Brasilien Chile Lateinamerika

Brasilien und Chile haben die schlechtesten Gesetze für Community Radios


Foto: kootenayvolcano, CC BY-NC 2.0, flickr(Concepción, 09. Oktober 2012, medio a mediopúlsar-poonal).- Brasilien und Chile haben die schlechtesten Gesetze für Community Radios in Lateinamerika. Dies geht aus einer Analyse des Koordinators für Brasilien des Weltverbandes der Community Radios AMARC (World Association of Community Radio Broadcasters) hervor. João Malerba hatte die Gesetzgebung für Community Radios in zehn lateinamerikanischen Staaten untersucht.

Als Parameter der Untersuchung dienten die Empfehlungen des Referats für Meinungsfreiheit der Interamerikanischen Menschenrechtskommission CIDH (Comisión Interamericana de Derechos Humanos) der Organisation Amerikanischer Staaten OAS. Diese Empfehlungen zielen auf das Garantieren von Pluralität, Demokratie und Vielfalt im Bereich der Kommunikation ab.

Laut der Untersuchung widersprechen die Gesetze in Brasilien und Chile am stärksten den international geforderten Regeln zur Garantie der Meinungsfreiheit auf dem Gebiet der Community Medien in der Region.

Amarc Brasil will neues Gesetz für Community Radios

Beide Staaten begrenzen die Senderstärke von Community Radios auf 25 Watt und setzen den Sendern verschiedene wirtschaftliche Grenzen. Allerdings dürfen chilenische Community Radios in ländlichen und Grenzregionen auch Sendestärken von 40 Watt haben, so Malerba.

In vielen Ländern Lateinamerikas sei in den letzten Jahren die Mediengesetzgebung zugunsten dieses Radiosektors geändert worden, erklärte der Koordinator. Amarc Brasil hat in diesem Jahr die Kampagne „Ein neues Gesetz für die Community Radios“ in Brasilien gestartet, um auch dort Verbesserungen zu erreichen.

In Uruguay, Argentinien und Bolivien wurde beispielsweise gesetzlich festgelegt, dass ein Drittel der Frequenzen, egal ob analog oder digital, an Community Radios gehen muss.

 

Weiterlesen:

Infoblatt Community Radios Brasilien copy

Neuerscheinung!

Infoblatt Community Radio: Brasilien – Kreative Radiolandschaft im Schatten des Medienmonopols

Autoren: Nils Brock und Andreas // Oktober 2012

 

Kostenloser Download als PDF

 

CC BY-SA 4.0 Brasilien und Chile haben die schlechtesten Gesetze für Community Radios von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Argentinische Radiokollektive trotzen rückschrittlicher Medienpolitik Von Christian Rollmann und Jessica Zeller(Buenos Aires-Berlin, 30. August 2016, npl).- Von 2009 bis 2015 hatte Argentinien ein neues, fortschrittliches Mediengesetz. Doch bereits kurz nach seinem Amtsantritt Ende vergangenen Jahres erklärte der rechtskonservative Präsident Mauricio Macri wesentliche Teile des Gesetzes per Dekret für ungültig. Seitdem liegt das Projekt auf Eis. Ungeachtet dessen streiten Medienaktivist*innen im Land weiterhin für ihr Recht auf Kommunik...
Urteil in der „Megacausa“ von Córdoba: „Dieser Prozess geht uns alle an!“ Von Ute Löhning(Berlin, 17. September 2016, npl).- Lebenslängliche Haftstrafen für 28 Militärs und Polizisten sind das Ergebnis eines der größten Menschenrechtsprozesse Argentiniens. In der sogenannten „Megacausa“ hatte die argentinische Justiz über Verbrechen in der zentralargentinischen Provinz Córdoba verhandelt. In Zeiten der rechts-konservativen Regierung Mauricio Macris fordern Menschenrechtsorganisationen, Basismedien und Bildungseinrichtungen die Aufklärung d...
El juicio es de todos! – Dieser Prozess geht uns alle an In argentinischen Medien wurde er schon als „Nürnberg von Córdoba“ bezeichnet. Mit der sogenannten „Megacausa“ geht einer der größten Menschenrechtsprozesse in der Geschichte des Landes zu Ende. Am 25. August wurde nach 350 Verhandlungstagen das Urteil gesprochen. Verhandelt wurden Verbrechen in den Jahren 1975 bis 1979, also während der argentinischen Diktatur und auch schon davor, in der zentralargentinischen Provinz Córdoba. Allein in "La Perla",  dem größten Folterlager ...
onda-info 389 Hallo und willkommen zum onda-info 389!Zunächst wie immer ein paar Nachrichten: Im nordargentinischen Córdoba ist einer der größten Prozesse Argentiniens zu Ende gegangen; verhandelt wurden Menschenrechtsverbrechen aus der Zeit der Diktatur und davor.Mexiko setzt neue Prioritäten in der Verbrechensbekämpfung. Gegen das organisierte Verbrechen eingesetzte Polizisten werden in den Kampf gegen protestierende Lehrer geschickt. Wer sich freut sind die Kartelle. Sie haben n...
Argentinische Radiokollektive trotzen rückschrittlicher Medienpolitik Von 2009 bis 2015 hatte Argentinien ein neues, fortschrittliches Mediengesetz. Doch bereits kurz nach seinem Amtsantritt Ende vergangenen Jahres erklärte der rechtskonservative Präsident Mauricio Macri wesentliche Teile des Gesetzes per Dekret für ungültig. Seitdem liegt das Projekt, das die Medienlandschaft Argentiniens demokratisieren sollte, auf Eis. Ungeachtet dessen streiten Medienaktivistinnen und -aktivisten weiterhin für ihr Recht auf Kommunikation. Sie machen freies...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *