Brasilien Chile Lateinamerika

Brasilien und Chile haben die schlechtesten Gesetze für Community Radios


Foto: kootenayvolcano, CC BY-NC 2.0, flickr(Concepción, 09. Oktober 2012, medio a mediopúlsar-poonal).- Brasilien und Chile haben die schlechtesten Gesetze für Community Radios in Lateinamerika. Dies geht aus einer Analyse des Koordinators für Brasilien des Weltverbandes der Community Radios AMARC (World Association of Community Radio Broadcasters) hervor. João Malerba hatte die Gesetzgebung für Community Radios in zehn lateinamerikanischen Staaten untersucht.

Als Parameter der Untersuchung dienten die Empfehlungen des Referats für Meinungsfreiheit der Interamerikanischen Menschenrechtskommission CIDH (Comisión Interamericana de Derechos Humanos) der Organisation Amerikanischer Staaten OAS. Diese Empfehlungen zielen auf das Garantieren von Pluralität, Demokratie und Vielfalt im Bereich der Kommunikation ab.

Laut der Untersuchung widersprechen die Gesetze in Brasilien und Chile am stärksten den international geforderten Regeln zur Garantie der Meinungsfreiheit auf dem Gebiet der Community-Medien in der Region.

Amarc Brasil will neues Gesetz für Community Radios

Beide Staaten begrenzen die Senderstärke von Community Radios auf 25 Watt und setzen den Sendern verschiedene wirtschaftliche Grenzen. Allerdings dürfen chilenische Community Radios in ländlichen und Grenzregionen auch Sendestärken von 40 Watt haben, so Malerba.

In vielen Ländern Lateinamerikas sei in den letzten Jahren die Mediengesetzgebung zugunsten dieses Radiosektors geändert worden, erklärte der Koordinator. Amarc Brasil hat in diesem Jahr die Kampagne „Ein neues Gesetz für die Community Radios“ in Brasilien gestartet, um auch dort Verbesserungen zu erreichen.

In Uruguay, Argentinien und Bolivien wurde beispielsweise gesetzlich festgelegt, dass ein Drittel der Frequenzen, egal ob analog oder digital, an Community Radios gehen muss.

 

Weiterlesen:

Infoblatt Community Radios Brasilien copy

Neuerscheinung!

Infoblatt Community Radio: Brasilien – Kreative Radiolandschaft im Schatten des Medienmonopols

Autoren: Nils Brock und Andreas // Oktober 2012

 

Kostenloser Download als PDF

 

CC BY-SA 4.0 Brasilien und Chile haben die schlechtesten Gesetze für Community Radios von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

„Uns bringt das Erdöl gar nichts!“ Von Darius Ossami (Berlin, 25. Dezember 2017, npl). Der Staat, private Unternehmen und internationale Konzerne - sie alle fördern seit Jahrzehnten Erdöl im peruanischen Amazonasgebiet. Dabei kommt es immer wieder zu schweren Umweltverschmutzungen und zu Konflikten mit den dort lebenden Indigenen. Für viele der Ölaustritte ist eine Pipeline verantwortlich, die von den Ölfeldern im Amazonasgebiet bis zu den Häfen an der Küste führt. Die Pipeline "Oleoducto Norperuano" ge...
Meilenstein für Ehe für Alle und Trans*Personen Von Markus Plate (Mexiko-Stadt, 17. Januar 2018, npl).- Gleichgeschlechtlich Heiraten ist nicht in Costa Rica. Adoption ohnehin nicht. Als Trans Person den Namen oder gar das Geschlecht im Personalausweis ändern schon mal gar nicht! Costa Rica ist der Verfassung nach katholisch und gesellschaftlich äußerst konservativ. Sowohl katholische wie auch evangelikale Kirchen haben über ihren Einfluss auf politische Entscheidungsträger bislang jeden Fortschritt in der Anerkennu...
Welle von Verfassungsklagen gegen umstrittenes Sicherheitsgesetz Von Gerd Goertz (Mexiko-Stadt, 19. Januar 2018, npl).- Die Diskussion um das Ende vergangenen Jahres vom mexikanischen Abgeordnetenhaus und dem Senat mit den Stimmen der Regierungsmehrheit und Teilen der konservativen Oppositionspartei PAN verabschiedete Gesetz zur Inneren Sicherheit (siehe Poonal Nr. 1281) wird vor dem Obersten Gerichtshof weiter geführt. Mehrere Tage vor Ablauf der entsprechenden Frist am 20. Januar hatte bereits die Stadt Cholula eine Verfassungskla...
Aktivistin Milagro Sala erneut verhaftet Von Maylin Vidal (Buenos Aires, 17. Oktober 2017, cimacnoticias/prensa latina).- Seit Mitte Oktober macht die Nachricht Schlagzeilen in allen argentinischen und auch einigen ausländischen Zeitungen: Die argentinische Aktivistin Milagro Sala muss wieder ins Gefängnis. Der Beschluss sorgte für heftige Kritik seitens verschiedener internationaler Organisationen. “Es ist wie ein Alptraum, aus dem ich nicht aufwachen kann“, twitterte Sala über den Account der Tupac Amaru-Or...
Regierung zeigt kein Interesse am Schicksal der 43 aus Ayotzinapa (Oaxaca-Stadt, 27. September 2017, educa/desinformémonos).- Drei Jahre nach dem gewaltsamen Verschwindenlassen der 43 Lehramtsstudenten aus Oaxaca hält die mexikanische Regierung noch immer an ihrer Version der „historischen Wahrheit“ fest. Die wahren Schuldigen seien noch immer nicht bestraft worden, beklagten Organisationen der Zivilgesellschaft und Angehörige der verschwundenen Lehramtsstudenten am 26. September. Trotz des durch das schwere Erdbeben vom 19. September ausge...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.