Guatemala

Campesinos feiern Unterbrechung des Betriebs der Mine Marlin


(Buenos Aires, 19. August 2010, púlsar).- Die Generalstaatsanwaltschaft hat am 21. Juli 2010 verfügt, dass der Betrieb der umstrittenen Mine Marlin im Department San Marcos im Westen Guatemalas so lange eingestellt werden muss, bis Untersuchungen wegen der Anzeigen von Umwelt- und Menschenrechtsverletzungen abgeschlossen sind. Dies hatte bereits die Interamerikanische Kommission für Menschenrechte CIDH (Comisión Interamericana de Derechos Humanos) im Mai 2010 verfügt. Die Mine blieb jedoch zunächst weiter in Betrieb. Sie wird vom Unternehmen Montana Exploradora unterhalten, das zur kanadischen Gold Corp gehört.

Der Vorsitzende des Bauern- und LandarbeiterInnenverbands CUC (Comité de Unidad Campesina), Daniel Pascual sieht in dem Urteil einen „ersten wichtigen Schritt“. Bereits seit Jahren gibt es Auseinandersetzungen zwischen der Mine und den indigenen bzw. bäuerlichen Gemeinden der Region. Es wäre ein „sehr bedeutender Sieg“, wenn das Unternehmen seine Arbeiten in den Gemeinden San Miguel Ixtahuacán und Sipacapa tatsächlich endgültig stoppen müsste, erklärte Pascual. Seiner Ansicht nach könne daraus ein Präzedenzfall für andere Konflikte werden, bei denen es um Umweltschutz und Bergbau geht. Gegenwärtig sind in Guatemala 319 Bergbaulizenzen vergeben.

Im Gespräch mit Radio Mundo Real unterstrich der Bauernführer, dass die Mine bisher stets jegliche Verantwortung für die von den Bauern und Bäuerinnen angezeigten Menschenrechtsverletzungen sowie die Verfolgung von Landarbeiter*innen von sich gewiesen habe. Sogar nachdem die CIDH den guatemaltekischen Staat dazu aufgefordert hatte, die Mine zu schließen, habe sich daran nichts geändert.

Die Menschenrechtskommission hatte die Schließung im Mai 2010 verfügt, nachdem 18 Gemeinden der Maya Man und Sipakense geklagt hatten, weil seit dem Abbau von Gold und Silber durch das Unternehmen Montana ihre Wasserquellen verschmutzt sind und sie unrechtmäßig von ihren Territorien vertrieben werden.

CC BY-SA 4.0 Campesinos feiern Unterbrechung des Betriebs der Mine Marlin von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Urteil im Fall Pacific Rim gegen El Salvador erwartet Von Chris Klänie(San Salvador, 20. September 2016, amerika21).- Mit großer Spannung wird in El Salvador die Entscheidung des Internationalen Zentrums zur Beilegung von Investitionsstreitigkeiten (CIADI) erwartet. Der transnationale Konzern Pacific Rim hatte im Jahr 2009 Klage gegen den Staat El Salvador und die Forderung auf Entschädigungszahlung von 300 Millionen US-Dollar eingereicht, weil das mittelamerikanische Land den Abbau von Gold in der Mine ...
Anklage gegen Kooperativen-Führer nach Mord an stellvertretendem Innenminister Von Helge Buttkereit(03. September 2016, amerika21).- Die mutmaßlichen Mörder des stellvertretenden Innenministers Boliviens, Rodolfo Illanes, sind nach Angaben von Generalstaatsanwalt Ramiro Guerrero identifiziert. Nachdem die Strafverfolgungsbehörden Videos der Ereignisse der vergangenen Woche sichten konnten, war es laut Guerrero möglich, die Verdächtigen festzustellen. Mittlerweile ist Anklage gegen Carlos Mamani, den Vorsitzenden der Vereinigung der Bergbaukoope...
Zwei Jahre nach Flusskontamierung durch Kupfermine: Bleibende Schäden für Menschen und Natur Von Gerold Schmidt(Mexiko-Stadt, 20. Juli 2016, npl).- Am 6. August 2014 ergossen sich im nördlichen Bundesstaat Sonora 40 Millionen Liter Sulfatsäure und mehrere hundert Tonnen Schwermetalle aus einem Rückhaltebecken der Kupfermine des mexikanischen Bergbau-Unternehmens Buenavista del Cobre direkt in den Sonora-Fluss. Dutzende Kilometer verseuchter Flussläufe, Hautverätzungen bei Menschen, die mit dem Wasser in Berührung kamen und zahlreiche geschlossene Trinkwasser...
Abgeordnete des EU-Parlaments fordern Beibehaltung der Unterstützung für die Interamerikanische Menschenrechtskommission Von Wolf-Dieter Vogel(Berlin, 29. Juni 2016, npl).- Wer kümmert sich künftig darum, dass der Mord an der honduranischen Umweltaktivistin Berta Cáceres aufgeklärt wird? Und wer sorgt dafür, dass die Wahrheit über das Verschwinden von 43 mexikanischen Studenten eines Tages ans Licht kommt? Wie keine andere Institution verfolgt die Interamerikanische Menschenrechtskommission (CIDH) die Verbrechen gegen Oppositionelle, Journalist*innen und andere Opfer der gewalttätigen ...
Keine Vermarktung von illegalem Soja Von Andreas Behn(Rio de Janeiro, 21. Juni 2016, taz).- Ein kleiner Lichtblick inmitten des Rollbacks in der brasilianischen Landwirtschaft: Soja, das auf illegal abgeholzten Gebieten in der Amazonas-Region angebaut wurde, darf weiterhin nicht kommerzialisiert werden. Das Soja-Moratorium, auf das sich Umweltorganisationen, Agrarverbände und die Bundesregierung 2006 einigten, ist im Mai auf unbestimmte Zeit verlängert worden.Nach Angaben von Greenpeace hat das Mora...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *