Paraguay

Chancengleichheit für freie nicht kommerzielle Medien gefordert


von Romina Báez

voces paraguay logo(Buenos Aires, 04. Mai 2012, púlsar).- Die Vereinigung der alternativen und freien Medien, Voces Paraguay, hat „Nachlässigkeit und einen Mangel an konkreten Maßnahmen seitens der Regierung“ kritisiert, wenn es darum gehe, „das Recht auf freie Meinungsäußerung unter gleichen Bedingungen und ohne Diskriminierung zu garantieren, zu schützen und zu fördern“.

 

Die Vereinigung wirft der Regierung fehlendes Interesse vor, allen Bürger*innen den gleichberechtigten Zugang zu den Telekommunikationsmedien zu gewährleisten. Zu Beginn des Jahres 2011 hatte das Parlament Änderungen des Telekommunikationsgesetzes beschlossen, von denen ausschließlich freie Radios betroffen waren.

Rubén Ayala, Koordinator der Organisation Voces Paraguay, hob hervor, dass das Land ein Gesetz brauche, welches die Vielfalt und Pluralität der Medien ermögliche. Weiterhin unterstrich er, dass „die Gesetzgebung einen rechtlichen Rahmen anbieten müsse, der einen gleichberechtigten Zugang zum öffentlichen, zum kommerziellen und zum freien Mediensektor garantiere“.

„Offene und unrechtmäßige Diskriminierung“

An die Regierung gerichtet bekräftigte Ayala, dass es eine nationale Kommunikationspolitik (Política Nacional de Comunicación) geben müsse, die bürgernahe, bildungsbezogene und Basismedien fördere und unterstütze und ihnen einen unbürokratischen Zugang zum Nationalen Telekommunikationsrat CONATEL (Consejo Nacional de Telecomunicaciones) ermögliche. Voces Paraguay äußerte sich besorgt über die Haltung der paraguayischen Justiz, weil die kommerziellen Medien von ihr bevorzugt würden. Er bekräftigte, es bestehe eine „offene und unrechtmäßige Diskriminierung gegenüber Organisationen von Basismedien“.

Letztlich bekräftigte Voces Paraguay sein Engagement im Kampf um die Demokratisierung der Medien im Land und erinnerte daran, dass das Recht auf Zugang zu den Medien ein universelles Menschenrecht und somit Grundlage aller anderen Rechte sei.

 

Dieser Beitrag ist Teil unseres Themenschwerpunkts:

banner teilhabe-2012

CC BY-SA 4.0 Chancengleichheit für freie nicht kommerzielle Medien gefordert von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Historisches Urteil: Staatliche Stellen müssen Vergabepraxis bei Werbung ändern Von Knut Hildebrandt (Berlin, 24. November 2017, onda-poonal).- Mitte November hat der Oberste Gerichtshof Mexikos ein historisches Urteil gefällt. Darin verpflichtet er den Gesetzgeber dazu, bis Ende April nächsten Jahres eine Regelung zur Schaltung offizieller Werbung zu erlassen. Staatliche Stellen, die Bundesregierung und die Regierungen der einzelnen Bundesstaaten geben in Mexiko Millionenbeträge für die Schaltung von Werbung in Radio, Fernsehen und Printmedi...
onda-info 421 Wir beginnen mit einer Meldung aus Mexiko. Dort hat der Oberste Gerichtshof ein historisches Urteil gefällt. Es verpflichtet die Regierung dazu, die Vergabe von staatlichen Werbeaufträgen gesetzlich zu regeln. Zwei unserer drei Beiträge führen uns nach Honduras. Am 26. November finden dort Präsidentschaftswahlen statt. Obwohl das Land zu den korruptesten und gewalttätigsten der Welt gehört, ist kaum mit einem Politikwechsel zu rechnen. Denn weder Korruptionsskandale noch die...
Veracruz: Journalist Mussio Cárdenas erstattet Anzeige nach Morddrohungen (Mexiko-Stadt, 05. September 2017, desinformémonos).- Nachdem der Journalist Mussio Cárdenas Arellano Morddrohungen erhielt, deren mutmaßlicher Absender das Drogenkartell der Zetas ist, erstattete er Anzeige bei der zuständigen Staatsanwaltschaft des Bundesstaates Veracruz in Coatzacoalcos. Die Anzeige des Journalisten richtet sich gegen die Absender von WhatsApp‑Nachrichten, in denen ihm gedroht wird, man werde ihn aufgrund seiner journalistischen Tätigkeit bald „in kleine S...
Maduro entzieht zwei kolumbianischen Fernsehsendern die Lizenz (Montevideo, 25. August 2017, la diaria).- Der kolumbianische Fernsehsender Caracol gab in der Nacht des 23. August über den Kurznachrichtendienst Twitter bekannt, dass er „aufgrund einer Entscheidung“ der Regierung von Nicolás Maduro nicht länger in Venezuela übertragen werden wird. Später äußerte der Leiter des Kanals in einer Erklärung sein Bedauern über diese Entscheidung: „Caracol hat seine journalistische Arbeit immer gewissenhaft und objektiv betrieben – und auf Grundl...
Journalist*innen gegen das Schweigen Mexikos Journalistinnen und Journalisten leben gefährlich: Mindestens 126 Medienschaffende wurden seit dem Jahr 2000 ermordet, etwa 30 gelten als verschwunden. Viele mussten sterben, weil sie im Dunstkreis von Banden der organisierten Kriminalität, korrupten lokalen Politikern und Sicherheitskräften recherchierten. Doch auch auf höchster staatlicher Ebene will man die Reporter im Blick behalten: Vor wenigen Wochen wurde bekannt, dass Mitarbeiter von Behörden Pressevertreter, ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.