Mexiko

Chiapas: Als die Erde bebte und aus dem Boden Wasser sprudelte


Fischerin

Anwohnerin des Fischerortes Paredón. Foto: Desinformémonos

(Tonalá, Chiapas, 13. September 2017, desinformémonos).- Paredón ist ein Fischerort in der Gemeinde Tonalá und ist einer der Orte, der während des Erdbebens am 7. September am Stärksten beschädigt worden ist. Paredón, der Fischerort mit 6.000 Einwohner*innen, befindet sich nur 88 Kilometer vom Epizentrum des Bebens entfernt, welches eine Stärke von 8,2 Grad auf der Richterskala erreichte.

In Paredón wurden schätzungsweise 300 Häuser beschädigt. Sie verfügen weder über Entwässerungssysteme, noch über Trinkwasser und inzwischen funktioniert selbst der Stromanschluss nicht mehr.

Lesen Sie hier einige Augenzeug*innenberichte von Bewohner*innen, deren Häuser durch das Beben fast vollständig zerstört worden sind:

Ein ganzes Leben voller Mühen ist dahin…ich habe fast zehn Jahre gebraucht, um das Haus zu bauen. Wir haben ein Chaos erlebt, denn zur selben Zeit als das Erdbeben geschah, strömte Wasser aus dem Fußboden. Ich befürchtete, dass uns nur noch eine Ruine bleiben würde.

Ich blieb zwischen den Ziegeln stecken. Eine Mauer brach ein und verletze mein Bein. Ich schrie und bat zu meinem Gott, er solle barmherzig sein. Dieses Haus haben mir meine Eltern überlassen, aber ich habe damals beim Bau mitgeholfen.

„Es herrschte eine große Panik“

Ich habe für dieses Haus ungefähr 40 Jahre gearbeitet … ich ich bin total traurig. Wir sind nach Tonalá gefahren, weil das Meer ins Landesinnere strömte. Ich hatte Angst.

Hier ist es so, wie Chico Ché gesagt hat… die Situation war schon schlecht, und durch das Beben wurde sie noch weiter verschlechtert.

Es herrschte eine fürchterlich große Panik … wir konnten nichts verstehen, die Stromkabel krachten und die Transformatoren fielen herunter. Wir wurden aus der Bucht evakuiert, weil gesagt wurde, dass es einen Tsunami gegeben haben soll; wir sind ja Fischer, das Meer ist direkt neben dem Dorf. Hier habe ich 25 Jahre lang gelebt… die Fischerei ist das Wichtigste für mich, aber sie läuft sehr schlecht.

Zuerst habe ich mich gefragt, ob es meiner Mutter gut geht…. im Moment nach dem Beben kamen ihr einige Nachbarn zur Hilfe, weil sie dort eingeschlossen war.

Es war schrecklich, wir dachten, es würde das Ende der Welt sein. Wir hofften nur, es würde aufhören zu beben. Es schien mir, als dauerte es fünf Minuten…. Ich konnte nicht aufhören zu weinen, man sah überall etwas zusammenbrechen. Ich war panisch und später sehr traurig…ich lebe hier seit 49 Jahren, und wir haben nichts Erspartes, um ein anderes Haus zu bauen.

Die Zahl der reparaturbedürftigen Häuser kann zur Zeit nicht überschaut werden… und genauso wie jeder Bewohner und jede Bewohnerin eine Anekdote zu erzählen hat, so belegen diese tausenden Geschichten, dass dies bislang die stärkste Erdbewegung in der Geschichte von Chiapas gewesen ist.

CC BY-SA 4.0 Chiapas: Als die Erde bebte und aus dem Boden Wasser sprudelte von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Das Leben nach dem Erdbeben in Mexiko-Stadt Von Ana Ivonne Cedillo Nach dem Erdbeben: Señor Enique bügelt auf der Straße / Foto: José Luna, desinformemonos (Mexiko-Stadt, 04. Dezember 2017, desinformemonos).- Drei Zeug*innen erzählen davon, wie sie ihr Leben nach dem Erdbeben, das Mexiko-Stadt am 19. September erschüttert hat, wieder aufbauen. Hier sind ihre Geschichten: Der Friseursalon „El Ángel“ von Adela María Adela will nicht darüber sprechen, was am 19. September passiert ist. Diese Momente seien so ...
Demonstration gegen Bergbau in Chiapas Die Demonstration in Chicomuselo. Foto: Desinformémonos (Mexiko-Stadt, 3. Oktober 2017, desinformémonos/poonal).- Im südmexikanischen Bundesstaat Chiapas nahmen am 2. Oktober etwa 5.000 Menschen an einem großen "Protestmarsch gegen Bergbau und Landraub" durch die Gemeinde Chicomuselo teil. Sie protestierten dagegen, dass der Staat, gemeinsam mit Bergbauunternehmen, mit "Repression, Einschüchterungen, Drohungen, Haftstrafen bis hin zu Morden" gegen Landverteidiger*innen un...
Nachbeben in Oaxaca: Situation für Opfer verschlechtert sich Viele Schulen in Oaxaca haben noch nicht wieder geöffnet. Foto: Educa (Oaxaca-Stadt, 25. September 2017, educa).- Am 23. September gab es eine Reihe von Nachbeben im südmexikanischen Isthmus von Tehuantepec, aufgrund dessen die Zahl der Toten in Oaxaca auf drei gestiegen ist. Außerdem wurde das Zentralkrankenhaus von Ixtepec unbenutzbar, das nach dem Beben vom 7. September nur noch teilweise in Betrieb war. Die dort behandelten Patient*innen wurden auf „atlantes“ genannte...
Drei Jahre nach Ayotzinapa Von José Luis Avendaño C. Grafik: Alai (Mexiko-Stadt, 26. September 2017, alai).- Ich will, dass dieser Monat endlich aufhört. Dass endlich der Oktober kommt, obwohl der seine eigene Spur der Tragödien hat: In einem Jahr jährt sich zum 50. Mal das Massaker von Tlaltelolco, welches am Wendepunkt 1968 verübt worden ist; ein halbes Jahrhundert seit dem Mord an Che Guevara in Bolivien, der schon lange eine historische Figur in Lateinamerika war und zu einem lebenden Beispi...
onda-info 417 Unser Radiomagazin onda-info diesmal mit zwei Beiträgen zu Mexiko! Wenige Tage vor dem schlimmen Erdbeben wurde in Mexiko eine Frau ermordet – eine von sieben, jeden Tag. Mexikanische Radiomacherinnen haben in einer Reportage Stimmen im Gedenken an Mara Castilla gesammelt; Stimmen der Wut und des Widerstands. Mexiko ist auch ein wichtiger Markt für europäische Unternehmen. Gerade wird an einer Neuauflage des Handelsabkommen mit der EU gefeilt. Und was aus den intransparenten ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.