Bolivien Brasilien Kolumbien

Brasilien, Bolivien und Kolumbien wollen Amazonas-Delfin retten 2


Von Patricia Saavedra

Amazonas-Delfin

Och wie süüüß!!! Aber wie lange es den Amazonas-Delfin wohl noch gibt? Foto: Servindi

(Lima, 13. Januar 2018, servindi).- Der Lebensraum und die Nahrung des Amazonas-Delphins schwinden immer mehr. Gründe sind das Quecksilber, das beim illegalen Goldschürfen verwendet wird, vergiftete Flüsse sowie riesige Staudamm-Projekte. Zu ihrem Schutz werden die Amazonas-Delphine künftig per GPS überwacht. Voraussichtlich sorgen die Ergebnisse dafür, dass der Amazonas-Delphin auf die Liste der vom Aussterben bedrohten Tierarten kommt.

Mit einer länderübergreifenden Untersuchung wollen Brasilien, Bolivien und Kolumbien die Bedrohung des Amazonas-Delfins, der auch als Rosa Flussdelfin bekannt ist, abwenden. Sein Lebensraum, der Amazonas und dessen Nebenflüsse, leidet unter der Verschmutzung des Wassers und den Eingriffen des Menschen.

Der World Wide Fund for Nature (WWF) setzt sich gemeinsam mit Forschungseinrichtungen und Naturschutzbehörden aus Brasilien, Bolivien und Kolumbien für die Erforschung des Amazonas-Delfins ein. Auf dieser Grundlage sollen Strategien für seinen Schutz entwickelt werden. Im Rahmen einer gemeinsamen Expedition von Meeresbiolog*innen, Tierärzt*innen, Fischer*innen und Naturschützer*innen werden WWF-Expert*innen GPS-Sender an die Delfine anbringen, um Genaueres über deren Lebensbedingungen zu erfahren. Derzeit ist wenig über diese Art bekannt.

Staudämme verhindern Paarung der Amazonas-Delfine

Die Überwachung und die Auswertung der Daten sollen Verteilung und Anzahl der Tiere ermitteln. Außerdem wird ihr Blut untersucht. Die Forscher*Innen wollen wissen, ob die Delfine an Verseuchung oder Parasitenbefall leiden. Marcelo Oliveira von WWF Brasil zufolge ist kaum bekannt, wie Quecksilber auf den Organismus wirkt. „Man weiß etwas über die Auswirkungen von Quecksilber auf den Menschen, aber über die Folgen für Delfine und für die Tiere generell weiß man fast nichts.“ Oliveira nennt Wasserkraftwerke und Staudämme die größte Bedrohung für das Leben der Amazonas-Delfine. Die Anlagen unterbrächen den genetischen Austausch: Männliche Tiere könnten sich nicht mit weiblichen paaren, wenn ein Staudamm sie trenne.

Alle Amazonas-Anrainerstaaten sollen ins Boot geholt werden

Die Delfine können nicht länger als eine Stunde außerhalb des Wassers untersucht werden und kehren danach in ihren Lebensraum zurück. Der WWF will nicht nur den Amazonas-Delfin schützen, sondern auch die Ökosysteme, in denen er lebt. Brasilien, Bolivien und Kolumbien gehen mit ihren Studien voran; künftig, so die Hoffnung, stoßen die restlichen südamerikanischen Länder, auf die sich das Amazonas-Becken erstreckt, dazu.

Eine Videoreportage (auf Spanisch) findet ihr hier.

CC BY-SA 4.0 Brasilien, Bolivien und Kolumbien wollen Amazonas-Delfin retten von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

2 Gedanken zu “Brasilien, Bolivien und Kolumbien wollen Amazonas-Delfin retten

Das könnte dich auch interessieren

Neue Gentechnik in Brasilien auf dem Vormarsch
115
Brasilien – das ist nicht nur das Land des riesigen Amazonas-Regenwaldes, sondern auch das weltweit größte Anbaugebiet für genveränderten Soja und Spitzenreiter im Einsatz von Pestiziden. Und, Brasilien gilt nicht nur als Vorreiter der alten, sondern auch der neuen Gentechnik. Bereits unter der konservativen Regierung von Michel Temer wurden die Weichen dafür gestellt, dass mit dem so genannten Crispr-Verfahren veränderte Pflanzen keinen Regulierungen mehr unterliegen. Und un...
Abholzung im Amazonasgebiet nimmt wieder zu
112
(Berlin, 8. November 2018, poonal).- Nach Jahren des Rückgangs hat die Abholung im brasilianischen Amazonasgebiet in den vergangenen Monaten wieder stark zugenommen. Grund dafür ist vermutlich ein verändertes politisches Klima, das den brasilianischen Großgrundbesitzern zu Gute kommt. Diese wollen weiterhin große Flächen des Regenwaldes abholzen, um es in Weideland für Vieh oder Ackerland für Monokulturen umzuwandeln. Die brasilianische Umweltschutzorganisation Imazon hat ...
Fotoreportage: „Die Niemande“ aus La Guajira, Kolumbien
105
(Bogotá, 26. Juli 2018, Colombia Informa/desinformémonos/poonal).- Die Halbinsel Guajira liegt auf der Grenze zwischen Kolumbien und Venezuela und wird von der größten indigenen Gruppe Kolumbiens, den Wayúu bewohnt. Die Landschaft ist sehr trocken, Trinkwasser ist auf der Guajira knapp und es herrschen starke Winde. Das einzige Wasser in der Region, kam -bis zur Fertigstellung des Staudamms Cercado im Jahr 2010- von dem Fluss Ranchería. Seit diese Wasserversorgung gekappt ist...
Dem Amazonasgebiet droht die teilweise Versteppung
14
(São Leopoldo, 13. Juli 2018, ihu-unisinos).- Einer Studie zufolge könnten Teile des Amazonasgebietes infolge der Abholzung versteppen. In einigen Regionen sei der Prozess schon fast unumkehrbar. Wer einen konkreten Brand gelegt hat, lässt sich kaum ermitteln, wann und wo der Brand endet, weiß niemand. Der beißende Rauch kann eine Fernstraße so einhüllen, dass ein Motorradfahrer seine Fahrt abbrechen muss. Ist es dann einmal gelungen, das Feuer unter Kontrolle zu bringen, ble...
Hidroituango in Bildern – Flora und Fauna
111
(Bogotá, 27. Juni 2018, Colombia Informa).- Die Staudämme in Kolumbien sind zu einer Bedrohung für die Lebensmodelle und die Ökosysteme in den Gemeinden geworden. Im Fall von Hidroituango sind nicht nur die negativen Folgen für die Bewohner*innen beachtlich, sondern auch die Vertreibung und Ausrottung der Flora und Fauna, die den Cauca-Fluss bewohnen. Während des Sommers gibt es im tropischen Trockenwald nur wenig Wasser und an den wenigen Stellen, wo es sich zeigt, kommt es ...