Mexiko

Bundesstaat Morelos: Sexuelle Enthaltsamkeit statt Verhütungsmittel


von Adriana Mújica M.

(Mexiko-Stadt, 22. Januar 2012, cimac).- Der Regierung im Bundesstaat Morelos scheint es an Anti-Empfängnis-Dienstleistungen für Heranwachsende zu mangeln. Stattdessen werde auf sexuelle Enthaltsamkeit gesetzt, kritisierte Patricia Bedolla Zamora, Koordinatorin des Lateinamerikanischen und Karibischen Komitees zur Verteidigung der Frauenrechte Cladem-Méxiko (Comité de América Latina y el Caribe para la Defensa de los Derechos de la Mujer).

In einem Interview mit Cimacnoticias zeigte sich Bedolla Zamora besorgt, dass die Schwangerschaften unter Jugendlichen in Morelos in den letzten Jahren zugenommen hätten und dies Folge mangelnder öffentlicher Präventivpolitik sei. „Im Gesundheitssektor von Morelos existieren keine Strategien für den Umgang mit Empfängnisverhütung für junge Menschen und die wenigen Informationen, die die heranwachsende Bevölkerung erhält stammen aus Vorträgen, die Sozialorganisationen an den Schulen halten“, erklärte Bedolla Zamora.

Ferner hob sie hervor, dass es sogar für nichtstaatliche Vereinigungen schwierig sei Informationen anzubieten, da es insbesondere an öffentlichen Schulen negativ behaftet sei, „über Sex, sexuelle Beziehungen und deren Folgen zu sprechen“.

Das scheine zur Politik im Bundesstaat zu gehören, „da staatliche Instanzen wie die Uneingeschränkte Familienentwicklung DIF (Desarrollo Integral de La Familia) oder das Institut für Jugendliche die sexuelle Abstinenz fördern um unerwünschten Krankheiten vorzubeugen, jedoch nicht um Schwangerschaften zu verhindern, da der Glaube besteht, dass ein Kind zu bekommen ein Segen ist.“

„Vorübergehende Unterstützung“, Stipendien für Schwangere

Bedolla Zamora kritisierte an der öffentlichen Politik, dass sie Stipendien an schwangere Jugendliche vergebe, damit diese ihr Studium nicht abbrechen. „Es handelt sich lediglich um ein Palliativ, das keine dauerhafte Lösung darstellt angesichts der bedeutenden Tatsache, dass man sich mindestens die folgenden 18 Jahre um einen Sohn oder eine Tochter zu kümmern hat.“

Sie wies darauf hin, dass diese Art von Unterstützung die Heranwachsenden dazu bringe, sich eine schlecht bezahlte Arbeit zu suchen oder, wie in den meisten Fällen, in die Kategorie der Unterbeschäftigten zu rutschen.

„Deshalb ist es dringend nötig, dass der Staat anstelle von Pseudo-Lösungen eine öffentliche Präventivpolitik entwickelt sowohl was die öffentliche Gesundheit als auch ökonomische Aspekte betrifft… Wenn die Öffentliche Politik Stipendien vergibt, dann müssten diese fortbestehen, bis die Jugendlichen ihr Studium beendet haben und ihnen parallel dazu Arbeits-Stipendien gewähren“, forderte die Expertin.

„Schwangere junge Frauen brechen automatisch die Schule ab; in einigen Fällen sind sie an ihr Heim gebunden oder mit einer Serie von Aufgaben betraut und müssen sowohl für sich als auch für ihr Kind oder sogar für die Familie sorgen, bei der sie leben (sei es die eigene oder die ihres Partners, der für die Schwangerschaft verantwortlich ist)“, so Bedolla Zamora weiter.

Zahl der Hilfe suchenden jungen Mütter gestiegen

Patricia Bedolla berichtete, dass ihr bei der Feldforschung in Morelos aufgefallen sei, dass die Zahl der „Kinds-Mütter“ gestiegen ist, die um Hilfe oder Informationen ersuchen.

„Der Großteil der Partner entzieht sich der Verantwortung und in den wenigen Fällen, in denen sie sich doch verantwortlich zeigen, ist die Problematik nicht vollständig beseitigt. Es handelt sich ja ebenso um Jugendliche, die ihr Studium beenden müssen, um aufgrund ihres niedrigen Bildungsniveaus unter äußerst schlechten Bedingungen auf den Arbeitsmarkt zu wechseln.“ Zudem würden die schwangeren Teenager im Regelfall in den Privatbereich verbannt.

