Mexiko

Chihuahua: Preisgekrönter Umweltaktivist ermordet


Der Goldman-Umweltpreis hat ihn nicht gerettet: Isidro Baldenegro López wurde am 15. Januar erschossen. Foto: educaoaxaca

(Berlin, 19. Januar 2016, educaoaxaca/poonal).- Der indigene Aktivist Isidro Baldenegro López ist am Sonntag, 15. Januar in der Gemeinde Coloradas de la Virgen im nordmexikanischen Bundesstaat Chihuahua erschossen worden. Der 51jährige Aktivist der Tarahumara-Community organisiert seit Jahrzehnten Proteste gegen den illegalen Holzeinschlag in den Bergen der Sierra Madre; daher ist er seit Jahren Todesdrohungen ausgesetzt. Sein Vater, ebenfalls ein Umweltaktivist, wurde vor Jahrzehnten erschossen, vor einem Jahr überlebte einer seiner Brüder einen Mordanschlag.

Baldenegro López wurde 2002 überregional bekannt, weil er mehrere Blockaden von Straßen organisierte, über die das geschlagene Holz abtransportiert wurde. Er zwang so die Regierung, den Holzeinschlag vorübergehend zu suspendieren. Damit rief er eine Koalition aus korrupten Funktionären, Landbesitzern und Gruppen der Organisierten Kriminalität auf den Plan und im März 2003 wurde er wegen angeblichen Besitzes von Waffen und Drogen verhaftet und eingesperrt. 15 Monate später musste er wieder freigelassen werden, nachdem nationale und internationale Organisationen wie Amnesty International empört gegen seine Festnahme protestiert hatten. 2005 wurde er mit dem renommierten Goldman-Umweltpreis geehrt.

Baldenegro musste dennoch mit Teilen seiner Familie ins Exil gehen. Er war erst kürzlich zurückgekehrt. Zeug*innen des Attentats erklärten, die Mörder seien auch für weitere Angriffe und Mordanschläge auf Aktivist*innen in der Region verantwortlich. Die Tarahumara sowie weitere indigene Gruppen der Region seien mittlerweile zu Geiseln der Kriminellen geworden, schreibt das Magazin Proceso.

Das Portal Democracy Now zitiert Baldenegro mit den Worten: „Wir wissen, dass einige Leute, die nicht einmal hier leben, die Reichtümer des Gebirges plündern wollen. Mit Betrug und Fälschungen nehmen sie sich alles. Wir stellen uns dem in den Weg. Wir werden nicht zulassen, dass sie den Wald abholzen.“

Der Mord an Baldenegro kommt just zu dem Zeitpunkt, an dem sich der UN-Sonderberichterstatter Michel Forst in Chihuahua und anderen mexikanischen Bundesstaaten aufhält, um sich nach der Situation der Menschenrechtsverteidiger*innen zu erkunden. Baldenegro war einer von nur vier Mexikaner*innen, die mit dem Goldman-Preis ausgezeichnet worden sind. Erst vor zehn Monaten ist die honduranische Umweltaktivistin Berta Cáceres, ebenfalls Goldman-Preisträgerin, in ihrem Haus erschossen worden.


Das könnte dich auch interessieren

Würdige Arbeit und Rente in Gefahr Von Andreas Behn, Rio de Janeiro (Rio de Janeiro, 23. April 2017, npl).- „Sie wollen, dass wir sterben, bevor wir in Rente gehen. Damit wir keine Kosten mehr verursachen“, sagt eine Demonstrantin. Seit Wochen kommt es in Brasilien zu Protesten gegen die Sparpolitik von Präsident Michel Temer. Den Gürtel enger schnallen sei der einzige Weg, die schwere Wirtschaftskrise zu überwinden, argumentiert die Regierung. Gewerkschafter*innen und Menschenrechtler*innen sehen dar...
Film- und Bergbauaktivist*innen Dougherty (USA) und Moore (Kanada) nach Filmvorführung verhaftet (Lima, 22. April 2017, servindi-poonal).- Nach der Vorführung des Films "Fraude en Flin Flon" im Rahmen des Filmforums "Conflictos mineros: de Canadá al sur andino" in Cusco am 21. April, sind Jhon Dougherty (USA) und Jennifer Moore (Kanada) beim Verlassen der Räumlichkeiten von Polizisten der Sicherheitspolizei verhaftet worden. Dougherty ist der Regisseur des Dokumentarfilms, Moore eine Protagonistin, die bei Mining Watch aktiv ist. Die beiden wurden nach etwa fünf Stunden ...
Nach verschwundenen Frauen sucht niemand Von Ana Alicia Osorio* (Mexiko-Stadt/Veracruz, 04. April 2017, cimac). Sie und er verschwanden am gleichen Tag. Nach ihm wird gesucht, nach ihr nicht. Als die Mutter die Vermisstenanzeige bei der Staatsanwaltschaft aufgibt, wird ihr gesagt, ihre Tochter sei bestimmt „absichtlich abgehauen“. Die Familie will nicht, dass die Vermisstenanzeige gesehen wird. Sie hat Angst davor, was die Leute sagen werden. Diese Situation gibt es häufig, wenn es sich um vermisste Frauen ha...
14 Jahre erfolgreicher Widerstand: „Das Stauwerk La Parota wird es nicht geben. Nur über unsere Leichen.“ Von Gerold Schmidt, Mexiko-Stadt (Mexiko-Stadt/Berlin, 18. April 2017, npl).- Das Stau- und Wasserkraftwerk La Parota im Bundesstaat Guerrero sollte vor 14 Jahren das größte Projekt während der Regierungszeit von Präsident Vicente Fox (2000-2006) werden. Doch der Bau einer 192 hohen Staumauer und die Überflutung von 17.300 Hektar Land, keine 40 Kilometer von der Hafen- und Touristenstadt Acapulco entfernt, scheiterten am überregional bekannt gewordenen erbitterten Wide...
Hinhörer: Recht auf Migration Wir haben ein neues Format entwickelt: die onda-Hinhörer. Das sind kurze Audioclips, die kurz und knapp erklären, welche verschiedenen Menschenrechte es eigentlich gibt – oder geben sollte. Heute: Das Recht auf Migration. Die ganze Welt ist in Bewegung. Die ganze Welt ist voller Grenzen. Klar, dass das nicht zusammenpasst. Ein Menschenrecht auf Migration ist überfällig. Denn heute reist man als Joghurtbecher viel einfacher und sicherer durch die Welt als eine Familie aus Syr...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.