BRASILIEN – DEUTSCHLAND: Fatales Energieabkommen zwischen Brasilien und Deutschland


(Berlin, 10. Mai 2008, npl).- Deutschland und Brasilien wollen ein bilaterales Energieabkommen unterzeichnen, in dessen Mittelpunkt Vereinbarungen über den deutschen Import von Agrarkraftstoffen aus Brasilien stehen. So will Deutschland vermehrt aus Zuckkehrrohr gewonnenes Ethanol aus Brasilien importieren, um damit deutsche Autotanks zu befüllen. Am 12. Mai wird Bundeskanzlerin Angela Merkel nach Brasilien fliegen, um das Abkommen zu unterzeichnen.
Scharf kritisiert wird das u.a. von brasilianischen und deutschen NGOs sowie der brasilianischen Kirche. So hatte Roberto Malvezzi, Umweltexperte der Brasilianischen Bischofskonferenz, am 30. April in einem Interview mit der Katholischen Nachrichtenagentur KAN Bundesumweltminister Sigmar Gabriel widersprochen. Gabriel hätte während seines Brasilienbesuchs Ende April, auf dem er mit Amtskollegin Marina Silva zusammen traf, um das Abkommen vorzubereiten, behauptet, in Brasilien werde schon jetzt das Prinzip der Nachhaltigkeit für den Zuckerrohranbau respektiert. Malvezzi verwies darauf, dass jedoch immer mehr Regenwald für zusätzliche Plantagen abgeholzt werde und Zuckerrohrplantagen eine der umweltschädlichsten Monokulturen überhaupt seien. Arbeiter*innen würden auf den Plantagen zudem unter sklavereiähnlichen Bedingungen ausgebeutet und der großflächige Anbau von Zuckerrohr für Agrartreibstoffe gefährde die Nahrungsmittelproduktion.
In einer gemeinsamen Presseerklärung vom 9. Mai sprachen die Organisationen Rettet den Regenwald, ROBIN WOOD, das Forschungs- und Dokumentationszentrum Chile-Lateinamerika, das landesweite Netzwerk der Brasiliensolidarität Kooperation Brasilien und BLUE 21 von einem “Pakt zur Vernichtung des Regenwalds” und forderten Bundeskanzlerin Angela Merkel auf, das deutsch-brasilianische Energieabkommen zu stoppen und die obligatorischen Beimischungsziele auf bundesdeutscher und europäischer Ebene zurück zu nehmen.
Die Organisationen verweisen darauf, dass die Agrarindustrie in Brasilien in immer neue Gebiete vordringe und unmittelbar wertvolle Ökosysteme wie Cerrado, den Amazonas-Regenwald und den Pantanal bedrohe. Die regionale Verfügbarkeit von Nahrungsmitteln werde vermindert, die kleinbäuerliche Landwirtschaft unterminiert, die Ernährungssouveränität und Biodiversität gefährdet und die Agrarindustrie gerate immer stärker mit der Agrarreform in Konflikt.
Die Organisationen widersprachen damit auch den Darstellungen der brasilianischen Umweltministerin Marina Silva, die während Gabriels Besuch beteuert hatte, man könnte die Zuckerrohrproduktion in Brasilien verdoppeln, “ohne auch nur einen einzigen Baum zu fällen”. Den beschleunigten Rückgang des Regenwaldes belegen auch vor kurzem veröffentlichte Zahlen des brasilianischen Forschungsinstituts Imazon. Danach sind in den süd- und südostamazonischen Bundesstaaten Mato Grosso und Pará von Januar bis März mindestens 214 Quadratkilometer Regenwald abgeholzt worden. Drei Mal so viel wie im ersten Jahresquartal 2007. Dabei wird der Regenwald oft nicht direkt für den Zuckerrohranbau abgeholzt. Vielmehr belege die monokulturelle Plantagenwirtschaft Flächen, “die vormals als Weideland genutzt wurden, so dass die Viehwirtschaft in die Regenwaldgebiete vordringt”, so Guadalupe Rodríguez von Rettet den Regenwald.

von Eva Völpel

CC BY-SA 4.0 BRASILIEN – DEUTSCHLAND: Fatales Energieabkommen zwischen Brasilien und Deutschland von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Dem Amazonasgebiet droht die teilweise Versteppung
13
(São Leopoldo, 13. Juli 2018, ihu-unisinos).- Einer Studie zufolge könnten Teile des Amazonasgebietes infolge der Abholzung versteppen. In einigen Regionen sei der Prozess schon fast unumkehrbar. Wer einen konkreten Brand gelegt hat, lässt sich kaum ermitteln, wann und wo der Brand endet, weiß niemand. Der beißende Rauch kann eine Fernstraße so einhüllen, dass ein Motorradfahrer seine Fahrt abbrechen muss. Ist es dann einmal gelungen, das Feuer unter Kontrolle zu bringen, ble...
Uyacali: Shipibo-Indigene noch immer ohne Landtitel – sechs weitere Morde
106
Von Vigilante Amazónico (Lima, 06. September 2017, servindi-poonal).- Am vergangenen 1. September sind sechs Bauern des indigenen Volkes der Shipibo im Distrikt Nueva Requena nahe der Amazonas-Stadt Pucallpa (Department Ucayali) erschossen worden. Hintergrund der Morde war nach Angaben von Vigilante Amazónico die Weigerung der Bauern, ihr in nachhaltiger Agroforstwirtschaft betriebenes Territorium zum Zweck des Monokulturanbaus an Investor*innen abzutreten, wie aus San...
Cuencas Sagradas – Ach du heiliger Quellfluss!
184
Von Nils Brock und Darius Ossami (Berlin, 13. August 2017, npl).- Der Amazonas wird gerne als die „grüne Lunge" unseres Planeten  bezeichnet. Doch der Lunge geht es schlecht: Wie eine nimmersatte Raupe arbeiten sich von allen Seiten profitorientierte Industrien durch den Regenwald : Ölbohrungen, Bergbau, Wasserkraftwerke, Flussbegradigungen und Soja-Monokulturen. Jede einzelne Industrie ist ein Baustein für die drohende Klimakatastrophe. Wie soll man diesen Wahnsinn st...
Schule in Selbstverwaltung
72
In Mexiko wird das Recht auf Bildung durch die Verfassung garantiert. Den freien Zugang zu Bildung hat der mexikanische Staat sicher zu stellen. Doch wie das genau zu geschehen hat, darüber gehen die Meinungen auseinander – vor allem in den ländlichen Gebieten. Die Regierung setzt auf zentrale Internatsschulen, auf die Kinder und Jugendliche aus geografisch abgelegenen Gemeinden gehen sollen. Doch dagegen regt sich Widerstand. Vor allem im indigen geprägten Süden des Landes e...
Illegaler Bergbau: Mehr als 10.000 Hektar Regenwald binnen vier Jahren zerstört
40
(Lima, 01. Dezember 2016, noticias aliadas).- Allein in den letzten vier Jahren sind 12.503 Hektar Regenwald dem illegalen Bergbau im Süden Perus zum Opfer gefallen. Dies geht aus einem gemeinsamen Bericht des Monitoring-Projekts MAAP (Proyecto de Monitoreo de la Amazonia Andina) und der Vereinigung zum Erhalt des Amazonas-Flussgebiets ACCA (Asociación para la Conservación de la Cuenca Amazónica) hervor, der am 15. November veröffentlicht wurde. Demnach sind in 30 Jahren d...