Guatemala

Bomben auf Busse: Presse und Regierung sprechen von „Terrorismus”


(Guatemala-Stadt, 20. Juli 2010, cerigua).- die guatemaltekische Hauptstadt sei vollends in den Terrorismus abgestürzt, schrieb die Tageszeitung „Prensa Libre“ Mitte Juli in einem Leitartikel, nachdem in drei Linienbussen in Guatemala-Stadt Bomben gezündet worden waren. Die Busse hatten Passagiere transportiert, die von der Arbeit auf dem Weg nach Hause waren. Die Attentate forderten mindestens drei Menschenleben, es gab zahlreiche Verletzte. Nach Einschätzung von „Prensa Libre“ handelt es sich bei den Tätern um Verbrecher, die beweisen wollten, dass sie dazu in der Lage seien, „die anständigen Guatemalteken und den Staat“ in die Knie zu zwingen. Dahinter stehe die Absicht, die Regierung als unfähig zu entlarven, das Leben ihrer Bürger zu schützen.

Die Zeitung sieht in der Zunahme terroristischer Taten eine mögliche Folge der Unfähigkeit des guatemaltekischen Justizsystems, angemessen zu handeln. Diese Grundvoraussetzung für die Straflosigkeit ermuntere die Täter geradezu, immer brutaler vorzugehen. Gleichzeitig scheine in der Gesellschaft ein Gewöhnungseffekt einzutreten in Form einer resignativen Haltung, dass man sowieso nichts gegen die Gewalt tun könne.

Guatemalas Präsident Álvaro Colom bestätigte inzwischen, dass eine der Bomben mit einem Mobiltelefon ferngezündet worden sei. Es habe sich nicht um die Bombe eines Mitglieds einer Mara-Bande gehandelt, sondern der Täter habe „Terror säen“ wollen. Von der Tageszeitung El Periódico herangezogene Experten dagegen meinen, bei den Angriffen auf Busfahrer und Passagiere lasse sich nicht von „Terrorismus“ sprechen, da die Täter keine politischen, religiösen oder ideologischen Ziele verfolgten. Die Zeitung machte mit der Schlagzeile auf: „Der Präsident bezeichnet die Angriffe auf die Busse als Terrorismus.“

Die Lokalpresse berichtete unterdessen von einem weiteren ähnlichen Anschlag in der Stadt Amatitlán. Hier wurde eine Splittergranate auf ein Busdepot geworfen. In Guatemala-Stadt drangen außerdem in der Nähe des Parque Colón Gewalttäter in einen Bus ein und schossen auf den Fahrer, einen Helfer und einen Passagier. Waren die Opfer der Angriffe auf Busse bislang meistens die Fahrer gewesen, so sind inzwischen auch die Fahrgäste betroffen.

CC BY-SA 4.0 Bomben auf Busse: Presse und Regierung sprechen von „Terrorismus” von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Colonia Dignidad: Bundestag fordert Aufklärung und Hilfe für Opfer Von Ute Löhning Michael Brand, Werner Schmidtke, Klaus Barthel, Wilhelm Wagner, Jürgen Karwelat im Bundestag, 29. Juni 2017 (CC BY 2.0) (Berlin, 12. Oktober 2017, npl).- Bundestagsabgeordnete aller Fraktionen fordern die Bundesregierung auf, in der Colonia Dignidad begangene Verbrechen aufzuklären und ein Konzept für Hilfen für die Opfer dieser Verbrechen zu entwickeln. Ist das der Durchbruch in Sachen Aufarbeitung der Geschichte und der deutschen Verantwortung darin? ...
Colonia Dignidad: Landgericht beschließt Haft für Hopp Von Ute Löhning Ana Molina und Rosa Merino fordern Aufklärung des Mordes an ihrem Sohn bzw. Bruder, Dezember 2016 (CC BY 2.0) (Berlin, 12. Oktober 2017, npl).- Das Landgericht Krefeld hat beschlossen, dass der Sektenarzt Hartmut Hopp seine chilenische Haftstrafe in einem deutschen Gefängnis absitzen soll. Ex-Bewohner*innen der deutschen Sektensiedlung erheben schwere Vorwürfe gegen Hopp. Ist das der Anfang vom Ende der faktischen Straflosigkeit für Täter*innen der Colo...
Straflosigkeit in Uruguay: Alles damit niemand redet Proteste gegen die Straflosigkeit in Uruguay. Foto: Antje Vieth (Berlin, 14. September 2017, npl).- Als in Uruguay 2004 das linke Bündnis Frente Amplio zum ersten Mal in die Regierung gewählt wurde, verbanden viele Menschen damit die Hoffnung, dass nun endlich die Verbrechen aus der Diktatur von 1973 bis 1985 aufgeklärt würden und Schluss sein würde mit der Straflosigkeit für die verantwortlichen Militärs. Sie sollten sich täuschen. Bis heute ist das Amnestiegesetz in Kra...
onda-info 416 Während wir uns mit der Frage beschäftigen, ob der Herbst nun golden oder nasskalt wird, haben andere Menschen richtige Probleme: In Mexiko bebte die Erde, fast hundert Menschen sind dabei um Leben gekommen. In Argentinien hält die Ungewissheit über den Verbleib des Aktivisten Santiago Maldonado an. Am 1. August wurde er bei Protesten der indigenen Mapuche im Süden des Landes von der Gendamerie verhaftet und in einen Mannschaftswagen verfrachtet. Seitdem fehlt von dem jungen ...
Straflosigkeit in Uruguay: Alles damit niemand redet Proteste gegen die Straflosigkeit in Uruguay. Als in Uruguay 2004 das linke Bündnis Frente Amplio zum ersten Mal in die Regierung gewählt wurde, verbanden viele Menschen damit die Hoffnung, dass nun endlich die Verbrechen aus der Diktatur von 1973 bis 1985 aufgeklärt und Schluss sein würde mit der Straflosigkeit für die verantwortlichen Militärs. Sie sollten sich täuschen. Bis heute ist das Amnestiegesetz mit dem zynischen Namen: Gesetz über die Verjährung des staatlichen...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.