Mexiko

Bundesstaat Veracruz: Parlamentsentscheid gegen Kriminalisierung von Abtreibungen


von Alejandro Pacheco

(Buenos Aires, 10. Mai 2010, púlsar).- Das Parlament des im Südosten Mexikos gelegenen Bundesstaates Veracruz hat in zweiter Abstimmung eine Gesetzesänderung abgelehnt die vorsah, den Schwangerschaftsabbruch unter Strafe zu stellen. Die Abgeordnete der regierenden Partei der Institutionellen Revolution PRI (Partido Revolucionario Institucional), Dalia Perez Castañeda, gab in einer Pressekonferenz bekannt, dass Frauen in diesem Bundesstaat nun nicht mehr für einen Schwangerschaftsabbruch bestraft werden.

In der Abstimmung über den Artikel vier der Verfassung votierten 25 der 50 Abgeordneten für die Reform. Es gab sieben Gegenstimmen und zwei Enthaltungen. Laut der gesetzlichen Bestimmungen sind Gesetzesänderungen jedoch nur mit einer Dreiviertelmehrheit der Abgeordneten möglich. „Jetzt warten wir nur noch darauf, dass die Gesundheitsversorgung für Frauen und Mädchen gewährleistet wird“, erklärte Perez Casteñeda.

Die Abgeordnete der PRI wies darauf hin, dass in Veracruz mindestens sechs Frauen zu Gefängnisstrafen verurteilt worden sind, weil sie einen Schwangerschaftsabbruch vorgenommen hatten. Ihnen war vorgeworfen worden, Mord ersten Grades begangen zu haben. In ganz Mexiko sind bis zum gegenwärtigen Zeitpunkt 300 Frauen angeklagt worden, weil sie eine Abtreibung durchgeführt hatten.

CC BY-SA 4.0 Bundesstaat Veracruz: Parlamentsentscheid gegen Kriminalisierung von Abtreibungen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Fährtensuche: Funde geheimer Gräber gehen weiter Von Gerold Schmidt (Mexiko-Stadt, 22. September 2016, npl).- Im nördlichen Bundesstaat Sinaloa stieß die Gruppe „Las Rastreadoras” (Die Fährtensucherinnen) nach anonymen Hinweisen Mitte September auf sechs Leichen in einem geheimen Grab im Landkreis Ahome. Die Opfer wurden offenbar erschossen. Die Rastreadoras haben zwei Jahre nach ihrer Gründung inzwischen laut Zeitungsberichten fast 300 Mitglieder, darunter auch einige Männer. Fast alle suchen nach direkten Familien...
Chiles Zivilgesellschaft verteidigt Gesetzesnovelle um die Kriminalisierung von Community-Radios zu verhindern Von Dafne Moncada, El Ciudadano(Santiago de Chile/Berlin, 26. August 2016, medio a medio-poonal).- Chiles Zivilgesellschaft verteidigt Gesetzesnovelle um die Kriminalisierung von Community-Radios zu verhindern. Schluss mit Freiheitsstrafen für nicht genehmigtes Radiomachen – das ist der Kern einer Gesetzesnovelle, die der chilenische Senator Alejandro Navarro bereits im Dezember vergangenen Jahres vorstellte. Dafür soll der berüchtigte Artikel 36 B a) des Allgemeinen...
Auch zweite Suchbrigade in Veracruz findet Überreste von Opfern Von Gerd Goertz(Mexiko-Stadt, 31. Juli 2016, npl).- Die Zweite Nationale Suchbrigade Verschwundener Personen ist nur drei Monate nach ihrer ersten Suchaktion im Bundesstaat Veracruz erneut auf Überreste mutmaßlicher Opfer des organisierten Verbrechens gestoßen. Einen Tag, bevor sie den Ort Paso del Macho im Zentrum des Bundesstaates verlassen wollten, bekamen die Mitglieder der Brigade den anonymen Hinweis, einen Brunnen in einem Zuckerrohrfeld zu untersuchen. Die Brigade...
Mehrfache Menschenrechtsverletzung an Frau nach Fehlgeburt – María Teresa ist wieder frei Von Gema Villela Valenzuela(Mexiko-Stadt, 01. Juni 2016, cimacnoticias).- Der Fall von María Teresa R. „zeigt besonders deutlich“, was auf der ganzen Welt und speziell in El Salvador passiert, wenn Abtreibung strafbar ist und „Frauen verurteilt werden, weil sie Frauen sind“, so der Anwalt Charles Abbott vom Zentrum für reproduktive Rechte CDR (Centro por los Derechos Reproductivos). Am 20. Mai 2016 wurde María Teresa R. nach einer Anhörung vor dem Obersten Gerichtsho...
Suche nach Verschwundenen: Aktivist ermordet (Caracas, 24. Juni 2016, telesur).- José Jesús Jiménez Gaona, Mitglied der landesweiten Brigade zur Suche nach Verschwundenen, ist in der Nacht zum 22. Juni in Poza Rica im mexikanischen Bundesstaat Veracruz erschossen worden. Das teilte das Portal Animal Político mit. Jiménez war Aktivist aus Veracruz und widmete sich der Suche nach Verschwundenen in dem von Gewalt geprägten Bundesstaat. Er wurde 2011 aktiv, nachdem seine 23-jährige Tochter verschwand. Erst kürzlich trat er ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *