Kolumbien
Fokus: Menschenrechte 2011

Buchveröffentlichung: Hommage an das Vermächtnis von Kimy Pernía


Kimy Pernía / www.desaparecidos.org(Lima, 30. August 2011, servindi/poonal)- Er kämpfte unermüdlich für die Verteidigung der Menschenrechte und der indigenen Territorien am Oberlauf des Flusses Sinú. Er führte Protestaktionen an, die sich gegen die Auswirkungen des Staudamms Urrá richteten. Er empfand einen großen Respekt für die Natur. Doch das Vermächtnis von Kimy Pernía, einem führenden Vertreter des indigenen Volkes der Katio Embera umfasst noch vieles mehr. Vorgestellt wird es in dem Buch „Kimy, Wort und Geist eines Flusses“ („Kimy, palabra y espírito de un río“).

Widerstand gegen die Flutung des eigenen Territoriums

Diese Veröffentlichung vereint eine Reihe von bisher zum Teil unveröffentlichten Texten und Fotos über den großen Indigenenvertreter, der vor zehn Jahren auf Anweisung des Paramilitärs Carlos Castaño entführt und ermordet wurde. Gefesselt an Händen und Füßen war er getötet worden. Anschließend wurde sein Leichnam auf Anweisungen eines weiteren Befehlshabers der Paramilitärs, Salvatore Mancuso, ausgegraben und in den Fluss Sinú geworfen.

Pernía wird als Vertreter indigener Interessen erinnert, der sich der den machtvollen Eliten entgegenstellte, die im Departments Córdoba regierten. Denn diese hatten beschlossen, das Gebiet des Indigenenreservats Karagabí für den Bau des Wasserkraftwerk Urrá zu fluten.

Anklage vor dem kanadischen Parlament

„Der Staudamm brachte den Tod zu unseren Leuten. Den Tod der Fische. Den Tod von Mitgliedern Buchcover unserer Gemeinde, deren Gesundheit sich wegen der fehlenden Proteine verschlechterte. Und er brachte auch unseren führenden Vertretern den Tod, die protestiert und dem Projekt die Stirn geboten haben. Die Auswirkungen für mein Dorf sind sehr traurig, wirklich sehr sehr traurig“, so Pernía 1999 vor dem kanadischen Parlament. Kanada hatte den Bau mit Investitionen in Millionenhöhe unterstützt.

Das Buch trägt den Titel “Kimy, Wort und Geist eines Flusses“, da eine Besonderheit Pernías seine unvergleichliche Verbundenheit mit den Flüssen von Karagabí darstellt. Geboren und aufgewachsen am Fluss Kuranzadó (spanischer Name: Río Esmeralda), kämpfte er für die Wiedereingliederung des Flusses Iwagadó (spanischer Name: Río Verde) in das Territorium der Embera und er starb, als er den Fluss Dokeradó (spanischer Name: Río Sinú) verteidigte, wo sein Körper heute ruht.

Pernía als Kritiker von Markt- und Entwicklungsmodellen

Dem Denken und Handeln von Pernía kommt, angesichts des aktuellen Kontextes der Umweltkrise, in der sich Kolumbien befindet, sowohl eine ethische Bedeutung als auch analytische Geltung zu. Die Umweltkrise ist Teil einer allgemeinen Krise des wirtschaftlichen Marktmodells, das Flüsse, Wälder und Gebirge in schlichte Objekte kommerzieller Transaktionen umwandelt. “Ein Modell, das mit Gewalt und unter den Gesichtspunkten eines Entwicklungskonzeptes und eines Zivilisationsmodells eingeführt wurde, das ausgrenzend ist. Von wenigen erdacht, um nur wenigen den Wohlstand zu bringen“, ist dazu von Pernía zu lesen.

Zusammengestellt wurde das Werk von Efraín Jaramillo, unterstützt durch die Internationale Arbeitsgemeinschaft für Indigene Angelegenheiten IGWIA (International Work Group for Indigenous Affairs) und dem Arbeitskollektiv Jenzerá.

Im Juni dieses Jahres wurde es offiziell in Bogotá vorgestellt, als sich zum zehnten Mal der Tag des Verschwindens von Kimy Pernía jährte.

Das Buch (Spanisch) kann aus dem Internet heruntergeladen werden:

http://www.iwgia.org/iwgia_files_publications_files/0503_Kimy_Palabra_y_espiritu_de_un_rio.pdf

 

banner ddhh

 

 

 

 

CC BY-SA 4.0 Buchveröffentlichung: Hommage an das Vermächtnis von Kimy Pernía von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Das Jahr fängt nicht gut an: Verschwundene und Ermordete in Mexiko Von Nina Aretz (Berlin, 2.Februar, npl)-. Gerade 13 Tage war das Jahr 2018 alt, als in Mexiko der erste Journalist des Jahres ermordet wurde. Maskierte Unbekannte stoppten am 13. Januar 2018 das Auto des Journalisten Carlos Domínguez Rodríguez im Zentrum von Nuevo Laredo, Tamaulipas und erschossen ihn am helllichten Tag. Die Familienmitglieder, die sich im Auto befanden, mussten dem Mord tatenlos zusehen. Der erste Mord an einem unabhängigen Journalisten Carlos D...
Veracruz: In sieben Jahren 346 geheime Gräber gefunden Von Gerold Schmidt (Mexiko-Stadt, 31. Januar 2018, npl)-.Der Generalstaatsanwalt des Bundesstaates Veracruz, Jorge Wincker Ortiz, berichtete vor dem lokalen Parlament über die Funde der Überreste von mutmaßlich ermordeten Personen. Demnach sind in 44 der 212 Landkreise des Bundesstaates insgesamt 346 geheime Gräber entdeckt worden, in denen sich Skelette, Schädel und zehntausende Knochenteile befanden. Der Großteil der Funde, die vielfach nur aufgrund der gemeinsamen S...
Uruguay: Zwischen Straflosigkeit und Aufklärung Uruguay ist heute eine der fortschrittlichsten Demokratien der Welt. Doch hat es das Land geschafft seine jüngere Geschichte aufzuarbeiten? Wenn die Vergangenheit unter Beteiligung der Zeitzeugen aufgeklärt werden soll, dann ist jetzt die letzte Chance, denn sowohl Täter, als auch Opfer werden nicht mehr lange leben... Wir hören einen Beitrag von Valentin der Negri. Er wagt einen Rückblick auf die Militärdiktatur der siebziger und achtziger Jahre und geht der Frage nach, wi...
Hinhörer: Wahrheit, Gerechtigkeit, Erinnerung Menschenrechte auf den Punkt gebracht. Heute: Wahrheit, Gerechtigkeit und Erinnerung Folter, sexualisierte Gewalt, Mord, Verschwindenlassen von Personen: durch Militärs, bezahlte Auftragskiller, Kartelle oder Banden – das schreit nach Aufklärung, damit die Luft zum Atmen reicht! ¡Nunca más - nie wieder!  
Die 32.000 Verschwundenen haben Namen Die 32.000 Verschwundenen haben Namen (Mexiko-Stadt, 14. November 2017, desinformémonos/UNAM global).- In Mexiko sind in den vergangenen zehn Jahren immer mehr Menschen verschwunden; "eine nicht dagewesene Steigerung, die es in anderen Ländern Lateinamerikas nicht gibt", so Santiago Aguirre Espinosa. Der stellvertretende Direktor des Menschenrechtszentrums Miguel Agustín Pro Juárez hat jetzt eine neue Datenbank vorgestellt, die den 32.000 Verschwundenen in Mexiko einen...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.