BRASILIEN: Angriffe auf rechtmäßig anerkanntes Indígena-Reservat Raposa Serra do Sol


(Berlin, 07. Mai 2008, npl).- Seit einigen Tagen spitzt sich die Situation im indigenen Amazonasreservat Raposa Serra do Sol, im Norden des brasilianischen Bundesstaates Roraima, erneut zu. Mitte April hatte Brasiliens Präsident Lula da Silva ein Dekret zur Anerkennung des 1,74 Mio. Hektar großen indigenen Reservats, in dem über 18.000 Indígenas leben, unterzeichnet. Nun wurden am 7. Mai zehn Indígenas von Männern, die laut Roberto Jaramillo Bernal, Ordensoberer der Jesuiten im Amazonas, im Dienste von Reisfarmern der Region stehen, beschossen und verletzt. Auch sei die Kirche von Boa Vista Anfang Mai zweimal überfallen worden. Die katholische Kirche von Roraima hatte sich mit den Forderungen der Indígenas stets solidarisch erklärt und diese unterstützt. Sechs Familien von Reisfarmern weigern sich laut Roberto Jaramillo Bernal, das Land, dass sie sich illegal angeeignet haben, zu verlassen. “Sie stecken mit den lokalen Politiker*innen und den Polizeikräften unter einer Decke und versuchen, die Schaffung des Reservats zu verhindern. Gelingt dies, so wäre ein gefährlicher Präzedenzfall für all die Indígenas Brasiliens geschaffen”, so Bernal. Schon mehrfach hatten bekannte Reisfarmer der Region Indígenas in Raposa überfallen und schwer verletzt, ihre Hütten angezündet, ihr Hab und Gut zerstört und Brücken, die in das Gebiet führen, niedergebrannt.Während die Mehrzahl der nicht-indigenen Siedler*innen Raposa Serra do Sol bereits verlassen haben und dafür von der Regierung entschädigt wurden, hat eine kleine Gruppe von Reisfarmern mit ihren gewalttätigen Aktionen erreicht, dass der Oberste Gerichtshof Brasiliens den Polizeieinsatz zur Räumung des Landes erst einmal aufhob. In einem Brief, der auf den 9. April datiert, wehren sich die indigenen Bewohner*innen von Raposa Serra do Sol dagegen: „Wir können nicht akzeptieren, dass die Behörden … den Terrorismus der letzten elf Tage in Raposa Serra do Sol zugelassen haben und dass der oberste Gerichtshof sogar die Räumung aufgeschoben hat. Wir weisen die Haltung der Landesregierung zurück, die sich für Reissäcke zum Nachteil des Lebens von 18.992 Indigenen entscheidet.“Das Gebiet, an der Grenze zu Venezuela und Guayana, ist eines der umkämpftesten indigenen Reservate Brasiliens. Seine Bodenschätze und sein fruchtbares Land weckten die Begehrlichkeiten vieler Gruppen, neben Viehzüchtern und Reisfarmern erhob auch das Militär Anspruch auf das Land. So hatte der mehr als 30 Jahre dauernde Kampf der Indígenas um ihre traditionellen Landrechte unter ihnen zahlreiche Todesopfer gefordert. Nach der endgültigen Anerkennung des Reservats müssen nun alle Nicht-Indigenen Bewohner*innen das Gebiet verlassen. Der Zugang zu Raposa Serra do Sol ist künftig regulär nur Beamten der Bundesregierung gestattet. Nicht-Indígenas brauchen dafür eine Sondergenehmigung. Anmerkung: Jesuit Roberto Jaramillo Bernal bittet um die solidarische Unterstützung der Indígenas in Raposa Serra do Sul. Ein Protestschreiben samt Adressen, an die es geschickt werden soll, findet man unter www.rebelion.org/noticia.php?id=67118

von Eva Völpel

CC BY-SA 4.0 BRASILIEN: Angriffe auf rechtmäßig anerkanntes Indígena-Reservat Raposa Serra do Sol von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Sport und Politik, in Brasilien eine explosive Mischung Von Andreas Behn(Rio de Janeiro, 4. August 2016, npl).- Ein unscheinbarer Politiker namens Michel Temer wird die Olympischen Spiele in Rio de Janeiro eröffnen. Er ist Interimspräsident Brasiliens, hat Beliebtheitswerte um die zehn Prozent und führt eine reine Männer-Regierung, die innerhalb von zwei Monaten bereits drei Minister aufgrund von Korruptionsvorwürfen verlor. Die wegen angeblicher Haushaltstricks und Defizitverschleierung suspendierte Präsidentin Dilma Rou...
Pro und contra Amtsenthebung vor olympischer Kulisse Von Andreas Behn(Rio de Janeiro, 1. August 2016, taz).- „Fora Dilma – Weg mit Dilma" rufen die einen, „Fora Temer – Raus mit Temer" die anderen. Am Sonntag (31.7.) demonstrierten beide Seiten wieder in vielen Städten Brasiliens und auf der Flaniermeile am Copacabana-Strand der Olympiastadt Rio de Janeiro. Die in Nationaltrikots und mit gelb-grünen Fähnchen wollen die Absetzung von Präsidentin Dilma Rousseff, das Ende von 13 Jahren Mitte-Links-Regierung der Arbeiterpa...
Nachhaltige Kommunikation und freie digitale Territorien Von Nils Brock (Rio de Janeiro, 03. Mai 2016, npl).- Die staatliche brasilianische Universität Campinas liegt in einem Industriegebiet, gut anderthalb Autostunden entfernt von São Paulo. Hier wo die Militärs in den 1970ern ihr Kernwaffenprojekt „Solimões” versteckten, trifft sich am heutigen Nachmittag ein bunter Haufen Medienaktivist*innen. Der Seminarraum ist voll mit indigenen Radiomachenden aus Ecuador und Peru, Videokollektiven aus dem Amazonas, non-profit Wifi-I...
Regierungswechsel ohne Wahl: Senat suspendiert Brasiliens Präsidentin Dilma Rousseff Von Andreas Behn(Rio de Janeiro, 13. Mai 2016, npl).- Nach fast 14 Regierungsjahren kehrt die Arbeiterpartei PT zurück auf die Oppositionsbank. Präsidentin Dilma Rousseff, die schon während der über 20-stündigen Senatsdebatte ihren Schreibtisch im Regierungspalast räumte, ist vorläufig vom Amt suspendiert. Ihr bisheriger Vize, Michel Temer, kündigte derweil schon eine erste Regierungserklärung an.Deutliches Abstimmungsergebnis im SenatDie Abstimmung fiel erwa...
Massendemos und Putschvorwürfe Von Andreas Behn(Rio de Janeiro, 2. April 2016, npl).- In Brasilien wird der Ton rauer. Präsidentin Dilma Rousseff verglich das Klima der Intoleranz im Land mit der Nazizeit und warf ihren Gegner*innen erneut einen schleichenden Staatsstreich vor. „Diese faschistischen Tendenzen hat es bei uns nie gegeben“, sagte Rousseff vor namhaften Künstler*innen, die am Donnerstag zu ihrer Unterstützung in den Regierungspalast gekommen waren. Sie erinnerte auch an den Militärput...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *