Lateinamerika

CEPAL untersucht Maßnahmen gegen Lebensmittelkrise


(Fortaleza, 03. September 2008, adital).- In einer Ende August dieses Jahres veröffentlichten Studie der Wirtschaftskommission für Lateinamerika und die Karibik CEPAL (Comisión Económica para América Latina y el Caribe) wird analysiert, in welcher Weise sich der Anstieg bei Lebensmittel- und Energiekosten auf das Ausmaß der Armut und auf die Einkommensverteilung in den Ländern der Region auswirkt. Im Rahmen der jährlichen erscheinenden Studie „El Estudio Económico de América Latina y del Caribe“ für 2007-2008 untersuchte die CEPAL in einer Simulation die Wirkung von steigenden Lebensmittelpreisen: Eine Preissteigerung um 15% bedeutet demnach einen Anstieg des Armutsanteils der Bevölkerung um drei Prozentpunkte. Dies entspricht mehr als 15 Millionen Menschen.

Laut Studie hat die Lebensmittelkrise dazu geführt, dass die Politik stärker unter Druck gerät, Maßnahmen zum Schutz der Endverbraucher*innen und lokaler Märkte zu ergreifen. Der Preisanstieg bei den Lebensmitteln bestraft vor allem diejenigen, die einen größeren Anteil ihres Einkommens aufwenden müssen, um die nötigen Produkte zu erlangen. Eine einkommensschwache Familie gibt prozentual mehr Geld für Lebensmittel aus, um ihre Ernährung zu gewährleisten.

Laut CEPAL seien die untersuchten und von den Staaten aufgelegten Programme langfristig nützlich, verringerten staatliche Kosten und beeinträchtigten keine anderen wichtigen Programme, wie z.B. den Gesundheitssektor. Allerdings sei ihre kurzfristige Umsetzung schwierig und sie stellten aufgrund ihres institutionellen Charakters sowie der notwendigen Abstimmung mit anderen sozialen Maßnahmen eine größere Herausforderung dar. Für sich genommen seien breit angelegte Maßnahmen wie Preissubventionen kostenaufwendiger, setzten andere öffentliche und sozial wichtige Programme aufs Spiel und könnten sogar regressiv wirken, auch wenn sie kurzfristig effektiver seien.

Weiter werden die von den Staaten der Region ergriffenen alternativen Interventionsmaßnahmen unter die Lupe genommen. Diese Maßnahmen lassen sich laut Studie in zwei Typen einteilen: administrative und steuerliche bzw. handelspolitische Maßnahmen. Zu den häufigsten Maßnahmen gehören solche, die auf eine Kompensation des Preisanstiegs bestimmter Produkte abzielen, wie z.B. Lebensmittelverteilungsprogramme, Einkommenstransfers und Steuersenkungen.

Beispiele für alternative verwaltungstechnische Maßnahmen können in Brasilien beobachtet werden, wo eine Mengenquote auf die Ausfuhr von Reis erhoben wurde, ebenso in Argentinien und Bolivien jeweils auf Rindfleisch und Getreide. Preisabkommen und Preiskontrollen auf bestimmten Lebensmittelmärkten wurden in Argentinien, Bolivien, Honduras, Mexiko und Paraguay eingeführt. Parallel wurden bilaterale Abkommen für die Einführung von Lebensmitteln bzw. Körnerfutter beschlossen, wie jüngst zwischen Bolivien und Argentinien geschehen.

Bezüglich der getroffenen Steuermaßnahmen verzeichnet die Studie die Senkung oder Streichung von Steuern, so der Fall in El Salvador, Peru und Venezuela. Liberalisierungsstrategien, die die Senkung oder Streichung von Importzöllen bei Produkten wie Körner, Mehl oder Lebensmittel im Allgemeinen beinhalten, wurden in Brasilien, El Salvador, Guatemala, Honduras, Nicaragua und Peru eingeführt. Staatliche Zuschüsse zur Vergünstigung des Konsums von Mehl bzw. anderen Lebensmitteln wurden angewandt in Bolivien, Costa Rica, Ecuador, Nicaragua und der Dominikanischen Republik.

Weitere Beispiele für Maßnahmen aus der Steuerpolitik: Exportzölle auf Lebensmittel und Körnerfutter (Argentinien), Einkauf von Lebensmitteln auf dem Weltmarkt durch den Staat zum verbilligten Weiterverkauf auf dem Binnenmarkt (Bolivien, Ecuador, Honduras und Mexiko), Produktionsförderung bei Körnerfutter und anderen Lebensmitteln durch Zuschüsse beim Kauf von Düngemitteln und anderen Aufwendungen (Guatemala, Haiti und Mexiko).

CC BY-SA 4.0 CEPAL untersucht Maßnahmen gegen Lebensmittelkrise von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Vor ungelösten Problemen: Präsident Danilo Medina wiedergewählt (Lima, 25. Mai 2016, noticias aliadas-poonal).- “Das Volk hat gesprochen. Was sich hier ereignet hat, ist ein Sieg des Volkes”, so der Präsident Danilo Medina nach Bekanntgabe der Ergebnisse der Präsidentschaftswahlen vom 15. Mai, bei denen er laut offiziellen Zahlen der Zentralen Wahlkommission (Junta Central Electoral) mehr als 60 Prozent der Stimmen erreichte.Mehrheit im Kongress, Niederlage in der HauptstadtMedina, der für die Dominikanische Befreiungspartei PLD ...
Armut in Lateinamerika laut Cepal verringert – Mexiko unter den negativen Ausnahmen (Mexiko-Stadt, 23. März 2016, la jornada/poonal).- Laut einem am 22. März von der UNO-Regionalorganisation Wirtschaftskommission für Lateinamerika und die Karibik (Cepal) vorgestellten Bericht hat sich die Armut in Lateinamerika im Zeitraum 2010 bis 2014 durchschnittlich leicht von 31,2 auf 28,2 Prozent verringert. Allerdings lagen der Cepal nur für elf Länder des Subkontinentes aktualisierte Daten vor. Für 2105 wird eine Umkehr der Tendenz erwartet. Die Armutsrate ist im ver...
Keine Konjunkturwende in Sicht von Andrés Prieto (Montevideo, 31. Dezember 2015, la diaria).- Die zwei stärksten Wirtschaftskräfte der Region werden weiterhin Schwierigkeiten haben, das verlorene Wirtschaftswachstum wieder aufzunehmen. Brasilien, das von politischer Ungewissheit und makroökonomischen Problemen betroffen ist, die auch durch Ausgabenkürzungen nicht gelöst werden konnten, wird das zweite Jahr in Folge einen Rückgang des Bruttoinlandsprodukts verzeichnen. Argentinien wird sich im Zuge...
Geschlechtergleichstellung erst in 80 Jahren? von Gabriela Ramirez(Aguascalientes, 15. September 2015, Comunicar Igualdad/SEMlac).- Vom 9.–11. September fand in Aguascalientes, Mexiko, die 16. Internationale Konferenz zu geschlechtsspezifischen Statistiken statt. Dabei haben Vertreter*innen aus Lateinamerika ihr Bündnis für den Fortschritt von Frauen und Mädchen erneuert und sich verpflichtet, statistische Erhebungen zu verbessern, mit deren Hilfe ein Blick in die Zukunft geworfen werden kann. Die Konferenz wurde von...
Gewalt gegen Frauen nimmt weiter zu – Justiz bearbeitet Fälle nur schleppend von Mercedes Alonso (Lima, 17. Februar 2015, semlac).- Die Nachricht erschien auf den Titelseiten der wichtigsten Printmedien und in allen digitalen Informationsdiensten: „Frau erstattete 20 Strafanzeigen und überlebte wie durch ein Wunder den Angriff ihres Verfolgers“. In ihrer Ausgabe vom 11. Februar nannte die ältesten Tageszeitung des Landes Listín Diario den Vorfall einen Skandal und beschrieb, wie es Albaneris Silverio gelang, ihr Leben zu retten, nachdem ihr Expartner...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *