Brasilien
Fokus: SDGs

Brasilien: Politiker verlässt wegen Morddrohungen das Land


Jean Wyllys
Foto: Brasil de Fato

(São Paulo, 24. Januar 2019, Brasil de Fato).- Nachdem in den Untersuchungen zum Mord an Marielle Franco Verbindungen in die Kreise des Präsidenten Bolsonaro hergestellt werden konnten, kündigte der Bundesabgeordnete Jean Wyllys die Niederlegung seines Amts an und beschloss, das Land zu verlassen: „Ich will auf mich aufpassen und am Leben bleiben“.

Bereits drei Mal wurde Jean Wyllys für die Partei für Sozialismus und Freiheit PSOL (Partido Socialismo e Liberdade) in Rio de Janeiro in die Abgeordnetenkammer gewählt. Am 25. Januar kündigte er an, sein Amt niederzulegen und das Land zu verlassen. Er sagte, er habe nicht die Absicht zurückzukehren und werde sich im Ausland dem akademischen Leben widmen. Wyllys, der seit der Ermordung seiner Parteikollegin Marielle Franco im März 2018 unter Polizeischutz lebt, berichtete, dass die Morddrohungen gegen ihn, die er schon vor Marielles Tod erhalten hatte, in der letzten Zeit zugenommen hätten. „Es entsetzt mich zu wissen, dass die Ehefrau und die Mutter des Auftragsmörders Angestellte des Präsidentensohns waren“, sagt Wyllys gegenüber der Tageszeitung Folha de S. Paulo. „Der Präsident, der mich diffamiert, mich öffentlich beleidigt und sich mir gegenüber immer homophob geäußert hat. Das ist einfach keine sichere Umgebung für mich.“

Wyllys stammt aus Bahia, sein Lebensmittelpunkt befand sich zuletzt jedoch in Rio de Janeiro. Der offen schwul lebende Abgeordnete war der erste, der Themen zu LGBT-Personen auf den Plan des Nationalkongresses brachte. Damit zog er den Zorn konservativer Gruppen auf sich. Kürzlich gewann Wyllys einen Prozess wegen Diffamierung gegen den Bundesabgeordneten Alexandre Frota, der ihn in den Sozialen Medien als Befürworter von Pädophilie verleumdet hatte.

„Wir haben viel für das Allgemeinwohl getan. Und wir werden noch mehr tun, wenn eine neue Zeit anbricht“

„Das bedrohte Leben zu schützen, ist auch eine Strategie im Kampf für bessere Zeiten. Wir haben viel für das Allgemeinwohl getan. Und wir werden noch mehr tun, wenn eine neue Zeit anbricht. Danke an euch alle, von ganzem Herzen. Alles Gute“, verkündete der Politiker auf Twitter. An seine Stelle tritt der Journalist und Stadtrat David Miranda. Dieser erreichte etwa 15.000 Stimmen – zweitausend weniger als Wyllys. Miranda beschreibt sich selbst als „schwarz, aus der Favela stammend und ersten LGBT-Stadtrat in Rio de Janeiro, der sich für Medienfreiheit und Tierrechte einsetzt“. Mirandas Stelle im Stadtrat wird durch Marcos Paulo ersetzt, der ebenfalls der PSOL angehört.

Solidarität

Kolleg*innen der PSOL und anderer Parteien im Kongress solidarisieren sich öffentlich mit Wyllys. Die Fraktion der Arbeiterpartei (PT) reichte am 24. Januar eine schriftliche Aufforderung zur Untersuchung der Drohungen durch die zuständigen Organe ein. Diese hatte der Fraktionsvorsitzende Paulo Pimenta (PT) unterzeichnet. Die Partei versteht die Drohungen gegen Wyllys als „Nötigung, nicht nur dieses Abgeordneten der PSOL, sondern aller Menschenrechtsverteidigerinnen und –verteidiger, egal ob mit oder ohne Mandat“.

Übersetzung: Nadine Weber

CC BY-SA 4.0 Brasilien: Politiker verlässt wegen Morddrohungen das Land von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Brasilien: Verbindung zwischen Sohn des Präsidenten und Mordfall Marielle Franco
192
(Rio de Janeiro, 23. Januar 2019, amerika21).- Der Sohn von Präsident Jair Bolsonaro, der jüngst gewählte Senator Flávio Bolsonaro, hat bis vor kurzem offenbar engste Familienangehörige eines der Hauptverdächtigen im Mordfall Marielle Franco beschäftigt. Als Abgeordneter von Rio de Janeiro soll er bis Mitte November 2018 die Ehefrau und Mutter eines in den Mordfall involvierten Auftragsmörders beschäftigt haben. Bei ihm handelt es sich um den Ex-Polizisten Adriano Magalhães d...
Interview: „Frau, schwarz, aus den Favelas und lesbisch”
287
(Buenos Aires, 7. September 2018, Página 12).- Mit ihrer Reise nach Argentinien will Mónica Benicio auf die weiterhin andauernde Straflosigkeit nach der Ermordung ihrer Lebensgefährtin, der Stadträtin Marielle Franco, aufmerksam machen. Marielle Franco befand sich an jenem 14. März auf der Rückreise von einer Versammlung in Río de Janeiro, als das Auto von einem anderen Fahrzeug gestoppt wurde. Marielle wurde durch fünf Schüsse in den Kopf getötet, auch der Fahrer ihres Wagen...
Hintergrund: Marielle Franco und die Zukunft in Brasilien: Hoffnung oder Barbarei
281
(Río de Janeiro, 17. März 2018, openDemocracy).- Die Ermordung der Stadträtin Marielle Franco am 14. März 2018 hat Brasilien erschüttert und an vielen Orten Lateinamerikas und der Welt Trauer und Wut ausgelöst. Und das hat Gründe. Es ist ein grausames politisches Verbrechen gegen eine der führenden Repräsentant*innen der neuen brasilianischen Linken zu einem Zeitpunkt, an dem Río de Janeiro unter massiver Misswirtschaft leidet und das gesamte Land einen beängstigenden demokra...
LGBTI-Community unter ständiger Attacke
43
(Mexiko-Stadt, 19. Mai 2018, npl).- Am 17. Mai, dem Internationalen Tag gegen Homo-, Trans- und Biphobie gab es für die LGBTI-Community in Mexiko wenig zu feiern. Laut der jüngsten Ausgabe des digitalen Dossiers „Letra S“ der Tageszeitung La Jornada, hat es im Zeitraum 2013 bis 2017 mindestens 381 Morde an Personen gegeben, die der LGBTI-Community angehörten oder ihr zugerechnet wurden. Die Zahlen beruhen auf einer reinen Presse-Auswertung von Letra S, die Dunkelziffer wird d...
Ob das Gesetz kommt oder nicht: Wir machen weiter
54
In der Geschichte Lateinamerikas sind solidarische Gruppen und Bewegungen immer wieder dort, wo der Staat abwesend ist. Eine dieser Gruppen ist das Netzwerk Socorristas en Red. Socorrista heißt übersetzt so viel wie Retterin. Die Socorristas haben sich vernetzt um die fehlende Möglichkeit einer legalen, sicheren und kostenlosen Abtreibung in Argentinien aufzufangen. Immer wieder wurden in Argentinien in den letzten Monaten Fälle von vergewaltigten Mädchen bekannt, die dazu ge...