Kolumbien
Fokus: Menschenrechte 2011

Buchveröffentlichung: Hommage an das Vermächtnis von Kimy Pernía


Kimy Pernía / www.desaparecidos.org(Lima, 30. August 2011, servindi/poonal)- Er kämpfte unermüdlich für die Verteidigung der Menschenrechte und der indigenen Territorien am Oberlauf des Flusses Sinú. Er führte Protestaktionen an, die sich gegen die Auswirkungen des Staudamms Urrá richteten. Er empfand einen großen Respekt für die Natur. Doch das Vermächtnis von Kimy Pernía, einem führenden Vertreter des indigenen Volkes der Katio Embera umfasst noch vieles mehr. Vorgestellt wird es in dem Buch „Kimy, Wort und Geist eines Flusses“ („Kimy, palabra y espírito de un río“).

Widerstand gegen die Flutung des eigenen Territoriums

Diese Veröffentlichung vereint eine Reihe von bisher zum Teil unveröffentlichten Texten und Fotos über den großen Indigenenvertreter, der vor zehn Jahren auf Anweisung des Paramilitärs Carlos Castaño entführt und ermordet wurde. Gefesselt an Händen und Füßen war er getötet worden. Anschließend wurde sein Leichnam auf Anweisungen eines weiteren Befehlshabers der Paramilitärs, Salvatore Mancuso, ausgegraben und in den Fluss Sinú geworfen.

Pernía wird als Vertreter indigener Interessen erinnert, der sich der den machtvollen Eliten entgegenstellte, die im Departments Córdoba regierten. Denn diese hatten beschlossen, das Gebiet des Indigenenreservats Karagabí für den Bau des Wasserkraftwerk Urrá zu fluten.

Anklage vor dem kanadischen Parlament

„Der Staudamm brachte den Tod zu unseren Leuten. Den Tod der Fische. Den Tod von Mitgliedern Buchcover unserer Gemeinde, deren Gesundheit sich wegen der fehlenden Proteine verschlechterte. Und er brachte auch unseren führenden Vertretern den Tod, die protestiert und dem Projekt die Stirn geboten haben. Die Auswirkungen für mein Dorf sind sehr traurig, wirklich sehr sehr traurig“, so Pernía 1999 vor dem kanadischen Parlament. Kanada hatte den Bau mit Investitionen in Millionenhöhe unterstützt.

Das Buch trägt den Titel “Kimy, Wort und Geist eines Flusses“, da eine Besonderheit Pernías seine unvergleichliche Verbundenheit mit den Flüssen von Karagabí darstellt. Geboren und aufgewachsen am Fluss Kuranzadó (spanischer Name: Río Esmeralda), kämpfte er für die Wiedereingliederung des Flusses Iwagadó (spanischer Name: Río Verde) in das Territorium der Embera und er starb, als er den Fluss Dokeradó (spanischer Name: Río Sinú) verteidigte, wo sein Körper heute ruht.

Pernía als Kritiker von Markt- und Entwicklungsmodellen

Dem Denken und Handeln von Pernía kommt, angesichts des aktuellen Kontextes der Umweltkrise, in der sich Kolumbien befindet, sowohl eine ethische Bedeutung als auch analytische Geltung zu. Die Umweltkrise ist Teil einer allgemeinen Krise des wirtschaftlichen Marktmodells, das Flüsse, Wälder und Gebirge in schlichte Objekte kommerzieller Transaktionen umwandelt. “Ein Modell, das mit Gewalt und unter den Gesichtspunkten eines Entwicklungskonzeptes und eines Zivilisationsmodells eingeführt wurde, das ausgrenzend ist. Von wenigen erdacht, um nur wenigen den Wohlstand zu bringen“, ist dazu von Pernía zu lesen.

Zusammengestellt wurde das Werk von Efraín Jaramillo, unterstützt durch die Internationale Arbeitsgemeinschaft für Indigene Angelegenheiten IGWIA (International Work Group for Indigenous Affairs) und dem Arbeitskollektiv Jenzerá.

Im Juni dieses Jahres wurde es offiziell in Bogotá vorgestellt, als sich zum zehnten Mal der Tag des Verschwindens von Kimy Pernía jährte.

Das Buch (Spanisch) kann aus dem Internet heruntergeladen werden:

http://www.iwgia.org/iwgia_files_publications_files/0503_Kimy_Palabra_y_espiritu_de_un_rio.pdf

 

banner ddhh

 

 

 

 

CC BY-SA 4.0 Buchveröffentlichung: Hommage an das Vermächtnis von Kimy Pernía von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Indigene Rechte: Zum Tag des Widerstands Viele, vor allem europäisch stämmige Nord- und Lateinamerikaner*innen, sehen im 12. Oktober bis heute einen Feiertag für die „Zivilisierung“ und Missionierung des Kontinents. In Spanien ist der Tag, an dem Christoph Kolumbus vor 525 Jahren auf den amerikanischen Kontinent traf, Nationalfeiertag; aber auch in fast allen amerikanischen Ländern wird der 12. Oktober als Tag des "Hispanischen", als Kolumbus-Tag, als Tag des Kontaktes zweier Kulturen oder, weniger schön, als Tag de...
Argentinischer Aktivist bleibt verschwunden Von Jessica Zeller und Darius Ossami Wo ist Santiago Maldonado? Am 1. September, einen Monat nach Verschwinden des Aktivisten, protestieren Argentinier*innen auf der ganzen Welt. Hier auf dem Berliner Wittenbergplatz in Berlin, unweit der argentinischen Botschaft. Foto: Jessica Zeller (Berlin, 7. September 2017, npl).- In Argentinien herrscht weiterhin Unklarheit über den Verbleib von Santiago Maldonado. Am 1. August war der linke Aktivist bei Protesten der indigenen M...
Straflosigkeit in Uruguay: Alles damit niemand redet Proteste gegen die Straflosigkeit in Uruguay. Als in Uruguay 2004 das linke Bündnis Frente Amplio zum ersten Mal in die Regierung gewählt wurde, verbanden viele Menschen damit die Hoffnung, dass nun endlich die Verbrechen aus der Diktatur von 1973 bis 1985 aufgeklärt und Schluss sein würde mit der Straflosigkeit für die verantwortlichen Militärs. Sie sollten sich täuschen. Bis heute ist das Amnestiegesetz mit dem zynischen Namen: Gesetz über die Verjährung des staatlichen...
Wo ist Santiago Maldonado? Wo ist Santiago Maldonado? Am 1. September, einen Monat nach Verschwinden des Aktivisten, protestieren Argentinier auf der ganzen Welt. Hier auf dem Wittenbergplatz in Berlin, unweit der argentinischen Botschaft. Foto: Jessica Zeller In Argentinien herrscht weiterhin Unklarheit über den Verbleib des Aktivisten Santiago Maldonado. Am 1. August war der junge Mann bei Protesten der indigenen Mapuche im Süden des Landes von der Gendamerie verhaftet und in einen Mannschaftswag...
onda-info 414 Auch einige Ondistas sind im Juli zum G20-Gipfel nach Hamburg gefahren. Allerdings durften und wollten wir nicht an den Gesprächen in den Messehallen teilnehmen. Statt dessen trafen wir uns mit Aktivist*innen aus Lateinamerika. Was diese über die Auswirkungen von Globalisierung und Freihandel zu berichten hatten, erfahrt ihr in einem ausführlichen Bericht über den Gipfel der Globalen Solidarität. Passend zum Thema haben wir noch zwei Meldungen aus Guatemala und Kolumbien. In ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.