Guatemala

Bomben auf Busse: Presse und Regierung sprechen von „Terrorismus”


(Guatemala-Stadt, 20. Juli 2010, cerigua).- die guatemaltekische Hauptstadt sei vollends in den Terrorismus abgestürzt, schrieb die Tageszeitung „Prensa Libre“ Mitte Juli in einem Leitartikel, nachdem in drei Linienbussen in Guatemala-Stadt Bomben gezündet worden waren. Die Busse hatten Passagiere transportiert, die von der Arbeit auf dem Weg nach Hause waren. Die Attentate forderten mindestens drei Menschenleben, es gab zahlreiche Verletzte. Nach Einschätzung von „Prensa Libre“ handelt es sich bei den Tätern um Verbrecher, die beweisen wollten, dass sie dazu in der Lage seien, „die anständigen Guatemalteken und den Staat“ in die Knie zu zwingen. Dahinter stehe die Absicht, die Regierung als unfähig zu entlarven, das Leben ihrer Bürger zu schützen.

Die Zeitung sieht in der Zunahme terroristischer Taten eine mögliche Folge der Unfähigkeit des guatemaltekischen Justizsystems, angemessen zu handeln. Diese Grundvoraussetzung für die Straflosigkeit ermuntere die Täter geradezu, immer brutaler vorzugehen. Gleichzeitig scheine in der Gesellschaft ein Gewöhnungseffekt einzutreten in Form einer resignativen Haltung, dass man sowieso nichts gegen die Gewalt tun könne.

Guatemalas Präsident Álvaro Colom bestätigte inzwischen, dass eine der Bomben mit einem Mobiltelefon ferngezündet worden sei. Es habe sich nicht um die Bombe eines Mitglieds einer Mara-Bande gehandelt, sondern der Täter habe „Terror säen“ wollen. Von der Tageszeitung El Periódico herangezogene Experten dagegen meinen, bei den Angriffen auf Busfahrer und Passagiere lasse sich nicht von „Terrorismus“ sprechen, da die Täter keine politischen, religiösen oder ideologischen Ziele verfolgten. Die Zeitung machte mit der Schlagzeile auf: „Der Präsident bezeichnet die Angriffe auf die Busse als Terrorismus.“

Die Lokalpresse berichtete unterdessen von einem weiteren ähnlichen Anschlag in der Stadt Amatitlán. Hier wurde eine Splittergranate auf ein Busdepot geworfen. In Guatemala-Stadt drangen außerdem in der Nähe des Parque Colón Gewalttäter in einen Bus ein und schossen auf den Fahrer, einen Helfer und einen Passagier. Waren die Opfer der Angriffe auf Busse bislang meistens die Fahrer gewesen, so sind inzwischen auch die Fahrgäste betroffen.

CC BY-SA 4.0 Bomben auf Busse: Presse und Regierung sprechen von „Terrorismus” von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Umweltschützer leben gefährlich. Zur Situation in Honduras.
97
Umweltaktivistinnen und -aktivisten leben gefährlich. Lateinamerika ist für sie weltweit die unsicherste Region. Ob im mexikanischen Bergland, im honduranischen Regenwald oder an der chilenischen Pazifikküste: Die Naturschutz-NGO Global Witness zählt in der Region jedes Jahr etwa 200 Morde an Personen, die sich für den Schutz der natürlichen Ressourcen stark machten – und verbunden damit häufig den Interessen großer Konzerne entgegentraten. Besonders brisant ist die Situation...
Gesetzesreform: Kriegsverbrecher bald auf freiem Fuß?
52
(Guatemala-Stadt, 25. Januar 2019, Nómada/ poonal).- Eine Gruppe Abgeordneter plant das Gesetz zur Nationalen Versöhnung zu reformieren und damit eine Generalamnestie für Ex-Militärs und Ex-Guerilla-Kämpfer zu erlassen, die während des internen bewaffneten Konflikts (1960-96) Verbrechen begangen haben. Das Thema ist komplexer als es zunächst erscheint. Wir erklären es anhand von fünf Fragen und Antworten. 1. Was ist das Gesetz zur Nationalen Versöhnung? Das Gesetz wurde 199...
onda-info 451
120
Hallo und Willkommen zum onda-info 451! Wie immer beginnen wir mit Nachrichten: Drei kommen aus Mexiko, über die Ermordung von Sinar Corzo, eine Entschuldigung bei der Journalistin Lydia Cacho und - mal wieder - Massengräber in Mexiko. Eine weitere Nota gibt euch ein Update zum Machtkampf um die Kommission gegen die Straflosigkeit in Guatemala. In unserem onda-Studio hatten wir Laura Reyes aus Mexiko zu Besuch. Die Radioaktivistin berichtet von der aktuellen Situation u...
Eliten verteidigen die Straflosigkeit
45
„Lasst uns darauf einigen, Frieden (Ziel 16) an den Anfang zu stellen" (UN-Generalsekretär Antonio Guterres, in seiner Rede vor den Vereinten Nationen am 1. Januar 2017). "Frieden, Gerechtigkeit und starke Institutionen" schaffen und erhalten ist ein Ziel der UN. Laut UN-Generalsekretär Antonio Guterres sogar das erste und wichtigste. Im Dezember 2006 vereinbarten Guatemala und die UN die Einsetzung einer Internationalen Kommission gegen die Straffreiheit. Genau in diese R...
onda-info 449
57
Hallo und Willkommen zum onda-info 449, ihr hört das letzte onda-info in diesem Jahr und wie immer waren wir mal wieder viel unterwegs, um Euch spannende Beiträge, Stimmen und Neuigkeiten aus Lateinamerika mitzubringen. Nach einer Nota über den geplanten Tren Maya in Mexiko starten wir mit der chilenischen Rapperin Ladeyabu. Mit ihr sprachen wir an Telefon über Hiphop, ihr neues Album und die Situation der Frauen in Chile. Mehr Informationen könnt ihr auf ihrer Webseite...