Mexiko
Fokus: Buen Vivir und Nachhaltigkeit / Buen Vivir

Chihuahua: Preisgekrönter Umweltaktivist ermordet


Der Goldman-Umweltpreis hat ihn nicht gerettet: Isidro Baldenegro López wurde am 15. Januar in Chihuahua erschossen. Foto: educaoaxaca

(Berlin, 19. Januar 2016, educaoaxaca/poonal).- Der indigene Aktivist Isidro Baldenegro López ist am Sonntag, 15. Januar in der Gemeinde Coloradas de la Virgen im nordmexikanischen Bundesstaat Chihuahua erschossen worden. Der 51jährige Aktivist der Tarahumara-Community organisiert seit Jahrzehnten Proteste gegen den illegalen Holzeinschlag in den Bergen der Sierra Madre; daher ist er seit Jahren Todesdrohungen ausgesetzt. Sein Vater, ebenfalls ein Umweltaktivist, wurde vor Jahrzehnten erschossen, vor einem Jahr überlebte einer seiner Brüder einen Mordanschlag.

Baldenegro López wurde 2002 überregional bekannt, weil er mehrere Blockaden von Straßen organisierte, über die das geschlagene Holz abtransportiert wurde. Er zwang so die Regierung, den Holzeinschlag vorübergehend zu suspendieren. Damit rief er eine Koalition aus korrupten Funktionär*innen, Landbesitzer*innen und Gruppen der Organisierten Kriminalität auf den Plan und im März 2003 wurde er wegen angeblichen Besitzes von Waffen und Drogen verhaftet und eingesperrt. 15 Monate später musste er wieder freigelassen werden, nachdem nationale und internationale Organisationen wie Amnesty International empört gegen seine Festnahme protestiert hatten. 2005 wurde er mit dem renommierten Goldman-Umweltpreis geehrt.

Baldenegro musste dennoch mit Teilen seiner Familie ins Exil gehen. Er war erst kürzlich zurückgekehrt. Zeug*innen des Attentats erklärten, die Mörder seien auch für weitere Angriffe und Mordanschläge auf Aktivist*innen in der Region verantwortlich. Die Tarahumara sowie weitere indigene Gruppen der Region seien mittlerweile zu Geiseln der Kriminellen geworden, schreibt das Magazin Proceso.

Das Portal Democracy Now zitiert Baldenegro mit den Worten: „Wir wissen, dass einige Leute, die nicht einmal hier leben, die Reichtümer des Gebirges plündern wollen. Mit Betrug und Fälschungen nehmen sie sich alles. Wir stellen uns dem in den Weg. Wir werden nicht zulassen, dass sie den Wald abholzen.“

Der Mord an Baldenegro kommt just zu dem Zeitpunkt, an dem sich der UN-Sonderberichterstatter Michel Forst in Chihuahua und anderen mexikanischen Bundesstaaten aufhält, um sich nach der Situation der Menschenrechtsverteidiger*innen zu erkunden. Baldenegro war einer von nur vier Mexikaner*innen, die mit dem Goldman-Preis ausgezeichnet worden sind. Erst vor zehn Monaten ist die honduranische Umweltaktivistin Berta Cáceres, ebenfalls Goldman-Preisträgerin, in ihrem Haus erschossen worden.

CC BY-SA 4.0 Chihuahua: Preisgekrönter Umweltaktivist ermordet von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

onda-info 427 Pünktlich zum Weltradiotag beglücken wir Euch mit einem neuen Nachrichten und Beiträgen aus Lateinamerika. In Costa Rica hat es bei den Präsidentschaftswahlen ein evangelikaler Prediger mit homophoben Parolen in die Stichwahl geschafft. In Brasilien geht der Ausbau des schnellen Internets voran! Aber um auch hintersten Winkel des Regenwaldes zu vernetzen, braucht es viele Tausend Kilometer Glasfaserkabel, unzählige Funk-Antennen – und das nötige Kleingeld. Und natürlich gute ...
„Ich will ins Netz“: Schnelles Internet als Menschenrecht Gibt es ein Grundrecht auf schnelles Internet? Diese Frage ist nicht neu. Während in Deutschland ein Rechtsanspruch auf schnelles Internet ab dem Jahr 2025 angestrebt wird, haben andere Länder längst Fakten geschaffen. Nicht nur digitale Streber wie Finnland und Estland, nein auch die Philippinen und Brasilien haben sich sich bereits vor Jahren per Gesetz zum Internet für alle verpflichtet. Zumindest auf dem Papier. Denn um auch das letzte Atoll oder den hintersten Winkel des...
Brasilien – Statt fortschrittlicher Migrationspolitik Kriminalisierung von Flüchtenden Vielen Flüchtenden gilt Brasilien wegen seiner Gastfreundschaft als ideales Fluchtland. Doch wer dort Asyl bekommt, ist oft mit vielerlei Vorurteilen konfrontiert. Derzeit sind es vor allem Menschen aus Venezuela, die die Grenze Richtung Brasilien überschreiten und – vorerst – bleiben wollen. Die Zahl der Asylanträge ist 2017 in die Höhe geschnellt. Und die neue, konservative Regierung setzt alles daran, künftig die Flucht in Land zu erschweren.  Den Poonal-Artikel zu dies...
Uruguay: Zwischen Straflosigkeit und Aufklärung Uruguay ist heute eine der fortschrittlichsten Demokratien der Welt. Doch hat es das Land geschafft seine jüngere Geschichte aufzuarbeiten? Wenn die Vergangenheit unter Beteiligung der Zeitzeugen aufgeklärt werden soll, dann ist jetzt die letzte Chance, denn sowohl Täter, als auch Opfer werden nicht mehr lange leben... Wir hören einen Beitrag von Valentin der Negri. Er wagt einen Rückblick auf die Militärdiktatur der siebziger und achtziger Jahre und geht der Frage nach, wi...
Live-Radio mit Matraca am 8. Februar 2018! Actividad en español y alemán con traducción // Veranstaltung auf deutsch und spanisch: „La resistencia mapuche  en Chile y Argentina“//"Der Widerstand der Mapuche in Chile und Argentinien" //   Am 8. Februar 2018, 19h im Aquarium in Berlin-Kreuzberg. Radio-Livestream: http://giss.tv/interface/?mp=matraca.ogg und im VLC-Player: http://giss.tv:8000/matraca.ogg

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.