Brasilien

Bundesstaat Rio de Janeiro: 10.000 Tote in 11 Jahren durch „Notwehr“ von PolizistInnen


(Buenos Aires, 19. November 2009, púlsar).- Wenn ein Polizist einen Menschen erschießt, weil er Widerstand leistet, wird dies in den Polizeiakten als „Notwehr“ bezeichnet. Durchschnittlich sind dies mehr als 1.000 Fälle pro Jahr im Bundesstaat Rio de Janeiro. Laut dem Institut für Öffentliche Sicherheit ISP (Instituto de Segurança Pública) stieg die durchschnittliche Anzahl von Toten in sogenannten Auseinandersetzungen von einem pro Tag im Jahr 1999 auf 3,3 pro Tag während der jetzigen Regierung unter Sérgio Cabral von der Partei der Demokratischen Bewegung Brasiliens PMDB (Partido do Movimento Democrático Brasileiro).

Menschenrechtsorganisationen bezeichnen die Sicherheitspolitik des Bundesstaates Rio de Janeiro in Favelas und anderen Armenvierteln als „Exekutionen“ und fordern die Veröffentlichung der Namen von Opfern sowie adäquate Vorgehensweisen bei den Untersuchungen.

Der Vizedirektor und Soziologe des Bereiches Gewaltanalyse der Staatlichen Universität Rio de Janeiros UERJ (Universidade do Estado do Rio de Janeiro), Ignacio Cano, bezeichnet die Anzahl der Toten als Zeichen der Barbarei. „Eine Polizei, die auf diese Art und Weise handelt, ist vergleichbar mit dem Vorgehen von Soldaten unter Kriegsbedingungen. Die Reduzierung dieser Zahlen auf ein zivilisiertes Ausmaß sollte die Priorität der Sicherheitspolitik sein“.

Die Bezeichnung „Notwehr“ (Auto de resistência) ist während der Militärdiktatur entstanden, um Fälle von Massenexekutionen zu verschleiern, so der Soziologe Ignacio Cano. Die Indizien beweisen jedoch in der Mehrheit dieser Fälle, dass die Opfer mit Schüssen in den Rücken oder in den Kopf schlicht ermordet wurden.

CC BY-SA 4.0 Bundesstaat Rio de Janeiro: 10.000 Tote in 11 Jahren durch „Notwehr“ von PolizistInnen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Die Milícias von Rio de Janeiro sind zurück Milícias - Einladung zur Diskussion über die öffentliche Sicherheit (Rio de Janeiro, 22. Mai 2018, democraciaAbierta).- Ursprünglich haben die Milícias Gebiete gesichert, für Recht und Ordnung gesorgt und damit eine gewisse Legitimität erlangt. Aber sie haben sich in kriminelle, schonungslose Banden verwandelt, die mit  Drogenhändlern konkurrieren. Mitte Mai 2008 wurden ein Journalist, ein Fotograf und ein Fahrer in Batán, einer Favela im Westen von Rio de Janeiro, entführ...
Polizei bestätigt Mord an LGTBI-Aktivist*in in Río de Janeiro Matheus/a Passareli ist tot. Foto: Telesur/Hugo Mingozzi (Rio de Janeiro, 7. Mai 2018, telesur/poonal).- Vertreter*innen der örtlichen Polizei im brasilianischen Bundesstaat Río de Janeiro bestätigten am 7. Mai die Ermordung der Student*in und LGBTI-Aktivist*in Matheus/a Passareli. Passareli galt seit dem 29. April als vermisst. Nach Ansicht der Abteilung Personenfahndung der Polizei wurde der/die 21-jährige Passareli nach dem Betreten einer Favela im Norden der Stadt ...
Neues im Mordfall Marielle Franco Die ermordete Stadträtin Marielle Franco. Foto: Prensa Latina (Brasilia, 10. Mai 2018, prensa latina).- Die Mordkommission der Polizei von Rio de Janeiro hat für den Abend des 10. Mai eine Rekonstruktion des Mordes an der Abgeordneten Marielle Franco und ihres Fahrers Anderson Gomes angesetzt. Franco saß für die linksgerichtete Partei PSOL (Partido Socialismo y Libertad) im Stadtrat. Beide waren am 14. März in ihrem Auto erschossen worden. Der Mordfall soll im zentralen S...
Consultório de Rua – Straßensprechstunde Mehr als eine Million Menschen rauchen in Brasilien regelmäßig Crack. Die Regierenden begegnen den Konsumierenden mit Repression und Zwangsentzug. Nur selten werden alternative Wege erprobt, so wie in Manguinhos, einem Stadtteil im Norden Rio de Janeiros. Dort kümmert sich sich die Initiative Consultório de Rua (auf Deutsch: Straßensprechstunde) seit mehr als sechs Jahren um die stigmatisierten Bewohner*innen der Crackolândias.
Eiszeit – 10.000 Soldaten und Sicherheitskräfte sollen Rio de Janeiro sicherer machen Befriedend? Soldaten der Militärpolizei bei ihrem Einsatz in der Favela Maré im Norden von Rio / Foto: Tomaz Silva, Agencia Brasil, CC BY-NC-SA 2.0 (Montevideo, 29. Juli 2017, la diaria-poonal).- Präsident Michel Temer hat 8.500 Soldaten sowie 1.500 weitere Sicherheitskräfte nach Rio de Janeiro beordern lassen, um die Sicherheit in diesem Bundesstaat zu erhöhen. Seit dem 28. Juli gibt es zudem Kontrollposten an den Zugangsstraßen zur Stadt Rio de Janeiro und auf wichtigen...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.