Guatemala

Campesinos feiern Unterbrechung des Betriebs der Mine Marlin


(Buenos Aires, 19. August 2010, púlsar).- Die Generalstaatsanwaltschaft hat am 21. Juli 2010 verfügt, dass der Betrieb der umstrittenen Mine Marlin im Department San Marcos im Westen Guatemalas so lange eingestellt werden muss, bis Untersuchungen wegen der Anzeigen von Umwelt- und Menschenrechtsverletzungen abgeschlossen sind. Dies hatte bereits die Interamerikanische Kommission für Menschenrechte CIDH (Comisión Interamericana de Derechos Humanos) im Mai 2010 verfügt. Die Mine blieb jedoch zunächst weiter in Betrieb. Sie wird vom Unternehmen Montana Exploradora unterhalten, das zur kanadischen Gold Corp gehört.

Der Vorsitzende des Bauern- und LandarbeiterInnenverbands CUC (Comité de Unidad Campesina), Daniel Pascual sieht in dem Urteil einen „ersten wichtigen Schritt“. Bereits seit Jahren gibt es Auseinandersetzungen zwischen der Mine und den indigenen bzw. bäuerlichen Gemeinden der Region. Es wäre ein „sehr bedeutender Sieg“, wenn das Unternehmen seine Arbeiten in den Gemeinden San Miguel Ixtahuacán und Sipacapa tatsächlich endgültig stoppen müsste, erklärte Pascual. Seiner Ansicht nach könne daraus ein Präzedenzfall für andere Konflikte werden, bei denen es um Umweltschutz und Bergbau geht. Gegenwärtig sind in Guatemala 319 Bergbaulizenzen vergeben.

Im Gespräch mit Radio Mundo Real unterstrich der Bauernführer, dass die Mine bisher stets jegliche Verantwortung für die von den Bauern und Bäuerinnen angezeigten Menschenrechtsverletzungen sowie die Verfolgung von Landarbeiter*innen von sich gewiesen habe. Sogar nachdem die CIDH den guatemaltekischen Staat dazu aufgefordert hatte, die Mine zu schließen, habe sich daran nichts geändert.

Die Menschenrechtskommission hatte die Schließung im Mai 2010 verfügt, nachdem 18 Gemeinden der Maya Man und Sipakense geklagt hatten, weil seit dem Abbau von Gold und Silber durch das Unternehmen Montana ihre Wasserquellen verschmutzt sind und sie unrechtmäßig von ihren Territorien vertrieben werden.

CC BY-SA 4.0 Campesinos feiern Unterbrechung des Betriebs der Mine Marlin von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Welches ist das beste Modell für Landwirtschaft in Mexiko? Auch dieser Traktor hat in Mexiko weniger zu tun, weil immer mehr Nahrungsmittel importiert werden. Foto: Pxhere.com (CC0 1.0) (Mexiko-Stadt, 27. Mai 2018, la jornada).- US-Präsident Donald Trump lässt die Neuverhandlungen des Freihandelsvertrages Nafta in der Luft hängen. Der mexikanische Präsident Peña Nieto, die Präsidentschaftskandidaten Meade (PRI) und Anaya (PAN-PRD), Regierungsfunktionär*innen und Mitglieder der Agroindustrie und Landwirtschaftsvereinigungen dagege...
Untergrabenes Feld – Bergbau in Mexiko Bergbauprojekte in Mexiko. Hier könnt ihr die Karte genauer anschauen. (Mexiko-Stadt, 11. Mai 2018, La Jornada/poonal).- Eine Errungenschaft der mexikanischen Revolution war, dass die Hälfte der nationalen Bodenfläche in Kollektivbesitz von indigenen und kleinbäuerlichen Gemeinden übergegangen sind. Dies bremste die Expansion von Extraktivismus- und Mega-Infrastrukturprojekten sowie industriell angelegten Monokulturen bis in die 1990er Jahre. Die vergangenen vier -jeweils s...
Alarmstufe Rot auf dem mexikanischen Land Nicht immer ist es auf dem Land in Mexiko so idyllisch. Foto: Flickr/Caliopedreams (CC BY-NC 2.0) (Mexiko-Stadt, 21. April 2018, la jornada).- Das mexikanische Land ist kein beschaulicher Ort mehr, um in Kontakt mit der Natur zu treten. Oder die Lebensform verschiedener Gesellschaften kennenzulernen, die von dem abhängen, was die Erde ihnen gibt. Es ist zu einem gefährlichen Ort geworden, begehrt von verschiedenen Interessen, die sich in die Quere kommen: Energie- und Roh...
Korruption und Straflosigkeit sorgen für schmutzigen Bergbau Foto: Desinformémonos (Mexiko-Stadt, 5. Mai 2018, desinformémonos).- Die Verschmutzung der Luft, des Wassers und des Bodens durch den Bergbau ist in Mexiko wesentlich höher als in den USA oder in Kanada, erklärte María Colín von Greenpeace Mexiko bei der Präsentation des Berichts „Ausstoß und Übertragung von Umweltgiften in Nordamerika“. Grund dafür sei ein Klima der „Korruption und Straflosigkeit“, in dem die Bergbaufirmen agieren. Dieses Klima der Straflosigkeit „ist au...
Waldflächen von Bergbau bedroht Von Movimiento Mesoamericano contra el Modelo Extractivo Minero (M4) Foto: Desinformémonos (Mexiko-Stadt, 6. April 2018, desinformémonos).- Die Waldgebiete in Mexiko stehen im Zentrum eines Territorialkonflikts angesichts der Expansion der Bergbauindustrie. In dem lateinamerikanischen Land gibt es derzeit 895 Bergbauprojekte und 58 Prozent der mexikanischen Waldflächen (d.h. 64,5 Millionen Hektar) im ganzen Land sind von den Erkundungs- und Abbaulizenzen betroffen. ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.