Venezuela

Chávez ernennt Rangel Silva zum neuen Verteidigungsminister


Henry Rangel Silva / Archiv, Aporrea(07. Januar 2012, amerika21.de).- Der Oberkommandierende der Streitkräfte Venezuelas und des Kommandos für Strategische Operationen der venezolanischen Armee, General Henry Rangel Silva, ist am 6. Januar von Präsident Hugo Chávez zum neuen Verteidigungsminister ernannt worden. Er tritt die Nachfolge von Carlos Mata Figueroa an, der als Kandidat der regierenden sozialistischen Partei PSUV für den Gouverneursposten in der Oppositionshochburg Nueva Esparta antreten wird.

Der 51-jährige Rangel Silva gilt als enger Vertrauter des Präsidenten. Er war gemeinsam mit Chávez an einer Militärrebellion im Februar 1992 beteiligt und hatte nach dessen Wahl zum Präsidenten 1998 verschiedene Funktionen in der Armee inne. Von den USA wird Rangel Silva seit 2008, als er Chef des Inlandsgeheimdienstes DISIP (Dirección Nacional de los Servicios de Inteligencia y Prevención) war, des Drogenhandels und der Unterstützung der kolumbianischen Rebellenorganisation FARC-EP beschuldigt. Belege für diese Vorwürfe wurden jedoch bislang nicht vorgelegt.

Für Aufregung bei der rechten Opposition in Venezuela sorgten Äußerungen Rangel Silvas in einem Interview mit der liberalen Tageszeitung Últimas Noticias im November 2010. Nach den Konsequenzen eines möglichen Wahlsieges der rechten Opposition bei den Präsidentschaftswahlen 2012 befragt, antwortete Rangel, dies würde in den Streitkräften ebenso wie im Volk “eine Reaktion hervorrufen”, da sie dann das Gefühl hätten, ihnen würde etwas weggenommen. Die Armee sei “loyal gegenüber dem Volk, einem Lebensprojekt und einem Commandante en Jefe” sowie “verheiratet mit dem Projekt des Landes”.

CC BY-SA 4.0 Chávez ernennt Rangel Silva zum neuen Verteidigungsminister von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

onda-info 436 Hallo und Willkommen zum onda- info 436! in Lateinamerika war in den letzten Wochen mal wieder einiges los. Zunächst präsentieren wir euch eine positive Nachricht: Am 14 Juni wurde vom argentinischen Parlament endlich die Legalisierung der Abtreibung beschlossen. Wir haben dazu ein paar Fakten zusammen gestellt. Danach geht es nach Nicaragua. Die anhaltende Repression im Land sorgt zunehmend auch für Gegengewalt, die Zahl der Toten seit dem 18. April ist bereits auf 200...
Wahlanalyse: Der Uribismus kommt zurück Grafik: Colombia Informa (Cali, 17. Juni 2018, colombia plural).- Iván Duque hat die zweite Runde der Präsidentschaftswahlen gewonnen, unterstützt von der gesamten Elite des Landes und dem Segen des Ex-Präsidenten Álvaro Uribe, einer der kontroversesten und düstersten Figuren in der jüngeren Geschichte Kolumbiens. Für Iván Duque stimmten 54 Prozent der Wähler*innen (10.373.080 Stimmen), für Gustavo Petro 42 Prozent (8.034.189 Stimmen). Etwas über vier Prozent gaben einen le...
Umfrage in Braslien: Lula könnte im ersten Wahlgang siegen Brasiliens Ex-Präsident Lula im Januar auf einer Kundgebung auf der Plaza de Sé in São Paulo. Foto: Brasil de Fato/Ricardo Stuckert (São Paulo, 29. Mai 2018, brasil de fato).- In Brasilien stünde Ex-Präsident Luiz Inácio Lula da Silva der Arbeiterpartei PT (Partido de los Trabajadores) mit 39 Prozent der abzugebenden Stimmen auch weiterhin weit vor den übrigen Kandidat*innen um die Präsidentschaft. So eine Umfrage des Umfrageinstituts 'Vox Populi', die von dem Gewerkschaf...
Korruption ist Teil des politischen und wirtschaftlichen Systems Der Korruptiosskandal "Lava Jato" ist nur ein Beispiel von vielen groß angelegten Korruptionsfällen in Brasilien. Foto: Archiv (Rio de Janeiro, 9. April 2018, taz).- Die Verhaftung von Ex-Präsident Luiz Inácio Lula da Silva treibt die politische und institutionelle Krise in Brasilien auf den Höhepunkt. Die Spaltung in zwei diffuse politische Lager vertieft sich. Für die einen ist das vorläufige politische Aus von Lula ein Sieg des Rechtsstaats gegen Straflosigkeit von kor...
Lula da Silva tritt Haftstrafe an Ex-Präsident Lula da Silva bei seiner Ankunft im Polizei-Hauptquartier von Curitiba. Foto: Marcello Casal Jr/Agência Brasil. (Rio de Janeiro, 8. April 2018, taz).- Das juristische Tauziehen um die Festnahme von Brasiliens Ex-Präsident Luiz Inácio Lula da Silva ist beendet. Am Samstag Abend (7.4.) stellte sich der 72-Jährige der Polizei. Er werde sich dem Haftbefehl nicht widersetzen und seine Unschuld beweisen, erklärte Lula. Wenig später landete er in der südbrasilianisc...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.