Guatemala

Bürgermeister schüchtert Radioaktivisten ein


von ACAN-EFE

guatemala agresion radio comunitaria. Foto: Pulsar(Montevideo, 24. März 2015, comcosur/púlsar/poonal).- Gemeindejournalist*innen und Korrespondent*innen eines Gemeinderadios in Santa Eulalia in der guatemaltekischen Provinz Huehuetenango sind von Mitgliedern des Stadtrates eingeschüchtert und zum Teil angegriffen worden. Die Stadträte reagierten damit gewalttätig auf die geplante Wiedereröffnung des Senders Snuq’ Jolom Konob’. Bürgermeister Diego Marcos hatte den Sender am 20. Januar schließen lassen.

Allerdings hatten die Dorfältesten auf Basis des Maya-Rechts für den 19. März die Wiedereröffnung des Senders geplant. Auch der Bürgermeister und der Stadtrat waren zu dem Akt eingeladen, fingen jedoch an, Einwohner*innen und Mitarbeiter*innen des Senders zu beschimpfen.

Bürgermeister Marcos erklärte, der Sender dürfe nur weiterarbeiten, wenn dafür alle Mitarbeiter*innen entlassen würden. Später wurden der Bürgermeister und einige Stadträte, die zum Teil Schusswaffen trugen, gegenüber den versammelten Nachbar*innen und Journalist*innen handgreiflich. Dabei wurden Ana Lucía Ixchíu Hernández von der Prensa Comunitaria und Jeff Aboot von der chilenischen Pressestelle für Lateinamerika OPAL (Oficina de Prensa para América Latina) geschlagen.

Wiedereröffnung gescheitert

Die geplante Wiedereröffnung „war nicht möglich“, stellte denn auch der Guatemaltekische Journalistenverband APG (Asociación de Periodistas de Guatemala) ernüchtert fest. Die Gemeindejournalist*innen „wurden(…) vom Bürgermeister und seinen Anhängern (…) eingeschüchtert und angegriffen“. Arbeitsmaterial der Journalist*innen sei vorübergehend beschlagnahmt worden, kritisierte der APG.

Der für die Partei UNE von 2011 bis 2015 gewählte Bürgermeister will nun für die populistische Oppositionspartei LIDER wiedergewählt werden. Das Sender, erklärte er, ließe sich nur nach einem entsprechenden Gerichtsentscheid wiedereröffnen.

Mordvorwurf gegen Bürgermeister

Zwei Tage vor der nun gescheiterten Wiedereröffnung, am 17. März, war der 20-jährige Pascual Basilio Pascual Diego nach fast zwei Monaten im Krankenhaus gestorben. Er war just am 20. Januar nach Auseinandersetzungen angeschossen worden. Daraufhin wurde das Radio geschlossen, weil es „zur Gewalt aufrufe“, wie die Zeitung Prensa Libre mitteilte. Der Vater des Jungen erklärte öffentlich, der Bürgermeister und dessen Sohn hätten geschossen; der Bürgermeister wies diese Anschuldigung zurück.

In diesem Monat sind in Guatemala bereits drei Journalisten ermordet worden, alle in der südlich gelegenen Stadt Suchitepéquez. Einer der Journalisten war zuvor vom dortigen Bürgermeister bedroht worden.

CC BY-SA 4.0 Bürgermeister schüchtert Radioaktivisten ein von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Europäische Honigimporteure solidarisieren sich mit Maya-Gemeinden gegen den Anbau von Gensoja (Mexiko-Stadt, 6. Juni 2018, npl).- In ihrem Kampf gegen den agroindustriellen Anbau von Soja und Gensoja haben die Maya-Imker*innen der Halbinsel Yucatán Unterstützung von europäischen Honigimporteur*innen und Abfüller*innen bekommen. Diese wandten sich anlässlich des Weltbienentages am 20. Mai in einem offenen Brief an Mexikos Präsident Enrique Peña Nieto. Sie forderten ihn auf, die notwendigen Aktionen durchzuführen, damit der aus Mexiko importierte Honig keine Spuren von ...
Uruguay: Zwischen Straflosigkeit und Aufklärung Uruguay ist heute eine der fortschrittlichsten Demokratien der Welt. Doch hat es das Land geschafft seine jüngere Geschichte aufzuarbeiten? Wenn die Vergangenheit unter Beteiligung der Zeitzeugen aufgeklärt werden soll, dann ist jetzt die letzte Chance, denn sowohl Täter, als auch Opfer werden nicht mehr lange leben... Wir hören einen Beitrag von Valentin der Negri. Er wagt einen Rückblick auf die Militärdiktatur der siebziger und achtziger Jahre und geht der Frage nach, wi...
Maya-Gemeinden der Halbinsel Yucatán streben Bündnis an Von Gerold Schmidt (Mexiko-Stadt, 13. Dezember 2017, npl).- „Wir wollen ein würdiges Leben auf unseren Böden“, erklärt die Maya-Imkerin Leydy Aracely Pech Martin auf der gemeinsamen Pressekonferenz mit Vertreter*innen von mehr als 30 Gemeinden aus der gesamten Halbinsel Yucatán. Die Maya-Gemeinden kündigen Anfang Dezember in der Stadt Campeche ein gemeinsames Bündnis an. Sie wollen einen eigenen Entwicklungsplan für die Region erarbeiten, der ihren Lebensformen entspri...
#revolución antitransgénico – Interview mit der Maya-Imkerin Leydy Pech über den Einsatz der Gemeinden gegen Gensoja Von Gerold Schmidt, Mexiko-Stadt/Berlin (Mexiko-Stadt/Berlin, 01. Dezember 2017, npl).- Auf der mexikanischen Halbinsel Yucatán setzen die Maya-Gemeinden ihren Kampf gegen den Anbau von Monsanto-Gensoja und die Zerstörung ihrer natürlichen Ressourcen fort. Ende September/Anfang Oktober schilderten die Maya-Imkerin Leydy Aracely Pech Martin aus dem Bundesstaat Campeche und die Agronomin Irma Catalina Gómez Gónzalez die Lage auf einer kleinen Rundreise durch Österreich u...
Yucatán: Staatliche Manipulationsversuche bei Befragung zu Gensoja (Mexiko-Stadt, 8. August 2017, desinformémonos/poonal).- Das mexikanische Menschenrechtszentrum Indignación von der Halbinsel Yucatán teilt in einer Presseerklärung mit, dass Regierungsinstitutionen weiterhin bemüht seien, den Konsultationsprozess in indigenen Gemeinden über den Anbau von Gensoja zu manipulieren. Sowohl die Nationale Kommission für die Entwicklung der Indigenen Völker (CDI) als auch die Interministerielle Kommission für Biosicherheit und Gentechnisch Veränder...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.