Brasilien

Chevron-Manager*innen dürfen nicht ausreisen


(Lima, 22. März 2012, noticias aliadas).- Mehrere leitende Angestellte des US-amerikanischen Ölkonzerns Chevron dürfen Brasilien auf Anordung eines brasilianischen Richters vom 18. März nicht verlassen. Grund dafür ist ein Ölunfall im November des vergangenen Jahres, bei dem 110.000 Gallonen (ca. 416.000 Liter) Erdöl vor der Küste Rio de Janeiros ins Meer gelaufen sind.

Der Fall rückt die in Kalifornien ansässige Firma Chevron wieder ins Zentrum der Rechtsstreitigkeiten in Lateinamerika. Das Unternehmen legt weiterhin Berufung gegen ein in Ecuador verhängtes Urteil ein. Dort wird Chevron vorgeworfen, während der 28 Jahre währenden Tätigkeit der Firma Texaco den ecuadorianischen Regenwald mit Tausenden Litern giftiger Abwässer verseucht zu haben. Chevron hatte Texaco 2001 gekauft. Das Unternehmen wurde dafür von einem ecuadorianischen Gericht zur Zahlung einer Geldstrafe von 16 Millionen US-Dollar verurteilt, weigert sich aber bisher, diese Strafe zu zahlen.

Neues Leck im Atlantischen Ozean

Nachdem Chevron ein undichtes Bohrloch im Atlantik geschlossen hatte, gab das Unternehmen Anfang März bekannt, in der Gegend eine neue Stelle entdeckt zu haben, aus der Öl sickert. Dies habe jedoch nichts mit der Ölpest vom vergangenen November zu tun, für die Chevron eine Geldstrafe von 28 Millionen US-Dollar gezahlt hatte.

Der Richter Vlamir Costa Magalhaes ordnete an, dass der Chef von Chevron Brasil, George Buck, sowie 16 seiner Manager*innen das Land vorerst nicht verlassen dürfen; dasselbe gilt für die leitenden Angestellten des Bohrunternehmens Transocean. Währenddessen hat die brasilianische Behörde für Erdöl, Erdgas und Biokraftstoffe (Agência Nacional do Petróleo, Gás Natural e Biocombustíveis, ANP) dem Unternehmen jegliche Probebohrungen im Land untersagt.

Am 21. März hat die brasilianische Staatsanwaltschaft Chevron wegen “Umweltkriminalität und Schädigung des öffentlichen Eigentums” angeklagt und eine Gefängnisstrafe von 31 Jahren für die Vorstandsmitglieder gefordert.

(Mehr Infos bei Bolpress)

CC BY-SA 4.0 Chevron-Manager*innen dürfen nicht ausreisen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

„Uns bringt das Erdöl gar nichts!“ Von Darius Ossami (Berlin, 15. Februar 2018, npl). Der Staat, private Unternehmen und internationale Konzerne - sie alle fördern seit Jahrzehnten Erdöl im peruanischen Amazonasgebiet. Dabei kommt es immer wieder zu schweren Umweltverschmutzungen und zu Konflikten mit den dort lebenden Indigenen. Für viele der Ölaustritte ist eine Pipeline verantwortlich, die von den Ölfeldern im Amazonasgebiet bis zu den Häfen an der Küste führt. Die Pipeline "Oleoducto Norperuano" geh...
„Uns bringt das Erdöl gar nichts!“ Der Staat, private Unternehmen und internationale Konzerne - sie alle fördern seit Jahrzehnten Erdöl im peruanischen Amazonasgebiet. Dabei kommt es immer wieder zu schweren Umweltverschmutzungen und zu Konflikten mit den dort lebenden Indigenen. Für viele der Ölaustritte ist eine Pipeline verantwortlich, die von den Ölfeldern im Amazonasgebiet bis zu den Häfen an der Küste führt. Die Pipeline "Oleoducto Norperuano" gehört der staatlichen Erdölgesellschaft Petroperú. Die Pipel...
onda-info 427 Pünktlich zum Weltradiotag beglücken wir Euch mit einem neuen Nachrichten und Beiträgen aus Lateinamerika. In Costa Rica hat es bei den Präsidentschaftswahlen ein evangelikaler Prediger mit homophoben Parolen in die Stichwahl geschafft. In Brasilien geht der Ausbau des schnellen Internets voran! Aber um auch hintersten Winkel des Regenwaldes zu vernetzen, braucht es viele Tausend Kilometer Glasfaserkabel, unzählige Funk-Antennen – und das nötige Kleingeld. Und natürlich gute ...
US-Außenminister setzt auf Militärputsch in Venezuela (Washington, 5. Februar 2018, democracy now).- Die Spannungen zwischen den USA und Venezuela steigen an. Während seiner Reise durch fünf südamerikanische Staaten hat US-Außenminister Rex Tillerson erklärt, sein Land erwäge weitere Sanktionen und möglicherweise ein Ölembargo gegen das ölreiche Venezuela. Zudem ließ er Anfang Februar verlauten, dass die USA die venezolanische Armee auf die Unterstützung der USA zählen könne, sollte diese die Regierung von Nicolás Maduro stürzen...
Belize verbietet Erdölförderung zum Schutz seiner Korallenriffe Von Knut Hildebrandt (Berlin, 15. Januar 2018, npl).- Die Regierung Belizes kündigte die endgültige Einstellung aller Aktivitäten zur Erdölförderung vor Küste des kleinen mittelamerikanischen Landes an. Damit ist Belize das erste Entwicklungsland der Welt, das eine so weitreichende Entscheidung trifft. Nadia Blood setzt sich als wissenschaftliche Mitarbeiterin des World Wildlife Fund (WWF) für den Schutz der Korallenriffe Mesoamerikas ein. In einer Erklärung der Umw...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.