Brasilien

Brasilien Spitzenreiter bei Vertrieb des Kondoms für die Frau


von Candelaria Rodríguez

(Mexiko-Stadt, 14. August 2008, cimac-poonal).- Seit dem Jahr 2000 sind in Brasilien 16 Millionen der für Frauen entwickelten Femidome verteilt worden. Damit wurden die Erwartungen der Industrie weit übertroffen. Eine Marktforschung, die 1999 von den brasilianischen Anbietern des Femidoms in fünf Bundesstaaten durchgeführt wurde, hatte unter den Frauen eine 70-prozentige Zustimmung für das Produkt ermittelt.

Die brasilianischen Frauen bevorzugten das Kondom für die Frau als beste Lösung, so Simone Martins, Vertriebsleiterin Lateinamerika der US-amerikanischen Anbieterfirma Female Health Company. Martins berichtete über die Nutzung des Femidoms auf der 17. Welt-AIDS-Konferenz, die vom 3. bis 8. August in Mexiko-Stadt abgehalten wurde.

Für Sexarbeiterinnen sei das Kondom für die Frau sehr wichtig, da ihre Kunden oft keine Kondome benutzen wollten. Auch Frauen mit dem HI-Virus fragten das Produkt nach, da ihre Partner sich oft nicht schützen wollten. Es sei für viele Frauen deutlich einfacher, das Femidom zu benutzen, als von ihren Partnern den Gebrauch des Kondoms einzufordern.

Die Nachfrage nach Femidomen steigt in Brasilien; allein von Juni 2007 bis Juni 2008 wurden 4 Millionen Stück vertrieben. Trotzdem werde das Kondom für die Frau in Lateinamerika aufgrund kultureller Barrieren beargwöhnt. Martins forderte daher auch, der vorherrschende Machismo müsse stärker bekämpft werden.

Derzeit bereiten die Anbieter des Femidoms den Markteintritt in Zentralamerika, Peru, Ecuador und Argentinien vor. Martins betonte, dies sei eine wichtige Grundlage für die Durchführung von Programmen der reproduktiven Gesundheit, wie sie vom Bevölkerungsfonds der Vereinten Nationen UNFPA (United Nations Fund for Population Activities) erarbeitet würden. In Mexiko sollen vor allem neue Generationen von Frauen für das Produkt eingenommen werden.

Martins, die in Brasilien seit elf Jahren in Vertrieb und Vermarktung des Femidoms arbeitet, erläuterte die Vorteile dieses Präservativs. So könne es schon vor dem Sex in den Körper eingeführt werden und müsse nicht unmittelbar danach entfernt werden, sondern erst nach maximal acht Stunden. Zudem sei die Anwendung sexuell befriedigender als die des herkömmlichen Kondoms.

CC BY-SA 4.0 Brasilien Spitzenreiter bei Vertrieb des Kondoms für die Frau von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Massaker an Homosexuellen – und keinen interessiert es (Caracas, 14. Juni 2016, Telesur).- Ende Mai im mexikanischen Bundesstaat Veracruz: Bewaffnete dringen in eine Schwulenbar ein und eröffnen das Feuer auf die dort anwesenden 180 Menschen. Sieben Menschen werden getötet, weitere zwölf verletzt. Die Regierung behauptet, es habe sich um eine Abrechnung zwischen Drogenbanden gehandelt.Die lateinamerikanische LGBTI-Gemeinde ist regelmäßig Gewalt ausgesetzt, aber mit dem Islam hat das nichts zu tun. Auch die Reaktionen auf die ...
Polizei stoppte Demonstration zum Internationalen Frauentag von Nelson Rodríguez (Mexiko-Stadt, 12. März 2014, cimac).- Zivile Organisationen üben heftige Kritik am Vorgehen der nationalen Polizei, die während der Kundgebung anlässlich des Internationalen Frauentages am 8. März mehrere Aktivist*innen angriff und daran hinderte, ihren Protest fortzuführen. Etwa 2.000 Frauen waren auf der Straße nach Masaya, einer Hauptverkehrszone der nicaraguanischen Hauptstadt Managua, zusammengekommen. Die Kundgebung sollte bis zum Kreisverkehr Ru...
Skandalöse Zustände in vielen psychiatrischen Kliniken (Fortaleza, 30. Oktober 2013, adital).- In vielen psychiatrischen Kliniken Mexikos erwartet die Patient*innen keine Heilung – ihr Leiden verstärkt sich stattdessen. Mangel an Essen, wenig bzw. für die Arbeit kaum befähigtes Personal, Isolierung von bis zu 90 Tagen Dauer, Diskriminierung, Erniedrigungen, Misshandlungen, Folter – und in einem Fall sogar eine Vergewaltigung. Auf all diese Schrecken stießen Vertreter*innen der mexikanischen Nationalen Menschenrechtskommission CN...
Tropenkrankheiten dringen in große Städte vor von IHU - Instituto Humanitas Unisinos (Fortaleza, 21. August 2012, adital-poonal).- Interview mit Carlos Henrique Nery Costa, Mediziner und Spezialist für Infektionskrankheiten und Präsident der Gesellschaft für Tropenmedizin in Brasilien (Sociedade Brasileira de Medicina Tropical).   Was ist unter Tropenkrankheiten zu verstehen, und welche sind in Brasilien am meisten verbreitet? Die Definition der Tropenkrankheiten ist ziemlich weit gefasst. Es handelt sich um Krankheiten...
Aids: Häufigste Todesursache in Haiti (Havanna, 17. Mai 2012, prensa latina).- Wie das Gesundheitsministerium am 17. Mai bekannt gab, ist Aids derzeit die häufigste Todesursache in Haiti, wo mehr als 200.000 Menschen an der Krankheit leiden; das sind zwei Prozent der Bevölkerung. Kindersterblichkeit steigt Laut Gabriel Timothée, Generaldirektor des Ministeriums, steigt aufgrund der hohen Zahl infizierter Minderjähriger ebenso die Kindersterblichkeit in dem karibischen Land. Zugleich wies er darauf hin, dass mind...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *