Venezuela

Chávez ernennt Rangel Silva zum neuen Verteidigungsminister


Henry Rangel Silva / Archiv, Aporrea(07. Januar 2012, amerika21.de).- Der Oberkommandierende der Streitkräfte Venezuelas und des Kommandos für Strategische Operationen der venezolanischen Armee, General Henry Rangel Silva, ist am 6. Januar von Präsident Hugo Chávez zum neuen Verteidigungsminister ernannt worden. Er tritt die Nachfolge von Carlos Mata Figueroa an, der als Kandidat der regierenden sozialistischen Partei PSUV für den Gouverneursposten in der Oppositionshochburg Nueva Esparta antreten wird.

Der 51-jährige Rangel Silva gilt als enger Vertrauter des Präsidenten. Er war gemeinsam mit Chávez an einer Militärrebellion im Februar 1992 beteiligt und hatte nach dessen Wahl zum Präsidenten 1998 verschiedene Funktionen in der Armee inne. Von den USA wird Rangel Silva seit 2008, als er Chef des Inlandsgeheimdienstes DISIP (Dirección Nacional de los Servicios de Inteligencia y Prevención) war, des Drogenhandels und der Unterstützung der kolumbianischen Rebellenorganisation FARC-EP beschuldigt. Belege für diese Vorwürfe wurden jedoch bislang nicht vorgelegt.

Für Aufregung bei der rechten Opposition in Venezuela sorgten Äußerungen Rangel Silvas in einem Interview mit der liberalen Tageszeitung Últimas Noticias im November 2010. Nach den Konsequenzen eines möglichen Wahlsieges der rechten Opposition bei den Präsidentschaftswahlen 2012 befragt, antwortete Rangel, dies würde in den Streitkräften ebenso wie im Volk “eine Reaktion hervorrufen”, da sie dann das Gefühl hätten, ihnen würde etwas weggenommen. Die Armee sei “loyal gegenüber dem Volk, einem Lebensprojekt und einem Commandante en Jefe” sowie “verheiratet mit dem Projekt des Landes”.

CC BY-SA 4.0 Chávez ernennt Rangel Silva zum neuen Verteidigungsminister von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Wahlen in Venezuela bis Ende April (Montevideo, 24. Januar 2018, la diaria).- Venezuelas Verfassungsgebende Versammlung ANC (Asamblea Nacional Constituyente), die ausschließlich aus regierungstreuen Mitgliedern besteht, hat beschlossen, dass die Wahlen in den ersten vier Monaten des Jahres 2018 stattfinden werden. Der venezolanische Präsident, Nicolás Maduro, stehe 'zu Befehl', um Präsidentschaftskandidat zu werden. „Angenommen durch Zuruf“, erklärte die Präsidentin der Verfassungsgebenden Versammlung, Delc...
Ex-Präsident Lula: Haft statt Freispruch Von Andreas Behn (Rio de Janeiro, 25. Januar 2018, taz).- Zehntausende Demonstrant*innen und die Belagerung des Gerichtsgebäudes im südbrasilianischen Porto Alegre konnten die Justiz nicht umstimmen: Einstimmig bestätigten die drei Berufungsrichter das erstinstanzliche Korruptionsurteil gegen Ex-Präsident Luiz Inácio Lula da Silva. Statt dem Antrag der Verteidigung auf Freispruch stattzugeben folgten sie der Staatsanwaltschaft, die die Verurteilung zu neuneinhalb Jahre...
Consultório de Rua – Straßensprechstunde Mehr als eine Million Menschen rauchen in Brasilien regelmäßig Crack. Die Regierenden begegnen den Konsumierenden mit Repression und Zwangsentzug. Nur selten werden alternative Wege erprobt, so wie in Manguinhos, einem Stadtteil im Norden Rio de Janeiros. Dort kümmert sich sich die Initiative Consultório de Rua (auf Deutsch: Straßensprechstunde) seit mehr als sechs Jahren um die stigmatisierten Bewohner*innen der Crackolândias.
Ayahuasca: Traditionelles Heilmittel und alternativer Drogenentzug im Amazonas Ayahuasca: diese Pflanze aus dem Amazonas wird seit Jahrtausenden als traditionelles Heilmittel in Lateinamerika eingesetzt. Auch Hippies und die New Age Bewegung entdeckten das visionsspendende Gewächs im vergangenen Jahrhundert für sich. Heute gibt es in Brasilien, Ecuador, Kolumbien und Peru einen regelrechten Ayahuasca-Boom, ganz nach dem Motto: in jedem steckt ein kleiner Schamane. Im peruanischen Tarapoto zeigt eine Gruppe von Ärzt*innen und Psycholog*innen dagegen, wie...
Präsidentschaftswahlen 2018: De la Calle kandidiert für die Partido Liberal (Montevideo, 22. November 2017, la diaria).- Der ehemalige Chef-Unterhändler Humberto de la Calle, der für Regierungsseite mit den Revolutionären Streitkräften Kolumbiens FARC verhandelt hat, ist zum Kandidaten der Liberalen Partei Kolumbiens PLC (Partido Liberal Colombiano) für die Präsidentschaftswahlen im Jahr 2018 gewählt worden. De la Calle galt bei den Vorwahlen Mitte November als Favorit, bei denen 35 Millionen Einwohner*innen stimmberechtigt waren, wovon jedoch nur 2,...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.