Mexiko

Chihuahua: Preisgekrönter Umweltaktivist ermordet


Der Goldman-Umweltpreis hat ihn nicht gerettet: Isidro Baldenegro López wurde am 15. Januar erschossen. Foto: educaoaxaca

(Berlin, 19. Januar 2016, educaoaxaca/poonal).- Der indigene Aktivist Isidro Baldenegro López ist am Sonntag, 15. Januar in der Gemeinde Coloradas de la Virgen im nordmexikanischen Bundesstaat Chihuahua erschossen worden. Der 51jährige Aktivist der Tarahumara-Community organisiert seit Jahrzehnten Proteste gegen den illegalen Holzeinschlag in den Bergen der Sierra Madre; daher ist er seit Jahren Todesdrohungen ausgesetzt. Sein Vater, ebenfalls ein Umweltaktivist, wurde vor Jahrzehnten erschossen, vor einem Jahr überlebte einer seiner Brüder einen Mordanschlag.

Baldenegro López wurde 2002 überregional bekannt, weil er mehrere Blockaden von Straßen organisierte, über die das geschlagene Holz abtransportiert wurde. Er zwang so die Regierung, den Holzeinschlag vorübergehend zu suspendieren. Damit rief er eine Koalition aus korrupten Funktionären, Landbesitzern und Gruppen der Organisierten Kriminalität auf den Plan und im März 2003 wurde er wegen angeblichen Besitzes von Waffen und Drogen verhaftet und eingesperrt. 15 Monate später musste er wieder freigelassen werden, nachdem nationale und internationale Organisationen wie Amnesty International empört gegen seine Festnahme protestiert hatten. 2005 wurde er mit dem renommierten Goldman-Umweltpreis geehrt.

Baldenegro musste dennoch mit Teilen seiner Familie ins Exil gehen. Er war erst kürzlich zurückgekehrt. Zeug*innen des Attentats erklärten, die Mörder seien auch für weitere Angriffe und Mordanschläge auf Aktivist*innen in der Region verantwortlich. Die Tarahumara sowie weitere indigene Gruppen der Region seien mittlerweile zu Geiseln der Kriminellen geworden, schreibt das Magazin Proceso.

Das Portal Democracy Now zitiert Baldenegro mit den Worten: „Wir wissen, dass einige Leute, die nicht einmal hier leben, die Reichtümer des Gebirges plündern wollen. Mit Betrug und Fälschungen nehmen sie sich alles. Wir stellen uns dem in den Weg. Wir werden nicht zulassen, dass sie den Wald abholzen.“

Der Mord an Baldenegro kommt just zu dem Zeitpunkt, an dem sich der UN-Sonderberichterstatter Michel Forst in Chihuahua und anderen mexikanischen Bundesstaaten aufhält, um sich nach der Situation der Menschenrechtsverteidiger*innen zu erkunden. Baldenegro war einer von nur vier Mexikaner*innen, die mit dem Goldman-Preis ausgezeichnet worden sind. Erst vor zehn Monaten ist die honduranische Umweltaktivistin Berta Cáceres, ebenfalls Goldman-Preisträgerin, in ihrem Haus erschossen worden.

CC BY-SA 4.0 Chihuahua: Preisgekrönter Umweltaktivist ermordet von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Das könnte dich auch interessieren

Bundesstaat Coahuila: Morde, Verschwindenlassen und Folter sollen vor den Internationalen Strafgerichtshof Zumindest in Coahuila wohl nicht nur ausschließlich im Auftrag des Staates im Einsatz: Die mexikanische Bundespolizei / Foto: Jesus Villaseca Perez, CC_BY-NC-SA 2.0 (Mexiko-Stadt/Berlin, 23. Juli 2017, poonal).- Am 6. Juli übergab die Internationale Föderation für Menschenrechte FIDH (International Federation for Human Rights) gemeinsam mit mehr als 100 mexikanischen Organisationen dem Internationalen Strafgerichtshof in den Haag (IStGH) einen detaillierten Bericht* über ...
Autoritärer Umbau von Staat und Justiz Von Jutta Blume Kämpft gegen den undemokratischen Umbau von Staat und Justiz: Die ehemalige Richterin Tirza Flores / Foto: Hondurasdelegation (Berlin, 23. Juli 2017, npl).- Im November finden in Honduras Präsidentschafts- und Parlamentswahlen statt. Der amtierende Präsident Juan Orlando Hernández wird sich dabei zur Wiederwahl stellen, obwohl die Verfassung das bislang verboten hatte. Da Hernández‘ Nationale Partei die staatlichen Institutionen weitgehend kontrolliert,...
Ehe für alle oder sexuelle Dissidenz? José Carlos Henriquez versteht sich als sexueller Dissident. Foto: Markus Plate "Ehe für alle" - jetzt auch in Deutschland. Sexuelle Vielfalt überall. In Lateinamerika und weltweit ist der Juni der Monat der sexuellen Vielfalt. Mit dem „Christopher Street Day" wird jedes Jahr an die Stonewall-Unruhen in New York im Jahre 1969 erinnert. Der Widerstand von Schwulen und Trans*Personen gegen willkürliche Verhaftungen gilt als Wendepunkt im Kampf für Gleichbehandlung und Anerk...
onda-info 412 Hallo und willkommen zum onda-info 412! In Berlin haben wir die Ausstellung„Huellas de la la Memoria - Spuren der Erinnerung“ besucht. Eine beeindruckende Raum-Installation über die Verschwundenen in Mexiko und die Suche der Angehörigen. Bis zum 22.7. könnt ihr die Ausstellung noch in der Galerie Neurotitan im Haus Schwarzenberg in Berlin sehen, natürlich kostenfrei. Danach geht es für zwei Beiträge nach Honduras. 16 Monate nach dem Mord an der Umwelt- und Menschenrechtsa...
Beschneidet das neues Strafgesetzbuch Grundrechte? Menschenrechtsanwältin Tirza Flores Lanza sieht die Grundrechte in Honduras in Gefahr. Agua Zarca ist vielleicht einer der seltenen Fälle, in denen es doch noch Korruptionsermittlungen gegen Regierungsvertreter geben wird. Weitere Korruptionsskandale hat die regierende Nationale Partei weitgehend unbeschadet überstanden. Im November finden in Honduras Präsidentschafts- und Parlamentswahlen statt, zum dritten Mal nach dem Putsch im Jahr 2009. Der amtierende Präsident Juan ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.