Ecuador

Buen Vivir – Das Recht auf ein erfülltes Leben in den Städten


Quito /ARKNTINA, CC BY-NC-SA 2.0, flickr(Lima, 07. Februar 2013, noticias aliadas-poonal).- „Jede Person hat das Recht, die Stadt und ihren öffentlichen Raum unter Einhaltung des Prinzips der Nachhaltigkeit, der sozialen Gerechtigkeit, dem Respekt gegenüber verschiedenen städtischen Kulturen und dem Gleichgewicht zwischen Stadt und Land in Anspruch zu nehmen.

 

Die Ausübung des Rechts auf Stadt basiert auf der demokratischen Verwaltung des Stadtgebietes, der sozialen und umweltbezogenen Funktion des Eigentums und der Stadt selbst, sowie der vollen Entfaltung der Staatsbürgerschaft“, heißt es in Artikel 31 der ecuadorianischen Verfassung von 2008.

Initiative für ein Erfülltes Leben in der Stadt

Das Recht auf einen sicheren und gesunden Lebensraum ist Teil des Konzepts des „Erfüllten Lebens“ (auf Spanisch Buen Vivir oder Sumak Kawsay in Kichwa), das neben Grundrechten wie dem Recht auf Wasser, angemessene Ernährung, eine intakte Umwelt und dem Recht auf Gesundheit in der Verfassung verankert ist.

Ausgehend von diesem Recht, startete das Ministerium zur Koordination des Nationalerbes am vergangenen 10. Januar das Projekt Ciudades del Buen Vivir (Städte des Erfüllten Lebens), das sich dem Schutz, der Erhaltung und Nutzung des kulturellen Erbes widmet und gleichzeitig Planungs-, Forschungs- und Schutzmechanismen entwickelt, die in Verbindung mit dem Stadtmanagement stehen.

Bewahrung der Identität und Verbesserung der Lebensqualität

Die Ministerin zur Koordination des Nationalerbes, María Belén Moncayo, erklärte, dass die Initiative „die Schaffung eines gerechten und integrativen Landes“ zum Ziel habe, das die Identität der Bevölkerung bewahrt und deren Lebensqualität verbessert werde. Die Kosten der Initiative, die bis zum Jahr 2017 laufen soll, lägen bei 933 Millionen US-Dollar.

In einem Radiointerview betonte Moncayo, dass „es darum geht, die Stadt als ein Recht zu stärken. Dabei wird berücksichtigt, dass auch Identität zu diesem Recht gehört, das wir garantieren müssen“.

In Städten, in denen die Durchführung des Projekts geplant ist, soll zur Aufwertung des öffentlichen Raumes mit den lokalen Behörden zusammengearbeitet werden. Dabei soll Anstoß zum Bau von Fahrradwegen und Fußgängerzonen, zum Pflanzen von Bäumen und zum Erhalt vorhandener Werte gegeben. Auch sollen Vorhaben im Erwerbsbereich, so etwa verantwortungsbewusster Tourismus und die Gastronomie, zum Erhalt des Kulturerbes angeregt werden.

Nationaler Plan für ein Erfülltes Leben

Diese Aspekte sind im Nationalen Plan für das erfüllte Leben 2009-2013 (Plan Nacional para el Buen Vivir 2009-2013) vorgesehen, der die Politik, die Programme sowie die öffentlichen Projekte festlegt und das Erfüllte Leben als „komplexes, lebendiges, nicht-lineares Konzept, das historisch entstanden ist und daher einem ständigen Bedeutungswandel unterliegt“, beschreibt.

Das Erfüllte Leben „steht für die Erfüllung der menschlichen Bedürfnisse, eine würdevolle Lebensqualität und einen würdigen Tod, die Liebe und das Geliebt werden und die gesunde und friedliche Entfaltung aller im Einklang mit der Natur, sowie das dauerhafte Fortbestehen der menschlichen Kulturen. Das erfüllte Leben bedeutet ebenso, freie Zeit zu haben für Besinnlichkeit und Emanzipation. Es setzt voraus, dass die Freiheiten, Möglichkeiten, realen Fähigkeiten und Potentiale der Individuen auf eine Art und Weise wachsen und gedeihen, die es ermöglicht, das zu erreichen, was die Gesellschaft, die Regionen, die verschiedenen kollektiven Identitäten und jede einzelne Person als Ziel eines wünschenswerten Lebens erachtet (sowohl materiell als auch subjektiv und ohne, dass dies zu irgendeiner Art von Herrschaft über eine andere Person führt).

