Costa Rica

Bribri-Indigene zeigen Eindringen von US-Militärs in ihr Territorium an


Dorfvorsteher Calixto Molina im Juli 2013 beim Rundgang mit staatlichen Sicherheitskräften nach den ersten Hubschrauberlandungen / Bildquelle: www.aditibri.org(Venezuela, 31. Oktober 2013, telesur-poonal).- Indigene des Volkes Bribri haben zum zweiten Mal in diesem Jahr das Eindringen von US-Militärs in ihr Territorium denunziert. Laut der Vereinigung für die integrale Entwicklung des Bribri-Territoriums in Talamanca (Provinz Limón), seien US-Armeeangehörige am vergangenen 29. Oktober in die Gemeinde Coén eingedrungen und hätten dort für Unruhe und Angst unter den Bewohner*innen gesorgt.

Es seien drei Hubschrauber gelandet, diese jedoch nach wenigen Stunden wieder abgeflogen, berichtet die costa-ricanische Online-Ausgabe der Zeitung „El País“. Der Grund für die Landung sei den Bribri unbekannt.

Die Einwohner*innen von Alto Coén häten daraufhin die Bewohner*innen verschiedener Nachbargemeinden informiert und die Sicherheitskräfte von Talamanca sowie die Staatsanwaltschaft konaktiert, um den Vorfall anzuzeigen, so die Indigenen. Man habe deshalb erwartet, dass Funktionär*innen der staatlichen Sicherheitskräfte vor Ort eintreffen würden, um den Sachverhalt der Anzeigen zu prüfen. Leonardo Buitrago, ein Sprecher der Bribri erklärte, die Invasion der Militärs sei „ein Angriff auf die Sicherheit und die Kultur der indigenen Völker“.

Topographische Messungen und Bibeln

Die US-Militärs, so Buitrago weiter, bewegten sich im Rahmen des US-amerikanischen Comando Sur, unterstützt vom Bürgermeister des Regierungsbezirks, in der Region. Diese Informationen seien von offizieller Seite allerdings noch nicht bestätigt worden.

Am 30. Juni dieses Jahres war ein ähnlicher Hubschrauber mit acht Personen, die sich als „evangelikale Missionare“ ausgaben, in Alto Coén gelandet und startete erst am 4. Juli wieder. Die Personen aus dem Hubschrauber verschenkten in verschiedenen Gemeinden Bibeln. Sie nahmen aber auch topographische Messungen vor.

“Evangelikale Missionare” – die nicht beten wollen

Die vorgeblichen “Missionare” hätten Uniformen getragen, die sie als Soldaten auswiesen. Neben der technischen Ausrüstung die sie mit sich führten (Metalldetektoren, Radargeräte, Fotoapparate und GPS-Geräte) und die normalerweise von ihnen für topographische Studien verwendet wurden, hätten sie ebenfalls einige Stich- und Schusswaffen mit sich geführt.

Laut Buitrago seien die Militärs darin geschult gewesen, in den Bergen zu überleben und tranken kein Flusswasser, sondern gewannen es aus Bambuspflanzen. Auch seien sie nicht auf Bitten der Indigenen nach Gebeten eingegangen, wie es evangelikale Missionare sonst zu tun pflegten, berichtet der Sprecher der Bibri.

CC BY-SA 4.0 Bribri-Indigene zeigen Eindringen von US-Militärs in ihr Territorium an von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Agrarstreik geht trotz Repression weiter (Caracas, 8. Juni 2016, telesur).- Die Serie von Streiks, Straßenblockaden und Protestaktionen in Kolumbien geht ungeachtet der verschärften Repression der Regierung weiter. Am 30. Mai hatte die Minga Agraria, ein breites Bündnis aus Bauernverbänden, Gewerkschaften, Indigenen und Afro-Kolumbianer*innen mit dem unbefristeten Streik begonnen. Seitdem hat das Vorgehen der Aufstandsbekämpfungseinheit der Polizei, ESMAD, drei tote Indigene, mindestens 149 Verletzte und viele...
Menschenrechtsverbrechen in Honduras: Wer steht dahinter? Am 3.März 2016 wurde in Honduras Berta Cáceres, eine der bekanntesten Menschenrechtsaktivistinnen ermordet. Die Ermittlungen verliefen bislang schleppend, nun hat die Staatsanwaltschaft vier Tatverdächtige festnehmen lassen. Mitglieder der Indigenenorganisationen COPINH, deren Koordinatorin Berta Cáceres war, sind aber der Meinung, dass es sich bei den Festgenommenen allenfalls um die materiellen Täter, nicht aber um die Auftraggeber des Mordes handelt.Den Poonal-Artikel ...
Der Aufstand der Vergessenen – Costa Ricas Indigene wehren sich gegen Großgrundbesitzer Costa Rica stellt sich gerne als friedliche Musterdemokratie in Lateinamerika dar. Wenn es aber um den Umgang mit der eigenen indigenen Urbevölkerung geht, verhält sich das mittelamerikanische Land nicht besser, als so manches postkoloniale pseudodemokratische Regime auf dem Kontinent. Natürlich sind auch Costa Ricas Indigene durch weiße Eroberungszüge an den Rand der Existenz gedrängt worden, so sehr, dass den meisten Ticos bis vor kurzem gar nicht bewusst war, dass in ihrem...
Der Aufstand der Vergessenen – Costa Ricas Indigene wehren sich gegen Großgrundbesitzer*innen Von Markus Plate, San José(San José, 29. April 2016, voces nuestras-npl).- Fünf Stunden Busfahrt sind es von Costa Ricas Hauptstadt San José bis nach Cabagra. Zunächst die Küstenkordilleren hinauf zum Cerro de la Muerte, dann hinunter auf die Pazifikseite und weiter Richtung Panama. Später, in der kleinen Provinzhauptstadt Buenos Aires, dem Flusslauf folgend die Berge hinauf, zunächst noch auf Asphalt, dann nur noch auf Schotterpisten und Flussquerungen über Hängebr...
onda-info 378 Hallo und willkommen zum onda-info 378! Zu Beginn dieser Sendung haben wir für euch eine Reihe Nachrichten - aus Argentinien, El Salvador und Mexiko.Unsere Beiträge diesmal: Heckler & Koch. Die Sturmgewehre der deutschen Waffenschmiede waren auch bei dem Angriff auf Studenten im vergangenen Jahr im  südmexikanischen Bundesstaat Guerrero im Einsatz. Dorthin hätten sie aber niemals geliefert werden dürfen, weshalb bereits 2010 ein deutscher Aktivist Anzeige erstatte...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *