Brasilien

Brasilien: Nur noch drei Staatsbetriebe?


„Zu verkaufen“
Quelle: Sociólogos sin fronteras

(Montevideo, 30. Januar 2019, la diaria).- Salim Mattar, Geschäftsmann und Sekretär für Privatisierung in der Regierung von Jair Bolsonaro, gibt an, dass der Präsident angeordnet habe, nur drei staatliche Unternehmen zu halten: Das Erdölunternehmen Petrobras und die Finanzinstitute Banco do Brasil und Caixa Econômica Federal. „Wir haben bereits die Unterstützung des Präsidenten, dass nur diese drei Unternehmen übrig bleiben sollen. Wir werden alle Tochtergesellschaften verkaufen“, bekräftigte Mattar in der Tageszeitung Folha de São Paulo. Der Sekretär nannte zwar keinen Zeitpunkt für die Privatisierungen, aber er sagte, dass sich diese Unternehmen in den kommenden vier Jahren von ihrem Vermögen trennen und ihre Aktivitäten zurückfahren sollen.

CC BY-SA 4.0 Brasilien: Nur noch drei Staatsbetriebe? von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Mit Gott gegen Gender und Globalisierung
240
(Rio de Janeiro, 26. November 2018, taz).- Schlechte Aussichten für Brasiliens Bildungssystem. Der designierte Bildungsminister Ricardo Vélez Rodríguez hält den Militärputsch von 1964 für eine „begrüßenswerte Revolution“. Die Wahrheitskommission zur Aufarbeitung der Diktaturverbrechen sei eine “absurde Unterdrückung der Wahrheit“, schrieb der ehemalige Professor einer Militäruniversität einst in einem Blogbeitrag. Er werde „die traditionellen Werte bewahren und Brasiliens Bil...
Suche nach Allianzen gegen Bolsonaro – Andreas Behn im Interview
84
Der rechtsextreme Jair Bolsonaro hat die Präsidentschaftswahlen in Brasilien mit hohem Abstand gewonnen. Über das "Warum?" und das "Wie Weiter?" , über Drohungen gegen Andersdenkende, bevorstehende Privatisierungen und den Einfluss der Evangelikalen haben wir mit Andreas Behn (Rio de Janeiro) gesprochen.
Brasiliens zukünftiger Wirtschaftsminister ist ein Chicago-Boy
253
(Sao Paulo, 30. Oktober 2018, Brasil de Fato).- Am 1. Januar 2019 beginnt die Amtszeit des zukünftigen Präsidenten Jair Bolsonaro. Sein zukünftiger Wirtschaftsminister Paulo Guedes kündigte bereits einen Wirtschaftsplan an, der darauf abzielt, „die Ausgaben zu kontrollieren“. Dazu gehören eine Rentenreform, die Beschleunigung von Privatisierungen und die Verschlankung des Staatsapparats. Die Beziehungen zum gemeinsamen südamerikanischen Markt Mercosur sollen nach Angaben des ...
Kampf gegen Brasiliens Ausverkauf
79
Von Rita Serrano, Koordinatorin des Nationalen Komitees zur Verteidigung öffentlicher Unternehmen* (Salvador da Bahia, 8. Januar 2018, Brasil de Fato).- Nach dem Putsch von Temer und seinen Verbündeten im Nationalkongress (Unternehmer*innen, Großgrundbesitzer*innen, Banker*innen), erlebt Brasilien einen düsteren Rückschritt, der zu archaischen Werten zurückführt, bei denen Menschenrechte keine Rolle spielen. Eine konservative, autoritäre und intolerante Haltung ergänzt...
Gegen Wasserprivatisierung: 600 Frauen besetzen Nestlé
226
(São Paulo, 20. März 2018, Brasil de Fato).- Der Sitz von Nestlé in São Lourenço, im brasilianischen Bundesstaat Minas Gerais, ist am 20. März 2018 von 600 Frauen der Landlosenbewegung MST besetzt worden. Die Frauen protestierten gegen die Privatisierung von Wasser durch internationale Großkonzerne, die im großen Stil von der Putsch-Regierung Temers unterstützt werden. Sie verwiesen mit Nachdruck auf die Verhandlungen, die momentan in Brasilia beim Internationalen Wasserforum...