Haiti

Brandanschlag auf Community-Radio in Carice


Das ausgebrannte Community-Radio Tèt Ansemn / www.ayitikaleje.org(Concepción, 25. April 2011, agencia medio a medio).- Sympathisant*innen der Regierungspartei und Partei des Ex-Präsidenten René Préval INITÉ (Einheit) zündeten am vergangenen 21. April in der Gemeinde Carice das Zentrum für Kultur und Entwicklung SKDK (Centre pour la Culture et le Développement de Carice) sowie den kommunalen Radiosender Tèt Ansanm Karis an. Das Feuer griff auf sechs weitere Häuser und die Kommunalbibliothek Jacques Roumain über. Nach vorliegenden Informationen fielen die gesamte Ausstattung sowie alle Bücher und Archive der Bibliothek den Flammen zum Opfer.

Radiosender musste Betrieb einstellen

Der Radiosender musste nach seiner vollständigen Zerstörung den Betrieb einstellen. Das Kommunalradio diente als Informationsmedium für die Gemeinde Carice, die sich im Nordosten der Insel, nahe der Grenze zur Dominikanischen Republik befindet.

Sony Esteus vom Weltverband der Basisradios AMARC (Asociación Mundial de Radios Comunitarias) in Haiti informierte die Presse, dass die Angreifer*innen schwer bewaffnet waren. Alle konnten jedoch von Anwohner*innen aus der Gemeinde und Mitarbeiter*innen des Radiosenders identifiziert werden. Mit dem Anschlag habe man verhindern wollen, dass der Sender, der kontinuierlich Informationen verbreitete, die von Wahlbetrug bei den Präsidentschaftswahlen ausgingen und der über Proteste im Land berichtete, weiterarbeiten konnte.

Die Proteste hatten sich auch gegen die Niederlage des Kandidaten John Bastien Berthol und die Ergebnisse der Parlamentswahlen gerichtet, die ebenso wie die Stichwahl um das Präsidentenamt, am 20. März stattgefunden hatten. Sowohl die Organisation Amerikanischer Staaten OEA (Organización de Estados Americanos) als auch die Vereinten Nationen hatten Unregelmäßigkeiten im Wahlprozess moniert. Zudem bat auch der neu gewählte Präsident Martelly Ende April vor seiner Amtsübernahme um eine Überprüfung der Wahlergebnisse der Parlamentswahlen, aus denen sonst die Partei INITÈ von Ex-Präsident Préval sowohl im Abgeordnetenhaus als auch im Senat INITÉ als stärkste Kraft hervorgehen würde.

Weltverband der Basisradios AMARC fordert Opferschutz

Da aufgrund der Osterfeiertage alle zuständigen Behörden geschlossen waren, konnten sowohl der Radiosender als auch das Zentrum für Kultur und Entwicklung erst Tage nach den Anschlägen Anzeige erstatten. Die lateinamerikanische Sektion des weltweiten Verbandes der Basisradios AMARC ALC (Asociación Mundial de Radios Comunitarias – América Latina y el Caribe) verurteilte den Übergriff als Versuch, kritische Stimmen zu ersticken und die Meinungsfreiheit zu unterbinden. Sie forderte die Regierung und die zuständigen Behörden dazu auf, die Täter*innen zu bestrafen. Ferner fordert AMARC ALC, Schutzmaßnahmen für das Radio und seine Mitarbeiter*innen zu ergreifen und für einen schnellen Wiederaufbau des Radiosenders zu sorgen, damit dieser unverzüglich wieder senden könne. Ebenso seien Schutzmaßnahmen für die Leitung sowie für die Mitglieder des Zentrums für Kultur und Entwicklung erforderlich.

Solidaritätsaufruf für den Wiederaufbau

In einem Solidaritätsaufruf bat AMARC ALC um internationale Unterstützung, um Druck auf die Regierung Haitis auszuüben, damit diese unverzüglich für Gerechtigkeit und Rechtsstaatlichkeit sorge. Zudem bat der Radioverband um Unterstützung für den Wiederaufbau in der Gemeinde Carice. In einem Appell an die Interamerikanischen Menschenrechtskommission CIDH forderte AMARC ALC, die Ereignisse zu überprüfen, da sie einen Angriff auf die Meinungsfreiheit in einem Land darstellten, das bereits durch Gewalt, Straflosigkeit und Armut zerrüttet sei.

 

alt

CC BY-SA 4.0 Brandanschlag auf Community-Radio in Carice von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Argentinische Radiokollektive trotzen rückschrittlicher Medienpolitik Von Christian Rollmann und Jessica Zeller(Buenos Aires-Berlin, 30. August 2016, npl).- Von 2009 bis 2015 hatte Argentinien ein neues, fortschrittliches Mediengesetz. Doch bereits kurz nach seinem Amtsantritt Ende vergangenen Jahres erklärte der rechtskonservative Präsident Mauricio Macri wesentliche Teile des Gesetzes per Dekret für ungültig. Seitdem liegt das Projekt auf Eis. Ungeachtet dessen streiten Medienaktivist*innen im Land weiterhin für ihr Recht auf Kommunik...
Urteil in der „Megacausa“ von Córdoba: „Dieser Prozess geht uns alle an!“ Von Ute Löhning(Berlin, 17. September 2016, npl).- Lebenslängliche Haftstrafen für 28 Militärs und Polizisten sind das Ergebnis eines der größten Menschenrechtsprozesse Argentiniens. In der sogenannten „Megacausa“ hatte die argentinische Justiz über Verbrechen in der zentralargentinischen Provinz Córdoba verhandelt. In Zeiten der rechts-konservativen Regierung Mauricio Macris fordern Menschenrechtsorganisationen, Basismedien und Bildungseinrichtungen die Aufklärung d...
El juicio es de todos! – Dieser Prozess geht uns alle an In argentinischen Medien wurde er schon als „Nürnberg von Córdoba“ bezeichnet. Mit der sogenannten „Megacausa“ geht einer der größten Menschenrechtsprozesse in der Geschichte des Landes zu Ende. Am 25. August wurde nach 350 Verhandlungstagen das Urteil gesprochen. Verhandelt wurden Verbrechen in den Jahren 1975 bis 1979, also während der argentinischen Diktatur und auch schon davor, in der zentralargentinischen Provinz Córdoba. Allein in "La Perla",  dem größten Folterlager ...
onda-info 389 Hallo und willkommen zum onda-info 389!Zunächst wie immer ein paar Nachrichten: Im nordargentinischen Córdoba ist einer der größten Prozesse Argentiniens zu Ende gegangen; verhandelt wurden Menschenrechtsverbrechen aus der Zeit der Diktatur und davor.Mexiko setzt neue Prioritäten in der Verbrechensbekämpfung. Gegen das organisierte Verbrechen eingesetzte Polizisten werden in den Kampf gegen protestierende Lehrer geschickt. Wer sich freut sind die Kartelle. Sie haben n...
Argentinische Radiokollektive trotzen rückschrittlicher Medienpolitik Von 2009 bis 2015 hatte Argentinien ein neues, fortschrittliches Mediengesetz. Doch bereits kurz nach seinem Amtsantritt Ende vergangenen Jahres erklärte der rechtskonservative Präsident Mauricio Macri wesentliche Teile des Gesetzes per Dekret für ungültig. Seitdem liegt das Projekt, das die Medienlandschaft Argentiniens demokratisieren sollte, auf Eis. Ungeachtet dessen streiten Medienaktivistinnen und -aktivisten weiterhin für ihr Recht auf Kommunikation. Sie machen freies...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *