Guatemala

Campesinos feiern Unterbrechung des Betriebs der Mine Marlin


(Buenos Aires, 19. August 2010, púlsar).- Die Generalstaatsanwaltschaft hat am 21. Juli 2010 verfügt, dass der Betrieb der umstrittenen Mine Marlin im Department San Marcos im Westen Guatemalas so lange eingestellt werden muss, bis Untersuchungen wegen der Anzeigen von Umwelt- und Menschenrechtsverletzungen abgeschlossen sind. Dies hatte bereits die Interamerikanische Kommission für Menschenrechte CIDH (Comisión Interamericana de Derechos Humanos) im Mai 2010 verfügt. Die Mine blieb jedoch zunächst weiter in Betrieb. Sie wird vom Unternehmen Montana Exploradora unterhalten, das zur kanadischen Gold Corp gehört.

Der Vorsitzende des Bauern- und LandarbeiterInnenverbands CUC (Comité de Unidad Campesina), Daniel Pascual sieht in dem Urteil einen „ersten wichtigen Schritt“. Bereits seit Jahren gibt es Auseinandersetzungen zwischen der Mine und den indigenen bzw. bäuerlichen Gemeinden der Region. Es wäre ein „sehr bedeutender Sieg“, wenn das Unternehmen seine Arbeiten in den Gemeinden San Miguel Ixtahuacán und Sipacapa tatsächlich endgültig stoppen müsste, erklärte Pascual. Seiner Ansicht nach könne daraus ein Präzedenzfall für andere Konflikte werden, bei denen es um Umweltschutz und Bergbau geht. Gegenwärtig sind in Guatemala 319 Bergbaulizenzen vergeben.

Im Gespräch mit Radio Mundo Real unterstrich der Bauernführer, dass die Mine bisher stets jegliche Verantwortung für die von den Bauern und Bäuerinnen angezeigten Menschenrechtsverletzungen sowie die Verfolgung von Landarbeiter*innen von sich gewiesen habe. Sogar nachdem die CIDH den guatemaltekischen Staat dazu aufgefordert hatte, die Mine zu schließen, habe sich daran nichts geändert.

Die Menschenrechtskommission hatte die Schließung im Mai 2010 verfügt, nachdem 18 Gemeinden der Maya Man und Sipakense geklagt hatten, weil seit dem Abbau von Gold und Silber durch das Unternehmen Montana ihre Wasserquellen verschmutzt sind und sie unrechtmäßig von ihren Territorien vertrieben werden.

CC BY-SA 4.0 Campesinos feiern Unterbrechung des Betriebs der Mine Marlin von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

„Wenn nur die Kohle zählt“ – Der Tagebau El Cerrejón im Norden Kolumbiens
158
(Berlin, 12. Februar 2019, npl).- Die deutsche Kohlekommission beschloss am 24. Januar 2018 mit dem sogenannten Kohlekompromiss den Ausstieg aus der Kohleproduktion bis zum Jahr 2038, also in knapp zwanzig Jahren. In Kolumbien ist das Ende bisher noch weniger in Sicht: Mit 69.000 Hektar, einer Fläche so groß wir fast hundert Fussballfelder, ist El Cerrejón im Norden Kolumbiens der größte Steinkohletagebau Lateinamerikas und einer der größten weltweit. Die Lebensgrundlage für ...
Broschüre: Land, Kultur, Autonomie- Die indigene Bewegung im Cauca
32
„Land, Kultur, Autonomie, die indigene Bewegung im Cauca“ so heisst die im Januar 2019 vom Kollektiv Zwischenzeit herausgegebene Broschüre zu Kolumbien. In 22 Artikeln wird die emanzipatorische Bewegung der indigenen Gemeinschaften im Cauca im Südwesten Kolumbiens so eindringlich dargestellt, dass ich als Leser*in selbst das Gefühl habe vor Ort zu sein. In vielen Interviews kommen Sprecher*innen der indigenen Gemeinden zu Wort, über die Kämpfe gegen die Multis, die Rolle der ...
onda-info 453
85
Hallo und Willkommen zum onda-info 453! Zunächst nach El Salvador: Ihr erhaltet ihr einen kurzen Überblick über die Präsidentschaftswahlen und den zukünftigen, etwas konturlosen Präsidenten Nayib Bukele. „Land, Kultur, Autonomie, die indigene Bewegung im Cauca“ heißt die im Januar 2019 vom Kollektiv Zwischenzeit herausgegebene Broschüre zu Kolumbien. In 22 Artikeln wird die emanzipatorische Bewegung der indigenen Gemeinschaften im Cauca im Südwesten Kolumbiens so eindri...
Garantiepreise und offener Markt
109
(Mexiko-Stadt, 31. Januar 2019, La Jornada).- Die wieder eingeführten Garantiepreise für Mais, Bohnen, Reis und Weichweizen markieren einen Wendepunkt nach 30 Jahren neoliberaler Reformen im Landbau. Zwischen 1989 bis 1994 waren die Garantiepreise abgeschafft, um dem Nordamerikanischen Freihandelsvertrag NAFTA den Weg zu ebnen. Die Landwirt*innen, die ihre Ernten der staatlichen Aufkaufeinrichtung Conasupo zu festen Preisen übergaben, sahen sich dieser Möglichkeit von einem T...
Bisher 134 Tote bei Dammbruch in Minas Gerais
117
(São Paulo, 25. Januar 2019, brasil de fato/poonal).- Im südbrasilianischen Bundesstaat Minas Gerais brach am 25. Januar der Staudamm eines Rückhaltebeckens in Brumadinho, im Ballungsgebiet von Belo Horizonte. Der Damm gehörte zur Eisenerzmine „Córrego do Feijão“ des Bergbaukonzerns Vale. Mittlerweile geht man von 134 Toten und 199 Verschwundenen aus. 192 Menschen konnten gerettet werden; 108 waren gezwungen, ihre Häuser zu verlassen. Die Regierung des Bundesstaates hält die ...