Guatemala

Bomben auf Busse: Presse und Regierung sprechen von „Terrorismus”


(Guatemala-Stadt, 20. Juli 2010, cerigua).- die guatemaltekische Hauptstadt sei vollends in den Terrorismus abgestürzt, schrieb die Tageszeitung „Prensa Libre“ Mitte Juli in einem Leitartikel, nachdem in drei Linienbussen in Guatemala-Stadt Bomben gezündet worden waren. Die Busse hatten Passagiere transportiert, die von der Arbeit auf dem Weg nach Hause waren. Die Attentate forderten mindestens drei Menschenleben, es gab zahlreiche Verletzte. Nach Einschätzung von „Prensa Libre“ handelt es sich bei den Tätern um Verbrecher, die beweisen wollten, dass sie dazu in der Lage seien, „die anständigen Guatemalteken und den Staat“ in die Knie zu zwingen. Dahinter stehe die Absicht, die Regierung als unfähig zu entlarven, das Leben ihrer Bürger zu schützen.

Die Zeitung sieht in der Zunahme terroristischer Taten eine mögliche Folge der Unfähigkeit des guatemaltekischen Justizsystems, angemessen zu handeln. Diese Grundvoraussetzung für die Straflosigkeit ermuntere die Täter geradezu, immer brutaler vorzugehen. Gleichzeitig scheine in der Gesellschaft ein Gewöhnungseffekt einzutreten in Form einer resignativen Haltung, dass man sowieso nichts gegen die Gewalt tun könne.

Guatemalas Präsident Álvaro Colom bestätigte inzwischen, dass eine der Bomben mit einem Mobiltelefon ferngezündet worden sei. Es habe sich nicht um die Bombe eines Mitglieds einer Mara-Bande gehandelt, sondern der Täter habe „Terror säen“ wollen. Von der Tageszeitung El Periódico herangezogene Experten dagegen meinen, bei den Angriffen auf Busfahrer und Passagiere lasse sich nicht von „Terrorismus“ sprechen, da die Täter keine politischen, religiösen oder ideologischen Ziele verfolgten. Die Zeitung machte mit der Schlagzeile auf: „Der Präsident bezeichnet die Angriffe auf die Busse als Terrorismus.“

Die Lokalpresse berichtete unterdessen von einem weiteren ähnlichen Anschlag in der Stadt Amatitlán. Hier wurde eine Splittergranate auf ein Busdepot geworfen. In Guatemala-Stadt drangen außerdem in der Nähe des Parque Colón Gewalttäter in einen Bus ein und schossen auf den Fahrer, einen Helfer und einen Passagier. Waren die Opfer der Angriffe auf Busse bislang meistens die Fahrer gewesen, so sind inzwischen auch die Fahrgäste betroffen.

CC BY-SA 4.0 Bomben auf Busse: Presse und Regierung sprechen von „Terrorismus” von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Droht der CIDH die Pleite?  Die Arbeit der Interamerikanischen Menschenrechtskommission, kurz: CIDH, ist durch Finanzierungsprobleme stark gefährdet. Zu der Mission der in Washington ansässigen Kommission gehören der Schutz und die Förderung der Menschenrechte auf dem gesamtamerikanischen Kontinent. Im Jahr 1959 von der Organisation Amerikanischer Staaten (OAS) gegründet, stellt die CIDH bis heute die für den Kontinent wichtigste Menschenrechtskontrollinstanz dar. Sollte es bis Ende Septem...
„Iguala ist ein Friedhof“ Von Fabrizio Lorusso(Lima, 27. Mai 2016, noticias aliadas).- Interview mit Xitlali Miranda Mayo, Leiterin der Organisation “Suchkomitee für die anderen gewaltsam Verschwundenen von Iguala” (Comité de Búsqueda Los Otros Desaparecidos de Iguala).Xitlali Miranda Mayo ist Psychologin in Iguala, im Bundesstaat Guerrero im Südwesten Mexikos. Sie koordiniert das „Suchkomitee für die anderen gewaltsam Verschwundenen von Iguala", das nach dem gewaltsamen Verschwindenlassen...
Colonia Dignidad: Kommt Ex-Sektenarzt Hopp in Deutschland in Haft? Von Ute Löhning(Berlin, 19. Juni 2016, npl).- Nach Jahrzehnten ergebnisloser Ermittlungen gibt es eine erste Vorentscheidung der deutschen Justiz in Sachen Colonia Dignidad: Hartmut Hopp, der in Chile zu fünf Jahren Haft verurteilte Arzt der deutschen Sektensiedlung im Süden Chiles und die „rechte Hand“ des Sektenführers Paul Schäfer, lebt seit fünf Jahren unbehelligt in Krefeld. Nun soll er seine Haftstrafe in Deutschland verbüßen. Das beantragte die Staatsanwaltsc...
Colonia Dignidad: Kommt Ex-Sektenarzt Hopp in Deutschland in Haft? Endlich bewegt sich was in Sachen "Colonia Dignidad", der deutschen Sektensiedlung im Süden Chiles, in der Kinder systematisch sexuell missbraucht und chilenische Oppositionelle gefoltert und ermordet wurden. Nach Jahrzehnten ergebnisloser Ermittlungen gibt es jetzt die erste Vor-Entscheidung der deutschen Justiz. Und nach dem Kinostart des Politthrillers „Colonia Dignidad – Es gibt kein Zurück“ von Florian Gallenberger kündigte auch Außenminister Frank-Walter Steinmeier an, ...
Interview mit Verónika Mendoza: Das kleinere Übel wählen Von Stephanie Demirdjian(Montevideo, 01. Juni 2016, la diaria).- Mendoza kommt zu spät zum Interview, sie hat sich in den Straßen von Montevideo verlaufen, empfindet das aber nicht als Zeitverlust: „So lerne ich die Stadt ein bisschen besser kennen.” Ihre Ernennung als Präsidentschaftskandidatin lief eigentlich ähnlich ab: Bis in den Dezember hinein stellte die Kandidatin der Partei Frente Amplio mit ihren Umfragewerten das Schlusslicht; die Medien nahmen kaum Notiz v...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *