Ecuador

Buen Vivir – Das Recht auf ein erfülltes Leben in den Städten


Quito /ARKNTINA, CC BY-NC-SA 2.0, flickr(Lima, 07. Februar 2013, noticias aliadas-poonal).- „Jede Person hat das Recht, die Stadt und ihren öffentlichen Raum unter Einhaltung des Prinzips der Nachhaltigkeit, der sozialen Gerechtigkeit, dem Respekt gegenüber verschiedenen städtischen Kulturen und dem Gleichgewicht zwischen Stadt und Land in Anspruch zu nehmen.

 

Die Ausübung des Rechts auf Stadt basiert auf der demokratischen Verwaltung des Stadtgebietes, der sozialen und umweltbezogenen Funktion des Eigentums und der Stadt selbst, sowie der vollen Entfaltung der Staatsbürgerschaft“, heißt es in Artikel 31 der ecuadorianischen Verfassung von 2008.

Initiative für ein Erfülltes Leben in der Stadt

Das Recht auf einen sicheren und gesunden Lebensraum ist Teil des Konzepts des „Erfüllten Lebens“ (auf Spanisch Buen Vivir oder Sumak Kawsay in Kichwa), das neben Grundrechten wie dem Recht auf Wasser, angemessene Ernährung, eine intakte Umwelt und dem Recht auf Gesundheit in der Verfassung verankert ist.

Ausgehend von diesem Recht, startete das Ministerium zur Koordination des Nationalerbes am vergangenen 10. Januar das Projekt Ciudades del Buen Vivir (Städte des Erfüllten Lebens), das sich dem Schutz, der Erhaltung und Nutzung des kulturellen Erbes widmet und gleichzeitig Planungs-, Forschungs- und Schutzmechanismen entwickelt, die in Verbindung mit dem Stadtmanagement stehen.

Bewahrung der Identität und Verbesserung der Lebensqualität

Die Ministerin zur Koordination des Nationalerbes, María Belén Moncayo, erklärte, dass die Initiative „die Schaffung eines gerechten und integrativen Landes“ zum Ziel habe, das die Identität der Bevölkerung bewahrt und deren Lebensqualität verbessert werde. Die Kosten der Initiative, die bis zum Jahr 2017 laufen soll, lägen bei 933 Millionen US-Dollar.

In einem Radiointerview betonte Moncayo, dass „es darum geht, die Stadt als ein Recht zu stärken. Dabei wird berücksichtigt, dass auch Identität zu diesem Recht gehört, das wir garantieren müssen“.

In Städten, in denen die Durchführung des Projekts geplant ist, soll zur Aufwertung des öffentlichen Raumes mit den lokalen Behörden zusammengearbeitet werden. Dabei soll Anstoß zum Bau von Fahrradwegen und Fußgängerzonen, zum Pflanzen von Bäumen und zum Erhalt vorhandener Werte gegeben. Auch sollen Vorhaben im Erwerbsbereich, so etwa verantwortungsbewusster Tourismus und die Gastronomie, zum Erhalt des Kulturerbes angeregt werden.

Nationaler Plan für ein Erfülltes Leben

Diese Aspekte sind im Nationalen Plan für das erfüllte Leben 2009-2013 (Plan Nacional para el Buen Vivir 2009-2013) vorgesehen, der die Politik, die Programme sowie die öffentlichen Projekte festlegt und das Erfüllte Leben als „komplexes, lebendiges, nicht-lineares Konzept, das historisch entstanden ist und daher einem ständigen Bedeutungswandel unterliegt“, beschreibt.

Das Erfüllte Leben „steht für die Erfüllung der menschlichen Bedürfnisse, eine würdevolle Lebensqualität und einen würdigen Tod, die Liebe und das Geliebt werden und die gesunde und friedliche Entfaltung aller im Einklang mit der Natur, sowie das dauerhafte Fortbestehen der menschlichen Kulturen. Das erfüllte Leben bedeutet ebenso, freie Zeit zu haben für Besinnlichkeit und Emanzipation. Es setzt voraus, dass die Freiheiten, Möglichkeiten, realen Fähigkeiten und Potentiale der Individuen auf eine Art und Weise wachsen und gedeihen, die es ermöglicht, das zu erreichen, was die Gesellschaft, die Regionen, die verschiedenen kollektiven Identitäten und jede einzelne Person als Ziel eines wünschenswerten Lebens erachtet (sowohl materiell als auch subjektiv und ohne, dass dies zu irgendeiner Art von Herrschaft über eine andere Person führt).

