Argentinien

Buenos Aires: Kein Ort mehr für Betroffene sexualisierter Gewalt


von onda*

Opfer_Sexualisierter_Gewalt_Bildquelle www.infojusnoticias.gov.ar(Berlin, 11. Januar 2014, onda/poonal).- Die Regierung der Stadt Buenos Aires hat am 2. Januar 2014 das staatliche Programm zur Betreuung von Opfern sexualisierter Gewalt eingestellt und alle Mitarbeiterinnen sowie die Koordinatorin María Elena Leuzzi entlassen. Im Haushalt 2014 sei nicht genug Geld für die Gehälter der zwei Psychologinnen, zwei Anwältinnen, der Bürokraft und der Koordinatorin María Elena Leuzzi vorgesehen, hätten die Behörden die Schließung des Programms gegenüber der Koordinatorin begründet.

Die Entscheidung habe Leonardo Szuchet, Chef des Referats für Opferbetreuung der Koordinatorin erst am 2. Januar telefonisch mitgeteilt. Diese Entscheidung hinterlässt Dutzende Überlebende sexueller Gewalt ohne Unterstützung.

Protestaktion angekündigt: Opferberatung auf Plaza de La República

„Ich werde warten, bis Bürgermeister Macri von seinem Urlaub wieder kommt, und ein Zelt auf dem Platz vor dem Obelisken aufstellen, damit er uns direkt sehen kann – und nicht nur im Fernsehen. Dort werden wir dann weiter die Opfer betreuen, weil er uns wie Hündinnen aus dem Büro geworfen hat“, erklärt die Koordinatorin Leuzzi.

In fünf Jahren Arbeit betreute das Programm (Programa de Atención a Víctimas de Delitos Sexuales) mehr als 3.000 Betroffene von sexualisierter Gewalt. Wenn Macri jetzt das Programm schließe, „bleiben viele Kinder, Jugendliche und Erwachsene ohne Unterstützung. Da ich sie aber nicht ohne Hilfe lassen werde, werde ich sie jetzt auf dem Platz vor dem Obelisken beraten und eine Möglichkeit finden, trotzdem ihre Privatsphäre zu schützen“, so Leuzzi weiter.

Büro für 6 Personen: ein Stuhl, ein Schreibtisch und ein Computer

Schon mindestens ein Jahr lang musste das Programm starke Einschnitte hinnehmen. Von einem Büro mit einem abgeteiltem privatem Raum für die Beratung, hatten die Mitarbeiterinnen letztes Jahr in ein Großraumbüro umziehen müssen, wo sie lediglich einen Schreibtisch, einen Stuhl und einen Computer zur Verfügung hatten. „Es war unmöglich für uns alle, acht Stunden am Tag gleichzeitig dort zu arbeiten. Es konnte sich immer nur eine Person hinsetzen, alle anderen mussten stehen. Ganz zu schweigen von der Beratungssituation. Dafür stellten sie uns winzige Boxen hin, wo es im Winter sehr kalt und im Sommer sehr heiß war. Das war absurd“, so die Koordinatorin, die auch Vorsitzende der Nichtregierungsorganisaion Hilfe für Vergewaltigungsopfer AViVi (Ayuda a Víctimas de Violación) ist.

Der Verband der Staatsbediensteten von Buenos Aires (ATE) hat zu Protesten gegen das Ende des Beratungs-Programms aufgerufen.

 

* Mit Informationen der argentinischen Tageszeitung Página12

CC BY-SA 4.0 Buenos Aires: Kein Ort mehr für Betroffene sexualisierter Gewalt von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

UNO zeigt sich alarmiert über Indizien auf außergerichtliche Hinrichtungen in El Salvador (Oaxaca, 7. Februar 2018, La Minuta).- Nach dem Besuch der UNO-Sonderberichterstatterin Agnes Callamard in El Salvador, zeigt sich die UNO alarmiert über Indizien, die auf außergerichtliche Hinrichtungen deuten und mit der staatlichen Kampagne, die ein hartes Durchgreifen gegen Gang-Mitglieder (pandillas) verfolgt, in Verbindung gebracht wird. Die UNO verlangt eine Beilegung dieser Praxis, um den Teufelskreis der Straflosigkeit zu durchbrechen. „Ich bin auf Verhaltensmuste...
Dahinten, da ist was rot – Frauen in der Colonia Dignidad Wenig ist bekannt über das Leben von Frauen in der Colonia Dignidad. Jener deutschen Sektensiedlung im Süden Chiles, die der Laienprediger Paul Schäfer 1961 mit einigen Gefolgsleuten gegründet hatte. In der Colonia Dignidad waren massive Menschenrechtsverletzungen gegen Bewohnerinnen und Bewohner an der Tagesordnung. Während der chilenischen Diktatur wurden auf dem Gelände Oppositionelle gefoltert und ermordet. Welche Rolle spielten Frauen in der deutschen Siedlung? Wie habe...
2017: Femizide in der Dominikanischen Republik steigen an Von Mercedes Alonso Romero (Santo Domingo, 9.Januar 2018, SEMlac).- Die dominikanische Gesellschaft ist sich bewusst, dass das Jahr 2017 mit einer der höchsten Femizidraten geendet hat. Ein Missstand der dafür sorgt, dass die Dominikanische Republik im regionalen Ranking der Femizide noch weiter nach vorne auf die ersten Plätze rutscht. Zwei von fünf Todesfällen sind auf häusliche Gewalt zurückzuführen. Das zeigt der Bericht „Vom Abkommen zur Aktion: Politische Prax...
Gewalt gegen Escort-Arbeiterinnen (Mexiko-Stadt, 5.Januar 2018, desinformémonos).- Ende Dezember wurde die Argentinierin Karen Ailen ermordet in einem Hotel in Mexiko-Stadt aufgefunden. Vergangenen November fand man die Leiche von Génesis Ullyannis Gibson aus Venezuela. „Wir fordern Gerechtigkeit für die Compañeras, es gibt viele Hinweise, die untersucht werden müssen. Die Verbrechen dürfen nicht ad acta gelegt werden und die Schuld darf nicht den Frauen gegeben werden“, sagte Elvira Madrid Romero, Vorsitzend...
Die Gewalt im Acapulco der Armen Von Abel Barrera, Leiter des Menschenrechtszentrums Tlachinollan* (Tlapa, Guerrero, 12. Januar 2018, la jornada).- Gegen drei Uhr morgens, als auf dem Dorfsportplatz getanzt wurde, sah ich, wie zwei Mitglieder der gemeindebasierten Polizei einer Person folgten, die auf das Comisariado zurannte [Büro des Comisario, dem Beauftragten für das Gemeindeland. Die Beauftragten werden in der Theorie von der Gemeindeversammlung gewählt. Oft erfolgt ihre Wahl aber unter Unregelmä...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.