Chile

CEPAL und ILO äußerten sich zu Mapuche-Protesten


(Lima, 29. September 2010, noticias aliadas).- Am 23. September 2010 wurden die Büros der Internationalen Arbeitsorganisation ILO sowie der UN-Wirtschaftskommission für Lateinamerika und die Karibik CEPAL (Comisión Económica para América Latina y el Caribe) – zwei Organisationen der UNO – in Santiago de Chile von Mapuche-Indígenas besetzt. In einem Brief an den UN-Generalsekretär Ban Ki-Moon betonten sie, dass die Besetzung ihre Sorge über die Indígenas, die sich seit dem 12. Juli im Hungerstreik befinden, ausdrücken solle (siehe Poonal-Nr. 904).

Mit dem inzwischen weitestgehend beendeten Hungerstreik wollten 34 Mapuche-Gefangene gegen die Anwendung des noch aus der Zeit der Diktatur stammenden Antiterror-Gesetzes auf die Mapuche-Indígenas protestieren. Das Gesetz wurde während der Regierungszeit von Ricardo Lagos (2000-2006) auf die Indígenas angewendet.

So hatten Mapuche-Indígenas landwirtschaftliche Anlagen auf privatem Land, das sie als präkolonialen Besitz für sich beanspruchen, in Brand gesetzt. Die Indígenas waren in der Folge auf Basis des Militärgesetzes als Terrorist*innen verurteilt worden. Drei Abgeordnete der Oppositionsparteien hatten sich dem Hungerstreik angeschlossen. Schon seit vielen Jahren haben die Mapuche erklärt, dass sie ihr Stammesland verteidigen werden. Die inhaftierten Indígenas haben sich zu politischen Gefangenen erklärt.

CEPAL: „Historisches Unrecht erlitten“

Am 28. September veröffentlichte CEPAL eine Pressemitteilung, in der eine schnelle Lösung des Konflikts gefordert wird. Die Mapuche und andere Indígena-Gruppen in Chile hätten „historisches Unrecht erlitten“.

„Obwohl es in den letzten Dekaden in Lateinamerika Fortschritte in der Rechtsprechung und Gesetzgebung bezüglich indigener Völker gegeben hat, lässt sich weiterhin eine Kluft zwischen den Konzepten und der Implementierung dieser Rechte beobachten. Dieses Problem betrifft auch Chile“, heißt es in der Mitteilung weiter. „Einer der Fortschritte ist, dass Chile Unterzeichnerstaat der ILO-Konvention 169 über indigene Völker in souveränen Staaten ist und dieser Text die Verantwortung der Regierung festschreibt, ,durch angemessene Vorgehensweisen und insbesondere über ihre repräsentativen Institutionen, Beratungen mit indigenen Gruppierungen aufzunehmen, wenn Indigene direkt durch neue Gesetze oder administrative Änderungen betroffen sein könnten‘“.

Piñera überhörte Aufforderungen der UN-Organe

Verschiedene Menschenrechtsorganisationen, unter ihnen Amnesty International, die Internationale Menschenrechtsföderation, und die Weltorganisation gegen Folter, riefen Chiles Präsidenten Sebastián Piñera dazu auf, die Forderungen der im Hungerstreik befindlichen Gefangenen zu akzeptieren. Weiterhin unterstrichen sie, dass verschiedene UN-Organisationen mehrmals ihre Besorgnis über die Diskriminierung der Mapuche-Indígenas in Chile geäußert hätten.

Die chilenische Staatsanwaltschaft hat Strafen von etwa 100 Jahren für einige der Delikte beantragt, die von den angeklagten Mapuche-Indígenas begangen worden sein sollen. 28 der 34 Inhaftierten haben nach 82 Tagen und der Aufnahme von Verhandlungen ihren Hungerstreik beendet.


Das könnte dich auch interessieren

Stimmen des Widerstands – Frauen in Gemeinderadios Von Mariana Cid (Concepción, 20. Mai 2016, medio a medio).- Angesichts der medialen Bombardierung durch Bilder und Berichte voller Gewalt gegen Frauen, ergreifen diese in den Gemeinderadios selbst das Wort. Sie sprechen dabei von ihren Gefühlen, brechen gängige Mythen, bauen Netzwerke und auch sich selbst mit ihren eigenen Stimmen auf. Überaus divers sind die Erfahrungen, die sich in Chile und ganz Lateinamerika immer mehr ausbreiten und die daran ansetzen, Ideen und D...
„Die USA brauchen Mexiko nicht“: Trump (Mexiko-Stadt, 1. Februar 2017, desinformémonos).- Donald Trump und der mexikanische Präsident Peña Nieto hatten am 27. Januar ein als privat deklariertes Telefongespräch geführt. Nach dem Telefonat hatten beide Seiten eine gleich lautende Erklärung veröffentlicht, in dem von einem "klaren und versöhnlichen Gespräch" die Rede ist. Die Journalistin Dolia Estévez enthüllte am 1. Februar jedoch gegenüber mehreren Medien Einzelheiten aus vertraulichen Quellen beider Seiten. Diese...
UN-Experte trifft Menschenrechtsaktivist*innen in Mexiko Von Philipp Gerber (Mexiko-Stadt, 27. Januar 2017, amerika21).- In Mexiko sind Menschrechtler*innen und Journalist*innen nach Ansicht eines ranghohen UN-Vertreters systematisch von Gewalt bedroht. Dies gelte vor allem, wenn es sich um Frauen oder Mitglieder indigener Gemeinden handelt. Auf diesen Umstand machte Michel Forst, Sonderberichterstatter der Vereinten Nationen zur Situation von Menschenrechtsverteidiger*innen, zum Abschluss einer achttägigen Mexiko-Reise aufm...
onda-info 388 Hallo und willkommen zum onda-info 388. Wir beginnen unsere heutige Sendung mit zwei Meldungen. Mexiko versucht nicht nur in der Bildungs- und Wirtschaftspolitik Europa und den USA nachzueifern. Das trifft vor allem auch auf den Agrarsektor zu. Denn auch in Mexiko bekommen den größten Teil staatlicher Subventionen einige, wenige Großbetriebe. Die Kleinbauern gehen in der Regel leer aus. Dagegen protestierten diese in Mexiko-Stadt. Eine positive Nachricht erreichte uns aus ...
Mapuche-Aktivisten: frei nach 300 Tagen U-Haft Von Vanessa Vargas Rojas, El Ciudadano (Santiago, 5. August 2016, agenciadenoticias).- Vier Tage lang hatte Gericht von Temuco in der südchilenischen Provinz Araucanía verhandelt, ob sich der Fotojournalist Felipe Durán und der Mapuche-Aktivist Cristián Levinao des Mitführens von Waffen und Sprengstoff schuldig gemacht hatten. Am Morgen des 5. August erging schließlich das Urteil: Freispuch aus Mangel an Beweisen. Obwohl beide über 300 Tage in Untersuchungshaft a...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.