BRASILIEN – PERU : Thyssen Krupp sitzt in Lima auf der Anklagebank


(Buenos Aires, 08. Mai 2008, púlsar).- Auf einer Pressekonferenz am 8. Mai in Rio de Janeiro, anlässlich des Alternativgipfels, der diese Woche in Lima, Peru, parallel zum Gipfeltreffen der Staats- und Regierungschefs aus Lateinamerika, der Karibik und Europa stattfinden wird, präsentierten Vertreter*innen sozialer Bewegungen und NGOs Fälle von europäischen Unternehmen, denen auf dem “Ständigen Tribunal der Völker – Tribunal Permanente de los Pueblos” der Prozess gemacht werden soll.
Das meiste Aufsehen erregte der Fall von Thyssen Krupp. Dem Konzern werden Umweltverbrechen und die Verletzung von Arbeitsrechten vorgeworfen. Vor allem die 8.000 Fischer*innen, die in der Gegend rund um die Bahia Sepetiba im Bundesstaat Rio de Janeiro leben und arbeiten, bangen aufgrund der Umweltverschmutzung um ihre Lebensgrundlage.
Thyssen Krupp ist Hauptteilhaber des lokalen Stahlkonsortiums Companhia Siderúrgica do Atlántico (CSA), das an der Bahia unweit der Stadt Rio de Janeiro einen Hochseehafen und ein Stahlwerk errichtet. Das Stahlwerk, das Firmenangaben zufolge die derzeit größte deutsche Auslandsinvestition ist, wird Stahl ausschließlich für den Export produzieren. Das Projekt ist außerdem Teil des ambitionierten Wachstumsprogramms PAC (Programa de Aceleração do Crescimento) von Präsident Lula da Silva.
Teil des Gesamtprojektes ist die Säuberung der Bahia von abgesunkenen Schwermetallen, die von früheren Industrieprojekten stammen. Die umstrittene Ausführung dieser Säuberungsarbeiten ist offensichtlich der Grund für eine neue, umfassende Verschmutzung des Gewässers, wodurch die Ufervegetation, Mangroven und viele Fischarten akut bedroht sind.
Aufgrund der Verschmutzung des Wassers und der Gefahr von Bootsunfällen können die Fischer*innen ihrer Arbeit nicht mehr nachgehen. Vergangenen Monat kam bereits ein Fischer bei einem Zusammenstoß mit einem Schiff des Stahlkonsortiums ums Leben. Seitens der Fischer*innen und der Umweltaktivisten vor Ort wird die Vermutung geäußert, dass es auf dem Firmengelände bereits zu weiteren Todesfällen gekommen ist, doch gibt es dazu keine Dokumentation oder Beweise.
Dem Unternehmen wird zudem vorgeworfen, zur Erlangung der Baugenehmigung die brasilianische Gesetzgebung umgangen zu haben. Mittlerweile hat die Staatsanwaltschaft von Rio de Janeiro – nach Intervention seitens der Umweltbehörde Ibama – Teile der Bauarbeiten per Verfügung gestoppt. Wie im Fall einer zuvor verhängten Geldbuße wegen Umweltschädigungen weigert sich das Unternehmen, den Anweisungen der Justiz Folge zu leisten.
All diese Anklagepunkte werden zwischen dem 13. und 16. Mai in Lima während des Tribunals zur Sprache gebracht. Ankläger sind die Vereinigung der Fischer der Bahia Sepetiba und das lokale Forum für Umwelt und Lebensqualität, in Zusammenarbeit mit dem Institut für Politische Alternativen im Conosur (PACS).

CC BY-SA 4.0 BRASILIEN – PERU : Thyssen Krupp sitzt in Lima auf der Anklagebank von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

[Interview] Indigenenbehörde Funai wird kontinuierlich abgewertet von Ana Aranha, AP (Fortaleza, 30. Januar 2015, adital).- María Augusta Assirati war ein Jahr und vier Monate lang Interimspräsidentin der Staatlichen Behörde für die Entwicklung und Umsetzung von Maßnahmen mit Bezug zu indigenen Völkern FUNAI (Fundación Nacional del Indio). Auf diese Zeit schaut sie mit „großem Verdruss und Besorgnis“ zurück. Unter ihrer Leitung wurde die geringste Anzahl von Vermessungen für Landtitel vorgenommen, seit José Sarney von 1985 bis 1990 der Prä...
Hoffnung auf einen Politikwechsel: Guillermo Solís wird neuer Präsident von Markus Plate (San José, 10. April 2014, voces nuestras).- Der Geschichtsprofessor und Politikwissenschaftler Luis Guillermo Solís wird neuer Präsident Costa Ricas. In einer “Stichwahl ohne Gegner*innen” setze sich der Kandidat der bislang oppositionellen Partei der BürgerInnenaktion PAC (Partido Acción Ciudadana) klar gegen Johnny Araya, von der noch regierenden Partei der Nationalen Befreiung (Liberación) durch. Deutliche Mehrheit für Solís Araya war vor einem Monat an...
Iden des März: Den Transgenen droht Unbill von Silvia Ribeiro* (Mexico-Stadt, 22. März 2014, la jornada).- In den vergangenen Wochen haben wir wichtige Erfolge im Widerstand gegen die gentechnisch veränderten Organismen gesehen. Gleichzeitig häufen sich die Belege für ihre negativen Auswirkungen auf Gesundheit, Umwelt und Wirtschaft. Am 7. März erteilte ein Gerichtshof im mexikanischen Bundesstaat Campeche eine einstweilige Verfügung gegen die Aussaat von Gensoja. Klage von indigenen Gemeinden und Imkervereinigungen...
Araya zieht sich aus Präsidentschaftswahlkampf zurück von Markus Plate (San José, 05. März 2014, voces nuestras).- Die Meldung schlug in Costa Rica wie eine Bombe ein: Johnny Araya, Präsidentschaftskandidat der regierenden Partei der Nationalen Befreiung (Liberación) steigt einen Monat vor der Stichwahl aus dem Wahlkampf aus. Damit werden die costa-ricanischen Sozialdemokraten, die dominierende politische Kraft der letzten sechs Jahrzehnte für die nächsten vier Jahren in die Opposition gehen. Guillermo Solís, von der oppositio...
Linke trotz historischem Ergebnis nicht in Feierlaune von Markus Plate (Berlin, 03. Februar 2014, npl).- Sowohl bei den Präsidentschafts-, als auch bei den Parlamentswahlen in Costa Rica hat die regierende Partei der Nationalen Befreiung PLN ein historisch schlechtes Wahlergebnis eingefahren. Johnny Araya, Präsidentschaftskandidat der PLN, blieb mit nicht einmal 30 Prozent der Stimmen weit hinter seinen selbstgesteckten Ziel zurück, sich im ersten Wahlgang zum Präsidenten krönen zu lassen. Gewinner der Wahl ist Luís Guillermo S...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *