Peru

Bürgerproteste gegen Straflosigkeit für Polizist*innen und Militärs


Auf dem Transparent steht: Polizist, auf dieser Seite stehen deine Größväter, Eltern und Kinder, die für deine Rechte kämpfen(Lima, 24. Januar 2014, servindi-poonal).- Hunderte Menschen, darunter überwiegend junge Leute, haben Ende Januar dieses Jahres öffentlich gegen das Gesetz 30151 protestiert. Es soll Polizisten und Militärs, die „in Ausübung ihrer Pflichten” Menschen verletzen oder gar töten, der strafrechtlichen Verantwortung entheben.

 

Colectivo Dignidad rief zu Protestdemonstration auf

Seit ihrer Verabschiedung am 13. Januar hat die neue Regelung zu großer Besorgnis seitens verschiedener Organisationen geführt, darunter Ombudsstelle, Amnesty International, des Instituts zur Verteidigung des Rechts IDL (Instituto de Defensa Legal) und des UN-Hochkommissariats für Menschenrechte.

Der nationale Dachverband der Menschenrechtsgruppen CNDDHH (Coordinadora Nacional de Derechos Humanos), die Menschenrechtsorganisation APROH (Asociación por la Defensa de los Derechos Humanos) sowie weitere Verbände sehen in dem neuen Gesetz eine Gefährdung der Grundrechte und befürchten die Ausweitung einer bedenklichen Straflosigkeit.

Dieser Besorgnis wurde am 22. Januar mit einer friedlichen Demonstration Ausdruck verliehen, zu der der Verband Colectivo Dignidad aufgerufen hatte. Treffpunkt war die Plaza San Martín in der Hauptstadt Lima. Nach Ansicht der Protestierenden dient das neue Gesetz ausschließlich einem Zweck: nämlich der massiven Unterdrückung jener Teile der Bevölkerung, die von sozialen Konflikten betroffen ist.

Um einige Beispiele zu nennen: Weite Teile der Bevölkerung in Cajamarca widersetzen sich dem Minenbauprojekt Conga des Unternehmens Yanacocha; in Espinar, Cusco, ist es ein Bauprojekt der Firma Xstrata, das von der Bevölkerung scharf kritisiert wird.

Die Demonstrant*innen drückten die Befürchtung aus, dass sich das neue Gesetz ungünstig auf bereits laufende Verfahren gegen Polizist*innen und Militärs, die in Ausübung ihres Amtes Zivilist*innen getötet haben, auswirken könnte.

Die Mobilisierung

Demonstration in Lima gegen das neue Polizeigesetz / Bilduelle: ServindiEtwa gegen 19:30 besetzten Dutzende Jugendliche mit Transparenten und Schildern die Plaza San Martín. Es gab zahlreiche Redebeiträge von Bauernverbänden, Angehörigen der Opfer staatlicher Gewalt, Jugendorganisationen und Menschenrechtsverbänden.

Auch eine Vertreterin aus Morococha in Junín war vor Ort, die über das Minenbauprojekt Toromocho berichtete. Das Bauvorhaben des chinesischen Konzerns Chinalco betrifft Hunderte Familien in der Region.

Dazu war etwa ein Dutzend Polizist*innen anwesend. Diese beurteilten die Besetzung des Platzes als „unangemessen“, so dass die Demonstration nach den Redebeiträgen beschloss, die Platzbesetzung aufzuheben und sich in Bewegung zu setzen.

Interviews mit Demonstrant*innen nicht ausgestrahlt

Die Route verlief über mehrere Straßen im Zentrum von Lima bis zum Sitz zweier Fernsehanstalten. Die Demonstrant*innen postierten sich im Außenbereich der Gesellschaft Panamericana Televisión in Santa Beatriz, und nach einigen Minuten kamen ein Journalist und ein Kameramann hinaus, um die Protestierenden zu interviewen.

Nach Angaben aus sozialen Netzwerken wurde das Interview jedoch nicht ausgestrahlt. Als die Demonstration das Gelände des Senders América Televisión betrat, zeigte dieser Kanal hingegen keine Anstalten, Kontakt aufzunehmen.

Dies war die erste Protestaktion gegen das neue Gesetz, das von einigen seiner KritikerIinnen auch schlicht als „Lizenz zum Töten“ bezeichnet wird. Man darf also davon ausgehen, dass weitere Mobilisierungen in der Hauptstadt sowie in anderen Teilen des Landes folgen werden.

CC BY-SA 4.0 Bürgerproteste gegen Straflosigkeit für Polizist*innen und Militärs von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

„Warum bloß immer noch Colonia Dignidad?“ Colonia Dignidad heißt übersetzt ins Deutsche „Kolonie der Würde“. Bis heute aber ist dieser Name ein Synonym für religiösen Fanatismus, moderne Sklaverei, sexuellen Missbrauch, Folter und Mord. Und auch für Straflosigkeit. Die Opfer der deutschen Sektensiedlung im Süden Chiles kämpfen noch immer für Gerechtigkeit. Ende April ist eine Delegation deutscher Staatsanwälte und Justizbeamter nach Chile und auch in die Colonia Dignidad gefahren. Sie haben Gespräche mit Vertretern ...
Korruption und Straflosigkeit sorgen für schmutzigen Bergbau (Mexiko-Stadt, 5. Mai 2018, desinformémonos).- Die Verschmutzung der Luft, des Wassers und des Bodens durch den Bergbau ist in Mexiko wesentlich höher als in den USA oder in Kanada, erklärte María Colín von Greenpeace Mexiko bei der Präsentation des Berichts „Ausstoß und Übertragung von Umweltgiften in Nordamerika“. Grund dafür sei ein Klima der „Korruption und Straflosigkeit“, in dem die Bergbaufirmen agieren. Dieses Klima der Straflosigkeit „ist auch ein Ergebnis der Kontro...
onda-info 429 Hallo und Willkommen zum onda-info 429 unschöne Nachrichten erreichten uns diesmal aus Brandenburg: In Cottbus demolierten Nazis einen Bus der Flüchtlingsfrauen* Organisation Women in Exile. Diese veranstalteten im Rahmen des internationalen Frauentags eine Demonstration in der Cottbusser Innenstadt um auf den zunehmenden Rassismus und Übergriffe auf Geflüchtete aufmerksam zu machen. Mehr Infos findet ihr auf ihrer Webseite: www.women-in-exile.net Wir bleiben noch e...
Migration, Militär und Machtverhältnisse in der kolumbianisch-venezolanischen Grenzregion (Bogotá, 26. Februar 2018, colombia informa/pressenza/poonal).- Soziale Bewegungen in Kolumbien und Venezuela schließen sich auf beiden Seiten der Grenze für ein Leben in Frieden und Solidarität zusammen. Unter dem Motto „Der Frieden in Kolumbien und Venezuela ist der Frieden des Kontinents“ organisieren sie die Veranstaltung „Bevölkerungen vereinen – Für den Frieden“ als eine Art Gegenprogramm zu Gewalt, Hass und Falschinformationen. Am 1. und 2. März 2018 finden die Veranst...
Staatliche Antworten auf die Migration aus Venezuela (Montevideo, 14. Februar 2018, la diaria).- Tausenden Venezolaner*innen sind in anderen Ländern der Region angekommen. Die größte Anzahl von Ankömmlingen verzeichneten die angrenzenden Staaten Kolumbien und Brasilien, die bereits Maßnahmen ergriffen haben, um die Migration in Grenzen zu halten, insbesondere die illegalisierte. Nach offiziellen Angaben sind in den letzten Jahren 550.000 Venezolaner*innen nach Kolumbien gegangen und 40.000 nach Boa Vista, der Hauptstadt des bra...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.