Brasilien

Chevron-Manager*innen dürfen nicht ausreisen


(Lima, 22. März 2012, noticias aliadas).- Mehrere leitende Angestellte des US-amerikanischen Ölkonzerns Chevron dürfen Brasilien auf Anordung eines brasilianischen Richters vom 18. März nicht verlassen. Grund dafür ist ein Ölunfall im November des vergangenen Jahres, bei dem 110.000 Gallonen (ca. 416.000 Liter) Erdöl vor der Küste Rio de Janeiros ins Meer gelaufen sind.

Der Fall rückt die in Kalifornien ansässige Firma Chevron wieder ins Zentrum der Rechtsstreitigkeiten in Lateinamerika. Das Unternehmen legt weiterhin Berufung gegen ein in Ecuador verhängtes Urteil ein. Dort wird Chevron vorgeworfen, während der 28 Jahre währenden Tätigkeit der Firma Texaco den ecuadorianischen Regenwald mit Tausenden Litern giftiger Abwässer verseucht zu haben. Chevron hatte Texaco 2001 gekauft. Das Unternehmen wurde dafür von einem ecuadorianischen Gericht zur Zahlung einer Geldstrafe von 16 Millionen US-Dollar verurteilt, weigert sich aber bisher, diese Strafe zu zahlen.

Neues Leck im Atlantischen Ozean

Nachdem Chevron ein undichtes Bohrloch im Atlantik geschlossen hatte, gab das Unternehmen Anfang März bekannt, in der Gegend eine neue Stelle entdeckt zu haben, aus der Öl sickert. Dies habe jedoch nichts mit der Ölpest vom vergangenen November zu tun, für die Chevron eine Geldstrafe von 28 Millionen US-Dollar gezahlt hatte.

Der Richter Vlamir Costa Magalhaes ordnete an, dass der Chef von Chevron Brasil, George Buck, sowie 16 seiner Manager*innen das Land vorerst nicht verlassen dürfen; dasselbe gilt für die leitenden Angestellten des Bohrunternehmens Transocean. Währenddessen hat die brasilianische Behörde für Erdöl, Erdgas und Biokraftstoffe (Agência Nacional do Petróleo, Gás Natural e Biocombustíveis, ANP) dem Unternehmen jegliche Probebohrungen im Land untersagt.

Am 21. März hat die brasilianische Staatsanwaltschaft Chevron wegen “Umweltkriminalität und Schädigung des öffentlichen Eigentums” angeklagt und eine Gefängnisstrafe von 31 Jahren für die Vorstandsmitglieder gefordert.

(Mehr Infos bei Bolpress)

CC BY-SA 4.0 Chevron-Manager*innen dürfen nicht ausreisen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Venezuela: Der Hunger kehrt zurück Die Zahlen in Venezuela klangen vielversprechend: Das Land habe die Unterernährung auf unter fünf Prozent gesenkt, lobte die FAO, die Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen die Linksregierung in dem südamerikanischen Land. Von großen Erfolgen im Kampf gegen den Hunger war die Rede. Doch drei Jahre später steckt Venezuela in einer schweren Versorgungskrise, es mangelt an Grundnahrungsmitteln wie Bohnen, Reis oder Zucker. Die Bevölkerung bekommt nun ...
onda-info 387 Hallo und willkommen zum onda-info 387. Wir beginnen unsere heutige Sendung mit zwei Nachrichten. In Mexiko wurde erneut ein Reporter erschossen. Pedro Tamayo ist der achte in diesem Jahr ermordete Journalist. Was den Fall pikant macht: Die zu seinem Schutz abgestellten Polizisten ließen den Mord nicht nur geschehen, sie verhinderten auch, dass rechtzeitig medizinische Hilfe am Tatort eintraf. Ecuadors Präsident Rafael Correa sieht das Heil seines Landes in der Förderung d...
Indigene leiden unter Ölpest (Mexiko-Stadt, 14. Februar 2016, desinformémonos).- Wieder hat es in Peru eine Ölpest gegeben. Am 25. Januar liefen rund 2.000 Barrel Erdöl in den Fluss Marañón im peruanischen Amazonasgebiet, von dem tausende Indigene abhängig sind. Das Erdöl wird vom Staatsbetrieb Petroperú gefördert, der sich nach Angaben der Indigenen nicht an die Vorschriften halte. “Etwa 80 indigene Gemeinden und Dörfer der Amazonasregion sind von dem ausgelaufenen Rohöl besonders betroffen”, erklärte d...
Ecuador: Gutes Leben statt schwarzem Gold Ecuador war lange Zeit bekannt als die Nachspeisennation. Doch Bananen und Kakao wurden in den 1970er Jahren von einem anderen Exportschlager verdrängt. Erdöl. Diktatoren, Neoliberale, Sozialisten des 21. Jahrhunderts - sie alle feierten und feiern das schmutzige Schmiermittel nationaler Entwicklung. Doch welcher Nation eigentlich? Ecuador hat sich 1996 mit einer Verfassungsreform zum plurinationalen Staat erklärt. Indigenas werden seitdem eine Vielzahl von Kollektivrechten g...
onda-info 368 Hallo und willkommen zum onda-info 368! Weder hochtechnisierte Grenzanlagen, noch die unzähligen Kontrollen durch Militär- oder Polizeiposten entlang der Migrationsroute, auch nicht die ansteigenden Zahlen der verschwundenen Migrantinnen und Migranten auf der Strecke und noch nicht einmal die Deportationen in ihre Herkunftsländer halten sie auf: Die Hunderttausende, die jährlich ihre mittelamerikanische Heimat verlassen. Die Flüchtenden aus Guatemala, El Salvador und Hondura...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *