Mexiko

Chiapas: Als die Erde bebte und aus dem Boden Wasser sprudelte


Fischerin

Anwohnerin des Fischerortes Paredón. Foto: Desinformémonos

(Tonalá, Chiapas, 13. September 2017, desinformémonos).- Paredón ist ein Fischerort in der Gemeinde Tonalá und ist einer der Orte, der während des Erdbebens am 7. September am Stärksten beschädigt worden ist. Paredón, der Fischerort mit 6.000 Einwohner*innen, befindet sich nur 88 Kilometer vom Epizentrum des Bebens entfernt, welches eine Stärke von 8,2 Grad auf der Richterskala erreichte.

In Paredón wurden schätzungsweise 300 Häuser beschädigt. Sie verfügen weder über Entwässerungssysteme, noch über Trinkwasser und inzwischen funktioniert selbst der Stromanschluss nicht mehr.

Lesen Sie hier einige Augenzeug*innenberichte von Bewohner*innen, deren Häuser durch das Beben fast vollständig zerstört worden sind:

Ein ganzes Leben voller Mühen ist dahin…ich habe fast zehn Jahre gebraucht, um das Haus zu bauen. Wir haben ein Chaos erlebt, denn zur selben Zeit als das Erdbeben geschah, strömte Wasser aus dem Fußboden. Ich befürchtete, dass uns nur noch eine Ruine bleiben würde.

Ich blieb zwischen den Ziegeln stecken. Eine Mauer brach ein und verletze mein Bein. Ich schrie und bat zu meinem Gott, er solle barmherzig sein. Dieses Haus haben mir meine Eltern überlassen, aber ich habe damals beim Bau mitgeholfen.

„Es herrschte eine große Panik“

Ich habe für dieses Haus ungefähr 40 Jahre gearbeitet … ich ich bin total traurig. Wir sind nach Tonalá gefahren, weil das Meer ins Landesinnere strömte. Ich hatte Angst.

Hier ist es so, wie Chico Ché gesagt hat… die Situation war schon schlecht, und durch das Beben wurde sie noch weiter verschlechtert.

Es herrschte eine fürchterlich große Panik … wir konnten nichts verstehen, die Stromkabel krachten und die Transformatoren fielen herunter. Wir wurden aus der Bucht evakuiert, weil gesagt wurde, dass es einen Tsunami gegeben haben soll; wir sind ja Fischer, das Meer ist direkt neben dem Dorf. Hier habe ich 25 Jahre lang gelebt… die Fischerei ist das Wichtigste für mich, aber sie läuft sehr schlecht.

Zuerst habe ich mich gefragt, ob es meiner Mutter gut geht…. im Moment nach dem Beben kamen ihr einige Nachbarn zur Hilfe, weil sie dort eingeschlossen war.

Es war schrecklich, wir dachten, es würde das Ende der Welt sein. Wir hofften nur, es würde aufhören zu beben. Es schien mir, als dauerte es fünf Minuten…. Ich konnte nicht aufhören zu weinen, man sah überall etwas zusammenbrechen. Ich war panisch und später sehr traurig…ich lebe hier seit 49 Jahren, und wir haben nichts Erspartes, um ein anderes Haus zu bauen.

Die Zahl der reparaturbedürftigen Häuser kann zur Zeit nicht überschaut werden… und genauso wie jeder Bewohner und jede Bewohnerin eine Anekdote zu erzählen hat, so belegen diese tausenden Geschichten, dass dies bislang die stärkste Erdbewegung in der Geschichte von Chiapas gewesen ist.

CC BY-SA 4.0 Chiapas: Als die Erde bebte und aus dem Boden Wasser sprudelte von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Bertolucci im lakandonischen Regenwald
82
(Mexiko-Stadt, 8. Januar 2019, la jornada).- Es ist etwa 17:30 Uhr am 31. Dezember. Ein heller Nachmittag. Als ob es sich um den Höhepunkt eines epischen Films von Bernardo Bertolucci handeln würde, winden sich die Truppen der 21. zapatistischen Infanteriedivision wie eine riesige Urwaldschlange, die sich martialisch auf dem Hauptplatz des "Caracol" genannten zapatistischen Verwaltungssitzes im Ort La Realidad im Bundesstaat Chiapas zusammenrollt. In der Vorhut des Militär...
Sinar Corzo in Chiapas ermordet
137
(Mexiko-Stadt, 4. Januar 2019, desinformémonos/poonal).- Der Aktivist und Menschenrechtsverteidiger Sinar Corzo Esquinca ist am Abend des 3. Januar 2019 in Arriaga im südmexikanischen Bundesstaat Chiapas erschossen worden. Der Täter entkam unerkannt auf einem Motorrad. Corzo Esquinca war im Bürgerkomitee aktiv und setzte sich für die indigenen Gemeinden in Chiapas ein. Er hatte soziale Kommunikation an der UAM in Mexiko-Stadt studiert und wird als starker Charakter beschri...
25 Jahre zapatistischer Aufstand: “Wir sind das Mexiko, das niemand beachtet”
166
(Oaxaca-Stadt, 17. Dezember 2018, npl).- Silvester, Mitternacht. Korken und Raketen knallen, die mexikanische Elite stößt mit Sekt auf den Jahreswechsel an. Die Feier im Präsidentenpalast hat einen speziellen Grund: An diesem 1. Januar 1994 tritt der Nordamerikanische Freihandelsvertrag (NAFTA) in Kraft, und damit soll Mexiko den Anschluss an die “entwickelten” Länder finden. Präsident Salinas hat dafür eine der wichtigsten Errungenschaften der Mexikanischen Revolution (1910-...
EZLN: „Wir machen weiter“ – 25 Jahre Aufstand
169
(Mexiko-Stadt, 20. November 2018, desinformémonos/chiapas.eu).- Die Zapatistische Nationale Befreiungsarmee EZLN aus dem südmexikanischen Chiapas hat solidarische Einzelpersonen, Gruppen und Organisationen zu einem Netzwerktreffen und zu einer Feier eingeladen, bei der dem 25. Jubiläum des zapatistischen Aufstands, "des Beginns des Krieges gegen das Vergessen" gedacht werden soll. Auf dem mehrtägigen Treffen sollen die Ergebnisse einer internen Umfrage vom August 2018 vorgest...
Mit Flip-Flop unterwegs nach Norden – Interview mit Wolf-Dieter Vogel zur Karawane der Geflüchteten in Mexiko
144
Um die 7000 aus Honduras geflüchtete Menschen sind zu Fuß auf dem Weg nach Norden. Ihr Ziel: die USA. Momentan sind sie im südmexikanischen Bundesstaat Chiapas. Wolf-Dieter Vogel ist dahin gefahren, wo diese Menschen gerade sind. Er hat auch Irineo Mujica getroffen, der mit der Menschenrechtsorganisation Pueblos Sin Fronteras  Migrant*innen in der Region unterstützt. ONDA hat mit Wolf-Dieter Vogel gesprochen.