Mexiko

Bürgermeister von Cocula zusammen mit Anführer der Guerreros Unidos verhaftet 1


Bürgermeister Ramírez Crespo sitzt zur Zeit im Gefängnis in Morelos. Foto: Telesur(Venezuela, 04. November 2015, telesur).- Der Bürgermeister des Ortes Cocula im südmexikanischen Bundesstaat Guerrero, Eric Ulises Ramírez Crespo, ist am 29. Oktober von Einheiten der Armee und der mexikanischen Bundespolizei wegen des Besitzes von Waffen und Drogen verhaftet worden. Die Festnahme fand in Cuernavaca im Bundesstaat Morelos statt. Ramírez Crespo befand sich in Begleitung von Adán Zenen Casarrubias Salgado alias “El Tomate”, einem der Anführer der kriminellen Organisation Guerreros Unidos, der ebenfalls verhaftet wurde. Bei den beiden befand sich Eloy Flores Cantú, juristischer Berater der Fraktion der Partei PRD in der Abgeordnetenkammer.

Bürgermeister + Guerreros Unidos + PRD-Berater = ?

Casarrubias ist der Bruder von Sidronio Casarrubias alias “El Chino”, dem Chef der Guerreros Unidos, der momentan in Haft sitzt. Er wird beschuldigt, das Verschwindenlassen der 43 Studenten von Ayotzinapa angeordnet zu haben, die nach offiziellen Angaben auf der städtischen Müllkippe von Cocula verbrannt worden sein sollen.

Ramírez Crespo wurde am 7. Juni zum Bürgermeister von Cocula gewählt und hat sein Amt im August dieses Jahres angetreten. Bei ihm wurden eine großkalibrige Waffe, eine Handfeuerwaffe und ein Päckchen Drogen gefunden.

40 Tage Untersuchungshaft

Wenige Tage nach seiner Festnahme hat die Generalstaatsanwaltschaft PGR angeordnet, ihn sowie Casarrubias und Flores Cantú 40 Tage lang festzusetzen. Diese Vorsichtsmaßnahme wurde von der Sonderstaatsanwaltschaft zur Untersuchung des Organisierten Verbrechens SEIDO (Subprocuraduría Especializada en Investigación de Delincuencia Organizada) eingefordert, um „die wahrscheinliche Beziehung dieser Personen zu einer in Guerrero aktiven kriminellen Organisation“ zu ermitteln.

Dieses Festsetzen wird in Mexiko von einem Richter angeordnet, um einen mutmaßlichen Verbrecher inhaftiert zu lassen, so lange wie eine Untersuchung noch nicht abgeschlossen ist. In diesem Fall ermittelt die SEIDO gegen den Bürgermeister wegen des gewaltsamen Verschwindenlassens der 43 Studenten aus dem Lehrerseminar Ayotzinapa, die am 26. September 2014 in der Stadt Iguala verschleppt worden sind.

Müllkippe von Cocula soll erneut untersucht werden

Laut der Regierungsversion sollen die 43 Studenten von der städtischen Polizei an die kriminelle Organisation Guerreros Unidos übergeben worden sein. Diese soll die Studenten daraufhin ermordet und auf der Müllkippe von Cocula verbrannt haben. Hohe Funktionäre aus der Gegend sollen darin verwickelt sein, darunter der damalige Bürgermeister von Iguala, José Luis Abarca, der sich in Haft befindet.

Zeitgleich mit den Festnahmen wird im Auftrag der PGR ein neues Gutachten vorbereitet, das in den kommenden Wochen erstellt werden soll. Dabei soll die Müllkippe von Cocula erneut untersucht werden, auf der die Studenten angeblich verbrannt worden sind.

Nachdem die Nachricht von der Festnahme des Bürgermeisters Ramírez Crespo die Runde machte, führten Freund*innen, Angehörige und Mitarbeiter*innen der Stadtverwaltung eine Demonstration durch und forderten seine Freilassung.

 

Dieser Artikel ist Teil unseres diesjährigen Themenschwerpunkts:

banner fokus mr 2015 400px

CC BY-SA 4.0 Bürgermeister von Cocula zusammen mit Anführer der Guerreros Unidos verhaftet von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Ayotzinapa: CIDH widerspricht weiterhin der „historischen Wahrheit“ der mexikanischen Regierung Eine Delegation der CIDH besucht die Hinterbliebenen der Verschwundenen von Ayotzinapa. Foto: Flickr/Daniel Cima (CC BY 2.0) (Mexiko-Stadt, 17. November 2016, poonal).- James Cavallaro, Präsident der Interamerikanischen Menschenrechtskommission (CIDH) forderte am 10. November vor der mexikanischen Presse die Regierung auf, ihre Narration über die gewaltsam verschwundenen Studenten der Lehreruniversität von Ayotzinapa im Bundesstaat Guerrero zu ändern. Mehrfach betonte er, d...
Guerrero: Das organisierte Verbrechen als bewaffneter Arm der Bergbauunternehmen Von Hermann BellinghausenDutzende Familien sind aus den Gemeinden El Cubo und El Guayabo in die Bezirkshauptstadt San Miguel Totolapan in Guerrero geflüchtet. Grund sind die Auseinandersetzungen zwischen rivalisierenden Banden des Organisierten Verbrechens. Foto: La Jornada/Víctor Camacho(Mexiko-Stadt, 5. November 2016, La Jornada).- Im Gebirge von Guerrero, zwischen den Regionen Costa Grande und Tierra Caliente sind Dutzende von Dörfern und Ejido-Siedlungen verlasse...
Polizeichef von Iguala verhaftet Von Wolf-Dieter VogelFoto: Eneas de Troya, cc-by-2-0(Berlin, 01. November 2016, npl).- Die Angehörigen der im mexikanischen Iguala verschwundenen Studenten können wieder etwas mehr Hoffnung hegen, dass der Verbleib ihrer Söhne oder Brüder aufgeklärt wird. Am vergangenen 21. Oktober verhafteten Sicherheitskräfte den ehemaligen Polizeichef der Stadt, Felipe Flores Velázquez. Der 58-Jährige gilt als einer der Hauptverantwortlichen des Massakers vom 26. und 27. September...
Heckler & Koch: Beihilfe zu Mord? Von Wolf-Dieter VogelTötet womöglich auch Unschuldige in Mexiko: Das Sturmgewehr G36. Foto: Wikipedia/Von Grippen - Eigenes Werk (CC BY 3.0)(Berlin, 6. Oktober 2016, taz).- Der blutige Angriff auf Studenten in der mexikanischen Stadt Iguala wird nun auch die deutsche Justiz beschäftigen. Das European Center for Constitutional and Human Rights (ECCHR) hat an diesem Donnerstag im Namen eines der Opfer Akteneinsicht in einem Verfahren gegen den Waffenhersteller Heckler ...
Erneut zwei Studenten aus Ayotzinapa getötet Die beiden Lehramtsstudenten aus Ayotzinapa, Jonathan Morales Hernández und Filemón Tacuba Castro, waren unter den Todesopfern. Grafik: Educaoaxaca(Oaxaca, 5. Oktober 2016, educaoaxaca/poonal).- Im südmexikanischen Bundesstaat Guerrero wurden am Nachmittag und Abend des 4. Oktober mindestens sieben Menschen bei verschiedenen Überfällen ermordet. Unter den Getöteten befinden sich die beiden Lehramtsstudenten Jonathan Morales Hernández und Filemón Tacuba Castro aus Ayotzin...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ein Gedanke zu “Bürgermeister von Cocula zusammen mit Anführer der Guerreros Unidos verhaftet