Mexiko

Chiapas: Erfolgreicher Protest gegen miese Haftbedingungen


Bildquelle: radiopozol.blogspot.com(Lima, 19. Juni 2011, noticias aliadas).- Ungefähr 500 Gefangene der Haftanstalt Los Altos de Chiapas in der Nähe des Ortes San Cristóbal de las Casas beendeten am vergangenen 11. Juni einen Hungerstreik. Zuvor hatte die Regierung sich dazu verpflichtet, die Bedingungen der meist indigenen Häftlinge zu verbessern.

 

Gefängnisdirektor muss gehen

Als Ergebnis der zweitägigen Proteste unterschrieben die Regierung sowie der staatliche Menschenrechtsrat des südmexikanischen Bundesstaates Chiapas eine Vereinbarung, in der sie sich verpflichten, den derzeitigen Gefängnisdirektor zu ersetzen. Die Inhaftierten werfen dem jetzigen Leiter der Haftanstalt Korruption und Menschenrechtsverletzungen vor. Familienangehörige hatten sich zudem darüber beschwert, dass Funktionäre von ihnen Geld verlangen, wenn sie ihre Angehörigen besuchen wollen.

„Erniedrigende Behandlung“

Die Insassen, vor allem Tzotzil und Tzeltal, klagten über eine „erniedrigende“ Behandlung in der Strafanstalt und über immer häufiger werdende Gewaltdrohungen und Erpressungen durch Mithäftlinge, die Drogenbanden angehören.

Die Häftlinge beschwerten sich außerdem, dass sie rohes oder verdorbenes Essen erhalten würden. Auch stünde nicht ausreichend Platz zur Verfügung, um Besuch von Ehegatt*innen zu empfangen. Es gebe lediglich 20 Betten für 500 Häftlinge.

Nach Angaben der lokalen Presse hatten sich nur acht Häftlinge des Gefängnisses nicht an dem Hungerstreik beteiligt.

CC BY-SA 4.0 Chiapas: Erfolgreicher Protest gegen miese Haftbedingungen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Untergrabenes Feld – Bergbau in Mexiko Bergbauprojekte in Mexiko. Hier könnt ihr die Karte genauer anschauen. (Mexiko-Stadt, 11. Mai 2018, La Jornada/poonal).- Eine Errungenschaft der mexikanischen Revolution war, dass die Hälfte der nationalen Bodenfläche in Kollektivbesitz von indigenen und kleinbäuerlichen Gemeinden übergegangen sind. Dies bremste die Expansion von Extraktivismus- und Mega-Infrastrukturprojekten sowie industriell angelegten Monokulturen bis in die 1990er Jahre. Die vergangenen vier -jeweils s...
Ex-Präsident Álvaro Colom auf Kaution frei Álvaro Colom darf das Gefängnis, nicht aber Guatemala verlassen. Foto: Telesur (Caracas, 2. Mai 2018, telesur).- Der erste Strafgerichtshof von Guatemala hat den ehemaligen Staatschef Guatemalas, Álvaro Colom, auf Kaution freigelassen. Das Gericht legte am Mittwoch, 2. Mai 2018, eine Kaution von einer Million Quetzales (ca. 135.000 US-Dollar) fest, nach deren Bezahlung Colom - angeklagt wegen Korruption im öffentlichen Transportsektor des zentralamerikanischen Landes - da...
Landwirtschaftsminister der Bestechung angeklagt Landwirtschaftsminister Blairo Maggi ist der Korruption angeklagt. Ob er aber wirklich vor Gericht gestellt wird, muss ausgerechnet der Oberste Gerichtshof entscheiden. Foto: Telesur (Caracas, 2. Mai 2018, telesur).- Die brasilianische Generalstaatsanwaltschaft PGR (Procuraduría General de la República) hat am Mittwoch, 2. Mai 2018 Klage gegen den Landwirtschaftsminister Blairo Maggi beim Obersten Gerichtshof STF (Supremo Tribunal Federal) eingereicht. Grund ist der mutma...
Korruption und Straflosigkeit sorgen für schmutzigen Bergbau Foto: Desinformémonos (Mexiko-Stadt, 5. Mai 2018, desinformémonos).- Die Verschmutzung der Luft, des Wassers und des Bodens durch den Bergbau ist in Mexiko wesentlich höher als in den USA oder in Kanada, erklärte María Colín von Greenpeace Mexiko bei der Präsentation des Berichts „Ausstoß und Übertragung von Umweltgiften in Nordamerika“. Grund dafür sei ein Klima der „Korruption und Straflosigkeit“, in dem die Bergbaufirmen agieren. Dieses Klima der Straflosigkeit „ist au...
Vermisste europäische Radler tot aufgefunden Der deutsche Radwanderer Holger Hagenbusch wurde tot in Chiapas aufgefunden. Foto: Prensa Latina (Mexiko-Stadt, 5. Mai 2018, prensa latina).- Die Leiche des deutschen Radfahrers Holger Franz Hagenbusch wurde im Bundesstaat Chiapas im Süden Mexikos gefunden, teilten die Behörden mit. Hagenbusch war vor über zwei Wochen von seinem Bruder als vermisst gemeldet worden. Er wurde in derselben Schlucht gefunden, in der zuvor bereits die Leiche des polnischen Radfahrers Krzysztof...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.