BRASILIEN: Aktionstage stärken Kampf um Agrarreform


(Buenos Aires, 24. April 2008, púlsar).- Nach einer Vielzahl von Protestaktionen in 16 brasilianischen Bundesstaat vergangene Woche, können die Landlosenbewegung MST und andere soziale Bewegungen die Früchte der politischen Mobilisierung im Rahmen des „Roten Aprils“ ernten.

Die Bundesregierung hat die Forderungen der Aktivist*innen entgegengenommen und einige Zusagen gemacht. Zum Beispiel versprach das Ministerium für Stadtentwicklung, ein neues Programm zum Wohnungsbau in ländlichen Gebieten ins Leben zu rufen. Das Ministerium räumte ein, dass von den 160 Millionen Reais, die für diesen Zweck in 2007 vorgesehen waren, lediglich 40 Millionen ausgegeben wurden.

Die Agrarreformbehörde INCRA ihrerseits sagte zu, im laufenden Jahr die Ansiedlung von 100.000 Familien zu ermöglichen. Derzeit ist die Ansiedlung von 150.000 Familien, die auf besetztem Land wohnen, die wichtigste Forderung des MST im Kontext der Agrarreform.

Ein weiterer wichtiger Aspekt ist die Übereinstimmung zwischen den Vorschlägen bezüglich eines Landwirtschaftsmodells der sozialen Bewegungen und den Vorstellungen der UNO im Kontext von Lösungsansätzen der momentanen Krise der Lebensmittelpreise. Laut eines Artikels des Direktors des UN-Agrarprogramms FAO kann lediglich ein nachhaltiges Agrarmodell die Nahrungsmittelsicherheit sichern. Jacques Diouf verteidigt die „Etablierung von Strategien und Programmen, die eine nachhaltige Agrarwirtschaft, ländliche Entwicklung und Nahrungssicherheit fördern“.

Nach Meinung des MST-Koordinators José Batista bietet die Bewegung konkrete Lösungen an. „Wir haben einen konkreten Vorschlag bezüglich der Krise der Preiserhöhung bei Lebensmitteln. Es gibt 150.000 landlose Familien, die Land brauchen, um zu produzieren.“

Einer der Gründe, der für die weltweite Inflation der Preise im Bereich der Nahrungsmittel verantwortlich gemacht wird, ist das kapitalistische Agrarexportmodell. Deren Repräsentant*innen wittern mittlerweile größere Gewinnchancen in der Produktion von Agrotreibstoffen als in der von Lebensmitteln.

CC BY-SA 4.0 BRASILIEN: Aktionstage stärken Kampf um Agrarreform von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Interview mit Vertretern der CPT: Großgrundbesitzer haben eine Lizenz zum Töten Von Ana de Ita und Gerold Schmidt, Ceccam Wichtiger denn je: Aufklärung gegen Sklavenarbeit bei der CPT (2016) / Foto: Andres Pasquis Gias, CC-BY-NC 2.0 (Mexiko-Stadt/Berlin, 16. Juli 2017, npl).- Noch unter der Militärdiktatur gründete sich 1975 mit Unterstützung der katholischen Bischofskonferenz Brasiliens die Kommission für Landpastorale (CPT). Ihr Ziel: An der Seite der Kleinbauern und Landlosen etwas gegen die strukturelle Situation des Latifundiums in Brasilien ...
Vorfahrt für Transnationale Unternehmen Im Bundesstaat México wird eine Autobahn mitten durch das Gemeindeland der indigenen Gemeinde Xochicuautla gebaut. Foto: Desinformémonos/Frente Juvenil Xochicuautla (Mexiko-Stadt, 9. Juni 2017, desinformémonos).- Die Higa-Gruppe, Monsanto und der Energieerzeuger Energía Eólica del Sur gehören zu den Unternehmen, die die Rechte von verschiedenen Bevölkerungsgruppen in Mexiko verletzt haben, aufgrund der Vorrechte, die ihnen die Regierung von Enrique Peña Nieto eingeräumt hab...
2017 bereits mindestens 41 Verteidiger*innen von Menschenrechten ermordet Von Gisel Ducatenzeiler, Radio UNO Trotz Friedensvertrags bereits 41 Morde an Menschenrechtsverteidiger*innen / Foto: urban lenny, Wandbild in Montovideo, cc by-nc-2.0 (Lima, 02. Mai 2017, servindi).-  In einer Pressekonferenz in Genf bekräftigte der UN-Hochkommissar für Menschenrechte, Zeid Ra'ad Al Hussein, dass Aktivist*innen ebenso wie Journalist*innen und andere Vertreter*innen der Zivilgesellschaft bei der Ausübung ihrer Arbeit weltweit großen Risiken ausgesetzt ...
Internationales Tribunal verurteilt Massaker gegen MST (Brasilia, Dezember 1996, alai-poonal).- Wenn die offizielle Justiz bisher unfähig war, eine Antwort auf zwei der sinnbildlichsten Massaker in Brasilien an Campesinos ohne Land zu geben, so hat zumindest das Internationale Tribunal zur Verurteilung der Massaker von Eldorado de Carajás und Corumbiara eine moralische Strafe ausgesprochen. Es weist die Verantwortung den Militärpolizisten und Pistoleros zu, die die Mitglieder der Landlosenbewegung (MST) umbrachten, aber genauso a...
MST-Bauernführer Waldomiro Costa Pereira nach Attentat im Krankenhaus ermordet Von Libered.net Am 20. März 2017 nach einem Attentat auf seine Person im Krankenhaus ermordet: MST-Bauernführer Waldomiro Costa Pereira / Foto: libered.net/servindi (Lima, 21. März 2017, Servindi).- Der ehemalige Aktivist der Landlosenbewegung MST, Waldomiro Costa Pereira, wurde am Montag, den 20. März von fünf Unbekannten ermordet. Sie waren in das Krankenhaus der Stadt Paraupebas (Bundesstaat Pará) eingedrungen, in das er einige Tage zuvor wegen eines Attentates ein...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.