Costa Rica

Bribri-Indigene zeigen Eindringen von US-Militärs in ihr Territorium an


Dorfvorsteher Calixto Molina im Juli 2013 beim Rundgang mit staatlichen Sicherheitskräften nach den ersten Hubschrauberlandungen / Bildquelle: www.aditibri.org(Venezuela, 31. Oktober 2013, telesur-poonal).- Indigene des Volkes Bribri haben zum zweiten Mal in diesem Jahr das Eindringen von US-Militärs in ihr Territorium denunziert. Laut der Vereinigung für die integrale Entwicklung des Bribri-Territoriums in Talamanca (Provinz Limón), seien US-Armeeangehörige am vergangenen 29. Oktober in die Gemeinde Coén eingedrungen und hätten dort für Unruhe und Angst unter den Bewohner*innen gesorgt.

Es seien drei Hubschrauber gelandet, diese jedoch nach wenigen Stunden wieder abgeflogen, berichtet die costa-ricanische Online-Ausgabe der Zeitung „El País“. Der Grund für die Landung sei den Bribri unbekannt.

Die Einwohner*innen von Alto Coén häten daraufhin die Bewohner*innen verschiedener Nachbargemeinden informiert und die Sicherheitskräfte von Talamanca sowie die Staatsanwaltschaft konaktiert, um den Vorfall anzuzeigen, so die Indigenen. Man habe deshalb erwartet, dass Funktionär*innen der staatlichen Sicherheitskräfte vor Ort eintreffen würden, um den Sachverhalt der Anzeigen zu prüfen. Leonardo Buitrago, ein Sprecher der Bribri erklärte, die Invasion der Militärs sei „ein Angriff auf die Sicherheit und die Kultur der indigenen Völker“.

Topographische Messungen und Bibeln

Die US-Militärs, so Buitrago weiter, bewegten sich im Rahmen des US-amerikanischen Comando Sur, unterstützt vom Bürgermeister des Regierungsbezirks, in der Region. Diese Informationen seien von offizieller Seite allerdings noch nicht bestätigt worden.

Am 30. Juni dieses Jahres war ein ähnlicher Hubschrauber mit acht Personen, die sich als „evangelikale Missionare“ ausgaben, in Alto Coén gelandet und startete erst am 4. Juli wieder. Die Personen aus dem Hubschrauber verschenkten in verschiedenen Gemeinden Bibeln. Sie nahmen aber auch topographische Messungen vor.

“Evangelikale Missionare” – die nicht beten wollen

Die vorgeblichen “Missionare” hätten Uniformen getragen, die sie als Soldaten auswiesen. Neben der technischen Ausrüstung die sie mit sich führten (Metalldetektoren, Radargeräte, Fotoapparate und GPS-Geräte) und die normalerweise von ihnen für topographische Studien verwendet wurden, hätten sie ebenfalls einige Stich- und Schusswaffen mit sich geführt.

Laut Buitrago seien die Militärs darin geschult gewesen, in den Bergen zu überleben und tranken kein Flusswasser, sondern gewannen es aus Bambuspflanzen. Auch seien sie nicht auf Bitten der Indigenen nach Gebeten eingegangen, wie es evangelikale Missionare sonst zu tun pflegten, berichtet der Sprecher der Bibri.

CC BY-SA 4.0 Bribri-Indigene zeigen Eindringen von US-Militärs in ihr Territorium an von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Migration, Militär und Machtverhältnisse in der kolumbianisch-venezolanischen Grenzregion (Bogotá, 26. Februar 2018, colombia informa/pressenza/poonal).- Soziale Bewegungen in Kolumbien und Venezuela schließen sich auf beiden Seiten der Grenze für ein Leben in Frieden und Solidarität zusammen. Unter dem Motto „Der Frieden in Kolumbien und Venezuela ist der Frieden des Kontinents“ organisieren sie die Veranstaltung „Bevölkerungen vereinen – Für den Frieden“ als eine Art Gegenprogramm zu Gewalt, Hass und Falschinformationen. Am 1. und 2. März 2018 finden die Veranst...
Staatliche Antworten auf die Migration aus Venezuela (Montevideo, 14. Februar 2018, la diaria).- Tausenden Venezolaner*innen sind in anderen Ländern der Region angekommen. Die größte Anzahl von Ankömmlingen verzeichneten die angrenzenden Staaten Kolumbien und Brasilien, die bereits Maßnahmen ergriffen haben, um die Migration in Grenzen zu halten, insbesondere die illegalisierte. Nach offiziellen Angaben sind in den letzten Jahren 550.000 Venezolaner*innen nach Kolumbien gegangen und 40.000 nach Boa Vista, der Hauptstadt des bra...
Verteidigungsminister Cienfuegos wird vorerst kein Ehrendoktor Von Gerd Goertz (Mexiko-Stadt, 10. Februar 2018, npl).- Nach zahlreichen Protesten ist die Verleihung des Doktortitels honoris causa an den mexikanischen Verteidigungsminister Salvador Cienfuegos Zepeda durch die Universität für Wissenschaft und Kunst von Chiapas (Unicach) vom Uni-Rektor suspendiert worden. Der Universitätsrat hatte die Vergabe des Ehrentitels in völliger Verkennung der Stimmungslage am 2. Februar mit einer Zweidrittelmehrheit beschlossen. Umgehend bra...
US-Außenminister setzt auf Militärputsch in Venezuela (Washington, 5. Februar 2018, democracy now).- Die Spannungen zwischen den USA und Venezuela steigen an. Während seiner Reise durch fünf südamerikanische Staaten hat US-Außenminister Rex Tillerson erklärt, sein Land erwäge weitere Sanktionen und möglicherweise ein Ölembargo gegen das ölreiche Venezuela. Zudem ließ er Anfang Februar verlauten, dass die USA die venezolanische Armee auf die Unterstützung der USA zählen könne, sollte diese die Regierung von Nicolás Maduro stürzen...
Indigene Shuar kämpfen gegen den Bergbau Die ecuadorianische Regierung hat große Flächen der Gebirgskette Cordillera del Cóndor im Südwesten des Landes an Bergbau-Unternehmen verkauft, die dort Kupfer und Gold abbauen wollen. Nach Ansicht von Umweltorganisationen drohen irreparable Schäden in dem sensiblen Ökosystem. In der südöstlich gelegenen Provinz Morona Santiago sehen sich die dort lebenden Shuar mit verschmutzten Flüssen, Drohungen, Vertreibungen und Tod konfrontiert. Nachdem im August 2016 das erste Dorf ger...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.