Mexiko

Bundesstaat Veracruz: Parlamentsentscheid gegen Kriminalisierung von Abtreibungen


von Alejandro Pacheco

(Buenos Aires, 10. Mai 2010, púlsar).- Das Parlament des im Südosten Mexikos gelegenen Bundesstaates Veracruz hat in zweiter Abstimmung eine Gesetzesänderung abgelehnt die vorsah, den Schwangerschaftsabbruch unter Strafe zu stellen. Die Abgeordnete der regierenden Partei der Institutionellen Revolution PRI (Partido Revolucionario Institucional), Dalia Perez Castañeda, gab in einer Pressekonferenz bekannt, dass Frauen in diesem Bundesstaat nun nicht mehr für einen Schwangerschaftsabbruch bestraft werden.

In der Abstimmung über den Artikel vier der Verfassung votierten 25 der 50 Abgeordneten für die Reform. Es gab sieben Gegenstimmen und zwei Enthaltungen. Laut der gesetzlichen Bestimmungen sind Gesetzesänderungen jedoch nur mit einer Dreiviertelmehrheit der Abgeordneten möglich. „Jetzt warten wir nur noch darauf, dass die Gesundheitsversorgung für Frauen und Mädchen gewährleistet wird“, erklärte Perez Casteñeda.

Die Abgeordnete der PRI wies darauf hin, dass in Veracruz mindestens sechs Frauen zu Gefängnisstrafen verurteilt worden sind, weil sie einen Schwangerschaftsabbruch vorgenommen hatten. Ihnen war vorgeworfen worden, Mord ersten Grades begangen zu haben. In ganz Mexiko sind bis zum gegenwärtigen Zeitpunkt 300 Frauen angeklagt worden, weil sie eine Abtreibung durchgeführt hatten.

CC BY-SA 4.0 Bundesstaat Veracruz: Parlamentsentscheid gegen Kriminalisierung von Abtreibungen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Zwei bis sechs Jahre Gefängnis für illegales Senden Von Knut Hildebrandt Foto: Daniel Ivan @voladoraradio / cc-by-nc-sa-2-0 (Berlin, 11. Oktober 2017, npl).- Die mexikanische Regierung plant einen weiteren Schlag gegen kommunale Radios. Der Ausschuss für Radio und Fernsehen des Abgeordnetenhauses hat einer Reform des 2014 verabschiedeten Telekommunikationsgesetzes zugestimmt. Das neue Gesetzt sieht Gefängnisstrafen von zwei bis sechs Jahren für diejenigen vor, die ohne Lizenz auf Sendung gehen. Darüber hinaus verlieren...
Veracruz: Journalist Mussio Cárdenas erstattet Anzeige nach Morddrohungen Der Journalist Mussio-Cardenas aus Veracruz erhielt Morddrohungen - hat das öffentlich gemacht und  Anzeige erstattet / Foto: desinformemonos (Mexiko-Stadt, 05. September 2017, desinformémonos).- Nachdem der Journalist Mussio Cárdenas Arellano Morddrohungen erhielt, deren mutmaßlicher Absender das Drogenkartell der Zetas ist, erstattete er Anzeige bei der zuständigen Staatsanwaltschaft des Bundesstaates Veracruz in Coatzacoalcos. Die Anzeige des Journalisten richtet sich ...
Therapeutischer Schwangerschaftsabbruch in Chile legalisiert Von Kristin Schwierz Bei einer Demonstration für die Entkriminalisierung des Schwangerschaftsabbruchs in Santiago de Chile, 2014) / Foto: El Ciudadano (26. August 2017, amerika21).- Das chilenische Verfassungsgericht hat grünes Licht für ein Gesetz zur therapeutischen Abtreibung gegeben, das am 3. August mehrheitlich im Kongress beschlossen worden war. Die Verabschiedung des Gesetzes gilt als historische Entscheidung, denn bisher gehört Chile zu den sechs Ländern weltw...
Haiti: Parlament diskutiert ausdrückliches Verbot der gleichgeschlechtlichen Ehe In Haiti gibt es noch viele Kämpfe für LGBTI-Rechte zu kämpfen / Bildquelle: www.kouraj.org (Montevideo, 20. Juli 2017, la diaria).- Der haitianische Senat diskutiert seit 18. Juli einen Gesetzesentwurf, der die Eheschliessung zwischen Personen gleichen Geschlechts verbieten würde, wie die Tageszeitung Le Nouvelliste und die Nachrichtenagentur Efe berichteten. Auch wenn diese Form der Verbindung in Haiti bereits illegal ist, zielt die Initative auf ein ausdrückliches Verb...
Mord an 18 Kolleg*innen – Journalist*innen fordern Ermittlungen gegen Javier Duarte Duarte darf nicht entkommen / Foto: Cuartoscuro (Mexiko-Stadt, 19. Juli 2017, desinformemonos).- Der Journalistenverband Red Veracruzana de Periodistas hat Ermittlungen gegen den ehemaligen Gouverneur des Bundesstaates Veracruz im Südosten Mexikos wegen des Mordes an 18 Kolleg*innen und gewaltsamem Verschwindenlassen von drei Medienassistent*innen während seiner Amtszeit gefordert. Der ehemalige Gouverneur wird wegen Korruption und Veruntreuung von öffentlichen Geldern an...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.