Brasilien Chile

Chile unterstützt Brasilien bei Bemühungen um Sitz im UN-Sicherheitsrat


Der chilenische Außenminister Moreno / agencia púlsar(Buenos Aires, 21. März 2011, púlsar).- Chiles Außenminister Alfredo Moreno hat erklärt, sein Land unterstütze Brasilien bei dessen Bemühungen um eine ständige Mitgliedschaft im UN-Sicherheitsrat. Die Erklärung erfolgte nur wenige Stunden vor der Ankunft von US-Präsident Obama zum Staatsbesuch in Chile.

Brasiliens Präsidentin Dilma Rousseff hatte sich nur wenige Tage zuvor, anlässlich des Besuchs von US-Präsident Barack Obama in Brasilien, in diesem Sinne geäußert.

Sein Land habe in der Vergangenheit stets die Vorschläge Brasiliens unterstützt, unterstrich der chilenische Außenminister. “Die gegenwärtige Struktur des UN-Sicherheitsrates ist veraltet und muss an die aktuellen Verhältnisse angeglichen werden“, so Moreno weiter.

Angesichts der möglichen Erhöhung der Mitgliederzahl des UN-Sicherheitsrats in Verbindung mit dem Ausbau des Vetorechts mahnte Chiles Außenminister zur Vorsicht. “Mit der Ausweitung von Vetorechten muss man sehr sorgsam umgehen, denn dies würde das Agieren viel schwieriger machen“, erklärte Moreno.

Zwischen dem Vetorecht und der Mitgliedschaft solle zudem klar unterschieden werden, empfahl der chilenische Außenminister.

CC BY-SA 4.0 Chile unterstützt Brasilien bei Bemühungen um Sitz im UN-Sicherheitsrat von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Absturz ins Bodenlose: Vor einem Jahr wurde Brasiliens Präsidentin Dilma Rousseff abgesetzt Von Andreas Behn, Rio de Janeiro Vor einem Jahr: Dilma Rousseff bei ihrer Verteidigung vor dem Senat beim Impeachment-Verfahren am 31. August 2016 / Foto: Senado Federal, CC BY 2.0 (Rio de Janeiro, 03. September 2017, npl).- „Wir dürfen keine Fehler machen!“ Eindringlich wiederholte Luiz Inácio Lula da Silva diesen Satz mehrmals bei seiner Rede auf dem Weltsozialforum in Porto Alegre 2003. Kurz zuvor war er nach vier vergeblichen Anläufen zum Präsidenten Brasiliens gew...
Alles schon einmal dagewesen Noch-Präsident Michel Temer und sein Kabinettschef Eliseu Padilha (ebenfalls der Korruption verdächtig) luden im Januar 2017 den Vorsitzenden des Obersten Wahlgerichts, Gilmar Mendes (rechts) zu einem Trip nach Portugal ein. Zum Dank darf Temer noch ein bisschen länger Präsident spielen. Foto: Roberto Jayme/redebrasilactual (Montevideo, 27. Juni 2017, la diaria).- “Nichts wird uns zerstören. Weder mich noch unsere Minister”, so Michel Temer am 26. Juni 2017. Der Präsident...
Kurze Verschnaufpause für Temer Von Andreas Behn Noch-Präsident Michel Temer und sein Kabinettschef Eliseu Padilha (ebenfalls der Korruption verdächtig) luden im Januar 2017 den Vorsitzenden des Obersten Wahlgerichts, Gilmar Mendes (rechts) zu einem Trip nach Portugal ein. Zum Dank darf Temer noch ein bisschen länger Präsident spielen. Foto: Roberto Jayme/redebrasilactual (Rio de Janeiro, 13. Juni 2017, npl).- Nur knapp ist Brasilien an einem zweiten Präsidentschaftswechsel in nur einem Jahr vorbeige...
Neue Enthüllungen in Sachen Korruption treiben Brasiliens Präsidenten in die Enge Von Andreas Behn Freuten sich 2010 noch gemeinsam über gut geschmierte Konten: Brasiliens Präsident Michel Temer, seine Vorgängerin Dilma Rousseff und Vor-Vorgänger Lula da Silva. Foto: Flickr/Acervo Fotográfico da Câmara dos Deputados (Rio de Janeiro, 19. Mai 2017, taz).- Neue Enthüllungen im Korruptionsskandal setzen Brasiliens Präsidenten Michel Temer mächtig unter Druck. Laut einem Zeitungsbericht ist er an der Zahlung von Schweigegeld an den inhaftierten ehemalige...
Im Einklang US-Kongress muss zustimmen Am 1. Juli 2015 drängte Präsident Barack Obama in seinem Antrag den Kongress der USA, „das kubanische und amerikanische Volk zu erhören“ und mit der Aufhebung des Embargos gegen Kuba zu beginnen. Dazu solle der Kongress an der notwendigen Gesetzgebung arbeiten, um sowohl Reisen als auch den Handel zwischen den beiden Ländern wieder aufnehmen zu können. Obama hatte den Antrag eingebracht, nachdem er in einer in den Gärten des Weißen Hauses aufgenomme...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.