenportal, welches die Aufarbeitung des kolumbianischen Konflikts intensiv begleitet. Neben der Sammlung und Überprüfung von Daten, trägt die Redaktion auch Berichte von Opfern des Konflikts zusammen und berichtet über die juristische Aufarbeitung. Ziel von VerdadAbierta ist es, die Vergangenheit möglichst umfassend zu dokumentieren und die Information frei zugängliche zu machen.

CC BY-SA 4.0 Chiquita zahlte Millionen an bewaffnete Akteure in Kolumbien von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

onda-info 444
64
Hallo und Willkommen zum onda-info 444! Trotz der Schnapszahl gibt es wenig zu feiern, denn auch wir verfolgen mit Sorge die aktuellen Entwicklungen in Brasilien. Der rechtsextreme Bolsonaro geht als Favorit in die Stichwahl. Droht Brasilien eine faschistische Regierung oder gar eine neue Militärdiktatur? Eine aktuelle Einschätzung könnt ihr unter https://mais1cafe.org/2018/10/09/de-brasilien-unter-schock/ unter anderem von unserem Mitarbeiter Nils Brock hören. Doch im ...
Andrea Lammers zum Prozess wegen des Mordes an Berta Cáceres
73
Am 17. September soll der Prozess gegen die mutmaßlichen Mörder der Umweltaktivistin Berta Cáceres beginnen. Andrea Lammers vom Oekubüro für Frieden und Gerechtigkeit in München wird zum Prozess nach Honduras reisen. Wir haben mit ihr gesprochen. Jahrelang hatte Berta Cáceres sich gegen den Bau des Wasserkraftwerks Augua Zarca am Gualcarque-Fluss eingesetzt. Sie war Mitbegründerin des Rates zivilgesellschaftlicher und indigener Organisationen COPINH. Für ihren Kampf um Sch...
onda-info 442
68
Hallo und willkommen zum onda-info 442! Nach einem Haufen Nachrichten aus Brasilien, Mexiko, Kolumbien und Deutschland haben wir zunächst einen Mini-Beitrag aus dem Norden Argentinien für euch: Das Sekretariat für Menschenrechte der Provinz Chaco sichert den im Norden Argentiniens lebenden indigenen Familien mehr staatliche Unterstützung zu. Dazu gibt's Musik der Toba von Samuel Acosta aus dem Chaco. Und anschließend haben wir ein Interview mit Andrea Lammers vom Oe...
Korruptionsvorwürfe auch gegen Haddad
110
  (Caracas, 5. September 2018, telesur/poonal).- Am Dienstag, 4. September hat die Staatsanwaltschaft von São Paulo den zuständigen Ermittlungsrichter aufgefordert, den möglichen brasilianischen Präsidentschaftskandidaten Fernando Haddad wegen angeblicher Korruption anzuklagen. Haddad ist für die kommenden Präsidentschaftswahlen im Oktober als Vize-Kandidat für den ehemaligen Amtsinhaber Luiz Inácio Lula da Silva (2003-2011) aufgestellt, gilt aber als dessen wahrs...
onda-info 441
114
Mit Nachrichten aus Kolumbien, Mexiko und Zentralamerika. Und zwei Beiträgen aus Argentinien und Chile. In der rohstoffreichen Provinz Chubut in Patagonien soll radioaktives Uran gefördert werden. In der Nähe von Buenos Aires ein Atomkraftwerk entstehen. Was das mit dem G20-Gipfel im November und den Rechten der indigenen Mapuche zu tun hat, darüber berichtet unser aktueller Beitrag aus der Reihe "Menschenrechte und Unternehmen", einer Kooperation mit dem FDCL. Demokratisch...