Brasilien

Brasilien wegen Diktaturverbrechen vom CoIDH verurteilt


von Christian Russau

alt(17. Dezember 2010, amerika21.de).- Der Interamerikanische Gerichtshof für Menschenrechte CoIDH (Corte Interamericana de Derechos Humanos) der Organisation Amerikanischer Staaten hat den brasilianischen Staat wegen der Verschleppung und Ermordung von 62 Mitgliedern der Rebellenorganisation Guerrilha do Araguaia zwischen 1972 bis 1974 verurteilt. Mit dem Richterspruch vom 24. November wird den Behörden auch vorgeworfen, die Verantwortlichen für die Morde nicht ermittelt zu haben.

Entschädigungszahlungen trotz Amnestiegesetz in Brasilien

Das 126-Seiten umfassende Urteil legt zudem Entschädigungszahlen für die Angehörigen fest. Hinzu kommt die Verpflichtung des brasilianischen Staates, alle notwendigen Schritte zu unternehmen, um die Leichen der Mordopfer ausfindig zu machen.

In Brasilien besteht seit 1979 ein umfassendes Amnestiegesetz, das alle Taten aus der Zeit der Militärdiktatur von der Strafverfolgung ausnimmt. Zu Beginn dieses Jahres hatte der Oberste Gerichtshof Brasiliens in einem Urteil abschließend die Rechtsgültigkeit dieses Amnestiegesetzes festgestellt, was bei Menschenrechtsorganisationen und Angehörigen der Opfer der Militärdiktatur auf massiven Protest gestoßen war.

Mehr als 80 Widerstandskämpfer*innen vermisst

Die Klage vor dem Interamerikanischen Gerichtshof für Menschenrechte war von brasilianischen Menschenrechtsorganisationen angestrengt worden. In Brasilien selbst prozessieren die Angehörigen der Verschwundenen der Guerrilha do Araguaia seit nunmehr 28 Jahren gegen den brasilianischen Staat, um das Schicksal der Opfer aufzuklären. Es ist einer der langwierigsten Gerichtsprozesse in Brasilien.

Die Guerrilha do Araguaia wurde Anfang der 1970er Jahre von Mitgliedern der damals verbotenen Kommunistischen Partei von Brasilien PCdoB (Partido Comunista do Brasil) gegründet und operierte bis Ende 1974. Die schätzungsweise 70 bis 80 Mitglieder und eine unbekannte Zahl von Zivilist*innen, denen das Militär “Kollaboration mit den Subversiven” vorgeworfen hatte, sind seitdem verschwunden.

Regierung verweigert widerrechtlich Akteneinsicht

Das brasilianische Justizministerium legte im Jahre 2004 einen “abschließenden” Bericht vor, dem zufolge 71 Personen, deren Überreste bis heute nicht alle gefunden wurden, als “verschwunden” gelten. Zudem verweigert die brasilianische Zentralregierung trotz entsprechender Gerichtsentscheide den von der Verfassung garantierten Zugang zu den bislang geheimen Akten.

In einem anderen Aufsehen erregenden Fall von 2008 war über einen Folterer wegen Taten aus der Zeit der Militärdiktatur trotz des Amnestiegesetzes ein Urteil gesprochen worden – allerdings nicht straf-, sondern zivilrechtlich in einer so genannten “Feststellungsklage”. Es gab ein Urteil, aber keine Verurteilung.

 

CC BY-SA 4.0 Brasilien wegen Diktaturverbrechen vom CoIDH verurteilt von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Lesbocidio en el Brasil de Bolsonaro: El reto de no callar
22
En el año 2008, ILGA –Asociación Internacional de Lesbianas y Gays– presentó un informe denunciando que 86 Estados miembros de Naciones Unidas todavía criminalizaban los actos sexuales consensuados entre personas adultas del mismo sexo. El panorama actual no ha cambiado mucho contabilizando, con la reciente incorporación de Brunei, a 8 países en total en los que se contempla la pena de muerte para castigar las relaciones homosexuales (Además del mencionado Brunei, Irán, Arabi...
Lesbocidio en el Brasil de Bolsonaro: El reto de no callar
24
El siguiente programa de Radio Matraca, es una apretada síntesis de la transmisión de Stream que realizamos el pasado 16 de junio de 2019 en Berlín. En el marco de la charla con dos activistas feministas de Brasil, representantes de CAMTRA, Casa da Mulher Trabalhadora de Rio de Janeiro. Ellas son:  Eleuteria Amora da Silva, coordinadora y fundadora de Camtra y,  Suane Felippe Soares, profesora en la Universidad de Rio de Janeiro. Compartiremos información sobre la historia...
Wir dokumentieren: Rebellisches Manifest der Frauen von Honduras
37
(Vallecito/München, 7. Juli 2019, encuentrodemujeres/ökubüro).- Im rebellischen Territorium der Garifuna in Vallecito, Iriona, Colón, Honduras, umgeben von Elementen der Natur, die Leben und Hoffnung derjenigen nähren, die wir hier zusammengekommen sind, haben sich mehr als 1.200 Frauen und 350 Kinder getroffen und erfahren, dass das Leben und die Worte nicht aufzuhalten sind. Sie kamen aus Choluteca, El Paraíso, Copan, Olancho, Valle, Francisco Morazán, Gracias a Dios, Colón...
onda-info 462
102
Hallo und willkommen zum onda-info 462. Wieder einmal haben wir ein voll gepacktes Programm für Euch zusammen gestellt. Wir beginnen mit der Lebensgeschichte der kolumbianischen Aktivistin und Frauenrechtlerin Marta López. López wurde vor fast 30 Jahren zum ersten Mal vertrieben. Seit Jahren steht sie auf den Todeslisten der Paramilitärs. Und doch kämpft sie weiter. Könnte utopisches Denken nicht einen Beitrag zu mehr Umweltgerechtigkeit leisten? Dieser Frage geht d...
Tabasco: Journalistin und Umweltschützer ermordet
320
(Caracas, 13. Juni 2019, telesur).- Am 11. Juni haben Unbekannte im südmexikanischen Bundesstaat Tabasco die mexikanische Journalistin Norma Sarabia Garduza ermordet. Einen Tag zuvor wurde der Umweltschützer José Luís Álvarez Flores getötet. Das UN-Hochkommissariat für Menschenrechte hat beide Taten in einer Erklärung verurteilt. Álvarez war Leiter des Umweltschutzzentrums Saraguatos in der Gemeinde Emiliano Zapata in Tabasco und war für sein Engagement zum Schutz der Umwe...