Jede einzelne Person wird dabei als universeller Mensch und als Einzelperson betrachtet. Unser Konzept des Erfüllten Lebens verpflichtet uns dazu, den öffentlichen Bereich neu zu gestalten, um uns darin als verschiedene aber gleichberechtigte Personen zu akzeptieren, zu verstehen und wertzuschätzen. Ziel dessen ist, das Potential der Wechselseitigkeit und gegenseitigen Anerkennung zu entfalten und somit die Selbstverwirklichung und das Errichten einer gemeinsamen sozialen Zukunft zu ermöglichen“, heißt es in diesem Dokument.

 

Dieser Artikel ist Teil unseres Themenschwerpunkts:

2013-banner-entwicklung 2013 klein

CC BY-SA 4.0 Buen Vivir – Das Recht auf ein erfülltes Leben in den Städten von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Alternative Landwirtschaft – Costa Ricas Kleinbäuer*innen suchen sich Nischen Von Markus Plate Kaffeebauer von Coopedota. Foto: Markus Plate (San José, 5. Juni 2017, npl).- Landwirtschaftliche Erzeugnisse aus Costa Rica: Europa denkt da vor allem an Bananen und Ananas, tropische Früchte eben. Aber das kleine zentralamerikanische Land produziert alles, was man sich vorstellen kann. Auf den Wochenmärkten liegen Äpfel neben Mangos, Maniok neben Kartoffeln, Brombeeren neben Brotfrüchten, Kochbananen neben Karotten. Die unterschiedlichen Klimazonen m...
Räumung von CONAIE-Haus ausgesetzt Nach Medieninformationen würden die Behörden einen Berufung auf ein Ersatzgebäude prüfen, die von der Organisation eingereicht worden war. Tola erklärte, dass die von CONAIE eingereichte Berufung geprüft werde; die Prüfung werde etwa zwei Monate dauern. Dem Rückzug war eine Machtprobe zwischen der ecuatorianischen Regierung und CONAIE vorausgegangen; erst im Dezember hatte die Regierung den Verband angewiesen, den von ihm seit 1991 genutzen Sitz in Quito zum 6. Januar 2015 zu...
Neue Gesetze zur Ahndung von Gewalt gegen Frauen erforderlich Von Anayeli García Martínez Eine Demonstration gegen Gewalt gegen Frauen in Ecatepec, Bundesstaat México. Foto: Cimac/César Martínez López (Mexiko-Stadt, 13. Februar 2017, cimacnoticias).- Die Misshandlung und mangelnde Versorgung von Frauen während der Schwangerschaft, Entbindung und dem Kindbett, Angriffe auf der Straße und im öffentlichen Verkehr sowie Bedrohungen gegen Frauen, die sich der Politik widmen, sind neue Formen von Gewalt, die landesweit Gesetze fordern....
Regierung muss Opfer der „falsos positivos“ entschädigen José Antonio Jacanamejoy und der erst 14-jährige Deivi López Ortega wurden im Mai 2014 in der Provinz Nariño vom Militär erschossen. Foto: Verdadabierta.com (Caracas, 14. Februar 2017, telesur).- Am 14. Februar gab das kolumbianische Verfassungsgericht bekannt, dass die Regierung sich nicht ihrer Verantwortung gegenüber den außergerichtlichen Hinrichtungen, den sogenannten „falsos positivos“ entziehen kann. Das Gericht wies darauf hin, dass die „falsos positivos“ einen Ve...
Die Natur ist nicht stumm Von Nils Brock Erdölförderung in Ecuador. Mit verheerenden Folgen für die Natur. Foto: Pororoca red. (Santiago de Chile,  25. Dezember 2016, npl).- „5. Juni. Die Natur ist nicht stumm. Die Wirklichkeit malt naturalezas muertas, Stillleben. Katastrophen werden Naturkatastrophen genannt, ganz so als ob die Natur der Henker und nicht das Opfer wäre.“ So beginnt eine Kalendergeschichte, die der uruguayische Autor Eduardo Galeano dem Weltumwelttag widmete. Dieser sei zuglei...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.