Kolumbien

Brief an die FARC


von ACIN

acinlogo(Cauca, 16. Juli 2012, acin).- Wir indigenen Völker haben weder der Guerilla noch dem Staat den Krieg erklärt. Daher geht es bei unserer Minga immer um den Schutz der Gemeinde und wir achten gemäß dem Humanitären Völkerrecht stets darauf, keinem der bewaffneten Akteure einen militärischen Vorteil zu verschaffen. Wir werden niemanden angreifen, doch wir nutzen die Kraft unserer versammelten Gemeinschaft, unserer Worte und unserer Rechte, um unsere Territorien zurück zu gewinnen.

Miranda, 15. Juli 2012

Herr Timoleón Jiménez Kommandant der FARC

Es grüßt Sie die Vereinigung der Indigenen Räte des Cxhab Wala Kiwe (Nord-Cauca) ACIN. Wir schreiben Ihnen aus unserem Widerstand gegen Krieg heraus und aus unserem unbeugsamen Wunsch nach Frieden.

Vor zwei Wochen haben wir Indigenen des Cauca die Aktionen zur Befreiung und Harmonisierung unserer Territorien wieder aufgenommen und damit das Mandat des Leitungsgremiums des Regionalen Rates der Indigenen des Cauca CRIC (Consejo Regional Indigena del Cauca) vom 20. Juli 2011 erfüllt, wo wir uns eine „Minga des Widerstands für Autonomie und territoriale Harmonie sowie für das Ende des Krieges“ beschlossen hatten. Die ersten Maßnahmen zur Befreiung und Harmonisierung bestehen aus dem Abbau der ständigen Militärstützpunkte aller bewaffneten Akteure, der Zerstörung von Schützengräben und dem Abbau von mobilen Wehranlagen der Armee und der Aufständischen sowie der massiven Mobilisierung der Frauen und Männer aus den Gemeinden in jene Orte, wo die Guerilla versammelt ist, um zu verhindern, dass die Bevölkerung von ihnen drangsaliert wird (sei es durch Angriffe, Straßenblockaden oder Drohgebärden).

Wir indigenen Völker haben weder der Guerilla noch dem Staat den Krieg erklärt. Daher geht es bei unserer Minga immer um den Schutz der Gemeinde und wir achten gemäß dem Humanitären Völkerrecht stets darauf, keinem der bewaffneten Akteure einen militärischen Vorteil zu verschaffen. Wir werden niemanden angreifen, doch wir nutzen die Kraft unserer versammelten Gemeinschaft, unserer Worte und unserer Rechte, um unsere Territorien zurück zu gewinnen.

Wie wir es immer schon sagten, und Ihnen formell seit der Deklaration von Vitoncó übermittelten: Wir akzeptieren ihre Guerilla nicht in unseren Territorien. Wir wollen sie nicht und wir brauchen sie nicht.

Wir wollen keine Präsenz der Guerilla – und auch nicht die irgendeiner Armee – denn diese Territorien gehören uns, seit undenklicher Zeit. Wenn die Gebiete sich heutzutage in Kolumbien befinden, dann deshalb, weil man seit der spanischen Eroberung versucht, sie uns zu stehlen.

Wir brauchen Ihre Anwesenheit nicht, den die Guerilla bringt uns keine Ruhe; Sie greifen die Zivilbevölkerung an; Sie missachten unsere Würdenträger und unsere Rechtsprechung. Sie sind keine Hilfe für die Autonomie: All das, was an eigener Regierung aufgebaut wurde, haben wir selbst geschaffen. Wir indigenen Völker haben damit bewiesen, dass wir in der Lage sind, unsere eigenen Systeme für Wirtschaft, Bildung, Justiz und Gesundheit aufzubauen. Die Guerilla schützt uns nicht vor den Übergriffen der Armee; wenn das Militär kommt, verschwinden die Guerilleros und schützen sich gegenseitig. Sie verhindern auch nicht, dass transnationale Konzerne hierher kommen; um Ressourcen zu erhalten, die Ihre Armee benötigt, treffen Sie Absprachen mit ihnen.

Verlassen Sie die indigenen Territorien des Cauca. Entfernen Sie sich von bewohnten Orten und Häusern. Hören Sie auf, die Zivilbevölkerung anzugreifen. Führen Sie keine Attacken mehr durch, mit hundertprozentiger Sicherheit die Zivilbevölkerung in Mitleidenschaft ziehen, auch wenn Sie vorgeben, lediglich die Armee anzugreifen. Verwenden Sie keine Waffen mit undifferenzierter Wirkung, wie die so genannten Splitterbomben und Antipersonenminen. Verwenden Sie keine Häuser als Schutzschilde. Sagen Sie den Milizionären, dass sie weder Waffen noch Bomben in den Häusern von Familien deponieren sollen.

Wir hoffen, dass die FARC freiwillig den Forderungen der Gemeinden nachkommt. In jedem Falle werden die indigenen Anführer und Institutionen, die Indigene Wache und die Gemeinden fortfahren, unsere Territorien von bewaffneten Akteuren zu befreien, die Mutter Erde und unser Leben in Disharmonie bringen.

Vor vier Monaten haben wir Ihnen geschrieben, damit Sie uns Auskunft über die Militärpolitik der FARC gegen der CRIC, ACIN und den Räten geben. Wir warten noch immer auf Ihre Antwort. Zudem hatten wir Ihnen in diesem Brief einen humanitären Dialog vorgeschlagen, der vier Punkte betrifft: Keine Rekrutierung von Minderjährigen; keine sexuelle Gewalt gegen Frauen als politische Waffe; keine Verwendung von Waffen mit undifferenzierter Wirkung (etwa Splitterbomben und Landminen); sowie das Respektieren der völligen Autonomie der indigenen Regierungen und Organisationen. Wir hoffen, dass wir diese Debatte führen können, die für uns Indigene des Cauca notwendig ist, ebenso wie für das ganze Land.

Kommandant Jiménez:

Der Krieg muss beendet werden. Wir alle verlieren ihn. Es war gut, dass Sie die Soldaten und Polizisten freigelassen haben, die sich in Ihrer Gefangenschaft befanden und, dass Sie das Ende von Geiselnahmen zu wirtschaftlichen Zwecken bekanntgaben, denn das waren Schritte des Friedens. Doch muss man und entschiedener sein. Erfüllen Sie die humanitären Forderungen, die wir Ihnen stellen; das ist ein Grundstein auf dem Weg zum Frieden. Entscheiden Sie sich für ein Ende des Krieges und für die Aufnahme politischer Verhandlungen, um diesen Konflikt zu beenden. Das ist unabdingbar, um Frieden zu schaffen. Sie sollten verstehen, dass Kolumbien mehr, viel mehr ist, als Guerilla und Armee und, dass der Frieden von allen Kolumbianern und Kolumbianerinnen geschaffen werden muss. Zählen Sie auf uns, für den Frieden. Nie für den Krieg. CXHAB WALA KIWE – TERRITOIRE DEU GRAND PEUPLE ASOCIACION DE CABILDOS DEL NORTE DEL CAUCA, ACIN-CXHAB WALA KIWE.

 

Dieser Beitrag ist Teil unseres Themenschwerpunkts:

banner teilhabe-2012

CC BY-SA 4.0 Brief an die FARC von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Kolumbien: Studie bringt zehntausend staatliche Verbrechen unter der Regierung Uribe ans Licht – Teil 2
132
(Buenos Aires, 8. Juni 2018, marcha/poonal).- Die abgestumpfte Gesellschaft: Omar Rojas wurde auch von einigen Leuten kritisiert, da er gelegentlich die gesamte Gesellschaft für die falsos positivos verantwortlich macht. Er begründet das wie folgt: „Als die Militärs ausrückten, um ihren Part im Krieg zu erledigen, haben ihnen alle gesellschaftlichen Gruppen zugejubelt; und die, die es nicht getan haben, haben geschwiegen. Vom Präsidenten abwärts haben das alle gefeiert: Die K...
Kolumbien: Studie bringt zehntausend staatliche Verbrechen unter der Regierung Uribe ans Licht – Teil 1
193
(Buenos Aires, 8. Juni 2018, marcha/poonal).- In einem Gespräch mit Omar Eduardo Rojas Bolaños, Co-Autor des Buches “Außergerichtliche Hinrichtungen 2002-2010. Blinder Gehorsam auf fiktiven Schlachtfeldern.”, erzählt er von den Ergebnissen seiner Nachforschungen. Das vor wenigen Monaten erschienene Buch von Omar Eduardo Rojas Bolaños und Fabián Leonardo Benavides Silva ist in Zusammenarbeit mit Wirtschafts- und Geschichtswissenschaftler*innen, Psycholog*innen und Soziolog*inn...
onda-info 436
220
Hallo und Willkommen zum onda- info 436! in Lateinamerika war in den letzten Wochen mal wieder einiges los. Zunächst präsentieren wir euch eine positive Nachricht: Am 14 Juni wurde vom argentinischen Parlament endlich die Legalisierung der Abtreibung beschlossen. Wir haben dazu ein paar Fakten zusammen gestellt. Danach geht es nach Nicaragua. Die anhaltende Repression im Land sorgt zunehmend auch für Gegengewalt, die Zahl der Toten seit dem 18. April ist bereits auf 200...
Wahlanalyse Kolumbien: Der Uribismus kommt zurück
118
(Cali, 17. Juni 2018, colombia plural/poonal).- Iván Duque hat die zweite Runde der Präsidentschaftswahlen gewonnen, unterstützt von der gesamten Elite des Landes und dem Segen des Ex-Präsidenten Álvaro Uribe, einer der kontroversesten und düstersten Figuren in der jüngeren Geschichte Kolumbiens. Für Iván Duque stimmten 54 Prozent der Wähler*innen (10.373.080 Stimmen), für Gustavo Petro 42 Prozent (8.034.189 Stimmen). Etwas über vier Prozent gaben einen leeren Stimmzettel ab ...
Das Wort dekolonisieren – eine politische Strategie indigener Medien
72
(Cali, 19. März 2018, colombiaplural).- Mit unerschöpflicher Widerstandskraft, einer Zukunftsvision, die auf einem reichen kulturellen Erbe und einer nicht weniger als 65 Sprachen umfassenden Vielsprachigkeit basiert, haben die überlebenden 102 indigenen Völker Kolumbiens im Jahr 2003 mit der gigantischen Aufgabe begonnen, ihre eigene Kommunikationspolitik zu begründen. Mittlerweise haben sie ihre Hausaufgaben gemacht: In Kolumbien existiert bereits ein konkretes kommunikatio...