Brasilien

Bundesstaat Rio de Janeiro: 10.000 Tote in 11 Jahren durch „Notwehr“ von PolizistInnen


(Buenos Aires, 19. November 2009, púlsar).- Wenn ein Polizist einen Menschen erschießt, weil er Widerstand leistet, wird dies in den Polizeiakten als „Notwehr“ bezeichnet. Durchschnittlich sind dies mehr als 1.000 Fälle pro Jahr im Bundesstaat Rio de Janeiro. Laut dem Institut für Öffentliche Sicherheit ISP (Instituto de Segurança Pública) stieg die durchschnittliche Anzahl von Toten in sogenannten Auseinandersetzungen von einem pro Tag im Jahr 1999 auf 3,3 pro Tag während der jetzigen Regierung unter Sérgio Cabral von der Partei der Demokratischen Bewegung Brasiliens PMDB (Partido do Movimento Democrático Brasileiro).

Menschenrechtsorganisationen bezeichnen die Sicherheitspolitik des Bundesstaates Rio de Janeiro in Favelas und anderen Armenvierteln als „Exekutionen“ und fordern die Veröffentlichung der Namen von Opfern sowie adäquate Vorgehensweisen bei den Untersuchungen.

Der Vizedirektor und Soziologe des Bereiches Gewaltanalyse der Staatlichen Universität Rio de Janeiros UERJ (Universidade do Estado do Rio de Janeiro), Ignacio Cano, bezeichnet die Anzahl der Toten als Zeichen der Barbarei. „Eine Polizei, die auf diese Art und Weise handelt, ist vergleichbar mit dem Vorgehen von Soldaten unter Kriegsbedingungen. Die Reduzierung dieser Zahlen auf ein zivilisiertes Ausmaß sollte die Priorität der Sicherheitspolitik sein“.

Die Bezeichnung „Notwehr“ (Auto de resistência) ist während der Militärdiktatur entstanden, um Fälle von Massenexekutionen zu verschleiern, so der Soziologe Ignacio Cano. Die Indizien beweisen jedoch in der Mehrheit dieser Fälle, dass die Opfer mit Schüssen in den Rücken oder in den Kopf schlicht ermordet wurden.

CC BY-SA 4.0 Bundesstaat Rio de Janeiro: 10.000 Tote in 11 Jahren durch „Notwehr“ von PolizistInnen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Krisen, Proteste und so gar kein olympischer Elan: Rio de Janeiro ist pleite und die Stimmung miserabel Von Andreas Behn, Rio de Janeiro(Rio de Janeiro-Berlin, 25. Juli 2016, npl).- „Die beiden Hubschrauber dort drüben? Die kreisen hier schon die ganze Woche, wohl wegen dieser Olympiade“, sagt eine Frau an einer Bushaltestelle im Rio de Janeiro. „Stimmt, das ist ja bald. Wird ein einziges Chaos werden“, stimmt ihre Begleiterin zu und schüttelt heftig den Kopf: „Diese Stadt ist einfach nicht für solch eine Veranstaltung gemacht. Alles wird drunter und drüber gehen, de...
Brasilien erklärt finanziellen Notstand für Rio während der Olympischen Spiele 2016 (29. Juni 2016, telesur-poonal).- Die brasilianische Interimsregierung von Michel Temer hat am vergangen 17. Juni für den Zeitraum der Olympischen Spiele 2016 in Rio de Janeiro den finanziellen Notstand erklärt. Dieser Schritt soll es der Regierung erleichtern, besondere Maßnahmen zu ergreifen, mit denen sie den reibungslosen Ablauf der Spiele sichern will. Nach Angaben der Agentur Europa Press will die Regierung damit vor allem einen Kollaps in den Bereichen Sicherheit, Verk...
Olympische Spiele in Rio: Mehr Sport, weniger Rechte Von Andreas Behn(Rio de Janeiro, 15. März 2016, npl).- Früh am Morgen rückte die Polizei in der Vila Autodromo an. Mit einem Schaufelbagger und schwerem Räumgerät wurde das Haus von Maria da Penha eingerissen. Seit 23 Jahren lebt sie in der Gemeinde und wollte nicht weichen. Direkt daneben entsteht der Olympiapark, in dem im August dieses Jahres eine ganze Reihe von Wettbewerben stattfinden werden. Wo ihr Haus stand, soll eine Zufahrtsstraße gebaut werden. Jetzt steh...
Radio Zapote aus Mexiko-Stadt verurteilt Repression gegen Freie Medien Von Nils Brock( Rio de Janeiro, 16. März 2016, npl).- Radio Zapote, ein Freies Radio, ein Community-Radio, das seit 15 Jahren aus der Staatlichen Hochschule für Antropologie und Geschichte (ENAH) im Süden von Mexiko-Stadt sendet, verurteilt in einem Kommunique die “anhaltende Schikanierung durch die lokale Polizei” und fordert “ein Ende der Kriminalisierung seiner Räumlichkeiten”. Zugleich fordert das Radiokollektiv, die “willkürliche Entlassung” des ENAH-Mitarbeiters Art...
Tausende demonstrieren gegen Fahrpreiserhöhung (Venezuela, 09. Januar 2016, telesur).- Tausende Brasilianer*innen haben am 8. Januar in den Innenstädten von Sau Paulo, Rio de Janeiro und Belo Horizonte demonstriert. Ihr Protest richtete sich gegen Fahrpreiserhöhungen für öffentliche Verkehrsmittel, die zu Beginn des Jahres in mindestens 18 Städten beschlossen wurden. Die meisten dieser Städte werden von der politischen Rechten regiert. Die Erhöhung beeinträchtige direkt die Familien der Arbeiter*innen, erklärte die Organi...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *