Calle 13: „Die Jugend will, dass sich die Dinge verbessern“


von Coordinación Cono Sur

Rene Perez von Calle 13. Foto: Pulsar(Buenos Aires, 05. Dezember 2013, púlsar).- Das Nachrichtenportal Democracy Now hat den Sänger der puerto-ricanischen Rap-Band Calle 13, René Pérez interviewt. In dem Gespräch äußerte sich Pérez positiv über das wachsende soziale Bewußtsein in Lateinamerika und lobte den Aktivismus und die Studentendemonstrationen der vergangenen Jahre.

Mit ihrer neuesten Veröffentlichung „Multi Viral“ wolle Calle 13, so Pérez, auf „die Spionage und die Menschenrechtsverstöße der US-Regierung gegen die Welt“ aufmerksam machen. An dem Song wirken neben dem Wikileaks-Gründer Julian Assange auch der Gitarrist von Rage Against the Machine, Tom Morello, sowie die palästinensische Sängerin Kamilya Jubran mit.

Angesprochen auf die globale Spionage erklärte der Rapper: „Was Edward Snowdon getan hat, war die Regierung der Vereinigten Staaten zu demaskieren, die sich immer als Regierung dargestellt hat, welche die Rechte der Zivilgesellschaft schützt.“

Es ist nicht das erste Mal, dass die puerto-ricanische Band politische Themen in ihren Texten behandelt. 2005 hat Calle 13 dem Mord an dem puerto-ricanischen Unabhängigkeitsführer Filiberto Ojeda Ríos ein Lied gewidmet.

Zur sozialen und wirtschaftlichen Lage in Puerto Rico sagte René Pérez, dass „die Zukunft der Puerto-Ricaner davon abhängt, welchen Stellenwert die Regierenden der Bildung einräumen.“

Das Interview auf Democracy Now gibt es auf Englisch und auf Spanisch.

CC BY-SA 4.0 Calle 13: „Die Jugend will, dass sich die Dinge verbessern“ von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Mit Kamera und Mikrofon unterwegs: Medienmacherinnen aus dem Amazonas-Gebiet Fotografin Yánua Vargas portraitiert die Teilnehmenden des Panamerikanischen Sozialforums in Peru. Foto: Jessica Zeller Frauen machen Medien – das gilt auch für Lateinamerika. Manche Medienmacherinnen sind mit der Kamera unterwegs, so wie Yánua Vargas. Die junge Shuar-Indígena studiert in Ecuadors Hauptstadt Quito Fotografie. Die Peruanerin Gabriela Bardales dagegen ist mit ihrem Mikrofon nah an den Menschen. Schon nach der Schule fing sie an, als Radioreporterin zu arbei...
Auseinandersetzungen und Attentate beenden den Wahlkampf Zusammenstöße zwischen Polizei und Angehörigen aus Ayotzinapa In Guerrero kam es ebenfalls am Mittwoch auf der Straße zwischen Tixtla und Chilpancingo zu Zusammenstößen zwischen der Polizei und Angehörigen und Unterstützer*innen der vermissten Lehramtsstudenten aus Ayotzinapa. Die etwa 120 Angehörigen hatten versucht, an einer Protestaktion in der Landeshauptstadt Chilpancingo gegen die Wahlen teilzunehmen. Als ihnen Einheiten der Bundes- und Landespolizei den Weg versperrten...
Polizeichef von Iguala verhaftet Von Wolf-Dieter Vogel Foto: Eneas de Troya, cc-by-2-0 (Berlin, 01. November 2016, npl).- Die Angehörigen der im mexikanischen Iguala verschwundenen Studenten können wieder etwas mehr Hoffnung hegen, dass der Verbleib ihrer Söhne oder Brüder aufgeklärt wird. Am vergangenen 21. Oktober verhafteten Sicherheitskräfte den ehemaligen Polizeichef der Stadt, Felipe Flores Velázquez. Der 58-Jährige gilt als einer der Hauptverantwortlichen des Massakers vom 26. und 27. September...
Im Schatten der Pinguine. 10 Jahre chilenische Studiproteste   Schüler*ìnnen und Studierende in Chile Foto: Nils Brock Chile – das Land war lange Zeit kein Ort für soziale Proteste. Auch nach dem Ende der militärisch-zivilen Diktatur 1989 gelang es nie den neoliberalen Konsens im Land aufzubrechen. Doch dann, vor zehn Jahren, kamen die Pinguine. So ganz ernst nahm das Establishment die Teenager anfangs nicht, als sie mit ihren schwarzen Schuluniformen zu Kundgebungen watschelten. Niemand hätte gedacht, dass die Rufe nach ko...
„Iguala ist ein Friedhof“ Von Fabrizio Lorusso Miranda Mayo. Foto: Noticias Aliadas (Lima, 27. Mai 2016, noticias aliadas).- Interview mit Xitlali Miranda Mayo, Leiterin der Organisation “Suchkomitee für die anderen gewaltsam Verschwundenen von Iguala” (Comité de Búsqueda Los Otros Desaparecidos de Iguala). Xitlali Miranda Mayo ist Psychologin in Iguala, im Bundesstaat Guerrero im Südwesten Mexikos. Sie koordiniert das „Suchkomitee für die anderen gewaltsam Verschwundenen von Iguala", das na...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.