Mexiko

Bürgerbündnis fordert Ende der „Kriegsstrategie“


Marcha de Consuelo. Foto: Flickr/Guerry(Buenos Aires, 21. Juni 2011, púlsar).- Nach einem Weg von über 2.000 Kilometern endete der mexikanische “Marsch des Trostes” am 11. Juni in Ciudad Juárez mit der Unterzeichnung des “bürgerlichen Paktes für Frieden in Gerechtigkeit und Würde”. Die unterzeichnenden Organisationen verlangten unter anderem die Rückkehr des Militärs in die Kasernen und die Aufhebung der Zuständigkeit der Militärgerichte für von Militärs begangene Verbrechen.

In dem Dokument wird unter anderem die Demilitarisierung der Polizei gefordert. Der Text setzt sich zudem für die Umwandlung der aktuell dominierenden, militärischen Strategien ein. Desweiteren wird ein Gesetz vorgeschlagen, dass die Rechte der direkten und indirekten Opfer des sogenannten Drogenkriegs schützen solle.

Schon 40.000 Tote

Das Bürgerbündnis betonte, dass der Krieg gegen die Drogenkartelle in Wirklichkeit ein Krieg gegen das Volk sei, der schon das Leben von 40.000 Mexikaner*innen gefordert habe. 10.000 weitere gelten als “verschwunden”. Das Bündnis wies jegliche Initiative zur Reformierung des Gesetzes der nationalen Sicherheit zurück. Stattdessen forderte es die Legislative dazu auf, ein Gesetz der sozialen Sicherheit und zur Sicherheit der Bürger*innen zu schaffen.

Die Organisationen, die den Vertrag unterzeichneten, forderten außerdem, dass die “ Mérida-Initiative” gestoppt werden solle, in dessen Rahmen die USA seit 2008 die mexikanische Regierung mit Geld und Sachmitteln unterstützt. Das gleiche wurde in Bezug auf jedes Projekt gefordert, das unter “polizeilicher oder militärischer Beratung der USA” stehe. Zudem drängten die Organisationen darauf, eine Justizreform anzustrengen, um die Anwendung und Stärkung der bereits existierenden Justizstrukturen zu ermöglichen.

Runder Tisch fordert Prozess gegen Calderón

Eine Runder Tisch analysierte in Ciudad Juárez die wirtschaftlichen Wurzeln der organisierten Kriminalität. So wurde gefordert, das Bankgeheimnis abzuschaffen und Kontobewegungen von Beträgen, die höher als 500.000 Pesos (29.400 Euro) sind, meldepflichtig zu machen.

Dieser Runde Tisch verlangte ebenfalls nach einem politischen Gerichtsverfahren für Felipe Calderon, Genaro García Luna, Minister für innere Sicherheit, und Javier Lozano, Sekretär für Arbeit und soziale Fürsorge. Abschließend wurde eine Gehaltserhöhung in Notfällen und eine Erhöhung des Etats für die Hochschulbildung gefordert.

CC BY-SA 4.0 Bürgerbündnis fordert Ende der „Kriegsstrategie“ von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Cracolândia: Hilfe und Repression im Land des Cracks Polizeiaktion am 11. Juni in Cracolândia. Foto: Fotospublicas.com/Mastrangelo Reino/A2img (CC BY-NC 2.0) Im Norden der Innenstadt von São Paulo liegt Cracolândia, das Land des Cracks. Das Viertel ist in ganz Brasilien ein Symbol für die Drogenepidemie im Land. Ein städtisches Hilfsprogramm zeigte in den letzten Jahren viel beachtete Erfolge. Doch damit ist nun Schluss: Der neue, rechtsgerichtete Bürgermeister setzt wieder ganz auf Vertreibung und Bestrafung. Und das wohl ni...
Verwicklung der Politik in den Drogenhandel will keiner untersuchen Abschlussbericht soll am 2. September vorliegen Deshalb beschränkte sie sich neben den bereits durchgeführten Befragungen von Entscheidungsträger*innen darauf, ohne um eine Fristverlängerung zu bitten, am 2. September einen Abschlussbericht zu 20 Gesetzesprojekten mit Vorschlägen vorzulegen, mit denen der Einfluss des Drogenhandels auf die Parteien und politischen Organisationen des Landes verhindert und bekämpft werden soll. Neben der Vorsitzenden Rosa Mavila gehören der Kom...
Konservative Welle gegen Gesetz zum Umgang mit Marihuana Widerstand Der vor kurzem in sein Amt eingeführte Präsident Uruguays, Tabaré Vázquez, verkündete am vergangenen 6. März 2015, dass er zu Beginn seiner Amtszeit den Verkauf von Marihuana an Endkund*innen nicht einführen werde. Nach Aussagen des neuen Staatschefs sei es erklärtes Ziel, zunächst die Auswirkungen des neuen Gesetzes auf die Gesellschaft zu analysieren, ehe der freie Handel überhaupt aufgenommen werden könne. Ein neues Datum für die Umsetzung der Novelle wurde nich...
Schlechte Zeiten für Menschenrechte Zum Jahrestag der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte, der am 10. Dezember 2014 begangen wurde, demonstrierten vor dem Sitz des Flüchtlingskommissariats der Vereinten Nationen für Menschenrechte UNHCR (Alto Comisionado de Naciones Unidas Alto Comisionado de Naciones Unidas OACNUDH) in Mexiko-Stadt neben weiteren Gruppen die Menschenrechtsorganisationen ‘Comité Cerezo’, ‘Comité de familiares de Detenidos Desaparecidos Hasta Encontrarlos’ (etwa: Komitee der Familienangehör...
Gewalt gegen Frauen weiterhin Normalität Alle 18 Sekunden wird in Mexiko eine Frau geschlagen Alarmierende Zahlen offizieller Stellen in Mexiko, Kolumbien, Peru, Guatemala, Bolivien, Argentinien, Venezuela, der Dominikanischen Republik, Uruguay und Chile lassen erkennen, dass zwischen 50 und 70 Prozent der Frauen in diesen Ländern geschlagen werden oder wurden und mehr als ein Mal in ihrem Leben durch ihren Ehemann, Lebensgefährten, Freund oder Ex-Freund bedroht wurden. In Mexiko werden in jeder Minute mindestens d...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.