Venezuela

Chávez ernennt Rangel Silva zum neuen Verteidigungsminister


Henry Rangel Silva / Archiv, Aporrea(07. Januar 2012, amerika21.de).- Der Oberkommandierende der Streitkräfte Venezuelas und des Kommandos für Strategische Operationen der venezolanischen Armee, General Henry Rangel Silva, ist am 6. Januar von Präsident Hugo Chávez zum neuen Verteidigungsminister ernannt worden. Er tritt die Nachfolge von Carlos Mata Figueroa an, der als Kandidat der regierenden sozialistischen Partei PSUV für den Gouverneursposten in der Oppositionshochburg Nueva Esparta antreten wird.

Der 51-jährige Rangel Silva gilt als enger Vertrauter des Präsidenten. Er war gemeinsam mit Chávez an einer Militärrebellion im Februar 1992 beteiligt und hatte nach dessen Wahl zum Präsidenten 1998 verschiedene Funktionen in der Armee inne. Von den USA wird Rangel Silva seit 2008, als er Chef des Inlandsgeheimdienstes DISIP (Dirección Nacional de los Servicios de Inteligencia y Prevención) war, des Drogenhandels und der Unterstützung der kolumbianischen Rebellenorganisation FARC-EP beschuldigt. Belege für diese Vorwürfe wurden jedoch bislang nicht vorgelegt.

Für Aufregung bei der rechten Opposition in Venezuela sorgten Äußerungen Rangel Silvas in einem Interview mit der liberalen Tageszeitung Últimas Noticias im November 2010. Nach den Konsequenzen eines möglichen Wahlsieges der rechten Opposition bei den Präsidentschaftswahlen 2012 befragt, antwortete Rangel, dies würde in den Streitkräften ebenso wie im Volk “eine Reaktion hervorrufen”, da sie dann das Gefühl hätten, ihnen würde etwas weggenommen. Die Armee sei “loyal gegenüber dem Volk, einem Lebensprojekt und einem Commandante en Jefe” sowie “verheiratet mit dem Projekt des Landes”.

CC BY-SA 4.0 Chávez ernennt Rangel Silva zum neuen Verteidigungsminister von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Die Verhandlungen mit den FARC haben das politische Panorama verändert Von Andrea Martínez Der konservative Präsident Kolumbiens, Juan Manuel Santos (rechts) und sein rechtsgerichteter Amtsvorgänger Álvaro Uribe, ein erbitterter Gegner des Friedensprozesses. Foto: Desinformémonos (Montevideo, 23. August 2017, la diaria).- 2018 wird es in Kolumbien zwei Wahlen geben: die legislativen im März und die Präsidentschaftswahlen im Mai. Nicht nur für die Bildung des Parlaments und der Exekutive, sondern auch für die Umsetzung der mit der Guerilla...
Absturz ins Bodenlose: Vor einem Jahr wurde Brasiliens Präsidentin Dilma Rousseff abgesetzt Von Andreas Behn, Rio de Janeiro Vor einem Jahr: Dilma Rousseff bei ihrer Verteidigung vor dem Senat beim Impeachment-Verfahren am 31. August 2016 / Foto: Senado Federal, CC BY 2.0 (Rio de Janeiro, 03. September 2017, npl).- „Wir dürfen keine Fehler machen!“ Eindringlich wiederholte Luiz Inácio Lula da Silva diesen Satz mehrmals bei seiner Rede auf dem Weltsozialforum in Porto Alegre 2003. Kurz zuvor war er nach vier vergeblichen Anläufen zum Präsidenten Brasiliens gew...
Mit dem Ende der Entwaffnung beginnt die Geschichte der FARC-Partei (Montevideo 16. August 2017, la diaria-poonal).- Der letzte Container mit Waffen der Revolutionären Streitkräfte Kolumbiens (FARC) verließ am 15. August eine der Normalisierungs- und Übergangszonen, in denen bis jetzt etwa 7.000 Guerillakämpfer*innen auf ihre Wiedereingliederung in die Gesellschaft vorbereitet wurden. Damit ist die Entwaffnung der Guerilla beendet. Die Vereinten Nationen, welche die Waffen entgegennahmen, werden diese nun einschmelzen lassen, um daraus drei S...
onda-info 415 Unser Radiomagazin onda-info zu Lateinamerika diesmal mit zwei längeren Beiträgen – zu Chile und zu Kolumbien. Vielleicht habt ihr ja schon mal von der Friedensgemeinde San José de Apartadó gehört. Dieses Jahr feiert sie ihr zwanzigjähriges Bestehen. Inzwischen soll es ja in Kolumbien sogar so etwas Ähnliches wie Frieden geben. Der beeindruckende Dokumentarfilm „Chocolate de Paz“ berichtet vom Leben in der Friedensgemeinde und ihrer Geschichte. Apropos Geschichte: 1961 gründe...
Ex-Präsident Lula verurteilt Von Andreas Behn Ex-Präsident Lula / Foto: Jeso Carneiro, CC BY-NC 2.0 (Berlin, 13. Juli 2017, taz).- Brasiliens Expräsident Luiz Inácio Lula da Silva ist wegen Korruption zu neuneinhalb Jahren Haft verurteilt worden. Bis zum Berufungsverfahren darf der 71-Jährige auf freiem Fuß bleiben und verliert auch noch nicht sein passives Wahlrecht. Erst bei Verurteilung in zweiter Instanz dürfte er Ende 2018 nicht erneut für das Präsidentenamt kandidieren. Derzeit führt er in U...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.