Costa Rica

Bribri-Indigene zeigen Eindringen von US-Militärs in ihr Territorium an


Dorfvorsteher Calixto Molina im Juli 2013 beim Rundgang mit staatlichen Sicherheitskräften nach den ersten Hubschrauberlandungen / Bildquelle: www.aditibri.org(Venezuela, 31. Oktober 2013, telesur-poonal).- Indigene des Volkes Bribri haben zum zweiten Mal in diesem Jahr das Eindringen von US-Militärs in ihr Territorium denunziert. Laut der Vereinigung für die integrale Entwicklung des Bribri-Territoriums in Talamanca (Provinz Limón), seien US-Armeeangehörige am vergangenen 29. Oktober in die Gemeinde Coén eingedrungen und hätten dort für Unruhe und Angst unter den Bewohner*innen gesorgt.

Es seien drei Hubschrauber gelandet, diese jedoch nach wenigen Stunden wieder abgeflogen, berichtet die costa-ricanische Online-Ausgabe der Zeitung „El País“. Der Grund für die Landung sei den Bribri unbekannt.

Die Einwohner*innen von Alto Coén häten daraufhin die Bewohner*innen verschiedener Nachbargemeinden informiert und die Sicherheitskräfte von Talamanca sowie die Staatsanwaltschaft konaktiert, um den Vorfall anzuzeigen, so die Indigenen. Man habe deshalb erwartet, dass Funktionär*innen der staatlichen Sicherheitskräfte vor Ort eintreffen würden, um den Sachverhalt der Anzeigen zu prüfen. Leonardo Buitrago, ein Sprecher der Bribri erklärte, die Invasion der Militärs sei „ein Angriff auf die Sicherheit und die Kultur der indigenen Völker“.

Topographische Messungen und Bibeln

Die US-Militärs, so Buitrago weiter, bewegten sich im Rahmen des US-amerikanischen Comando Sur, unterstützt vom Bürgermeister des Regierungsbezirks, in der Region. Diese Informationen seien von offizieller Seite allerdings noch nicht bestätigt worden.

Am 30. Juni dieses Jahres war ein ähnlicher Hubschrauber mit acht Personen, die sich als „evangelikale Missionare“ ausgaben, in Alto Coén gelandet und startete erst am 4. Juli wieder. Die Personen aus dem Hubschrauber verschenkten in verschiedenen Gemeinden Bibeln. Sie nahmen aber auch topographische Messungen vor.

“Evangelikale Missionare” – die nicht beten wollen

Die vorgeblichen “Missionare” hätten Uniformen getragen, die sie als Soldaten auswiesen. Neben der technischen Ausrüstung die sie mit sich führten (Metalldetektoren, Radargeräte, Fotoapparate und GPS-Geräte) und die normalerweise von ihnen für topographische Studien verwendet wurden, hätten sie ebenfalls einige Stich- und Schusswaffen mit sich geführt.

Laut Buitrago seien die Militärs darin geschult gewesen, in den Bergen zu überleben und tranken kein Flusswasser, sondern gewannen es aus Bambuspflanzen. Auch seien sie nicht auf Bitten der Indigenen nach Gebeten eingegangen, wie es evangelikale Missionare sonst zu tun pflegten, berichtet der Sprecher der Bibri.

CC BY-SA 4.0 Bribri-Indigene zeigen Eindringen von US-Militärs in ihr Territorium an von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Indigene Shuar kämpfen gegen den Bergbau Die ecuadorianische Regierung hat große Flächen der Gebirgskette Cordillera del Cóndor im Südwesten des Landes an Bergbau-Unternehmen verkauft, die dort Kupfer und Gold abbauen wollen. Nach Ansicht von Umweltorganisationen drohen irreparable Schäden in dem sensiblen Ökosystem. In der südöstlich gelegenen Provinz Morona Santiago sehen sich die dort lebenden Shuar mit verschmutzten Flüssen, Drohungen, Vertreibungen und Tod konfrontiert. Nachdem im August 2016 das erste Dorf ger...
Indigene Rechte: Zum Tag des Widerstands Viele, vor allem europäisch stämmige Nord- und Lateinamerikaner*innen, sehen im 12. Oktober bis heute einen Feiertag für die „Zivilisierung“ und Missionierung des Kontinents. In Spanien ist der Tag, an dem Christoph Kolumbus vor 525 Jahren auf den amerikanischen Kontinent traf, Nationalfeiertag; aber auch in fast allen amerikanischen Ländern wird der 12. Oktober als Tag des "Hispanischen", als Kolumbus-Tag, als Tag des Kontaktes zweier Kulturen oder, weniger schön, als Tag de...
Stürmische Zeiten (Montevideo, 7. August 2017, la diaria).- Sowohl das Regierungslager als auch die venezolanische Opposition haben sich zu den Geschehnissen der letzten Tage in diesem Land geäußert. Die Ereignisse reichen von einer angeblichen Militärrevolte bis zur Absetzung der Generalstaatsanwältin Luisa Ortega durch den Verfassunggebende Versammlung und betreffen auch den neuerlichen Hausarrest der beiden Oppositionspolitiker Antonio Ledezma und Leopoldo López. „Sieg des Vaterlandes“ ...
Aufklärung des Mordes an Berta Cáceres? Am 2. März 2016 wurde Berta Cáceres in La Esperanza, Intibucá, Honduras, ermordet. Auftragskiller erschossen die weit über ihre Landesgrenzen hinaus bekannte Feministin, Menschenrechts- und Umweltaktivistin und Anführerin des Rates der indigenen Völker von Honduras COPINH. Mehr als 16 Monate sind seitdem vergangen. Acht Verdächtige sitzen in Untersuchungshaft. Mitte Juni 2017 verkündete die Staatsanwaltschaft den Prozessbeginn gegen die ersten vier Untersuchungshäftlinge. Doc...
Brasiliens De-facto Präsident gibt dem US-Militär freie Bahn Von Juan Manuel Karg (Mexiko-Stadt, 09. Mai 2017, la jornada-amerika21).- Die Streitkräfte der USA werden im kommenden November auf Einladung von Michel Temer erstmalig an einer Militärübung im brasilianischen Amazonasgebiet teilnehmen. Das Manöver trägt den Namen América Unida und wird nach Informationen des brasilianischen Verteidigungsministeriums, das die Initiative auf südamerikanischer Seite befördert hat, darin bestehen, mindestens zehn Tage lang Militärsimulati...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.