Argentinien

Buenos Aires: Kein Ort mehr für Betroffene sexualisierter Gewalt


von onda*

Opfer_Sexualisierter_Gewalt_Bildquelle www.infojusnoticias.gov.ar(Berlin, 11. Januar 2014, onda/poonal).- Die Regierung der Stadt Buenos Aires hat am 2. Januar 2014 das staatliche Programm zur Betreuung von Opfern sexualisierter Gewalt eingestellt und alle Mitarbeiterinnen sowie die Koordinatorin María Elena Leuzzi entlassen. Im Haushalt 2014 sei nicht genug Geld für die Gehälter der zwei Psychologinnen, zwei Anwältinnen, der Bürokraft und der Koordinatorin María Elena Leuzzi vorgesehen, hätten die Behörden die Schließung des Programms gegenüber der Koordinatorin begründet.

Die Entscheidung habe Leonardo Szuchet, Chef des Referats für Opferbetreuung der Koordinatorin erst am 2. Januar telefonisch mitgeteilt. Diese Entscheidung hinterlässt Dutzende Überlebende sexueller Gewalt ohne Unterstützung.

Protestaktion angekündigt: Opferberatung auf Plaza de La República

„Ich werde warten, bis Bürgermeister Macri von seinem Urlaub wieder kommt, und ein Zelt auf dem Platz vor dem Obelisken aufstellen, damit er uns direkt sehen kann – und nicht nur im Fernsehen. Dort werden wir dann weiter die Opfer betreuen, weil er uns wie Hündinnen aus dem Büro geworfen hat“, erklärt die Koordinatorin Leuzzi.

In fünf Jahren Arbeit betreute das Programm (Programa de Atención a Víctimas de Delitos Sexuales) mehr als 3.000 Betroffene von sexualisierter Gewalt. Wenn Macri jetzt das Programm schließe, „bleiben viele Kinder, Jugendliche und Erwachsene ohne Unterstützung. Da ich sie aber nicht ohne Hilfe lassen werde, werde ich sie jetzt auf dem Platz vor dem Obelisken beraten und eine Möglichkeit finden, trotzdem ihre Privatsphäre zu schützen“, so Leuzzi weiter.

Büro für 6 Personen: ein Stuhl, ein Schreibtisch und ein Computer

Schon mindestens ein Jahr lang musste das Programm starke Einschnitte hinnehmen. Von einem Büro mit einem abgeteiltem privatem Raum für die Beratung, hatten die Mitarbeiterinnen letztes Jahr in ein Großraumbüro umziehen müssen, wo sie lediglich einen Schreibtisch, einen Stuhl und einen Computer zur Verfügung hatten. „Es war unmöglich für uns alle, acht Stunden am Tag gleichzeitig dort zu arbeiten. Es konnte sich immer nur eine Person hinsetzen, alle anderen mussten stehen. Ganz zu schweigen von der Beratungssituation. Dafür stellten sie uns winzige Boxen hin, wo es im Winter sehr kalt und im Sommer sehr heiß war. Das war absurd“, so die Koordinatorin, die auch Vorsitzende der Nichtregierungsorganisaion Hilfe für Vergewaltigungsopfer AViVi (Ayuda a Víctimas de Violación) ist.

Der Verband der Staatsbediensteten von Buenos Aires (ATE) hat zu Protesten gegen das Ende des Beratungs-Programms aufgerufen.

 

* Mit Informationen der argentinischen Tageszeitung Página12

CC BY-SA 4.0 Buenos Aires: Kein Ort mehr für Betroffene sexualisierter Gewalt von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Kerzen für Joane Florivil – junge Haitianerin in Polizeigewalt verstorben   Kerzen für die in Haft verstorbene Haitianerin Joane Florivil. Die aus Haiti angereisten Angehörigen verlangen, dass der chilenische Staat die Überführung des Leichnams der jungen Frau veranlasst. / Foto: twitter, piensa prensa/@panbecerra (Caracas, 03. Oktober 2017, telesur).- Am 30. August hatte man Joane Florivil beschuldigt, ihre Tochter ausgesetzt zu haben. Obwohl Frau Florivil und ihr Ehemann die Anschuldigung zurückwiesen, wurde die junge Frau verhaftet u...
Todesstrafe als Schutz vor „Terrorakten“ ? Zuviel Gewalt im Land, da soll die Todesstrafe abschrecken? / Foto: hueso2009, cc by-nc-sa 2.0 (Lima, 28. August 2017, noticias aliadas).- Guatemalas Regierung ließ am vergangenen 23. August verlauten, derzeit werde geprüft, ob die Todesstrafe wieder ausgeführt werde. Diese ist seit dem Jahr 2000, als zwei zum Tode verurteilte Geiselnehmer durch eine Injektion getötet wurden, sie nicht mehr ausgeführt worden. Die Verfassung lässt die Anwendung der Todesstrafe jedoch zu. ...
Huellas de la Memoria – Spuren der Erinnerung Die Ausstellung "Spuren der Erinnerung", zu sehen bis zum 22.7. in der Galerie Neurotitan in Berlin. Foto: Jessica Zeller Spuren der Erinnerung - das ist eine Ausstellung, die gerade in Berlin zu sehen ist. Im Fokus: Die mexikanischen Verschwundenen und die Suche ihrer Angehörigen. Mindestens 32.000 Menschen gelten seit 2007 als vermisst.  Die einen werden von Kriminellen verschleppt, andere verschwinden, während sie sich in den Händen von Polizisten oder Soldaten befinde...
Immer mehr Morde Die Zahl der Morde in Mexiko steigt weiter an. Die Straflosigkeit liegt bei 98 Prozent. Foto: Desinformémonos (Mexiko-Stadt, 21. Juni 2017, poonal).- Seit Beginn der systematischen Erfassung der landesweiten Mordzahlen im Januar 1997 war kein Monat so gewalttätig in Mexiko wie der vergangene Mai. Die offiziellen Statistiken verzeichnen die Rekordzahl von 2.186 „vorsätzlichen Morden“. Nach anderen Erfassungen, die die Toten bei „gewalttätigen Ereignissen“ registrieren, lau...
Wir dokumentieren: Internationaler Aufruf für ein Ende der Gewaltspirale in Venezuela Oppositionsführer und Gouverneur des Bundesstaates Miranda, Enrique Capriles bei einer Demonstration in Caracas am 8. Mai, die ins Stadtzentrum führen sollte. Foto: Amerika21/AVN Als Akademiker*innen, Intellektuelle und soziale Aktivist*innen möchten wir unsere tiefe Besorgnis über die unkontrollierte Eskalation politischer und sozialer Gewalt in Venezuela zum Ausdruck bringen. Sie hat bereits mehr als fünfzig Tote gefordert hat sowie Hunderte von Verletzten und Verhaftet...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.