Brasilien

Chevron-Manager*innen dürfen nicht ausreisen


(Lima, 22. März 2012, noticias aliadas).- Mehrere leitende Angestellte des US-amerikanischen Ölkonzerns Chevron dürfen Brasilien auf Anordung eines brasilianischen Richters vom 18. März nicht verlassen. Grund dafür ist ein Ölunfall im November des vergangenen Jahres, bei dem 110.000 Gallonen (ca. 416.000 Liter) Erdöl vor der Küste Rio de Janeiros ins Meer gelaufen sind.

Der Fall rückt die in Kalifornien ansässige Firma Chevron wieder ins Zentrum der Rechtsstreitigkeiten in Lateinamerika. Das Unternehmen legt weiterhin Berufung gegen ein in Ecuador verhängtes Urteil ein. Dort wird Chevron vorgeworfen, während der 28 Jahre währenden Tätigkeit der Firma Texaco den ecuadorianischen Regenwald mit Tausenden Litern giftiger Abwässer verseucht zu haben. Chevron hatte Texaco 2001 gekauft. Das Unternehmen wurde dafür von einem ecuadorianischen Gericht zur Zahlung einer Geldstrafe von 16 Millionen US-Dollar verurteilt, weigert sich aber bisher, diese Strafe zu zahlen.

Neues Leck im Atlantischen Ozean

Nachdem Chevron ein undichtes Bohrloch im Atlantik geschlossen hatte, gab das Unternehmen Anfang März bekannt, in der Gegend eine neue Stelle entdeckt zu haben, aus der Öl sickert. Dies habe jedoch nichts mit der Ölpest vom vergangenen November zu tun, für die Chevron eine Geldstrafe von 28 Millionen US-Dollar gezahlt hatte.

Der Richter Vlamir Costa Magalhaes ordnete an, dass der Chef von Chevron Brasil, George Buck, sowie 16 seiner Manager*innen das Land vorerst nicht verlassen dürfen; dasselbe gilt für die leitenden Angestellten des Bohrunternehmens Transocean. Währenddessen hat die brasilianische Behörde für Erdöl, Erdgas und Biokraftstoffe (Agência Nacional do Petróleo, Gás Natural e Biocombustíveis, ANP) dem Unternehmen jegliche Probebohrungen im Land untersagt.

Am 21. März hat die brasilianische Staatsanwaltschaft Chevron wegen “Umweltkriminalität und Schädigung des öffentlichen Eigentums” angeklagt und eine Gefängnisstrafe von 31 Jahren für die Vorstandsmitglieder gefordert.

(Mehr Infos bei Bolpress)

CC BY-SA 4.0 Chevron-Manager*innen dürfen nicht ausreisen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Kein Recht auf Gesundheit Volles Wartezimmer, mangelnde Versorgung. Eine Krebsklinik in Venezuela. Foto: Wolf-Dieter Vogel Venezuela galt einst als vorbildlich: Im Kampf gegen den Hunger und für Gesundheit hatte das Land im vergangenen Jahrzehnt große Fortschritte erzielt. Aber die Sache hatte einen Haken: Das gesamte Sozialsystem war durch den Verkauf von Erdöl finanziert, schließlich verfügt der Staat über umfangreiche Vorkommen des schwarzen Goldes. Doch seit der Ölpreis auf dem Weltmarkt um di...
Uyacali: Shipibo-Indigene noch immer ohne Landtitel – sechs weitere Morde Von Vigilante Amazónico Ermordet, weil sie ihr Land nicht hergeben wollten: Sechs Shipibo-Indigene starben Anfang September 2017 durch Kopfschuss / Foto: vigilante amazónico (Lima, 06. September 2017, servindi-poonal).- Am vergangenen 1. September sind sechs Bauern des indigenen Volkes der Shipibo im Distrikt Nueva Requena nahe der Amazonas-Stadt Pucallpa (Department Ucayali) erschossen worden. Hintergrund der Morde war nach Angaben von Vigilante Amazónico die Weigerun...
Cuencas Sagradas – Ach du heiliger Quellfluss! Von Nils Brock und Darius Ossami Elvia Dagua von der Confeniae stellt das Projekt der Cuencas Sagradas vor. Foto: La Nave Radio (Berlin, 13. August 2017, npl).- Der Amazonas wird gerne als die „grüne Lunge" unseres Planeten  bezeichnet. Doch der Lunge geht es schlecht: Wie eine nimmersatte Raupe arbeiten sich von allen Seiten profitorientierte Industrien durch den Regenwald : Ölbohrungen, Bergbau, Wasserkraftwerke, Flussbegradigungen und Soja-Monokulturen. Jede einzeln...
Abgestimmt: Die Gemeinden Pijao und Arbeláez wollen keinen Bergbau Die Kleinstadt Pijao / Foto: Camilio hdo, cc by-nc-nd-2.0 (Lima, 28. Juni 2017, noticias aliadas).- Zwei Gemeinden Kolumbiens haben sich bei einem Volksentscheid am 9. Juli gegen die Förderung von Erdöl und den Bergbau insgesamt auf ihren Territorien ausgesprochen. Bei einer Abstimmung der Bürger*innen in Pijao in der zentralkolumbianischen Provinz Quindío und in der ebenfalls in Zentralkolumbien gelegenen Gemeinde Arbeláez (Provinz Cundinamarca) votierten die Einwohner*i...
Schule in Selbstverwaltung Schüler, Eltern und Lehrer diskutieren mit Vertretern der Gemeindeverwaltung über den Schulneubau bei einer Sitzung des Schulkomitees in San Francisco La Páz - Copyright Knut Hildebrandt In Mexiko wird das Recht auf Bildung durch die Verfassung garantiert. Den freien Zugang zu Bildung hat der mexikanische Staat sicher zu stellen. Doch wie das genau zu geschehen hat, darüber gehen die Meinungen auseinander – vor allem in den ländlichen Gebieten. Die Regierung setzt auf zen...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.