Die Leiterin von Cladem-Mexiko forderte von den Verantwortlichen den politischen Willen, um den Heranwachsenden qualitativ hochwertige sexuelle Aufklärung und Verhütungsmittel gratis zur Verfügung zu stellen. Ferner verteidigte sie das Recht auf Abtreibung, damit eine ungewollte oder ungeplante Schwangerschaft nicht die Möglichkeiten und Pläne für das Leben der Jungendlichen unterbrechen.

Abschließend bleibt zu erwähnen, dass Morelos zu den 17 Staaten innerhalb der Republik gehört, die seit 2008 ihre lokalen Gesetze geändert haben um „das Leben ab der Empfängnis zu schützen“. Darum sind die Gründe für eine legale Abtreibung äußerst beschränkt.

CC BY-SA 4.0 Bundesstaat Morelos: Sexuelle Enthaltsamkeit statt Verhütungsmittel von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Straflosigkeit in Uruguay: Alles damit niemand redet Proteste gegen die Straflosigkeit in Uruguay. Foto: Antje Vieth (Berlin, 14. September 2017, npl).- Als in Uruguay 2004 das linke Bündnis Frente Amplio zum ersten Mal in die Regierung gewählt wurde, verbanden viele Menschen damit die Hoffnung, dass nun endlich die Verbrechen aus der Diktatur von 1973 bis 1985 aufgeklärt würden und Schluss sein würde mit der Straflosigkeit für die verantwortlichen Militärs. Sie sollten sich täuschen. Bis heute ist das Amnestiegesetz in Kra...
Therapeutischer Schwangerschaftsabbruch in Chile legalisiert Von Kristin Schwierz Bei einer Demonstration für die Entkriminalisierung des Schwangerschaftsabbruchs in Santiago de Chile, 2014) / Foto: El Ciudadano (26. August 2017, amerika21).- Das chilenische Verfassungsgericht hat grünes Licht für ein Gesetz zur therapeutischen Abtreibung gegeben, das am 3. August mehrheitlich im Kongress beschlossen worden war. Die Verabschiedung des Gesetzes gilt als historische Entscheidung, denn bisher gehört Chile zu den sechs Ländern weltw...
Sieg der Doppelmoral: Abtreibung bleibt absolut verboten Von João Flores da Cunha Ihre Kleidung ist sauber, ihre Hände sind es nicht: Die Bischöfe der Dominikanischen Republik. Foto: Ihu-unisinos (São Leopoldo, 9. Juni 2017, ihu-unisinos).- Der Senat der Dominikanischen Republik hat sich am 31. Mai gegen die Entkriminalisierung der Abtreibung in dem Karibikstaat entschieden. Die Abstimmung war Teil einer Reform des dominikanischen Strafrechts. Das Strafrecht des Landes sieht bis zu drei Jahren Gefängnisstrafe für Frauen vor,...
Vor Prozess: Drohungen gegen Journalistin Claudia Julieta Duque nehmen zu Die Drohungen gegen die Journalistin sind in der letzten Zeit, mit Blick auf den am kommenden 31. August beginnenden Prozess gegen die drei vermutlichen Täter wieder schlimmer geworden. Die Tatverdächtigen haben vermutlich für den kolumbianischen Geheimdienst DAS (Departamento Administrativo de Seguridad) gearbeitet, der nach den Nachforschungen der Journalistin aufgelöst worden war. Aufgrund von Anzeigen der Journalistin, durch den Geheimdienst psychologische Folter erlitten...
ILO: 2,5 Millionen junge Frauen in Lateinamerika haben keinen Job Aussichten auf höher qualifizierte Arbeit sind eingeschränkt Davon fällt ein Anteil von 17,1 Prozent (2,565 Millionen) auf junge Frauen, der sich abhebt von den 11,4 Prozent der arbeitslosen jungen Männer. Laut ILO sind 20 Prozent der jungen Frauen in Haushalten beschäftigt „was die Aussicht auf eine berufliche Eingliederung in Tätigkeiten mit höherer Qualifizierung einschränkt“. Zudem seien die Beschäftigungsverhältnisse von mehr als die Hälfte der arbeitenden jungen Mensche...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.