Chile

CEPAL und ILO äußerten sich zu Mapuche-Protesten


(Lima, 29. September 2010, noticias aliadas).- Am 23. September 2010 wurden die Büros der Internationalen Arbeitsorganisation ILO sowie der UN-Wirtschaftskommission für Lateinamerika und die Karibik CEPAL (Comisión Económica para América Latina y el Caribe) – zwei Organisationen der UNO – in Santiago de Chile von Mapuche-Indígenas besetzt. In einem Brief an den UN-Generalsekretär Ban Ki-Moon betonten sie, dass die Besetzung ihre Sorge über die Indígenas, die sich seit dem 12. Juli im Hungerstreik befinden, ausdrücken solle (siehe Poonal-Nr. 904).

Mit dem inzwischen weitestgehend beendeten Hungerstreik wollten 34 Mapuche-Gefangene gegen die Anwendung des noch aus der Zeit der Diktatur stammenden Antiterror-Gesetzes auf die Mapuche-Indígenas protestieren. Das Gesetz wurde während der Regierungszeit von Ricardo Lagos (2000-2006) auf die Indígenas angewendet.

So hatten Mapuche-Indígenas landwirtschaftliche Anlagen auf privatem Land, das sie als präkolonialen Besitz für sich beanspruchen, in Brand gesetzt. Die Indígenas waren in der Folge auf Basis des Militärgesetzes als Terrorist*innen verurteilt worden. Drei Abgeordnete der Oppositionsparteien hatten sich dem Hungerstreik angeschlossen. Schon seit vielen Jahren haben die Mapuche erklärt, dass sie ihr Stammesland verteidigen werden. Die inhaftierten Indígenas haben sich zu politischen Gefangenen erklärt.

CEPAL: „Historisches Unrecht erlitten“

Am 28. September veröffentlichte CEPAL eine Pressemitteilung, in der eine schnelle Lösung des Konflikts gefordert wird. Die Mapuche und andere Indígena-Gruppen in Chile hätten „historisches Unrecht erlitten“.

„Obwohl es in den letzten Dekaden in Lateinamerika Fortschritte in der Rechtsprechung und Gesetzgebung bezüglich indigener Völker gegeben hat, lässt sich weiterhin eine Kluft zwischen den Konzepten und der Implementierung dieser Rechte beobachten. Dieses Problem betrifft auch Chile“, heißt es in der Mitteilung weiter. „Einer der Fortschritte ist, dass Chile Unterzeichnerstaat der ILO-Konvention 169 über indigene Völker in souveränen Staaten ist und dieser Text die Verantwortung der Regierung festschreibt, ,durch angemessene Vorgehensweisen und insbesondere über ihre repräsentativen Institutionen, Beratungen mit indigenen Gruppierungen aufzunehmen, wenn Indigene direkt durch neue Gesetze oder administrative Änderungen betroffen sein könnten‘“.

Piñera überhörte Aufforderungen der UN-Organe

Verschiedene Menschenrechtsorganisationen, unter ihnen Amnesty International, die Internationale Menschenrechtsföderation, und die Weltorganisation gegen Folter, riefen Chiles Präsidenten Sebastián Piñera dazu auf, die Forderungen der im Hungerstreik befindlichen Gefangenen zu akzeptieren. Weiterhin unterstrichen sie, dass verschiedene UN-Organisationen mehrmals ihre Besorgnis über die Diskriminierung der Mapuche-Indígenas in Chile geäußert hätten.

Die chilenische Staatsanwaltschaft hat Strafen von etwa 100 Jahren für einige der Delikte beantragt, die von den angeklagten Mapuche-Indígenas begangen worden sein sollen. 28 der 34 Inhaftierten haben nach 82 Tagen und der Aufnahme von Verhandlungen ihren Hungerstreik beendet.

CC BY-SA 4.0 CEPAL und ILO äußerten sich zu Mapuche-Protesten von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

La lucha Mapuche Primer programa Radio Matraca, nueva temporada 2018 La causa mapuche por la autodeterminación territorial y política, se ha convertido cada vez con mayor fuerza en un factor de politización para otros movimientos sociales y para la ciudadanía en general, tanto en Chile como en Argentina. Esta es sin duda una razón, aunque no la única ni la más persistente, que explica el nivel de represión y el ataque – judicial y policial – desatado por los Estado nacionales contra las comu...
„Gensoja zerstört unsere Lebensgrundlagen“ (Mexiko-Stadt, 5. April 2018, npl).- Im September 2017 sagte die mexikanische Regierung ihr Erscheinen vor dem UNO-Menschenrechtsausschuss für Wirtschaftliche, Soziale und Kulturelle Rechte (WSK-Rechte) in Genf kurzfristig mit Hinweis auf das schwere Erdbeben vom 19. September ab.  Gleichzeitig dürfte dies ein willkommener Vorwand gewesen sein, sich nicht den zahlreichen Parallelberichten von etwa 20 mexikanischen Initiativen, Gruppen und Organisationen zur Menschenrechtslage...
Santiago Maldonado: Jetzt zeigt die Militärpolizei an (Montevideo, 9. Februar 2018, la diaria)-. Im Fall Santiago Maldonado wurden zwei neue rechtliche Schritte eingeleitet. Zum einen liegt eine Anzeige der Militärpolizei gegen zwei Mitglieder der Mapuche-Gemeinde aus der argentinischen Provinz Chubut vor, die bis kurz vor Santiagos Tod mit ihm zusammen waren; zum anderen gegen einen Freund von Santiago, der auch im Gerichtsverfahren ausgesagt hat. Nach Informationen der Tageszeitung Página 12, fordert die Militärpolizei zu u...
Kriminalisierung von Flüchtenden statt fortschrittlicher Migrationspolitik Von Andreas Behn (Rio de Janeiro, 7.Januar 2018, npl).- Vielen Flüchtenden gilt Brasilien wegen seiner Gastfreundschaft als ideales Fluchtland. Doch wer dort Asyl bekommt, ist oft mit vielerlei Vorurteilen konfrontiert. Derzeit sind es vor allem Menschen aus Venezuela, die die Grenze Richtung Brasilien überschreiten und – vorerst – bleiben wollen. Die Zahl der Asylanträge ist 2017 in die Höhe geschnellt. Und die neue, konservative Regierung setzt alles daran, künftig d...
Live-Radio mit Matraca am 8. Februar 2018! Actividad en español y alemán con traducción // Veranstaltung auf deutsch und spanisch: „La resistencia mapuche  en Chile y Argentina“//"Der Widerstand der Mapuche in Chile und Argentinien" //   Am 8. Februar 2018, 19h im Aquarium in Berlin-Kreuzberg. Radio-Livestream: http://giss.tv/interface/?mp=matraca.ogg und im VLC-Player: http://giss.tv:8000/matraca.ogg

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.