Jede einzelne Person wird dabei als universeller Mensch und als Einzelperson betrachtet. Unser Konzept des Erfüllten Lebens verpflichtet uns dazu, den öffentlichen Bereich neu zu gestalten, um uns darin als verschiedene aber gleichberechtigte Personen zu akzeptieren, zu verstehen und wertzuschätzen. Ziel dessen ist, das Potential der Wechselseitigkeit und gegenseitigen Anerkennung zu entfalten und somit die Selbstverwirklichung und das Errichten einer gemeinsamen sozialen Zukunft zu ermöglichen“, heißt es in diesem Dokument.

 

Dieser Artikel ist Teil unseres Themenschwerpunkts:

2013-banner-entwicklung 2013 klein

CC BY-SA 4.0 Buen Vivir – Das Recht auf ein erfülltes Leben in den Städten von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Urteil im Fall Pacific Rim gegen El Salvador erwartet Von Chris Klänie(San Salvador, 20. September 2016, amerika21).- Mit großer Spannung wird in El Salvador die Entscheidung des Internationalen Zentrums zur Beilegung von Investitionsstreitigkeiten (CIADI) erwartet. Der transnationale Konzern Pacific Rim hatte im Jahr 2009 Klage gegen den Staat El Salvador und die Forderung auf Entschädigungszahlung von 300 Millionen US-Dollar eingereicht, weil das mittelamerikanische Land den Abbau von Gold in der Mine ...
Urteil in der „Megacausa“ von Córdoba: „Dieser Prozess geht uns alle an!“ Von Ute Löhning (Berlin, 17. September 2016, npl).- Lebenslängliche Haftstrafen für 28 Militärs und Polizisten sind das Ergebnis eines der größten Menschenrechtsprozesse Argentiniens. In der sogenannten „Megacausa“ hatte die argentinische Justiz über Verbrechen in der zentralargentinischen Provinz Córdoba verhandelt. In Zeiten der rechts-konservativen Regierung Mauricio Macris fordern Menschenrechtsorganisationen, Basismedien und Bildungseinrichtungen die Aufklärung ...
Generalstaatsanwalt tritt zurück (Bogotá, 14. September 2016, prensa latina).- Der Chefankläger Kolumbiens, Alejandro Ordoñez, ist am 14. September von seinem Amt zurückgetreten, welches er fast acht Jahre lang ausgeübt hatte. Zuvor hatte der Staatsrat entschieden, seine Wiederwahl für eine zweite Amtszeit von 2013 bis 2016 zu annullieren.Ordoñez hatte noch die Unterschrift der Staatsräte abgewartet, als letzten Schritt zu seiner definitiven Absetzung als Generalstaatsanwalt. Die Entscheidung war bereits...
Tamaulipas: Anhebung des Mindestalters bei Eheschließung auf 18 Jahre Von Rosa María Rodríguez Quintanilla(Ciudad Victoria, 31. Mai 2016, cimac).- Im mexikanischen Bundesstaat Tamaulipas können Minderjährige nicht mehr heiraten, seitdem das örtliche Abgeordnetenhaus Reformen und Zusätze verabschiedet und andere Artikel des Gesetzbuches von Tamaulipas außer Kraft gesetzt hat. Der entsprechende Artikel 220 wurde wie folgt geändert: Die Eheschließung ist nichtig, sobald eine oder beide Personen zum Zeitpunkt der Heirat unter 18 Jahren alt...
Die Folgen des Bergbaus sind nicht zu verantworten Von Diego Andreucci und Helga Grunberg Cazón(Quito, 12. Mai 2016, alai).- Der Bergbau hat schwerwiegende soziale und ökologische Auswirkungen. In Bolivien können die Menschen vor Ort ein Lied davon singen. Was hatte die neue Verfassung aus dem Jahr 2009 nicht alles versprochen: Rechte für die Indigenen und für die lokalen Gemeinschaften, Umweltschutz und die Nutzung des Wassers vor allem für lebensnotwendige Zwecke. Mit Initiativen wie diesen weckte die Regierung von...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *