Kolumbien
Fokus: Menschenrechte 2011

Buchveröffentlichung: Hommage an das Vermächtnis von Kimy Pernía


Kimy Pernía / www.desaparecidos.org(Lima, 30. August 2011, servindi/poonal)- Er kämpfte unermüdlich für die Verteidigung der Menschenrechte und der indigenen Territorien am Oberlauf des Flusses Sinú. Er führte Protestaktionen an, die sich gegen die Auswirkungen des Staudamms Urrá richteten. Er empfand einen großen Respekt für die Natur. Doch das Vermächtnis von Kimy Pernía, einem führenden Vertreter des indigenen Volkes der Katio Embera umfasst noch vieles mehr. Vorgestellt wird es in dem Buch „Kimy, Wort und Geist eines Flusses“ („Kimy, palabra y espírito de un río“).

Widerstand gegen die Flutung des eigenen Territoriums

Diese Veröffentlichung vereint eine Reihe von bisher zum Teil unveröffentlichten Texten und Fotos über den großen Indigenenvertreter, der vor zehn Jahren auf Anweisung des Paramilitärs Carlos Castaño entführt und ermordet wurde. Gefesselt an Händen und Füßen war er getötet worden. Anschließend wurde sein Leichnam auf Anweisungen eines weiteren Befehlshabers der Paramilitärs, Salvatore Mancuso, ausgegraben und in den Fluss Sinú geworfen.

Pernía wird als Vertreter indigener Interessen erinnert, der sich der den machtvollen Eliten entgegenstellte, die im Departments Córdoba regierten. Denn diese hatten beschlossen, das Gebiet des Indigenenreservats Karagabí für den Bau des Wasserkraftwerk Urrá zu fluten.

Anklage vor dem kanadischen Parlament

„Der Staudamm brachte den Tod zu unseren Leuten. Den Tod der Fische. Den Tod von Mitgliedern Buchcover unserer Gemeinde, deren Gesundheit sich wegen der fehlenden Proteine verschlechterte. Und er brachte auch unseren führenden Vertretern den Tod, die protestiert und dem Projekt die Stirn geboten haben. Die Auswirkungen für mein Dorf sind sehr traurig, wirklich sehr sehr traurig“, so Pernía 1999 vor dem kanadischen Parlament. Kanada hatte den Bau mit Investitionen in Millionenhöhe unterstützt.

Das Buch trägt den Titel “Kimy, Wort und Geist eines Flusses“, da eine Besonderheit Pernías seine unvergleichliche Verbundenheit mit den Flüssen von Karagabí darstellt. Geboren und aufgewachsen am Fluss Kuranzadó (spanischer Name: Río Esmeralda), kämpfte er für die Wiedereingliederung des Flusses Iwagadó (spanischer Name: Río Verde) in das Territorium der Embera und er starb, als er den Fluss Dokeradó (spanischer Name: Río Sinú) verteidigte, wo sein Körper heute ruht.

Pernía als Kritiker von Markt- und Entwicklungsmodellen

Dem Denken und Handeln von Pernía kommt, angesichts des aktuellen Kontextes der Umweltkrise, in der sich Kolumbien befindet, sowohl eine ethische Bedeutung als auch analytische Geltung zu. Die Umweltkrise ist Teil einer allgemeinen Krise des wirtschaftlichen Marktmodells, das Flüsse, Wälder und Gebirge in schlichte Objekte kommerzieller Transaktionen umwandelt. “Ein Modell, das mit Gewalt und unter den Gesichtspunkten eines Entwicklungskonzeptes und eines Zivilisationsmodells eingeführt wurde, das ausgrenzend ist. Von wenigen erdacht, um nur wenigen den Wohlstand zu bringen“, ist dazu von Pernía zu lesen.

Zusammengestellt wurde das Werk von Efraín Jaramillo, unterstützt durch die Internationale Arbeitsgemeinschaft für Indigene Angelegenheiten IGWIA (International Work Group for Indigenous Affairs) und dem Arbeitskollektiv Jenzerá.

Im Juni dieses Jahres wurde es offiziell in Bogotá vorgestellt, als sich zum zehnten Mal der Tag des Verschwindens von Kimy Pernía jährte.

Das Buch (Spanisch) kann aus dem Internet heruntergeladen werden:

http://www.iwgia.org/iwgia_files_publications_files/0503_Kimy_Palabra_y_espiritu_de_un_rio.pdf

 

banner ddhh

 

 

 

 

CC BY-SA 4.0 Buchveröffentlichung: Hommage an das Vermächtnis von Kimy Pernía von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

La lucha Mapuche Primer programa Radio Matraca, nueva temporada 2018 La causa mapuche por la autodeterminación territorial y política, se ha convertido cada vez con mayor fuerza en un factor de politización para otros movimientos sociales y para la ciudadanía en general, tanto en Chile como en Argentina. Esta es sin duda una razón, aunque no la única ni la más persistente, que explica el nivel de represión y el ataque – judicial y policial – desatado por los Estado nacionales contra las comu...
Hasta siempre Sara Peretti (Buenos Aires, 17. April 2018, anred).- Sara Peretti, eine der Mütter der Plaza de Mayo im Verwaltungsbezirk Lomas de Zamora, ist von uns gegangen. Voller Stolz sprach sie von ihrem Sohn. Sie erklärte, die politisch aktiven Jugendlichen wüssten genau, was sie wollten, sie seien sich der Gefahr bewusst gewesen und hätten ihr Leben für ihre Überzeugung gegeben. Sara klapperte Polizeiwachen und Kasernen ab; zusammen mit anderen Müttern, deren Kinder ebenfalls verschwunden waren,...
Yoreme-Dörfer: Indigene Paradiese oder totgeschwiegene Gewalttaten? (Mexiko-Stadt, 8. März 2018, La Jornada).- 2017 das erste Mal in die Heimat meiner Grosseltern im Yoreme-Territorium im Bundesstaat Sinaloa zurückzukehren, war eine erschütternde Erfahrung. Es war das gewalttätigste Jahr der vergangenen zwei Jahrzehnte. Die familiären Yoreme-Wurzeln waren im Anekdotenschatz der Familie verschüttet – ausgelöst durch den Rassismus in der mexikanischen Gesellschaft, der dazu führt die indigenen Abstammungen zu leugnen und das Kastenwesen hervorz...
Mexiko: Historische Lügen im Fall Ayotzinapa (Mexiko-Stadt, 20. März, npl).- Mexikos Regierung steht wegen des Falls der verschwundenen 43 Studenten erneut unter internationalem Druck. Ein jüngst veröffentlichter Bericht der UN-Menschenrechtskommission kommt zu dem Schluss, dass mindestens 34 der in der Tatnacht festgenommenen Verdächtigen gefoltert wurden. Die UNO stellt damit die von den mexikanischen Strafverfolgern vertretene Version vom Verlauf der Tatnacht grundsätzlich in Frage. Die Regierung zeigte sich „befremd...
2017: Mehr als 42.000 getötete Personen in Mexiko (Mexiko-Stadt, 23. Februar 2018, Desinformémonos).- Von Januar bis November 2017 sind in Mexiko 42.583 vorsätzliche und fahrlässige Tötungen registriert worden. Außerdem setzten sich die Verschleppungen, Bedrohungen, Schikanen, Übergriffe und Folterpraktiken durch mexikanische Behörden fort, versicherte die Organisation Amnesty International (AI), während einer Präsentation in der US-amerikanischen Stadt Washington. Mit diesen Zahlen -die Dunkelziffer der nicht angezeigten...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.