Mexiko

Chiapas: Indigener Widerstand gegen Vertreibung unter Vorwand des Naturschutzes


(Rio de Janeiro, 18. März 2010, púlsar).- Indígenas vom Volk der Tsetsal aus der Gemeinschaft von Ranchería Corozal im Schutzgebiet Montes Azules in Chiapas setzen sich gegen Vertreibungsversuche seitens der Regierung zur Wehr. Sie zeigten Repression seitens der Behörden an.

Hubschrauber der Marine hätten die Region überflogen und die Bevölkerung verängstigt. Ein Hubschrauber sei gelandet und die Beamten hätten die gesamte Gemeinde durchsucht. Nach Angaben der Landesweiten Kommission für Naturschutzgebiete sind die Eigentumsrechte an Boden in diesem Gebiet nicht geregelt. Da es zu einem Biosphärenreservat gehöre, sei es ein Raum „der Erhaltung und des Schutzes von natürlichen Ressourcen“.

Die Einwohner*innen von Ranchería Corozal halten dem entgegen, dass sie von ökologischem Mais- und Gemüseanbau sowie von ökologischer Tierhaltung leben und bereits Maßnahmen anwenden würden, um die Erde zu schützen. Gleichzeitig äußerten sie ihre Zweifel, dass die Erhaltung der Natur das wirkliche Motiv für die Vertreibungsversuche sei. Es wird stattdessen befürchtet, dass ein geplantes Öko-Tourismus-Projekt das Motiv der Behörden ist.

Die Regierung bot der Bevölkerung individuelle Entschädigungsleistungen oder die Wiederansiedlung in der Gemeinde Palenque an. Die Indígenas lehnten es jedoch ab, ihre angestammten Gebiete zu aufzugeben.

Erst am vergangenen 21. Januar waren 120 Familien aus den Gemeinden San Pedro Guanil, El Suspiro und El Semental vertrieben worden (vgl. poonal 883).

CC BY-SA 4.0 Chiapas: Indigener Widerstand gegen Vertreibung unter Vorwand des Naturschutzes von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Lehrkräfte protestieren weiter (Havanna, 6. September, prensa latina).- Noch immer protestieren Mexikos Lehrer*innen des Nationalen Dachverbands der Bildungsarbeiter*innen CNTE (Coordinadora Nacional de Trabajadores de la Educación) in den südlichen Bundesstaaten Chiapas und Oaxaca gegen die umstrittene Bildungsreform. In Chiapas wurden am 6. September schon den zweiten Tag in Folge die Eingänge mehrerer Einkaufszentren besetzt. Zugleich findet eine Mitgliederbefragung über ein Ende des Streiks statt, der ...
Harte Kritik an Transgenen von mexikanischem Experten (Mexiko-Stadt/Berlin, 21. August 2016, la jornada-poonal).- Der Biologe und frühere Rektor der Autonomen Nationaluniversität Mexikos (UNAM), José Sarukhán, sprach sich im Rahmen eines Vortrages mit für seine Verhältnisse ungewöhnlich deutlichen Worten gegen den Anbau genveränderter Pflanzen in Mexiko. Den Aussagen kommt besondere Bedeutung zu, da Sarukhán auch Mitglied des Wissenschaftlichen Beirates des Präsidentenamtes ist.Mexiko sei nicht auf die Transgene vorbereitet,...
Bundespolizei erschießt Protestierende in Oaxaca Von Darius Ossami(Berlin, 21. Juni, npl).- Bei einem Großangriff auf Straßenblockaden protestierender Lehrer*innen sind am Sonntag, 19. Juni mindestens acht Menschen erschossen worden. Seit Tagen hat die rebellische Lehrer*innengewerkschaft CNTE (Coordinadora Nacional de Trabajadores de la Educación) Dutzende Straßensperren im südmexikanischen Bundesstaat Oaxaca errichtet. Die meisten Toten, sechs Männer zwischen 19 und 33 Jahren, waren bei Nochixtlán nordwestlich vo...
Agrarstreik geht trotz Repression weiter (Caracas, 8. Juni 2016, telesur).- Die Serie von Streiks, Straßenblockaden und Protestaktionen in Kolumbien geht ungeachtet der verschärften Repression der Regierung weiter. Am 30. Mai hatte die Minga Agraria, ein breites Bündnis aus Bauernverbänden, Gewerkschaften, Indigenen und Afro-Kolumbianer*innen mit dem unbefristeten Streik begonnen. Seitdem hat das Vorgehen der Aufstandsbekämpfungseinheit der Polizei, ESMAD, drei tote Indigene, mindestens 149 Verletzte und viel...
Kriminelle Umweltzerstörung im Nordwesten Mexikos Von Victor M. Quintana(Mexiko-Stadt, 6. Mai 2016, la jornada).- Nicht jeden Tag genießt man ein solches Vorrecht. Die pastoralen Mitarbeiter*innen der Diözese der Sierra Tarahumara, einer Gebirgsregion im Nordwesten Mexikos, luden mich zu ihrer Versammlung zum Thema Seelsorgeplan der Diözese ein. Die Dynamik dieser großen Gruppe, die sich aus Laien, Nonnen, Mönchen und Priestern zusammensetzt, erregte meine Aufmerksamkeit. Anfang des Jahres hatten sie einen Seelsor...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *