Chile

Chilenische Abgeordnete lehnen Unterzeichnung der Konvention gegen gewaltsames Verschwindenlassen ab


von Robson Braga

(Fortaleza, 02. Oktober 2009, adital).- Die chilenische Abgeordnetenkammer hat am vergangenen 28. September bereits zum dritten Mal die Unterzeichnung der Interamerikanischen Konvention über das gewaltsame Verschwindenlassen von Personen abgewiesen. Die Ratifikation dieser Übereinkunft ist eine Forderung der Agenda der Menschenrechte zum 200. Jahrestag der Unabhängigkeit. Die Abstimmung steht im Widerspruch dazu, dass Chile auf internationaler Ebene seit dem 2. September dazu verpflichtet ist, diesen Tatbestand in nationales Recht umzusetzen.

Bei der Abstimmung votierten 57 Abgeordnete für die Unterzeichnung, 7 dagegen und es gab 1 Enthaltung. Die erforderliche Mindestzahl von 69 Stimmen wurde damit nicht erreicht. Daher kann die Entscheidung über die Konvention nun auch nicht an den Senat zur Abstimmung gegeben werden.

José Antonio Viera Gallo, Generalsekretär der Präsidentin, stellte die Zurückweisung der Konvention in Frage, da das Parlament Anfang dieses Jahres zugunsten eines ähnlichen Dekrets der Vereinten Nationen gestimmt hatte.

Die mehr als 40 chilenischen Organisationen der Agenda der Menschenrechte für den 200. Jahrestag der Unabhängigkeit fordern die Zeichnung der Konvention bereits seit dem Jahr 2005.

Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International bedauerte in einer Erklärung die Maßnahme des Parlaments. Gewaltsam zum Verschwinden gebrachte Personen werden „gefoltert, leben in ständiger Angst um ihr Leben, befinden sich außerhalb eines Raums, in dem die Gesetze sie schützen würden, sind völlig entrechtet und hängen von der Gnade ihrer Enführer ab“, heißt es in der Erklärung. Die Leiterin der Organisation, Helena Marambio, bezeichnete die Konvention als einen wichtigen Schritt, um künftigem gewaltsamen Verschwindenlassen vorzubeugen.

Der Staat sei verantwortlich für den Schutz der Gesellschaft vor Verbrechen gegen die Menschlichkeit. Nur Chile und zwei weitere lateinamerikanische Staaten hätten sich noch nicht zu dieser regionalen Maßnahme bekannt, unterstrich Marambio.

Die Konvention der Organisation Amerikanischer Staaten OEA(Organización de los Estados Americanos) fordert von ihren Unterzeichner*innen, dass sie das gewaltsames Verschwindenlassen von Personen weder praktizieren, noch erlauben oder dulden. Sie verbietet ebenfalls das Aussetzen oder die Suspendierung der Persönlichkeitsrechte – auch im Ausnahmezustand.

Die Konvention war am 9. Juni 1994 im brasilianischen Belém do Pará von der OEA verfasst worden und trat am 28. März 1996 in Kraft.

CC BY-SA 4.0 Chilenische Abgeordnete lehnen Unterzeichnung der Konvention gegen gewaltsames Verschwindenlassen ab von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Karawane der „Mütter verschwundener Migrant*innen“ zieht wieder los
63
(Mexiko-Stadt, 6. Oktober 2018, desinformémonos).- Die „14. Karawane der Mütter Verschwundener Migrant*innen 2018“ läuft wieder einen Teil der mexikanischen Migrationsroute ab, um Hinweise auf das Verschwinden ihrer Kinder zu finden. Vom 23. Oktober bis 7. November wird es in zwölf mexikanischen Bundesstaaten Such- und Protestaktionen geben. Sie decken damit 4000 Kilometer der typischen Route der Migration ab. Sie hoffen darauf, mit ihren Aktionen die mexikanische Gesellschaf...
Hasta siempre Sara Peretti
32
(Buenos Aires, 17. April 2018, anred).- Sara Peretti, eine der Mütter der Plaza de Mayo im Verwaltungsbezirk Lomas de Zamora, ist von uns gegangen. Voller Stolz sprach sie von ihrem Sohn. Sie erklärte, die politisch aktiven Jugendlichen wüssten genau, was sie wollten, sie seien sich der Gefahr bewusst gewesen und hätten ihr Leben für ihre Überzeugung gegeben. Sara klapperte Polizeiwachen und Kasernen ab; zusammen mit anderen Müttern, deren Kinder ebenfalls verschwunden waren,...
Yoreme-Dörfer: Indigene Paradiese oder totgeschwiegene Gewalttaten?
61
(Mexiko-Stadt, 8. März 2018, La Jornada).- 2017 das erste Mal in die Heimat meiner Grosseltern im Yoreme-Territorium im Bundesstaat Sinaloa zurückzukehren, war eine erschütternde Erfahrung. Es war das gewalttätigste Jahr der vergangenen zwei Jahrzehnte. Die familiären Yoreme-Wurzeln waren im Anekdotenschatz der Familie verschüttet – ausgelöst durch den Rassismus in der mexikanischen Gesellschaft, der dazu führt die indigenen Abstammungen zu leugnen und das Kastenwesen hervorz...
Mexiko: Historische Lügen im Fall Ayotzinapa
84
(Mexiko-Stadt, 20. März, npl).- Mexikos Regierung steht wegen des Falls der verschwundenen 43 Studenten erneut unter internationalem Druck. Ein jüngst veröffentlichter Bericht der UN-Menschenrechtskommission kommt zu dem Schluss, dass mindestens 34 der in der Tatnacht festgenommenen Verdächtigen gefoltert wurden. Die UNO stellt damit die von den mexikanischen Strafverfolgern vertretene Version vom Verlauf der Tatnacht grundsätzlich in Frage. Die Regierung zeigte sich „befremd...
2017: Mehr als 42.000 getötete Personen in Mexiko
240
(Mexiko-Stadt, 23. Februar 2018, Desinformémonos).- Von Januar bis November 2017 sind in Mexiko 42.583 vorsätzliche und fahrlässige Tötungen registriert worden. Außerdem setzten sich die Verschleppungen, Bedrohungen, Schikanen, Übergriffe und Folterpraktiken durch mexikanische Behörden fort, versicherte die Organisation Amnesty International (AI), während einer Präsentation in der US-amerikanischen Stadt Washington. Mit diesen Zahlen -die Dunkelziffer der nicht angezeigten...