Kolumbien

Cauca – UN-Vertreter besucht Krisenregion


von Eva Haule

Versammlung / www.nasaacin(16. Juli 2012, amerika21.de-poonal).- Der Repräsentant des Hochkommissariats der Vereinten Nationen für Menschenrechte (UNHCHR) in Kolumbien, Todd Howland, hat am 13. Juli die kolumbianische Krisenregion Cauca besucht. Mit einem Team der UN-Organisation besuchte er Einwohner*innen aus indigenen Gemeinden, die nach schweren Zusammenstößen aus der Ortschaft Toribío geflüchtet waren. Er führte auch Gespräche mit Vertreter*innen der Bauern und Bäuerinnen.

Am Samstag veröffentlichte das Büro der UN-Hochkommissariats für Flüchtlinge (UNHCR) in Bogotá eine Presseerklärung zum Besuch von Howland. Er habe die Aussagen der Opfer gehört und so aus erster Hand die Leiden kennen gelernt, mit denen diese aufgrund des bewaffneten Konflikts konfrontiert seien. Dieser Konflikt reiche bis in ihre Häuser und verhindere, dass die Kinder zur Schule gehen und die Bewohner*innen ein normales Leben führen könnten.

Wörtlich heißt es in dem Bericht: „Es gibt viele Indigene und Bauern in dieser Gegend mit kleinen Parzellen. Es ist, als hätte man einen Krieg in seinem Hinterhof. Viele in Bogotá und anderen Städten denken, dass dieser Konflikt nur in den Bergen stattfindet. Aber die Wahrheit ist, dass dort, wo der Konflikt ausgetragen wird, viele Menschen leben, arbeiten, zur Schule gehen und ihr Heim haben. Diese Kolumbianer sind schwer betroffen und können so nicht leben, denn sie verlieren nicht nur Hab und Gut, sondern oft auch ihr Leben, nur weil sie in ihrem Gebiet leben. Die Frustration dieser Personen ist klar und begründet“.

Während der gesamten Mission habe er Schüsse und Explosionen gehört, berichtet Howland. Der Koordinator der Indigenen Wache (Guardia Indígena) von Miranda, Camilo Tarquiná, der Howland und seine Mitarbeiter*innen begleitet hatte, sei beim Verlassen des Konfliktgebietes verletzt worden und befinde sich im Krankenhaus. „Ich möchte den indigenen Völkern, den Bauerngemeinden und den Behörden mein Interesse versichern dabei behilflich zu sein, dass eine Lösung für diese schwerwiegenden Umstände gefunden wird“, so Howland, der weiter erklärte: „Ich verurteile mit Nachdruck die Angriffe, die Zivilisten in Mitleidenschaft ziehen.“ Sein Team und er seien Zeugen dessen geworden, was den Menschen in dieser Region des Landes geschehe. „Es ist wirklich schwierig und sehr schwer mit anzusehen, was diese Kolumbianer durchmachen“, so der UNHCHR-Vertreter.

Howland wies mit Nachdruck auf die Empfehlung der Hochkommissarin der Vereinten Nationen für Menschenrechte, Navi Pillay hin, eine Verhandlungslösung für den Konflikt zu suchen und wiederholte die Forderung an die bewaffneten Akteure, Zivilist*innen zu respektieren und Kämpfe in bewohnten Gebieten zu vermeiden.

In der vergangenen Woche waren indigene Akteure in Toribío und Umgebung gegen Militäreinrichtungen vorgegangen. Die Indigenen bauten aus Sandsäcken bestehende mobile Wehrtürme ab und zerstörten Schützengräben. Gesandte wurden zu den Guerilleros der Revolutionären Streitkräfte Kolumbiens FARC (Fuerzas Armadas Revolucionarias de Colombia) geschickt, um sie zur Einstellung ihrer Angriffe aufzufordern.

Der Verband der indigenen Räte von Nord-Cauca hatte am 8. Juli 2012 bekannt gegeben, dass die Gemeinden sich ab sofort „im ständigen Widerstand“ befinden, um die Demilitarisierung ihrer Gebiete und die Respektierung der ihnen in der Verfassung garantierten Autonomie zu erreichen. Sie fordern den Rückzug aller bewaffneten Akteure von ihren Territorien.

CC BY-SA 4.0 Cauca – UN-Vertreter besucht Krisenregion von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Das Wort dekolonisieren – eine politische Strategie indigener Medien Kolumbiens Indigene haben ein eigenes Konzept zur Kommunikationspolitik erstellt. Foto: Colombiaplural (Cali, 19. März 2018, colombiaplural).- Mit unerschöpflicher Widerstandskraft, einer Zukunftsvision, die auf einem reichen kulturellen Erbe und einer nicht weniger als 65 Sprachen umfassenden Vielsprachigkeit basiert, haben die überlebenden 102 indigenen Völker Kolumbiens im Jahr 2003 mit der gigantischen Aufgabe begonnen, ihre eigene Kommunikationspolitik zu begründen. ...
Linke Überraschungen, Rechte Mehrheit – Parlamentswahlen in Kolumbien Von Katalina Vásquez Guzmán Foto: Colombia Plural (Fortaleza, 15. März 2018, Adital/poonal).- Álvaro Uribe hat bei den Parlamentswahlen am 11. März 2018 massiv an Zustimmung verloren. Die Zahl der Wählerstimmen ging von mehr als zwei Millionen auf ungefähr 800.000 zurück. Von den momentan 102 Senator*innen verloren 27 ihren Sitz, unter ihnen wichtige Mitglieder der Ultrarechten wie José Obdulio Gaviria, Cousin von Pablo Escobar. Die rechten Parteien behalten trotzdem d...
Zwischen Landraub und Post-Konflikt: Steinkohleförderung in Kolumbien Umsiedlung von Dörfern, um den Steinkohleabbau zu gewährleisten. In Tamaquito fehlt es vor vor allem Wasser . Noch in diesem Jahr werden in Deutschland die letzten Steinkohle-Zechen dicht gemacht. Doch noch immer ist die Nachfrage für die Stromgewinnung hierzulande groß. Importiert wird der Rohstoff meist aus Übersee. Zu den wichtigsten Kohle-Lieferanten gehört Kolumbien. In dem südamerikanischen Land wurde vor anderthalb Jahren ein Friedensabkommen zwischen der Regierung...
onda-info 428 Bei frostigen Temperaturen senden wir aus unserem Berliner Studio als erstes eine Nota aus Mexiko inklusive erwärmender Musik von Alerta Bacalar! Danach geht es weiter nach Brasilien, dieses gilt unter Flüchtenden wegen seiner Gastfreundschaft als ideales Fluchtland. Doch wer dort Asyl bekommt, ist oft mit vielerlei Vorurteilen konfrontiert. Derzeit sind es vor allem Menschen aus Venezuela, die die Grenze Richtung Brasilien überschreiten und – vorerst – bleiben wollen. Die Za...
Brasilien – Statt fortschrittlicher Migrationspolitik Kriminalisierung von Flüchtenden Rio de Janeiro - Refugiados do Congo caminham na Praia de Copacabana em ato contra a guerra civil e violações dos direitos humanos, e por garantia de eleições presidenciais em seu país (Fernando Frazão/Agência Brasil) Vielen Flüchtenden gilt Brasilien wegen seiner Gastfreundschaft als ideales Fluchtland. Doch wer dort Asyl bekommt, ist oft mit vielerlei Vorurteilen konfrontiert. Derzeit sind es vor allem Menschen aus Venezuela, die die Grenze Richtung Brasilien überschrei...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.