Kolumbien Venezuela

Capriles wegen geplantem Handelskomplott gegen Venezuela angezeigt


(Havanna, 16. Mai 2013, prensa latina).- Gegen den Präsidentschaftskandidaten der vergangenen Wahlen in Venezuela, Henrique Capriles, ist am 16. Mai in Kolumbien Anzeige erstattet worden, weil er bei einem Treffen mit dem kolumbianischen Ex-Präsidenten Alvaro Uribe Vereinbarungen habe, mit denen Industrie und Handel in Venezuela geschädigt werden sollten.

Lokalen Presseberichten zufolge hat der Anwalt Aurelio Jiménez Capriles wegen „der Planung von Straftaten“ angezeigt. Das Treffen soll laut Jiménez am 25. November 2011 im Hotel “Carlton” in Bogotá stattgefunden haben, bei dem “wahrscheinlich geplant worden war, dass Industrielle und venezolanische Importeure keine kolumbianischen Produkte einkaufen, um die Supermärkte in Caracas von der Versorgung abzuschneiden“, so der Anwalt.

Handel und Industrie Venezuelas sollten geschädigt werden

Bei dem Treffen sollen auch der ehemalige Präsidentschaftsberater von Kolumbiens Ex-Präsident Alvaro Uribe, José Obdulio Gaviria und der kolumbianische Schriftsteller, Journalist und Diplomat, Plinio Apuleyo, zugegen gewesen sein.

Capriles habe nicht nur die nationale Integrität Kolumbiens, sondern auch die von Venezuela verletzt, unterstrich der klagende Anwalt. In den Medien „El Espectador“ und „El colombiano“ wird Jiménez mit der Aussage zitiert, Capriles habe mit diesem Vorgehen nicht nur Industrie und Handel Venezuelas schwer geschädigt, sondern auch die Händler*innen in der Grenzregion.

 

CC BY-SA 4.0 Capriles wegen geplantem Handelskomplott gegen Venezuela angezeigt von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Cepeda: Anschuldigungen torpedieren Friedensprozess (Venezuela, 23. Oktober 2015, telesur).- In einem exklusiven TuitCam-Gespräch mit Telesur hat der kolumbianische Kongressabgeordnete Iván Cepeda klargestellt, dass die Anschuldigungen gegen ihn nicht nur die Wahlen in Kolumbien torpedieren, sondern auch den Friedensprozess, den die Regierung derzeit mit der Guerilla-Organisation FARC-EP (Fuerzas Armadas Revolucionarias de Colombia – Ejército del Pueblo) führt. Signal für einen "Kampf gegen den Friedensprozess" Der Abgeord...
Sieg für Konservative bei Regionalwahl von Ani Dießelmann (Bogotá, 28. Oktober 2015, amerika21.de).- In Kolumbien sind am Sonntag, 25. Oktober Regionalwahlen in den 32 Departamentos durchgeführt und Gouverneur*innen, Bürgermeister*innen, Stadt- und Gemeinderäte gewählt worden. Rund 33 Millionen Kolumbianer*innen waren stimmberechtigt. Nach ersten Einschätzungen ging im gesamten Land das rechtsgerichtete Lager gestärkt aus den Wahlen hervor. Dies betrifft auch die drei größten Städte des Landes. Der neue Bürger...
Generalstaatsanwalt torpediert Friedensprozess (Havanna, 14. Oktober 2015, prensa latina).- Am 14. Oktober hat der kolumbianische Ex-Präsident César Gaviria den Generalstaatsanwalt Alejandro Ordóñez beschuldigt, die Friedensverhandlungen zwischen der kolumbianischen Regierung und der FARC-Guerilla zu torpedieren. Die Friedensverhandlungen sollen einen Schlussstrich unter den kolumbianischen Bürgerkrieg ziehen, der seit über 50 Jahren andauert. Ordóñez wolle den Friedensprozess mit Lügen und frei erfundenen Behauptungen...
Übergangsjustiz zwischen Kritik und Zuspruch von Ani Dießelmann (Bogotá, 29. September 2015, amerika21.de).- Das am 23. September von der Regierung und der Guerillabewegung Revolutionäre Streitkräfte Kolumbiens (Farc) geschlossene Abkommen wird vielfach als "historischer Moment" für das südamerikanische Land bezeichnet. Die Bewertungen fallen jedoch unterschiedlich aus. Die Delegationen der Regierung von Präsident Juan Manuel Santos und der Farc hatten sich auf die Schaffung einer Übergangsjustiz geeinigt. Damit wur...
„Uribe ist Teil einer rechten Gegenoffensive der USA“ von José Manuel Martín Medem (Madrid, 21. Februar 2015, otramérica).- Die Revolutionären Streitkräfte Kolumbiens FARC (Fuerzas Armadas Revolucionarias de Colombia) könnten in den Verhandlungen mit der Regierung von Juan Manuel Santos eine Einigung erzielen, wenn garantiert wird, dass der Paramilitarismus beendet wird und die Aufständischen nicht wie eine besiegte Armee behandelt werden. Das zumindest erklärte der kolumbianische Senator für den Polo Democrático, Iván Cepeda*....

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *