Mexiko
Fokus: Menschenrechte 2015

Bürgermeister von Cocula zusammen mit Anführer der Guerreros Unidos verhaftet 1


Bürgermeister Ramírez Crespo sitzt zur Zeit im Gefängnis in Morelos. Foto: Telesur(Venezuela, 04. November 2015, telesur).- Der Bürgermeister des Ortes Cocula im südmexikanischen Bundesstaat Guerrero, Eric Ulises Ramírez Crespo, ist am 29. Oktober von Einheiten der Armee und der mexikanischen Bundespolizei wegen des Besitzes von Waffen und Drogen verhaftet worden. Die Festnahme fand in Cuernavaca im Bundesstaat Morelos statt. Ramírez Crespo befand sich in Begleitung von Adán Zenen Casarrubias Salgado alias “El Tomate”, einem der Anführer der kriminellen Organisation Guerreros Unidos, der ebenfalls verhaftet wurde. Bei den beiden befand sich Eloy Flores Cantú, juristischer Berater der Fraktion der Partei PRD in der Abgeordnetenkammer.

Bürgermeister + Guerreros Unidos + PRD-Berater = ?

Casarrubias ist der Bruder von Sidronio Casarrubias alias “El Chino”, dem Chef der Guerreros Unidos, der momentan in Haft sitzt. Er wird beschuldigt, das Verschwindenlassen der 43 Studenten von Ayotzinapa angeordnet zu haben, die nach offiziellen Angaben auf der städtischen Müllkippe von Cocula verbrannt worden sein sollen.

Ramírez Crespo wurde am 7. Juni zum Bürgermeister von Cocula gewählt und hat sein Amt im August dieses Jahres angetreten. Bei ihm wurden eine großkalibrige Waffe, eine Handfeuerwaffe und ein Päckchen Drogen gefunden.

40 Tage Untersuchungshaft

Wenige Tage nach seiner Festnahme hat die Generalstaatsanwaltschaft PGR angeordnet, ihn sowie Casarrubias und Flores Cantú 40 Tage lang festzusetzen. Diese Vorsichtsmaßnahme wurde von der Sonderstaatsanwaltschaft zur Untersuchung des Organisierten Verbrechens SEIDO (Subprocuraduría Especializada en Investigación de Delincuencia Organizada) eingefordert, um „die wahrscheinliche Beziehung dieser Personen zu einer in Guerrero aktiven kriminellen Organisation“ zu ermitteln.

Dieses Festsetzen wird in Mexiko von einem Richter angeordnet, um einen mutmaßlichen Verbrecher inhaftiert zu lassen, so lange wie eine Untersuchung noch nicht abgeschlossen ist. In diesem Fall ermittelt die SEIDO gegen den Bürgermeister wegen des gewaltsamen Verschwindenlassens der 43 Studenten aus dem Lehrerseminar Ayotzinapa, die am 26. September 2014 in der Stadt Iguala verschleppt worden sind.

Müllkippe von Cocula soll erneut untersucht werden

Laut der Regierungsversion sollen die 43 Studenten von der städtischen Polizei an die kriminelle Organisation Guerreros Unidos übergeben worden sein. Diese soll die Studenten daraufhin ermordet und auf der Müllkippe von Cocula verbrannt haben. Hohe Funktionäre aus der Gegend sollen darin verwickelt sein, darunter der damalige Bürgermeister von Iguala, José Luis Abarca, der sich in Haft befindet.

Zeitgleich mit den Festnahmen wird im Auftrag der PGR ein neues Gutachten vorbereitet, das in den kommenden Wochen erstellt werden soll. Dabei soll die Müllkippe von Cocula erneut untersucht werden, auf der die Studenten angeblich verbrannt worden sind.

Nachdem die Nachricht von der Festnahme des Bürgermeisters Ramírez Crespo die Runde machte, führten Freund*innen, Angehörige und Mitarbeiter*innen der Stadtverwaltung eine Demonstration durch und forderten seine Freilassung.

 

Dieser Artikel ist Teil unseres diesjährigen Themenschwerpunkts:

banner fokus mr 2015 400px

CC BY-SA 4.0 Bürgermeister von Cocula zusammen mit Anführer der Guerreros Unidos verhaftet von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Landwirtschaftsminister der Bestechung angeklagt (Caracas, 2. Mai 2018, telesur).- Die brasilianische Generalstaatsanwaltschaft PGR (Procuraduría General de la República) hat am Mittwoch, 2. Mai 2018 Klage gegen den Landwirtschaftsminister Blairo Maggi beim Obersten Gerichtshof STF (Supremo Tribunal Federal) eingereicht. Grund ist der mutmaßliche Straftatbestand der aktiven Korruption. Den bereits fortgeschrittenen Untersuchungen der Staatsanwaltschaft gemäß sei Maggi 2009 während seiner Amtszeit als Gouverneur an dem Ka...
Neue Erkenntnisse im Fall Ayotzinapa (Mexiko-Stadt, 24. April 2018, amerika21).- Mit zweieinhalbjähriger Verzögerung ist nun die Empfehlung der unter dem Kürzel GIEI bekannten unabhängigen Expertengruppe befolgt worden, die Textnachrichten eines in Chicago agierenden Drogenrings auszuwerten, um Aufklärung in den Fall der verschwundenen Studenten von Ayotzinapa zu bringen. Die GIEI war bei ihren Recherchen auf eine Strafanzeige der US-amerikanischen Drogenbehörde (DEA) aus dem Jahr 2014 gestoßen. In ihrem ersten ...
43 Studenten aus Ayotzinapa seit 43 Monaten verschwunden (Mexiko-Stadt, 26. April 2018, desinformémonos/la jornada/poonal).- “Nichts als Lügen” hätten sie von der Regierung zu hören gekriegt, beklagten die Eltern der 43 Lehramtsstudenten aus Ayotzinapa, die vor 43 Monaten, am 26. September 2014, verschwunden sind. Aus diesem Anlass gab es in diesem Monat die Aktionstage „im Herzen 43 x 43“. Bereits am 23. April fand eine Kundgebung in Mexiko-Stadt vor dem Gebäude der Generalstaatsanwaltschaft PGR statt. Dort forderten die Angehörig...
Bischof trifft Drogenboss in Guerrero (Mexiko-Stadt, 2. April 2018, npl).- Er hat es wieder getan. Der katholische Bischof Salvador Rangel Mendoza traf sich am Karfreitag (30.3.) mit einem „hohen Drogenboss“ und sprach Ostern offen darüber. Rangel Mendoza steht dem Bistum Chilpancingo-Chilapa im Bundesstaat Guerrero vor. Es ist eine der gewalttätigsten Diözesen in ganz Mexiko. Verschiedene Drogenkartelle kämpfen dort um die Vormachtstellung und Transportrouten. Viele arme Gemeinden leben vom Schlafmohn-Anbau. Meh...
Mexiko: Historische Lügen im Fall Ayotzinapa (Mexiko-Stadt, 20. März, npl).- Mexikos Regierung steht wegen des Falls der verschwundenen 43 Studenten erneut unter internationalem Druck. Ein jüngst veröffentlichter Bericht der UN-Menschenrechtskommission kommt zu dem Schluss, dass mindestens 34 der in der Tatnacht festgenommenen Verdächtigen gefoltert wurden. Die UNO stellt damit die von den mexikanischen Strafverfolgern vertretene Version vom Verlauf der Tatnacht grundsätzlich in Frage. Die Regierung zeigte sich „befremd...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ein Gedanke zu “Bürgermeister von Cocula zusammen mit Anführer der Guerreros Unidos verhaftet